Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstlich/ Exilium nostrum, vnsere eigene verweisung
aus dem Paradieß des lebens.

Zum andern/ In exilio miseriam, den betrübten vnd
jammerseligen zustand/ dem wir in vnserm exilio, vnd ver-
weisetem Elend müssen vnterworffen sein.

Zum dritten/ In miseria consolarionem, wessen wir
vnns gleichwol wieder solch zeitliches Elendt zugetrösten
haben.

Von allen dreyen Punckten/ wollen wir auff dißmahl
in Gottes furcht vns kürtzlich vnterreden. Vnnd entlich
auch von des im Herrn selig eingeschlaffenen Herrn
Secretarii, Ortu, sorte & morte, das ist/ Ehrlicher an-
kunfft/ Christlichem leben/ vnd seligen sterben nothwendi-
gen bericht thun.

Addatur Votum.
Vom ersten Punckt.

IN dem sich David nennet einen gast auf erden
haben wir zubedencken/ das wir nicht mehr in dem
schönen Lustgarten des Paradieses/ darein Gott
der heilige Schöpffer vnsere erste Eltern Losieret
gehabt/ solches mit aller lust jhres hertzen vnd Seelen zu
bawen/ schweben vnd wohnen/ in welchem so wir geblieben/
wir keines jammers noch todes vnns zubefürchten gehabt/
sondern aus demselben verstossen/ vnd in diese welt/ alß ins
Elend verweiset sein/ darinnen wir vns mit dem tode/ vnd
allen seinen Trabanten/ alß da sind/ sorgen/ kummer/ wie-
derwertigkeit vnd allerley kranckheit/ so lange schleppen/

balgen/

Erſtlich/ Exilium noſtrum, vnſere eigene verweiſung
aus dem Paradieß des lebens.

Zum andern/ In exilio miſeriam, den betruͤbten vnd
jammerſeligen zuſtand/ dem wir in vnſerm exilio, vnd ver-
weiſetem Elend muͤſſen vnterworffen ſein.

Zum dritten/ In miſeriâ conſolarionem, weſſen wir
vnns gleichwol wieder ſolch zeitliches Elendt zugetroͤſten
haben.

Von allen dreyen Punckten/ wollen wir auff dißmahl
in Gottes furcht vns kuͤrtzlich vnterreden. Vnnd entlich
auch von des im Herrn ſelig eingeſchlaffenen Herrn
Secretarii, Ortu, ſorte & morte, das iſt/ Ehrlicher an-
kunfft/ Chriſtlichem leben/ vnd ſeligen ſterben nothwendi-
gen bericht thun.

Addatur Votum.
Vom erſten Punckt.

IN dem ſich David nennet einen gaſt auf erdẽ
haben wir zubedencken/ das wir nicht mehr in dem
ſchoͤnen Luſtgarten des Paradieſes/ darein Gott
der heilige Schoͤpffer vnſere erſte Eltern Loſieret
gehabt/ ſolches mit aller luſt jhres hertzen vnd Seelen zu
bawen/ ſchweben vnd wohnen/ in welchem ſo wir geblieben/
wir keines jammers noch todes vnns zubefuͤrchten gehabt/
ſondern aus demſelben verſtoſſen/ vnd in dieſe welt/ alß ins
Elend verweiſet ſein/ darinnen wir vns mit dem tode/ vnd
allen ſeinen Trabanten/ alß da ſind/ ſorgen/ kummer/ wie-
derwertigkeit vnd allerley kranckheit/ ſo lange ſchleppen/

balgen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0010"/>
          <p>Er&#x017F;tlich/ <hi rendition="#aq">Exilium no&#x017F;trum,</hi> vn&#x017F;ere eigene verwei&#x017F;ung<lb/>
aus dem Paradieß des lebens.</p><lb/>
          <p>Zum andern/ <hi rendition="#aq">In exilio mi&#x017F;eriam,</hi> den betru&#x0364;bten vnd<lb/>
jammer&#x017F;eligen zu&#x017F;tand/ dem wir in vn&#x017F;erm <hi rendition="#aq">exilio,</hi> vnd ver-<lb/>
wei&#x017F;etem Elend mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnterworffen &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Zum dritten/ <hi rendition="#aq">In mi&#x017F;eriâ con&#x017F;olarionem,</hi> we&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
vnns gleichwol wieder &#x017F;olch zeitliches Elendt zugetro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Von allen dreyen Punckten/ wollen wir auff dißmahl<lb/>
in Gottes furcht vns ku&#x0364;rtzlich vnterreden. Vnnd entlich<lb/>
auch von des im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;elig einge&#x017F;chlaffenen Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Secretarii, Ortu, &#x017F;orte &amp; morte,</hi> das i&#x017F;t/ Ehrlicher an-<lb/>
kunfft/ Chri&#x017F;tlichem leben/ vnd &#x017F;eligen &#x017F;terben nothwendi-<lb/>
gen bericht thun.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Addatur Votum.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Punckt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N dem &#x017F;ich David nennet <hi rendition="#fr">einen ga&#x017F;t auf erde&#x0303;</hi><lb/>
haben wir zubedencken/ das wir nicht mehr in dem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;tgarten des Paradie&#x017F;es/ darein Gott<lb/>
der heilige Scho&#x0364;pffer vn&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern Lo&#x017F;ieret<lb/>
gehabt/ &#x017F;olches mit aller lu&#x017F;t jhres hertzen vnd Seelen zu<lb/>
bawen/ &#x017F;chweben vnd wohnen/ in welchem &#x017F;o wir geblieben/<lb/>
wir keines jammers noch todes vnns zubefu&#x0364;rchten gehabt/<lb/>
&#x017F;ondern aus dem&#x017F;elben ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd in die&#x017F;e welt/ alß ins<lb/>
Elend verwei&#x017F;et &#x017F;ein/ darinnen wir vns mit dem tode/ vnd<lb/>
allen &#x017F;einen Trabanten/ alß da &#x017F;ind/ &#x017F;orgen/ kummer/ wie-<lb/>
derwertigkeit vnd allerley kranckheit/ &#x017F;o lange &#x017F;chleppen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">balgen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Erſtlich/ Exilium noſtrum, vnſere eigene verweiſung aus dem Paradieß des lebens. Zum andern/ In exilio miſeriam, den betruͤbten vnd jammerſeligen zuſtand/ dem wir in vnſerm exilio, vnd ver- weiſetem Elend muͤſſen vnterworffen ſein. Zum dritten/ In miſeriâ conſolarionem, weſſen wir vnns gleichwol wieder ſolch zeitliches Elendt zugetroͤſten haben. Von allen dreyen Punckten/ wollen wir auff dißmahl in Gottes furcht vns kuͤrtzlich vnterreden. Vnnd entlich auch von des im Herrn ſelig eingeſchlaffenen Herrn Secretarii, Ortu, ſorte & morte, das iſt/ Ehrlicher an- kunfft/ Chriſtlichem leben/ vnd ſeligen ſterben nothwendi- gen bericht thun. Addatur Votum. Vom erſten Punckt. IN dem ſich David nennet einen gaſt auf erdẽ haben wir zubedencken/ das wir nicht mehr in dem ſchoͤnen Luſtgarten des Paradieſes/ darein Gott der heilige Schoͤpffer vnſere erſte Eltern Loſieret gehabt/ ſolches mit aller luſt jhres hertzen vnd Seelen zu bawen/ ſchweben vnd wohnen/ in welchem ſo wir geblieben/ wir keines jammers noch todes vnns zubefuͤrchten gehabt/ ſondern aus demſelben verſtoſſen/ vnd in dieſe welt/ alß ins Elend verweiſet ſein/ darinnen wir vns mit dem tode/ vnd allen ſeinen Trabanten/ alß da ſind/ ſorgen/ kummer/ wie- derwertigkeit vnd allerley kranckheit/ ſo lange ſchleppen/ balgen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508305
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508305/10
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508305/10>, abgerufen am 18.06.2019.