Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mahler, Georg Ernst: Entwurff oder Merckbild Eines Gottergebenen Christen-Menschen. Freyberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
wehlten Leich Spruche zu seinen Andencken aus GOttes Wort abhandeln solte;
Wolte zwar lieber einen andern reden hören/ und mich als einen noch zur Zeit
ungeübten Prediger aus seinen Lehrreichen Munde erbauen/ als meine allzu
unvermögende Schultern hergeben/ dieser auffgetragenen Bürde zu begegnen.
Allein weiln es nicht hat können geändert/ sondern dem Begehren sollen gehor-
samet werden/ wollen wir versuchen unsere obligende Gebühr abzustatten/ wo
nicht nach würden/ dessen begebe ich mich gar gern/ doch aus Schuldigkeit/ denn
diese verpflichtet mich dazu/ und nach dem Vermögen/ das GOtt darreichen
wird/ 1. Petr. 4/ 11. Damit nun solches wohl gerathen möge: Daß es gereiche
zu förderst dem grossen GOtt zu Ehren/ denen Hertzbetrübten zu einen lebendi-
gen Trost/ uns allerseits zur Beförderung der ewigen Seeligkeit/ als lasset uns
GOtt den Vater aller Gnaden/ von welchen alle gute und vollkommene Gaben
herabkommen/ Jac. 1/16. Umb die kräfftige Beywohnung und Mitwirckung
des heiligen Geistes bitten und erbitten in den Nahmen JEsu durch ein gläu-
biges Vater unser.

Der Spruch/

Welchen der wolsel. Herr Inspector nebenst andern Anordnungen seiner
Leich-bestattung selbst vor vielen Jahren zu seinen Leichen-Text erwehlet und mit
eigener Hand auffgeschrieben/ ist zu befinden Psalm LXXI, v. 20, 21. in Teutscher
Sprache also lautende.

DU lässest mich erfahren viel und grosse
Angst/ und machest mich wieder leben-
dig/ und holest mich wieder aus der
Tieffe der Erden herauff/ du machest mich sehr
groß und tröstest mich wieder.
EJNGANG.

GEliebte/ etc. GOtt will die seinigen
nicht immer in den Abgrund des Elendes stecken

lassen/ sondern sie wieder heraus ziehen und an das Licht
bringen/ daß sie ihre Lust an seiner Gnade sehen/ Mich. 7/ 9.
Wie er solches verrichte/ berichtet er selbsten/ Jerm. 31/3.
Jch habe dich ie und ie geliebet/ darumb habe ich

dich

Leichen-Predigt.
wehlten Leich Spruche zu ſeinen Andencken aus GOttes Wort abhandeln ſolte;
Wolte zwar lieber einen andern reden hoͤren/ und mich als einen noch zur Zeit
ungeuͤbten Prediger aus ſeinen Lehrreichen Munde erbauen/ als meine allzu
unvermoͤgende Schultern hergeben/ dieſer auffgetragenen Buͤrde zu begegnen.
Allein weiln es nicht hat koͤnnen geaͤndert/ ſondern dem Begehren ſollen gehor-
ſamet werden/ wollen wir verſuchen unſere obligende Gebuͤhr abzuſtatten/ wo
nicht nach wuͤrden/ deſſen begebe ich mich gar gern/ doch aus Schuldigkeit/ denn
dieſe verpflichtet mich dazu/ und nach dem Vermoͤgen/ das GOtt darreichen
wird/ 1. Petr. 4/ 11. Damit nun ſolches wohl gerathen moͤge: Daß es gereiche
zu foͤrderſt dem groſſen GOtt zu Ehren/ denen Hertzbetruͤbten zu einen lebendi-
gen Troſt/ uns allerſeits zur Befoͤrderung der ewigen Seeligkeit/ als laſſet uns
GOtt den Vater aller Gnaden/ von welchen alle gute und vollkommene Gaben
herabkommen/ Jac. 1/16. Umb die kraͤfftige Beywohnung und Mitwirckung
des heiligen Geiſtes bitten und erbitten in den Nahmen JEſu durch ein glaͤu-
biges Vater unſer.

Der Spruch/

Welchen der wolſel. Herr Inſpector nebenſt andern Anordnungen ſeiner
Leich-beſtattung ſelbſt vor vielen Jahren zu ſeinen Leichen-Text erwehlet und mit
eigener Hand auffgeſchrieben/ iſt zu befinden Pſalm LXXI, v. 20, 21. in Teutſcher
Sprache alſo lautende.

DU laͤſſeſt mich erfahren viel und groſſe
Angſt/ und macheſt mich wieder leben-
dig/ und holeſt mich wieder aus der
Tieffe der Erden herauff/ du macheſt mich ſehr
groß und troͤſteſt mich wieder.
EJNGANG.

GEliebte/ etc. GOtt will die ſeinigen
nicht immer in den Abgrund des Elendes ſtecken

laſſen/ ſondern ſie wieder heraus ziehen und an das Licht
bringen/ daß ſie ihre Luſt an ſeiner Gnade ſehen/ Mich. 7/ 9.
Wie er ſolches verrichte/ berichtet er ſelbſten/ Jerm. 31/3.
Jch habe dich ie und ie geliebet/ darumb habe ich

dich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
wehlten Leich Spruche zu &#x017F;einen Andencken aus GOttes Wort abhandeln &#x017F;olte;<lb/>
Wolte zwar lieber einen andern reden ho&#x0364;ren/ und mich als einen noch zur Zeit<lb/>
ungeu&#x0364;bten Prediger aus &#x017F;einen Lehrreichen Munde erbauen/ als meine allzu<lb/>
unvermo&#x0364;gende Schultern hergeben/ die&#x017F;er auffgetragenen Bu&#x0364;rde zu begegnen.<lb/>
Allein weiln es nicht hat ko&#x0364;nnen gea&#x0364;ndert/ &#x017F;ondern dem Begehren &#x017F;ollen gehor-<lb/>
&#x017F;amet werden/ wollen wir ver&#x017F;uchen un&#x017F;ere obligende Gebu&#x0364;hr abzu&#x017F;tatten/ wo<lb/>
nicht nach wu&#x0364;rden/ de&#x017F;&#x017F;en begebe ich mich gar gern/ doch aus Schuldigkeit/ denn<lb/>
die&#x017F;e verpflichtet mich dazu/ und nach dem Vermo&#x0364;gen/ das GOtt darreichen<lb/>
wird/ 1. Petr. 4/ 11. Damit nun &#x017F;olches wohl gerathen mo&#x0364;ge: Daß es gereiche<lb/>
zu fo&#x0364;rder&#x017F;t dem gro&#x017F;&#x017F;en GOtt zu Ehren/ denen Hertzbetru&#x0364;bten zu einen lebendi-<lb/>
gen Tro&#x017F;t/ uns aller&#x017F;eits zur Befo&#x0364;rderung der ewigen Seeligkeit/ als la&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
GOtt den Vater aller Gnaden/ von welchen alle gute und vollkommene Gaben<lb/>
herabkommen/ Jac. 1/16. Umb die kra&#x0364;fftige Beywohnung und Mitwirckung<lb/>
des heiligen Gei&#x017F;tes bitten und erbitten in den Nahmen JE&#x017F;u durch ein gla&#x0364;u-<lb/>
biges Vater un&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Spruch/</hi> </head><lb/>
          <p>Welchen der wol&#x017F;el. Herr <hi rendition="#aq">In&#x017F;pector</hi> neben&#x017F;t andern Anordnungen &#x017F;einer<lb/>
Leich-be&#x017F;tattung &#x017F;elb&#x017F;t vor vielen Jahren zu &#x017F;einen Leichen-Text erwehlet und mit<lb/>
eigener Hand auffge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t zu befinden P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">LXXI,</hi> v. 20, 21. in Teut&#x017F;cher<lb/>
Sprache al&#x017F;o lautende.</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#aq">U</hi> la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t mich erfahren viel und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ang&#x017F;t/ und mache&#x017F;t mich wieder leben-<lb/>
dig/ und hole&#x017F;t mich wieder aus der<lb/>
Tieffe der Erden herauff/ du mache&#x017F;t mich &#x017F;ehr<lb/>
groß und tro&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t mich wieder.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">EJNGANG.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ etc. GOtt will die &#x017F;einigen<lb/>
nicht immer in den Abgrund des Elendes &#x017F;tecken</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ie wieder heraus ziehen und an das Licht<lb/>
bringen/ daß &#x017F;ie ihre Lu&#x017F;t an &#x017F;einer Gnade &#x017F;ehen/ Mich. 7/ 9.<lb/>
Wie er &#x017F;olches verrichte/ berichtet er &#x017F;elb&#x017F;ten/ Jerm. 31/3.<lb/><hi rendition="#fr">Jch habe dich ie und ie geliebet/ darumb habe ich</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">dich</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Leichen-Predigt. wehlten Leich Spruche zu ſeinen Andencken aus GOttes Wort abhandeln ſolte; Wolte zwar lieber einen andern reden hoͤren/ und mich als einen noch zur Zeit ungeuͤbten Prediger aus ſeinen Lehrreichen Munde erbauen/ als meine allzu unvermoͤgende Schultern hergeben/ dieſer auffgetragenen Buͤrde zu begegnen. Allein weiln es nicht hat koͤnnen geaͤndert/ ſondern dem Begehren ſollen gehor- ſamet werden/ wollen wir verſuchen unſere obligende Gebuͤhr abzuſtatten/ wo nicht nach wuͤrden/ deſſen begebe ich mich gar gern/ doch aus Schuldigkeit/ denn dieſe verpflichtet mich dazu/ und nach dem Vermoͤgen/ das GOtt darreichen wird/ 1. Petr. 4/ 11. Damit nun ſolches wohl gerathen moͤge: Daß es gereiche zu foͤrderſt dem groſſen GOtt zu Ehren/ denen Hertzbetruͤbten zu einen lebendi- gen Troſt/ uns allerſeits zur Befoͤrderung der ewigen Seeligkeit/ als laſſet uns GOtt den Vater aller Gnaden/ von welchen alle gute und vollkommene Gaben herabkommen/ Jac. 1/16. Umb die kraͤfftige Beywohnung und Mitwirckung des heiligen Geiſtes bitten und erbitten in den Nahmen JEſu durch ein glaͤu- biges Vater unſer. Der Spruch/ Welchen der wolſel. Herr Inſpector nebenſt andern Anordnungen ſeiner Leich-beſtattung ſelbſt vor vielen Jahren zu ſeinen Leichen-Text erwehlet und mit eigener Hand auffgeſchrieben/ iſt zu befinden Pſalm LXXI, v. 20, 21. in Teutſcher Sprache alſo lautende. DU laͤſſeſt mich erfahren viel und groſſe Angſt/ und macheſt mich wieder leben- dig/ und holeſt mich wieder aus der Tieffe der Erden herauff/ du macheſt mich ſehr groß und troͤſteſt mich wieder. EJNGANG. GEliebte/ etc. GOtt will die ſeinigen nicht immer in den Abgrund des Elendes ſtecken laſſen/ ſondern ſie wieder heraus ziehen und an das Licht bringen/ daß ſie ihre Luſt an ſeiner Gnade ſehen/ Mich. 7/ 9. Wie er ſolches verrichte/ berichtet er ſelbſten/ Jerm. 31/3. Jch habe dich ie und ie geliebet/ darumb habe ich dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508321
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508321/7
Zitationshilfe: Mahler, Georg Ernst: Entwurff oder Merckbild Eines Gottergebenen Christen-Menschen. Freyberg, 1675, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508321/7>, abgerufen am 22.02.2019.