Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt

Ewer Liebe wolle nun mit fleiß vnd glau-
biger Andacht anhören verlesen/ die Wort so wir in anste-
hender Leichpredigt zu erklären für vns genommen haben/
dieselben stehen geschrieben im Büchlein Syrach am 14.
Capit. vnd lauten folgents also:

Alles Fleisch verschleist wie ein
Kleyd/ Denn es ist der alte
Bund/ Du must sterben.

Diß sind wort Gottes/ Der verleihe vns darzu seines
Geistes Krafft/ AMEN.

IHr meine Geliebte/ Andäch-Exordium.
tige vnd Außerwehlte im Herrn Christo
Jesu/ es ist schon bey der Kirchen Gottes imOrigo ser-
monum
funebrium.

alten Testament der löbliche Brauch gewe-
sen/ das die in Gott verschiedenen mit son-
derlichen Threnis vnd Klagliedern zur Erden bestattet/ vnd
darneben in Volckreicher versamblung/ von deß Herrn
Meßiae Ambt vnnd Wolthaten wieder deß Todes Gifft
vnd Stachel köstliche vnd Geistreiche Predigten gehalten
worden: Inmassen wir lesen 2. Chronic. 35. Cap. Das der
Prophet Jeremias seine Threnos in publico luctu, bey dem
herrlichen vnd Königlichen Leichbegängnüß deß frömmen
Königes Iosiae erschallen lassen. Daher soll geschrieben
haben ein Jüdischer Rabbi Hananiah: Non sit funus in Isra-
el sine sermone Prophetico,
Im Volck Israel sol keine Leiche
bestattet werden/ dabey nicht eine Prophetische Erinne-

rung
B ij
Leichpredigt

Ewer Liebe wolle nun mit fleiß vnd glau-
biger Andacht anhoͤren verleſen/ die Wort ſo wir in anſte-
hender Leichpredigt zu erklaͤren fuͤr vns genommen haben/
dieſelben ſtehen geſchrieben im Buͤchlein Syrach am 14.
Capit. vnd lauten folgents alſo:

Alles Fleiſch verſchleiſt wie ein
Kleyd/ Denn es iſt der alte
Bund/ Du muſt ſterben.

Diß ſind wort Gottes/ Der verleihe vns darzu ſeines
Geiſtes Krafft/ AMEN.

IHr meine Geliebte/ Andaͤch-Exordium.
tige vnd Außerwehlte im Herrn Chriſto
Jeſu/ es iſt ſchon bey der Kirchen Gottes imOrigo ſer-
monum
funebrium.

alten Teſtament der loͤbliche Brauch gewe-
ſen/ das die in Gott verſchiedenen mit ſon-
derlichen Threnis vnd Klagliedern zur Erden beſtattet/ vnd
darneben in Volckreicher verſamblung/ von deß Herrn
Meßiæ Ambt vnnd Wolthaten wieder deß Todes Gifft
vnd Stachel koͤſtliche vnd Geiſtreiche Predigten gehalten
worden: Inmaſſen wir leſen 2. Chronic. 35. Cap. Das der
Prophet Jeremias ſeine Threnos in publico luctu, bey dem
herrlichen vnd Koͤniglichen Leichbegaͤngnuͤß deß froͤmmen
Koͤniges Ioſiæ erſchallen laſſen. Daher ſoll geſchrieben
haben ein Juͤdiſcher Rabbi Hananiah: Non ſit funus in Iſra-
el ſine ſermone Prophetico,
Im Volck Iſrael ſol keine Leiche
beſtattet werden/ dabey nicht eine Prophetiſche Erinne-

rung
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <fw type="header" place="top">Leichpredigt</fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p>Ewer Liebe wolle nun mit fleiß vnd glau-<lb/>
biger Andacht anho&#x0364;ren verle&#x017F;en/ die Wort &#x017F;o wir in an&#x017F;te-<lb/>
hender Leichpredigt zu erkla&#x0364;ren fu&#x0364;r vns genommen haben/<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;tehen ge&#x017F;chrieben im Bu&#x0364;chlein Syrach am 14.<lb/>
Capit. vnd lauten folgents al&#x017F;o:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Alles Flei&#x017F;ch ver&#x017F;chlei&#x017F;t wie ein<lb/>
Kleyd/ Denn es i&#x017F;t der alte<lb/>
Bund/ Du mu&#x017F;t &#x017F;terben.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Diß &#x017F;ind wort Gottes/ Der verleihe vns darzu &#x017F;eines<lb/>
Gei&#x017F;tes Krafft/ <hi rendition="#g">AMEN.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">I</hi>Hr meine Geliebte/ Anda&#x0364;ch-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exordium.</hi></hi></note><lb/>
tige vnd Außerwehlte im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;to<lb/>
Je&#x017F;u/ es i&#x017F;t &#x017F;chon bey der Kirchen Gottes im<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Origo &#x017F;er-<lb/>
monum<lb/>
funebrium.</hi></hi></note><lb/>
alten Te&#x017F;tament der lo&#x0364;bliche Brauch gewe-<lb/>
&#x017F;en/ das die in Gott ver&#x017F;chiedenen mit &#x017F;on-<lb/>
derlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Threnis</hi></hi> vnd Klagliedern zur Erden be&#x017F;tattet/ vnd<lb/>
darneben in Volckreicher ver&#x017F;amblung/ von deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi>n<lb/>
Meßi<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">æ</hi></hi> Ambt vnnd Wolthaten wieder deß Todes Gifft<lb/>
vnd Stachel ko&#x0364;&#x017F;tliche vnd Gei&#x017F;treiche Predigten gehalten<lb/>
worden: Inma&#x017F;&#x017F;en wir le&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">2. Chronic. 35. Cap.</hi></hi> Das der<lb/>
Prophet Jeremias &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Threnos in publico luctu,</hi></hi> bey dem<lb/>
herrlichen vnd Ko&#x0364;niglichen Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;ß deß fro&#x0364;mmen<lb/>
Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io&#x017F;</hi></hi> er&#x017F;challen la&#x017F;&#x017F;en. Daher &#x017F;oll ge&#x017F;chrieben<lb/>
haben ein Ju&#x0364;di&#x017F;cher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rabbi Hananiah: Non &#x017F;it funus in I&#x017F;ra-<lb/>
el &#x017F;ine &#x017F;ermone Prophetico,</hi></hi> Im Volck I&#x017F;rael &#x017F;ol keine Leiche<lb/>
be&#x017F;tattet werden/ dabey nicht eine Propheti&#x017F;che Erinne-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">rung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Leichpredigt Ewer Liebe wolle nun mit fleiß vnd glau- biger Andacht anhoͤren verleſen/ die Wort ſo wir in anſte- hender Leichpredigt zu erklaͤren fuͤr vns genommen haben/ dieſelben ſtehen geſchrieben im Buͤchlein Syrach am 14. Capit. vnd lauten folgents alſo: Alles Fleiſch verſchleiſt wie ein Kleyd/ Denn es iſt der alte Bund/ Du muſt ſterben. Diß ſind wort Gottes/ Der verleihe vns darzu ſeines Geiſtes Krafft/ AMEN. IHr meine Geliebte/ Andaͤch- tige vnd Außerwehlte im Herrn Chriſto Jeſu/ es iſt ſchon bey der Kirchen Gottes im alten Teſtament der loͤbliche Brauch gewe- ſen/ das die in Gott verſchiedenen mit ſon- derlichen Threnis vnd Klagliedern zur Erden beſtattet/ vnd darneben in Volckreicher verſamblung/ von deß Herrn Meßiæ Ambt vnnd Wolthaten wieder deß Todes Gifft vnd Stachel koͤſtliche vnd Geiſtreiche Predigten gehalten worden: Inmaſſen wir leſen 2. Chronic. 35. Cap. Das der Prophet Jeremias ſeine Threnos in publico luctu, bey dem herrlichen vnd Koͤniglichen Leichbegaͤngnuͤß deß froͤmmen Koͤniges Ioſiæ erſchallen laſſen. Daher ſoll geſchrieben haben ein Juͤdiſcher Rabbi Hananiah: Non ſit funus in Iſra- el ſine ſermone Prophetico, Im Volck Iſrael ſol keine Leiche beſtattet werden/ dabey nicht eine Prophetiſche Erinne- rung Exordium. Origo ſer- monum funebrium. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508439/11
Zitationshilfe: Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508439/11>, abgerufen am 24.01.2018.