Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Christliche

Zum Andern von deß seligen Herrn Christlichem Le-
ben vnd Wandel.

Vnd denn auch zum Dritten von deß Herrn Bur-
germeisters Leibes schwachheit vnd seligem Abschied aus
diesem Jammerthal in den himlischen Frewdensaal.

Der allgewaltige Gott vnd Vater verleihe vns hier-
zu seines Heiligen Geistes Krafft/ auff das es nicht ohn
Nutz vnnd Frucht vnter vns abgehen möge/ vmb JEsu
Christi willen/ Amen.

I. Membrum.

ANlangende nun vnser Erstes fürgenommenes Lehr-
stücklein/ so werden vns darinn Fünfferley zu betrach-
ten fürgehalten.

I.
Compara-
tio hominis
cum veste
veterascen-
te.

Erstlich so vergleicht der Man Gottes Syrach den
Menschen einem Kleide/ das allmählich beginnet alt zu
werden. Diß Gleichnüß gebraucht der König David im
102. Ps. Da er also sagt vom vergänglichen Himmel vnd
Erden: Sie werden alle veralten wie ein Gewand/ sie wer-
den verwandelt/ wenn du Herr sie verwandeln wirst/ etc.
Vnnd der Geistreiche Prophet Esaias am 51. Cap. sagt:
Der Himmel wird wie ein Rauch vergehen/ vnd die Erde
wie ein Kleid veralten. Wie nun Himmel vnd Erde ver-
alten/ also auch die Menschen vnter dem Himmel/ die auff
Erden wohnen/ damit es einem gehe wie dem andern/ sin-
temal sie alle Gottes geschöpff sein/ welche zugleich in ei-
ner Woche gemacht sind.

II.
Homo care
est.

Darnach fürs 2. So nennet er den Menschen Fleisch/
anzuzeigen seine gebrechligkeit/ schwachheit vnd hinfellig-

keit/
Eine Chriſtliche

Zum Andern von deß ſeligen Herrn Chriſtlichem Le-
ben vnd Wandel.

Vnd denn auch zum Dritten von deß Herrn Bur-
germeiſters Leibes ſchwachheit vnd ſeligem Abſchied aus
dieſem Jammerthal in den himliſchen Frewdenſaal.

Der allgewaltige Gott vnd Vater verleihe vns hier-
zu ſeines Heiligen Geiſtes Krafft/ auff das es nicht ohn
Nutz vnnd Frucht vnter vns abgehen moͤge/ vmb JEſu
Chriſti willen/ Amen.

I. Membrum.

ANlangende nun vnſer Erſtes fuͤrgenommenes Lehr-
ſtuͤcklein/ ſo werden vns darinn Fuͤnfferley zu betrach-
ten fuͤrgehalten.

I.
Compara-
tio hominis
cum veſte
veteraſcen-
te.

Erſtlich ſo vergleicht der Man Gottes Syrach den
Menſchen einem Kleide/ das allmaͤhlich beginnet alt zu
werden. Diß Gleichnuͤß gebraucht der Koͤnig David im
102. Pſ. Da er alſo ſagt vom vergaͤnglichen Himmel vnd
Erden: Sie werden alle veralten wie ein Gewand/ ſie wer-
den verwandelt/ wenn du Herr ſie verwandeln wirſt/ etc.
Vnnd der Geiſtreiche Prophet Eſaias am 51. Cap. ſagt:
Der Himmel wird wie ein Rauch vergehen/ vnd die Erde
wie ein Kleid veralten. Wie nun Himmel vnd Erde ver-
alten/ alſo auch die Menſchen vnter dem Himmel/ die auff
Erden wohnen/ damit es einem gehe wie dem andern/ ſin-
temal ſie alle Gottes geſchoͤpff ſein/ welche zugleich in ei-
ner Woche gemacht ſind.

II.
Homo care
eſt.

Darnach fuͤrs 2. So nennet er den Menſchen Fleiſch/
anzuzeigen ſeine gebrechligkeit/ ſchwachheit vnd hinfellig-

keit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0016"/>
          <fw place="top" type="header">Eine Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
          <p>Zum Andern von deß &#x017F;eligen Herrn Chri&#x017F;tlichem Le-<lb/>
ben vnd Wandel.</p><lb/>
          <p>Vnd denn auch zum Dritten von deß Herrn Bur-<lb/>
germei&#x017F;ters Leibes &#x017F;chwachheit vnd &#x017F;eligem Ab&#x017F;chied aus<lb/>
die&#x017F;em Jammerthal in den himli&#x017F;chen Frewden&#x017F;aal.</p><lb/>
          <p>Der allgewaltige Gott vnd Vater verleihe vns hier-<lb/>
zu &#x017F;eines Heiligen Gei&#x017F;tes Krafft/ auff das es nicht ohn<lb/>
Nutz vnnd Frucht vnter vns abgehen mo&#x0364;ge/ vmb JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Membrum.</hi></hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlangende nun vn&#x017F;er Er&#x017F;tes fu&#x0364;rgenommenes Lehr-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cklein/ &#x017F;o werden vns darinn Fu&#x0364;nfferley zu betrach-<lb/>
ten fu&#x0364;rgehalten.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.<lb/>
Compara-<lb/>
tio hominis<lb/>
cum ve&#x017F;te<lb/>
vetera&#x017F;cen-<lb/>
te.</hi> </hi> </note>
            <p>Er&#x017F;tlich &#x017F;o vergleicht der Man Gottes Syrach den<lb/>
Men&#x017F;chen einem Kleide/ das allma&#x0364;hlich beginnet alt zu<lb/>
werden. Diß Gleichnu&#x0364;ß gebraucht der Ko&#x0364;nig David im<lb/>
102. P&#x017F;. Da er al&#x017F;o &#x017F;agt vom verga&#x0364;nglichen Himmel vnd<lb/>
Erden: Sie werden alle veralten wie ein Gewand/ &#x017F;ie wer-<lb/>
den verwandelt/ wenn du <hi rendition="#k">He</hi>rr &#x017F;ie verwandeln wir&#x017F;t/ etc.<lb/>
Vnnd der Gei&#x017F;treiche Prophet E&#x017F;aias am 51. Cap. &#x017F;agt:<lb/>
Der Himmel wird wie ein Rauch vergehen/ vnd die Erde<lb/>
wie ein Kleid veralten. Wie nun Himmel vnd Erde ver-<lb/>
alten/ al&#x017F;o auch die Men&#x017F;chen vnter dem Himmel/ die auff<lb/>
Erden wohnen/ damit es einem gehe wie dem andern/ &#x017F;in-<lb/>
temal &#x017F;ie alle Gottes ge&#x017F;cho&#x0364;pff &#x017F;ein/ welche zugleich in ei-<lb/>
ner Woche gemacht &#x017F;ind.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">II.<lb/>
Homo care<lb/>
e&#x017F;t.</hi> </hi> </note>
            <p>Darnach fu&#x0364;rs 2. So nennet er den Men&#x017F;chen Flei&#x017F;ch/<lb/>
anzuzeigen &#x017F;eine gebrechligkeit/ &#x017F;chwachheit vnd hinfellig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Eine Chriſtliche Zum Andern von deß ſeligen Herrn Chriſtlichem Le- ben vnd Wandel. Vnd denn auch zum Dritten von deß Herrn Bur- germeiſters Leibes ſchwachheit vnd ſeligem Abſchied aus dieſem Jammerthal in den himliſchen Frewdenſaal. Der allgewaltige Gott vnd Vater verleihe vns hier- zu ſeines Heiligen Geiſtes Krafft/ auff das es nicht ohn Nutz vnnd Frucht vnter vns abgehen moͤge/ vmb JEſu Chriſti willen/ Amen. I. Membrum. ANlangende nun vnſer Erſtes fuͤrgenommenes Lehr- ſtuͤcklein/ ſo werden vns darinn Fuͤnfferley zu betrach- ten fuͤrgehalten. Erſtlich ſo vergleicht der Man Gottes Syrach den Menſchen einem Kleide/ das allmaͤhlich beginnet alt zu werden. Diß Gleichnuͤß gebraucht der Koͤnig David im 102. Pſ. Da er alſo ſagt vom vergaͤnglichen Himmel vnd Erden: Sie werden alle veralten wie ein Gewand/ ſie wer- den verwandelt/ wenn du Herr ſie verwandeln wirſt/ etc. Vnnd der Geiſtreiche Prophet Eſaias am 51. Cap. ſagt: Der Himmel wird wie ein Rauch vergehen/ vnd die Erde wie ein Kleid veralten. Wie nun Himmel vnd Erde ver- alten/ alſo auch die Menſchen vnter dem Himmel/ die auff Erden wohnen/ damit es einem gehe wie dem andern/ ſin- temal ſie alle Gottes geſchoͤpff ſein/ welche zugleich in ei- ner Woche gemacht ſind. Darnach fuͤrs 2. So nennet er den Menſchen Fleiſch/ anzuzeigen ſeine gebrechligkeit/ ſchwachheit vnd hinfellig- keit/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508439/16
Zitationshilfe: Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508439/16>, abgerufen am 23.05.2018.