Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Christliche

II.
Solatiun non
una perire
animam.
Fürs ander so haben wir diesen Trost dabey/ das die
Seele nicht also veralte vnnd sterbe/ sondern nur allein dz/
das da Fleisch ist. Das Fleisch veraltet/ der Geist aber
kömpt wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie der Predi-
ger Salomon redet am 12. Capit. Vnnd Leib vnd Seelt
werden zu seiner zeit wieder zusammen kommen/ vnd wird
der Mensch Ewig leben/ durch vnsern HERrn JEsum
Christum/ welcher die vnsterbligkeit oder vnvergängliches
Wesen wieder bracht hat/ wie 2. Tim. 1. stehet/ vnd wird
vnser Fleisch auff stehen vnverweßlich in Krafft vnd Herr-
ligkeit/ 1. Corinth. 15. welches nicht mehr veraltet.

III.
Homo me-
mor sit fra
gilitatis
suae.
Zum dritten vnd letzten/ so offt der Mensch nicht al-
lein ein newes Kleid anzeucht/ vnd das alte ableget/ son-
dern alle tage/ so offt er sein Kleid anleget/ ja so offt er das-
selbe/ sonderlich so es alt wird/ anschawet: sol er zugleich
eingedenck sein seines Fleisches vnnd seines Leibes/ so all-
mälichen beginnet zuveralten/ vnd zu seiner zeit sol abneh-
men/ in die Erde verscharret/ vnd also auß dem Lande der
Lebendigen hinweg gerissen werden. Solche Betrach-
tung wird vns lehren für sichtig Wandeln vnnd klug wer-
den/ wie Moises seufftzet in seinem Gebet/ das ist/ im 90.
Psalm/ HErr lehre vns bedencken/ das wir sterben müs-
sen/ auff das wir klug werden. Soviel vom ersten.

II. Membrum.
I.
Pulcherri-
ma
sum-
phonia
contrahen-
tium.

FOlget nun das ander Lehrstück/ nemblichen von dem
alten sehr kläglichen vnnd trawrigen Todesbund/ so
ist es mit demselbigen also bewandt: als dieser aller-

erste
Eine Chriſtliche

II.
Solatiũ nõ
unà perire
animam.
Fuͤrs ander ſo haben wir dieſen Troſt dabey/ das die
Seele nicht alſo veralte vnnd ſterbe/ ſondern nur allein dz/
das da Fleiſch iſt. Das Fleiſch veraltet/ der Geiſt aber
koͤmpt wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie der Predi-
ger Salomon redet am 12. Capit. Vnnd Leib vnd Seelt
werden zu ſeiner zeit wieder zuſammen kommen/ vnd wird
der Menſch Ewig leben/ durch vnſern HERrn JEſum
Chriſtum/ welcher die vnſterbligkeit oder vnvergaͤngliches
Weſen wieder bracht hat/ wie 2. Tim. 1. ſtehet/ vnd wird
vnſer Fleiſch auff ſtehen vnverweßlich in Krafft vnd Herr-
ligkeit/ 1. Corinth. 15. welches nicht mehr veraltet.

III.
Homo me-
mor ſit fra
gilitatis
ſuæ.
Zum dritten vnd letzten/ ſo offt der Menſch nicht al-
lein ein newes Kleid anzeucht/ vnd das alte ableget/ ſon-
dern alle tage/ ſo offt er ſein Kleid anleget/ ja ſo offt er daſ-
ſelbe/ ſonderlich ſo es alt wird/ anſchawet: ſol er zugleich
eingedenck ſein ſeines Fleiſches vnnd ſeines Leibes/ ſo all-
maͤlichen beginnet zuveralten/ vnd zu ſeiner zeit ſol abneh-
men/ in die Erde verſcharret/ vnd alſo auß dem Lande der
Lebendigen hinweg geriſſen werden. Solche Betrach-
tung wird vns lehren fuͤr ſichtig Wandeln vnnd klug wer-
den/ wie Moiſes ſeufftzet in ſeinem Gebet/ das iſt/ im 90.
Pſalm/ HErr lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſ-
ſen/ auff das wir klug werden. Soviel vom erſten.

II. Membrum.
I.
Pulcherri-
ma
συμ-
φωνία
contrahen-
tium.

FOlget nun das ander Lehrſtuͤck/ nemblichen von dem
alten ſehr klaͤglichen vnnd trawrigen Todesbund/ ſo
iſt es mit demſelbigen alſo bewandt: als dieſer aller-

erſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020"/>
            <fw place="top" type="header">Eine Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.<lb/>
Solatiu&#x0303; no&#x0303;<lb/>
unà perire<lb/>
animam.</hi></hi></note>Fu&#x0364;rs ander &#x017F;o haben wir die&#x017F;en Tro&#x017F;t dabey/ das die<lb/>
Seele nicht al&#x017F;o veralte vnnd &#x017F;terbe/ &#x017F;ondern nur allein dz/<lb/>
das da Flei&#x017F;ch i&#x017F;t. Das Flei&#x017F;ch veraltet/ der Gei&#x017F;t aber<lb/>
ko&#x0364;mpt wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie der Predi-<lb/>
ger Salomon redet am 12. Capit. Vnnd Leib vnd Seelt<lb/>
werden zu &#x017F;einer zeit wieder zu&#x017F;ammen kommen/ vnd wird<lb/>
der Men&#x017F;ch Ewig leben/ durch vn&#x017F;ern HERrn JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ welcher die vn&#x017F;terbligkeit oder vnverga&#x0364;ngliches<lb/>
We&#x017F;en wieder bracht hat/ wie 2. Tim. 1. &#x017F;tehet/ vnd wird<lb/>
vn&#x017F;er Flei&#x017F;ch auff &#x017F;tehen vnverweßlich in Krafft vnd Herr-<lb/>
ligkeit/ 1. Corinth. 15. welches nicht mehr veraltet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III.<lb/>
Homo me-<lb/>
mor &#x017F;it fra<lb/>
gilitatis<lb/>
&#x017F;uæ.</hi></hi></note>Zum dritten vnd letzten/ &#x017F;o offt der Men&#x017F;ch nicht al-<lb/>
lein ein newes Kleid anzeucht/ vnd das alte ableget/ &#x017F;on-<lb/>
dern alle tage/ &#x017F;o offt er &#x017F;ein Kleid anleget/ ja &#x017F;o offt er da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe/ &#x017F;onderlich &#x017F;o es alt wird/ an&#x017F;chawet: &#x017F;ol er zugleich<lb/>
eingedenck &#x017F;ein &#x017F;eines Flei&#x017F;ches vnnd &#x017F;eines Leibes/ &#x017F;o all-<lb/>
ma&#x0364;lichen beginnet zuveralten/ vnd zu &#x017F;einer zeit &#x017F;ol abneh-<lb/>
men/ in die Erde ver&#x017F;charret/ vnd al&#x017F;o auß dem Lande der<lb/>
Lebendigen hinweg geri&#x017F;&#x017F;en werden. Solche Betrach-<lb/>
tung wird vns lehren fu&#x0364;r &#x017F;ichtig Wandeln vnnd klug wer-<lb/>
den/ wie Moi&#x017F;es &#x017F;eufftzet in &#x017F;einem Gebet/ das i&#x017F;t/ im 90.<lb/>
P&#x017F;alm/ HErr lehre vns bedencken/ das wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ auff das wir klug werden. Soviel vom er&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Membrum.</hi></hi></hi> </head><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/>
Pulcherri-<lb/>
ma</hi></hi> &#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;-<lb/>
&#x03C6;&#x03C9;&#x03BD;&#x03AF;&#x03B1;<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">contrahen-<lb/>
tium.</hi></hi></note>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Olget nun das ander Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck/ nemblichen von dem<lb/>
alten &#x017F;ehr kla&#x0364;glichen vnnd trawrigen Todesbund/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es mit dem&#x017F;elbigen al&#x017F;o bewandt: als die&#x017F;er aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Eine Chriſtliche Fuͤrs ander ſo haben wir dieſen Troſt dabey/ das die Seele nicht alſo veralte vnnd ſterbe/ ſondern nur allein dz/ das da Fleiſch iſt. Das Fleiſch veraltet/ der Geiſt aber koͤmpt wieder zu Gott/ der jhn gegeben hat/ wie der Predi- ger Salomon redet am 12. Capit. Vnnd Leib vnd Seelt werden zu ſeiner zeit wieder zuſammen kommen/ vnd wird der Menſch Ewig leben/ durch vnſern HERrn JEſum Chriſtum/ welcher die vnſterbligkeit oder vnvergaͤngliches Weſen wieder bracht hat/ wie 2. Tim. 1. ſtehet/ vnd wird vnſer Fleiſch auff ſtehen vnverweßlich in Krafft vnd Herr- ligkeit/ 1. Corinth. 15. welches nicht mehr veraltet. II. Solatiũ nõ unà perire animam. Zum dritten vnd letzten/ ſo offt der Menſch nicht al- lein ein newes Kleid anzeucht/ vnd das alte ableget/ ſon- dern alle tage/ ſo offt er ſein Kleid anleget/ ja ſo offt er daſ- ſelbe/ ſonderlich ſo es alt wird/ anſchawet: ſol er zugleich eingedenck ſein ſeines Fleiſches vnnd ſeines Leibes/ ſo all- maͤlichen beginnet zuveralten/ vnd zu ſeiner zeit ſol abneh- men/ in die Erde verſcharret/ vnd alſo auß dem Lande der Lebendigen hinweg geriſſen werden. Solche Betrach- tung wird vns lehren fuͤr ſichtig Wandeln vnnd klug wer- den/ wie Moiſes ſeufftzet in ſeinem Gebet/ das iſt/ im 90. Pſalm/ HErr lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſ- ſen/ auff das wir klug werden. Soviel vom erſten. III. Homo me- mor ſit fra gilitatis ſuæ. II. Membrum. FOlget nun das ander Lehrſtuͤck/ nemblichen von dem alten ſehr klaͤglichen vnnd trawrigen Todesbund/ ſo iſt es mit demſelbigen alſo bewandt: als dieſer aller- erſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508439/20
Zitationshilfe: Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508439/20>, abgerufen am 18.02.2019.