Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
auß dem Reich der vnruh ins hochgewünschte Frewden-
reiche Ruhland/ in die hertzerquickende Friede[unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]g/ ins
himlische Engelland versetzet werden/ da der Frewde die
fülle vnd lieblich Wesen jmmer vnd ewiglich ist/ wie der 16
Psalm besaget. Vnnd warumb solten wir vns nun we-
gen vnser guten Freunde/ Eltern/ Kinder/ Ehegatten/
Brüder vnnd Schwester tödlichen hintrits/ zu tode grä-
men/ Sintemal sie im Bunde des Friedes vnnd Lebens
sind/ im Bündlein der Lebendigen/ bey dem HErrn jhren
Gott/ wie die vernünfftige Abigail von dem Tode der
Gleubigen redet 1. Samuel. 25. Die in dem HErrn abge-
schieden liegen nach dem Leibe in einem lieblichen schlaff/
davon sie bald am Jüngsten Tage wieder werden auffwa-
chen/ die Seele ist an dem Ort der Frewde/ vnnd nehme
nicht tausent Welt/ das sie auch nur eine stunde mehr solt
in diß Tränenthal kommen. Es sind die vnsern (Gott
lob vnd danck) vnverlohren/ praemisimus non amisimus, sie
sind nur voran geschickt/ der meinung das wir bald nach-
folgen werden. Vnnd wenn das geschehen wird das wir
zum andernmahl zusammen kommen werden/ da werden
wir alsdenn vngescheiden bleiben/ vnnd bey vnserm Hey-
land vnnd Seligmacher CHRisto JEsu seyn allezeit 1.
Thess. 4. So viel sey auch gesagt vom dritten vnd letz-
ten Lehrpunct.

Memoria Defuncti.

NVn last vns auch etwas anhören vom Ehrenge-
dechtnis des Weiland Ehrnvesten/ Achtbarn vnd

Wol-
E 3

Leichpredigt.
auß dem Reich der vnruh ins hochgewuͤnſchte Frewden-
reiche Ruhland/ in die hertzerquickende Friede[unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]g/ ins
himliſche Engelland verſetzet werden/ da der Frewde die
fuͤlle vnd lieblich Weſen jmmer vnd ewiglich iſt/ wie der 16
Pſalm beſaget. Vnnd warumb ſolten wir vns nun we-
gen vnſer guten Freunde/ Eltern/ Kinder/ Ehegatten/
Bruͤder vnnd Schweſter toͤdlichen hintrits/ zu tode graͤ-
men/ Sintemal ſie im Bunde des Friedes vnnd Lebens
ſind/ im Buͤndlein der Lebendigen/ bey dem HErrn jhren
Gott/ wie die vernuͤnfftige Abigail von dem Tode der
Gleubigen redet 1. Samuel. 25. Die in dem HErrn abge-
ſchieden liegen nach dem Leibe in einem lieblichen ſchlaff/
davon ſie bald am Juͤngſten Tage wieder werden auffwa-
chen/ die Seele iſt an dem Ort der Frewde/ vnnd nehme
nicht tauſent Welt/ das ſie auch nur eine ſtunde mehr ſolt
in diß Traͤnenthal kommen. Es ſind die vnſern (Gott
lob vnd danck) vnverlohren/ præmiſimus non amiſimus, ſie
ſind nur voran geſchickt/ der meinung das wir bald nach-
folgen werden. Vnnd wenn das geſchehen wird das wir
zum andernmahl zuſammen kommen werden/ da werden
wir alsdenn vngeſcheiden bleiben/ vnnd bey vnſerm Hey-
land vnnd Seligmacher CHRiſto JEſu ſeyn allezeit 1.
Theſſ. 4. So viel ſey auch geſagt vom dritten vnd letz-
ten Lehrpunct.

Memoria Defuncti.

NVn laſt vns auch etwas anhoͤren vom Ehrenge-
dechtnis des Weiland Ehrnveſten/ Achtbarn vñ

Wol-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037"/><fw place="top" type="header">Leichpredigt.</fw><lb/>
auß dem Reich der vnruh ins hochgewu&#x0364;n&#x017F;chte Frewden-<lb/>
reiche Ruhland/ in die hertzerquickende Friede<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/>g/ ins<lb/>
himli&#x017F;che Engelland ver&#x017F;etzet werden/ da der Frewde die<lb/>
fu&#x0364;lle vnd lieblich We&#x017F;en jmmer vnd ewiglich i&#x017F;t/ wie der 16<lb/>
P&#x017F;alm be&#x017F;aget. Vnnd warumb &#x017F;olten wir vns nun we-<lb/>
gen vn&#x017F;er guten Freunde/ Eltern/ Kinder/ Ehegatten/<lb/>
Bru&#x0364;der vnnd Schwe&#x017F;ter to&#x0364;dlichen hintrits/ zu tode gra&#x0364;-<lb/>
men/ Sintemal &#x017F;ie im Bunde des Friedes vnnd Lebens<lb/>
&#x017F;ind/ im Bu&#x0364;ndlein der Lebendigen/ bey dem HErrn jhren<lb/>
Gott/ wie die vernu&#x0364;nfftige Abigail von dem Tode der<lb/>
Gleubigen redet 1. Samuel. 25. Die in dem HErrn abge-<lb/>
&#x017F;chieden liegen nach dem Leibe in einem lieblichen &#x017F;chlaff/<lb/>
davon &#x017F;ie bald am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage wieder werden auffwa-<lb/>
chen/ die Seele i&#x017F;t an dem Ort der Frewde/ vnnd nehme<lb/>
nicht tau&#x017F;ent Welt/ das &#x017F;ie auch nur eine &#x017F;tunde mehr &#x017F;olt<lb/>
in diß Tra&#x0364;nenthal kommen. Es &#x017F;ind die vn&#x017F;ern (Gott<lb/>
lob vnd danck) vnverlohren/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">præmi&#x017F;imus non ami&#x017F;imus,</hi></hi> &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind nur voran ge&#x017F;chickt/ der meinung das wir bald nach-<lb/>
folgen werden. Vnnd wenn das ge&#x017F;chehen wird das wir<lb/>
zum andernmahl zu&#x017F;ammen kommen werden/ da werden<lb/>
wir alsdenn vnge&#x017F;cheiden bleiben/ vnnd bey vn&#x017F;erm Hey-<lb/>
land vnnd Seligmacher CHRi&#x017F;to JE&#x017F;u &#x017F;eyn allezeit 1.<lb/>
The&#x017F;&#x017F;. 4. So viel &#x017F;ey auch ge&#x017F;agt vom dritten vnd letz-<lb/>
ten Lehrpunct.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Memoria Defuncti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn la&#x017F;t vns auch etwas anho&#x0364;ren vom Ehrenge-<lb/>
dechtnis des Weiland Ehrnve&#x017F;ten/ Achtbarn vn&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Leichpredigt. auß dem Reich der vnruh ins hochgewuͤnſchte Frewden- reiche Ruhland/ in die hertzerquickende Friede___g/ ins himliſche Engelland verſetzet werden/ da der Frewde die fuͤlle vnd lieblich Weſen jmmer vnd ewiglich iſt/ wie der 16 Pſalm beſaget. Vnnd warumb ſolten wir vns nun we- gen vnſer guten Freunde/ Eltern/ Kinder/ Ehegatten/ Bruͤder vnnd Schweſter toͤdlichen hintrits/ zu tode graͤ- men/ Sintemal ſie im Bunde des Friedes vnnd Lebens ſind/ im Buͤndlein der Lebendigen/ bey dem HErrn jhren Gott/ wie die vernuͤnfftige Abigail von dem Tode der Gleubigen redet 1. Samuel. 25. Die in dem HErrn abge- ſchieden liegen nach dem Leibe in einem lieblichen ſchlaff/ davon ſie bald am Juͤngſten Tage wieder werden auffwa- chen/ die Seele iſt an dem Ort der Frewde/ vnnd nehme nicht tauſent Welt/ das ſie auch nur eine ſtunde mehr ſolt in diß Traͤnenthal kommen. Es ſind die vnſern (Gott lob vnd danck) vnverlohren/ præmiſimus non amiſimus, ſie ſind nur voran geſchickt/ der meinung das wir bald nach- folgen werden. Vnnd wenn das geſchehen wird das wir zum andernmahl zuſammen kommen werden/ da werden wir alsdenn vngeſcheiden bleiben/ vnnd bey vnſerm Hey- land vnnd Seligmacher CHRiſto JEſu ſeyn allezeit 1. Theſſ. 4. So viel ſey auch geſagt vom dritten vnd letz- ten Lehrpunct. Memoria Defuncti. NVn laſt vns auch etwas anhoͤren vom Ehrenge- dechtnis des Weiland Ehrnveſten/ Achtbarn vñ Wol- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508439/37
Zitationshilfe: Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508439/37>, abgerufen am 22.05.2018.