Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Text/

Den ich auff dißmal dem lieben al-
ten Herren (seligen) zu einem Ehrengedächt-
niß/ Frommen Christlichen Hertzen aber zu Trost/
vnd Lehre/ in dieser Leichpredigt vor mich ge-
nommen/ wird vns beschrieben im
Prediger Salomo am
XII. Cap.

Vnd lautet in vnserm Deutschen also:

GEdencke an deinen Schöpffer
in deiner Jugend/ ehe denn die
bösen Tage kommen/ vnd die
Jahr herzu treten/ da du wirst
sagen/ sie gefallen mir nicht. Ehe denn
die Sonne vnd Liecht/ Mond vnd Ster-
ne finster werden/ vnd Wolcken wieder
kommen nach dem Regen. Zur zeit wenn
die Hüter im Hause zittern/ vnnd sich
krümmen die Starcken/ vnd müssig ste-
hen die Müller/ das jhrer so wenig wor-
den ist/ vnnd finster werden die Gesicht
durch die Fenster. Vnnd die Thür der
Gassen geschlossen werden/ daß die Stim-
me der Müllerin leise wird/ vnd erwacht

wenn
Der Text/

Den ich auff dißmal dem lieben al-
ten Herren (ſeligen) zu einem Ehrengedaͤcht-
niß/ Frommen Chriſtlichen Hertzen aber zu Troſt/
vnd Lehre/ in dieſer Leichpredigt vor mich ge-
nommen/ wird vns beſchrieben im
Prediger Salomo am
XII. Cap.

Vnd lautet in vnſerm Deutſchen alſo:

GEdencke an deinen Schoͤpffer
in deiner Jugend/ ehe denn die
boͤſen Tage kommen/ vnd die
Jahr herzu treten/ da du wirſt
ſagen/ ſie gefallen mir nicht. Ehe denn
die Sonne vnd Liecht/ Mond vnd Ster-
ne finſter werden/ vnd Wolcken wieder
kommen nach dem Regen. Zur zeit wenn
die Huͤter im Hauſe zittern/ vnnd ſich
kruͤmmen die Starcken/ vnd muͤſſig ſte-
hen die Muͤller/ das jhrer ſo wenig wor-
den iſt/ vnnd finſter werden die Geſicht
durch die Fenſter. Vnnd die Thuͤr der
Gaſſen geſchloſſen werden/ daß die Stim-
me der Muͤllerin leiſe wird/ vnd erwacht

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Text/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Den ich auff dißmal dem lieben al-</hi><lb/>
ten Herren (&#x017F;eligen) zu einem Ehrengeda&#x0364;cht-<lb/>
niß/ Frommen Chri&#x017F;tlichen Hertzen aber zu Tro&#x017F;t/<lb/>
vnd Lehre/ in die&#x017F;er Leichpredigt vor mich ge-<lb/>
nommen/ wird vns be&#x017F;chrieben im<lb/><cit xml:id="textusBibl" next="#textusCit"><bibl>Prediger Salomo am<lb/><hi rendition="#aq">XII. Cap.</hi></bibl></cit><lb/>
Vnd lautet in vn&#x017F;erm Deut&#x017F;chen al&#x017F;o:</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <cit xml:id="textusCit" prev="#textusBibl">
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Edencke an deinen Scho&#x0364;pffer<lb/>
in deiner Jugend/ ehe denn die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Tage kommen/ vnd die<lb/>
Jahr herzu treten/ da du wir&#x017F;t<lb/>
&#x017F;agen/ &#x017F;ie gefallen mir nicht. Ehe denn<lb/>
die Sonne vnd Liecht/ Mond vnd Ster-<lb/>
ne fin&#x017F;ter werden/ vnd Wolcken wieder<lb/>
kommen nach dem Regen. Zur zeit wenn<lb/>
die Hu&#x0364;ter im Hau&#x017F;e zittern/ vnnd &#x017F;ich<lb/>
kru&#x0364;mmen die Starcken/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;te-<lb/>
hen die Mu&#x0364;ller/ das jhrer &#x017F;o wenig wor-<lb/>
den i&#x017F;t/ vnnd fin&#x017F;ter werden die Ge&#x017F;icht<lb/>
durch die Fen&#x017F;ter. Vnnd die Thu&#x0364;r der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ daß die Stim-<lb/>
me der Mu&#x0364;llerin lei&#x017F;e wird/ vnd erwacht</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">wenn</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Der Text/ Den ich auff dißmal dem lieben al- ten Herren (ſeligen) zu einem Ehrengedaͤcht- niß/ Frommen Chriſtlichen Hertzen aber zu Troſt/ vnd Lehre/ in dieſer Leichpredigt vor mich ge- nommen/ wird vns beſchrieben im Prediger Salomo am XII. Cap. Vnd lautet in vnſerm Deutſchen alſo: GEdencke an deinen Schoͤpffer in deiner Jugend/ ehe denn die boͤſen Tage kommen/ vnd die Jahr herzu treten/ da du wirſt ſagen/ ſie gefallen mir nicht. Ehe denn die Sonne vnd Liecht/ Mond vnd Ster- ne finſter werden/ vnd Wolcken wieder kommen nach dem Regen. Zur zeit wenn die Huͤter im Hauſe zittern/ vnnd ſich kruͤmmen die Starcken/ vnd muͤſſig ſte- hen die Muͤller/ das jhrer ſo wenig wor- den iſt/ vnnd finſter werden die Geſicht durch die Fenſter. Vnnd die Thuͤr der Gaſſen geſchloſſen werden/ daß die Stim- me der Muͤllerin leiſe wird/ vnd erwacht wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508444
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508444/22
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508444/22>, abgerufen am 05.04.2020.