Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite

wenig Stunden in den Sarg, der Sünde wirst du Feind
werden, daß du, ob du schon dem Vergänglichen den Rü-
cken zukehren must, doch das Unvergängliche nicht ver-
schertzest.

Wir werden bedeutet: Busse, an der müsse es nicht er-
mangeln, wolle man der Hölle entfliehen. Busse, bloß aus
Furcht für der Straffe, hat nicht Verlangen nach GOtt,
sondern nur eigenen Gewinn, zur Absicht; Busse, bloß aus
Furcht für der Straffe, ist Ahabs Busse. GOttes Güte
soll man sich zur Busse regen und bewegen lassen. Das
klingt schöne: GOtt beleidiget mich nicht; wehe mir, liesse
ich nicht ab, ihn zu beleidigen! Du lebest. Das Leben hat
Gräntzen, wie das Meer Ufer hat. Lebst du gewiß noch inste-
hende Woche? Hast du einen Bürgen? Jst das nicht fähig,
dich zu führen in den Schrancken der Busse?

So ist es mit dem, der ein Amt hat. Wer ein Amt
hat, hat es auf Rechnung. Er bedencke, daß GOtt mit
ihm rechnen wird; er bedencke, zu was er verurtheilet werden
wird, wer mit der Rechnung nicht bestehet; er wird getrost
ziehen an dem Joche, an dem er zu ziehen Ordre hat, in der
Hoffnung, GOtt werde ihn, wenn er mit Petro die Hütte
ablegt, nun ewig schmecken lassen, wie freundlich er ist.

Das Lehren in den Schulen ist für das
II. mühsam.

Petrus spricht im Texte: Er wolle Fleiß thun, just als
spräche Petrus: er wolle sich bemühen; er wolle Mühe an-
wenden. Wer hat was ohne Mühe? Jacob spricht: Der
HErr hat mirs beschert. Hatte es dem Jacob keine Muhe
gekostet? Hätten Lehrer in den Schulen den Trichter, wem

kan

wenig Stunden in den Sarg, der Suͤnde wirſt du Feind
werden, daß du, ob du ſchon dem Vergaͤnglichen den Ruͤ-
cken zukehren muſt, doch das Unvergaͤngliche nicht ver-
ſchertzeſt.

Wir werden bedeutet: Buſſe, an der muͤſſe es nicht er-
mangeln, wolle man der Hoͤlle entfliehen. Buſſe, bloß aus
Furcht fuͤr der Straffe, hat nicht Verlangen nach GOtt,
ſondern nur eigenen Gewinn, zur Abſicht; Buſſe, bloß aus
Furcht fuͤr der Straffe, iſt Ahabs Buſſe. GOttes Guͤte
ſoll man ſich zur Buſſe regen und bewegen laſſen. Das
klingt ſchoͤne: GOtt beleidiget mich nicht; wehe mir, lieſſe
ich nicht ab, ihn zu beleidigen! Du lebeſt. Das Leben hat
Graͤntzen, wie das Meer Ufer hat. Lebſt du gewiß noch inſte-
hende Woche? Haſt du einen Buͤrgen? Jſt das nicht faͤhig,
dich zu fuͤhren in den Schrancken der Buſſe?

So iſt es mit dem, der ein Amt hat. Wer ein Amt
hat, hat es auf Rechnung. Er bedencke, daß GOtt mit
ihm rechnen wird; er bedencke, zu was er verurtheilet werden
wird, wer mit der Rechnung nicht beſtehet; er wird getroſt
ziehen an dem Joche, an dem er zu ziehen Ordre hat, in der
Hoffnung, GOtt werde ihn, wenn er mit Petro die Huͤtte
ablegt, nun ewig ſchmecken laſſen, wie freundlich er iſt.

Das Lehren in den Schulen iſt fuͤr das
II. muͤhſam.

Petrus ſpricht im Texte: Er wolle Fleiß thun, juſt als
ſpraͤche Petrus: er wolle ſich bemuͤhen; er wolle Muͤhe an-
wenden. Wer hat was ohne Muͤhe? Jacob ſpricht: Der
HErr hat mirs beſchert. Hatte es dem Jacob keine Muhe
gekoſtet? Haͤtten Lehrer in den Schulen den Trichter, wem

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="10"/>
wenig Stunden in den Sarg, der Su&#x0364;nde wir&#x017F;t du Feind<lb/>
werden, daß du, ob du &#x017F;chon dem Verga&#x0364;nglichen den Ru&#x0364;-<lb/>
cken zukehren mu&#x017F;t, doch das Unverga&#x0364;ngliche nicht ver-<lb/>
&#x017F;chertze&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wir werden bedeutet: Bu&#x017F;&#x017F;e, an der mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e es nicht er-<lb/>
mangeln, wolle man der Ho&#x0364;lle entfliehen. Bu&#x017F;&#x017F;e, bloß aus<lb/>
Furcht fu&#x0364;r der Straffe, hat nicht Verlangen nach GOtt,<lb/>
&#x017F;ondern nur eigenen Gewinn, zur Ab&#x017F;icht; Bu&#x017F;&#x017F;e, bloß aus<lb/>
Furcht fu&#x0364;r der Straffe, i&#x017F;t Ahabs Bu&#x017F;&#x017F;e. GOttes Gu&#x0364;te<lb/>
&#x017F;oll man &#x017F;ich zur Bu&#x017F;&#x017F;e regen und bewegen la&#x017F;&#x017F;en. Das<lb/>
klingt &#x017F;cho&#x0364;ne: GOtt beleidiget mich nicht; wehe mir, lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ich nicht ab, ihn zu beleidigen! Du lebe&#x017F;t. Das Leben hat<lb/>
Gra&#x0364;ntzen, wie das Meer Ufer hat. Leb&#x017F;t du gewiß noch in&#x017F;te-<lb/>
hende Woche? Ha&#x017F;t du einen Bu&#x0364;rgen? J&#x017F;t das nicht fa&#x0364;hig,<lb/>
dich zu fu&#x0364;hren in den Schrancken der Bu&#x017F;&#x017F;e?</p><lb/>
            <p>So i&#x017F;t es mit dem, der ein Amt hat. Wer ein Amt<lb/>
hat, hat es auf Rechnung. Er <hi rendition="#fr">bedencke,</hi> daß GOtt mit<lb/>
ihm rechnen wird; er <hi rendition="#fr">bedencke,</hi> zu was er verurtheilet werden<lb/>
wird, wer mit der Rechnung nicht be&#x017F;tehet; er wird getro&#x017F;t<lb/>
ziehen an dem Joche, an dem er zu ziehen Ordre hat, in der<lb/>
Hoffnung, GOtt werde ihn, wenn er mit <persName>Petro</persName> die Hu&#x0364;tte<lb/>
ablegt, nun ewig &#x017F;chmecken la&#x017F;&#x017F;en, wie freundlich er i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#fr">Lehren in den Schulen</hi> i&#x017F;t fu&#x0364;r das<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">mu&#x0364;h&#x017F;am.</hi></head><lb/>
            <p><persName>Petrus</persName> &#x017F;pricht im Texte: Er wolle Fleiß thun, ju&#x017F;t als<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che <persName>Petrus</persName>: er wolle &#x017F;ich <hi rendition="#fr">bemu&#x0364;hen;</hi> er wolle <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;he</hi> an-<lb/>
wenden. Wer hat was ohne Mu&#x0364;he? <persName>Jacob</persName> &#x017F;pricht: Der<lb/>
HErr hat mirs be&#x017F;chert. Hatte es dem <persName>Jacob</persName> keine <hi rendition="#fr">Muhe</hi><lb/>
geko&#x017F;tet? Ha&#x0364;tten Lehrer in den Schulen den Trichter, wem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0011] wenig Stunden in den Sarg, der Suͤnde wirſt du Feind werden, daß du, ob du ſchon dem Vergaͤnglichen den Ruͤ- cken zukehren muſt, doch das Unvergaͤngliche nicht ver- ſchertzeſt. Wir werden bedeutet: Buſſe, an der muͤſſe es nicht er- mangeln, wolle man der Hoͤlle entfliehen. Buſſe, bloß aus Furcht fuͤr der Straffe, hat nicht Verlangen nach GOtt, ſondern nur eigenen Gewinn, zur Abſicht; Buſſe, bloß aus Furcht fuͤr der Straffe, iſt Ahabs Buſſe. GOttes Guͤte ſoll man ſich zur Buſſe regen und bewegen laſſen. Das klingt ſchoͤne: GOtt beleidiget mich nicht; wehe mir, lieſſe ich nicht ab, ihn zu beleidigen! Du lebeſt. Das Leben hat Graͤntzen, wie das Meer Ufer hat. Lebſt du gewiß noch inſte- hende Woche? Haſt du einen Buͤrgen? Jſt das nicht faͤhig, dich zu fuͤhren in den Schrancken der Buſſe? So iſt es mit dem, der ein Amt hat. Wer ein Amt hat, hat es auf Rechnung. Er bedencke, daß GOtt mit ihm rechnen wird; er bedencke, zu was er verurtheilet werden wird, wer mit der Rechnung nicht beſtehet; er wird getroſt ziehen an dem Joche, an dem er zu ziehen Ordre hat, in der Hoffnung, GOtt werde ihn, wenn er mit Petro die Huͤtte ablegt, nun ewig ſchmecken laſſen, wie freundlich er iſt. Das Lehren in den Schulen iſt fuͤr das II. muͤhſam. Petrus ſpricht im Texte: Er wolle Fleiß thun, juſt als ſpraͤche Petrus: er wolle ſich bemuͤhen; er wolle Muͤhe an- wenden. Wer hat was ohne Muͤhe? Jacob ſpricht: Der HErr hat mirs beſchert. Hatte es dem Jacob keine Muhe gekoſtet? Haͤtten Lehrer in den Schulen den Trichter, wem kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/11
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/11>, abgerufen am 17.11.2019.