Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Lebens-Lauff.


Was der König und Prophete David von denen Edel-
sten in Jsrael, in seiner Jammer-Klage über ihren
Fall, versichert, daß sie im Buche der Redlichen
stünden, (1) das mögen wir auch billig die Uberschrifft der
Lebens- und Todes-Geschichte des weyland Tit. plen. Herrn,
Herrn M. Gottfried Böttners, berühmten Philologi
und hochverdient gewesenen Rectoris bey hiesigem Lau-
banischen
Lyceo, seyn lassen. Wir wollen uns itzo mit den
Gelehrten in keinen Streit einlassen, was dieses Buch der
Redlichen
vor ein Buch gewesen sey, dessen David geden-
cket, und das schon vor ihm Josua das Buch der From-
men
genennet hat. (2) Ob etwan das erste Buch Mosis ge-
meinet sey, darinnen die redlichen Leute, die Ertz-Väter
vor und nach der Sündfluth, beschrieben worden, wie Mun-
sterus
meinet: Oder das Buch Samuelis, darinnen des red-
lichen Samuels, Gaths, Nathans und anderer gedacht wird,
und wie der von GOtt erwählte König und streitbare Held,
Saul, nachdem er von HErrn gewichen, umkommen; wo-
hin Cornelius a lapide zielet: Oder der gantze Pentateuchus, alle 5.
Bücher Mosis, darinnen GOtt seine Rechte und Gesetze leh-
ret, daß ihm jedermann nach denselben redlich dienen soll,
welches Sanctius und der Chaldäische Dollmetscher vorgeben.

Oder
(1) 2 Sam. I, 18.
(2) Jos. X, 13.
Lebens-Lauff.


Was der Koͤnig und Prophete David von denen Edel-
ſten in Jſrael, in ſeiner Jammer-Klage uͤber ihren
Fall, verſichert, daß ſie im Buche der Redlichen
ſtuͤnden, (1) das moͤgen wir auch billig die Uberſchrifft der
Lebens- und Todes-Geſchichte des weyland Tit. plen. Herrn,
Herrn M. Gottfried Boͤttners, beruͤhmten Philologi
und hochverdient geweſenen Rectoris bey hieſigem Lau-
baniſchen
Lyceo, ſeyn laſſen. Wir wollen uns itzo mit den
Gelehrten in keinen Streit einlaſſen, was dieſes Buch der
Redlichen
vor ein Buch geweſen ſey, deſſen David geden-
cket, und das ſchon vor ihm Joſua das Buch der From-
men
genennet hat. (2) Ob etwan das erſte Buch Moſis ge-
meinet ſey, darinnen die redlichen Leute, die Ertz-Vaͤter
vor und nach der Suͤndfluth, beſchrieben worden, wie Mun-
ſterus
meinet: Oder das Buch Samuelis, darinnen des red-
lichen Samuels, Gaths, Nathans und anderer gedacht wird,
und wie der von GOtt erwaͤhlte Koͤnig und ſtreitbare Held,
Saul, nachdem er von HErrn gewichen, umkommen; wo-
hin Cornelius a lapide zielet: Oder der gantze Pentateuchus, alle 5.
Buͤcher Moſis, darinnen GOtt ſeine Rechte und Geſetze leh-
ret, daß ihm jedermann nach denſelben redlich dienen ſoll,
welches Sanctius und der Chaldaͤiſche Dollmetſcher vorgeben.

Oder
(1) 2 Sam. I, 18.
(2) Joſ. X, 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0019" n="18"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as der Ko&#x0364;nig und Prophete <persName>David</persName> von denen Edel-<lb/>
&#x017F;ten in <placeName>J&#x017F;rael</placeName>, in &#x017F;einer Jammer-Klage u&#x0364;ber ihren<lb/>
Fall, ver&#x017F;ichert, daß &#x017F;ie im <hi rendition="#fr">Buche der Redlichen</hi><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nden, <note place="foot" n="(1)">2 <hi rendition="#aq"><persName>Sam.</persName> I,</hi> 18.</note> das mo&#x0364;gen wir auch billig die Uber&#x017F;chrifft der<lb/>
Lebens- und Todes-Ge&#x017F;chichte des weyland <hi rendition="#aq">Tit. plen.</hi> Herrn,<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">M.</hi> <persName>Gottfried Bo&#x0364;ttners</persName>, <hi rendition="#fr">beru&#x0364;hmten</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philologi</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">und hochverdient gewe&#x017F;enen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rectoris</hi></hi> <hi rendition="#fr">bey hie&#x017F;igem Lau-<lb/>
bani&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lyceo,</hi></hi> &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en. Wir wollen uns itzo mit den<lb/>
Gelehrten in keinen Streit einla&#x017F;&#x017F;en, was die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Buch der<lb/>
Redlichen</hi> vor ein Buch gewe&#x017F;en &#x017F;ey, de&#x017F;&#x017F;en <persName>David</persName> geden-<lb/>
cket, und das &#x017F;chon vor ihm <persName>Jo&#x017F;ua</persName> das <hi rendition="#fr">Buch der From-<lb/>
men</hi> genennet hat. <note place="foot" n="(2)"><hi rendition="#aq"><persName>Jo&#x017F;.</persName> X,</hi> 13.</note> Ob etwan das er&#x017F;te Buch Mo&#x017F;is ge-<lb/>
meinet &#x017F;ey, darinnen die redlichen Leute, die Ertz-Va&#x0364;ter<lb/>
vor und nach der Su&#x0364;ndfluth, be&#x017F;chrieben worden, wie <hi rendition="#aq"><persName>Mun-<lb/>
&#x017F;terus</persName></hi> meinet: Oder das Buch Samuelis, darinnen des red-<lb/>
lichen <persName>Samuels</persName>, <persName>Gaths</persName>, <persName>Nathans</persName> und anderer gedacht wird,<lb/>
und wie der von GOtt erwa&#x0364;hlte Ko&#x0364;nig und &#x017F;treitbare Held,<lb/><persName>Saul</persName>, nachdem er von HErrn gewichen, umkommen; wo-<lb/>
hin <hi rendition="#aq"><persName>Cornelius a lapide</persName></hi> zielet: Oder der gantze <hi rendition="#aq">Pentateuchus,</hi> alle 5.<lb/>
Bu&#x0364;cher Mo&#x017F;is, darinnen GOtt &#x017F;eine Rechte und Ge&#x017F;etze leh-<lb/>
ret, daß ihm jedermann nach den&#x017F;elben redlich dienen &#x017F;oll,<lb/>
welches <hi rendition="#aq"><persName>Sanctius</persName></hi> und der Chalda&#x0364;i&#x017F;che Dollmet&#x017F;cher vorgeben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0019] Lebens-Lauff. Was der Koͤnig und Prophete David von denen Edel- ſten in Jſrael, in ſeiner Jammer-Klage uͤber ihren Fall, verſichert, daß ſie im Buche der Redlichen ſtuͤnden, (1) das moͤgen wir auch billig die Uberſchrifft der Lebens- und Todes-Geſchichte des weyland Tit. plen. Herrn, Herrn M. Gottfried Boͤttners, beruͤhmten Philologi und hochverdient geweſenen Rectoris bey hieſigem Lau- baniſchen Lyceo, ſeyn laſſen. Wir wollen uns itzo mit den Gelehrten in keinen Streit einlaſſen, was dieſes Buch der Redlichen vor ein Buch geweſen ſey, deſſen David geden- cket, und das ſchon vor ihm Joſua das Buch der From- men genennet hat. (2) Ob etwan das erſte Buch Moſis ge- meinet ſey, darinnen die redlichen Leute, die Ertz-Vaͤter vor und nach der Suͤndfluth, beſchrieben worden, wie Mun- ſterus meinet: Oder das Buch Samuelis, darinnen des red- lichen Samuels, Gaths, Nathans und anderer gedacht wird, und wie der von GOtt erwaͤhlte Koͤnig und ſtreitbare Held, Saul, nachdem er von HErrn gewichen, umkommen; wo- hin Cornelius a lapide zielet: Oder der gantze Pentateuchus, alle 5. Buͤcher Moſis, darinnen GOtt ſeine Rechte und Geſetze leh- ret, daß ihm jedermann nach denſelben redlich dienen ſoll, welches Sanctius und der Chaldaͤiſche Dollmetſcher vorgeben. Oder (1) 2 Sam. I, 18. (2) Joſ. X, 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/19
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/19>, abgerufen am 17.11.2019.