Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Jst freylich wunderbar. Doch aber seine Thaten
Sind auch von Weisheit voll, wenn niemand uns zu rathen
Und Trost zu geben weiß. Es ist gewiß, daß er uns liebt,
Wenn auch nach seiner Macht uns ein Verlust betrübt.
Er nimmt Dir Deinen Freund, da er durch Fleiß und Wissen
Der Schule Ruhm erwirbt. Hier kanst du sicher schliessen:
GOtt, welcher alles weiß, und stets das Beste kennt,
Hat Dich und Deinen Schatz nicht ohngefehr getrennt,
So dunckel und verdeckt Dir auch sein Absehn scheinet.
So dämpfe Deinen Schmerz, Du hast genung geweinet.
Dein Herr, und Mann, und Freund, der Schule Haupt und Zier,
Und Laubans Ehr und Schmuck entfernt sich nun von Dir,
Sein Geist denkt noch an Dich. Der Ruf von seinem Fleisse,
Womit Laubanien, womit die edle Pleisse
Beständig prangen wird, bleibt Böttners Eigenthum,
Bleibt seiner Schüler Lust, bleibt seiner Freundinn Ruhm.
Dieses schrjeb aus wahrer Hochachtung gegen den seelig verstorbenen
Herrn Rector.
Johann Heinrich Winkler,
Prof. Philosoph. Extr. zu Leipzig.




Wie? ist der Himmel denn so eisern,
Daß auch der Andacht fromme Pflicht
Aus mancher Stadt, aus manchen Häusern
Des Schicksals Huld umsonst bespricht?
Wie? Böttner, kan Dir unser Bethen,
Jn dem die reinste Treue glimmt,
Nicht mehr den Weg zur Grufft vertreten,
Die uns an Dir das Beste nimmt?
Lauba-
H 3
Jſt freylich wunderbar. Doch aber ſeine Thaten
Sind auch von Weisheit voll, wenn niemand uns zu rathen
Und Troſt zu geben weiß. Es iſt gewiß, daß er uns liebt,
Wenn auch nach ſeiner Macht uns ein Verluſt betruͤbt.
Er nimmt Dir Deinen Freund, da er durch Fleiß und Wiſſen
Der Schule Ruhm erwirbt. Hier kanſt du ſicher ſchlieſſen:
GOtt, welcher alles weiß, und ſtets das Beſte kennt,
Hat Dich und Deinen Schatz nicht ohngefehr getrennt,
So dunckel und verdeckt Dir auch ſein Abſehn ſcheinet.
So daͤmpfe Deinen Schmerz, Du haſt genung geweinet.
Dein Herr, und Mann, und Freund, der Schule Haupt und Zier,
Und Laubans Ehr und Schmuck entfernt ſich nun von Dir,
Sein Geiſt denkt noch an Dich. Der Ruf von ſeinem Fleiſſe,
Womit Laubanien, womit die edle Pleiſſe
Beſtaͤndig prangen wird, bleibt Boͤttners Eigenthum,
Bleibt ſeiner Schuͤler Luſt, bleibt ſeiner Freundinn Ruhm.
Dieſes ſchrjeb aus wahrer Hochachtung gegen den ſeelig verſtorbenen
Herrn Rector.
Johann Heinrich Winkler,
Prof. Philoſoph. Extr. zu Leipzig.




Wie? iſt der Himmel denn ſo eiſern,
Daß auch der Andacht fromme Pflicht
Aus mancher Stadt, aus manchen Haͤuſern
Des Schickſals Huld umſonſt beſpricht?
Wie? Boͤttner, kan Dir unſer Bethen,
Jn dem die reinſte Treue glimmt,
Nicht mehr den Weg zur Grufft vertreten,
Die uns an Dir das Beſte nimmt?
Lauba-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0062" n="61"/>
            <l>J&#x017F;t freylich wunderbar. Doch aber &#x017F;eine Thaten</l><lb/>
            <l>Sind auch von Weisheit voll, wenn niemand uns zu rathen</l><lb/>
            <l>Und Tro&#x017F;t zu geben weiß. Es i&#x017F;t gewiß, daß er uns liebt,</l><lb/>
            <l>Wenn auch nach &#x017F;einer Macht uns ein Verlu&#x017F;t betru&#x0364;bt.</l><lb/>
            <l>Er nimmt Dir Deinen Freund, da er durch Fleiß und Wi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Der Schule Ruhm erwirbt. Hier kan&#x017F;t du &#x017F;icher &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>GOtt, welcher alles weiß, und &#x017F;tets das Be&#x017F;te kennt,</l><lb/>
            <l>Hat Dich und Deinen Schatz nicht ohngefehr getrennt,</l><lb/>
            <l>So dunckel und verdeckt Dir auch &#x017F;ein Ab&#x017F;ehn &#x017F;cheinet.</l><lb/>
            <l>So da&#x0364;mpfe Deinen Schmerz, Du ha&#x017F;t genung geweinet.</l><lb/>
            <l>Dein Herr, und Mann, und Freund, der Schule Haupt und Zier,</l><lb/>
            <l>Und <placeName>Laubans</placeName> Ehr und Schmuck entfernt &#x017F;ich nun von Dir,</l><lb/>
            <l>Sein Gei&#x017F;t denkt noch an Dich. Der Ruf von &#x017F;einem Flei&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Womit <placeName>Laubanien</placeName>, womit die edle Plei&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;ta&#x0364;ndig prangen wird, bleibt <hi rendition="#fr"><persName>Bo&#x0364;ttners</persName></hi> Eigenthum,</l><lb/>
            <l>Bleibt &#x017F;einer Schu&#x0364;ler Lu&#x017F;t, bleibt &#x017F;einer Freundinn Ruhm.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Die&#x017F;es &#x017F;chrjeb aus wahrer Hochachtung gegen den &#x017F;eelig ver&#x017F;torbenen<lb/>
Herrn <hi rendition="#fr">Rector.</hi><lb/><hi rendition="#b"><persName>Johann Heinrich Winkler</persName>,<lb/>
Prof. Philo&#x017F;oph. Extr. zu <placeName>Leipzig</placeName>.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ie? i&#x017F;t der Himmel denn &#x017F;o ei&#x017F;ern,</l><lb/>
            <l>Daß auch der Andacht fromme Pflicht</l><lb/>
            <l>Aus mancher Stadt, aus manchen Ha&#x0364;u&#x017F;ern</l><lb/>
            <l>Des Schick&#x017F;als Huld um&#x017F;on&#x017F;t be&#x017F;pricht?</l><lb/>
            <l>Wie? <hi rendition="#fr"><persName>Bo&#x0364;ttner</persName>,</hi> kan <hi rendition="#fr">Dir</hi> un&#x017F;er Bethen,</l><lb/>
            <l>Jn dem die rein&#x017F;te Treue glimmt,</l><lb/>
            <l>Nicht mehr den Weg zur Grufft vertreten,</l><lb/>
            <l>Die uns an <hi rendition="#fr">Dir</hi> das Be&#x017F;te nimmt?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Lauba-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0062] Jſt freylich wunderbar. Doch aber ſeine Thaten Sind auch von Weisheit voll, wenn niemand uns zu rathen Und Troſt zu geben weiß. Es iſt gewiß, daß er uns liebt, Wenn auch nach ſeiner Macht uns ein Verluſt betruͤbt. Er nimmt Dir Deinen Freund, da er durch Fleiß und Wiſſen Der Schule Ruhm erwirbt. Hier kanſt du ſicher ſchlieſſen: GOtt, welcher alles weiß, und ſtets das Beſte kennt, Hat Dich und Deinen Schatz nicht ohngefehr getrennt, So dunckel und verdeckt Dir auch ſein Abſehn ſcheinet. So daͤmpfe Deinen Schmerz, Du haſt genung geweinet. Dein Herr, und Mann, und Freund, der Schule Haupt und Zier, Und Laubans Ehr und Schmuck entfernt ſich nun von Dir, Sein Geiſt denkt noch an Dich. Der Ruf von ſeinem Fleiſſe, Womit Laubanien, womit die edle Pleiſſe Beſtaͤndig prangen wird, bleibt Boͤttners Eigenthum, Bleibt ſeiner Schuͤler Luſt, bleibt ſeiner Freundinn Ruhm. Dieſes ſchrjeb aus wahrer Hochachtung gegen den ſeelig verſtorbenen Herrn Rector. Johann Heinrich Winkler, Prof. Philoſoph. Extr. zu Leipzig. Wie? iſt der Himmel denn ſo eiſern, Daß auch der Andacht fromme Pflicht Aus mancher Stadt, aus manchen Haͤuſern Des Schickſals Huld umſonſt beſpricht? Wie? Boͤttner, kan Dir unſer Bethen, Jn dem die reinſte Treue glimmt, Nicht mehr den Weg zur Grufft vertreten, Die uns an Dir das Beſte nimmt? Lauba- H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/62
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/62>, abgerufen am 23.07.2019.