Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Jhn schon erstarret da, als eine Leiche sehn.
Ach! was vor Wehe muß den Seinen doch geschehn.
Was soll man doch vor Trost in ihre Hertzen schreiben?
Daß sie gelassen noch in Jhrem GOtte bleiben.
Doch dazu bin ich nicht vermögend und geschickt,
Weil die Empfindung selbst mich bey dem Falle drückt.
GOtt sencke selbst den Trost in die verwundten Hertzen,
Der Jhren Kummer stillt, und lindert ihre Schmertzen.
Er sehe auch die Schul mit Gnaden-Augen an,
Daß Sie auf Fall und Schlag sich einst erqvicken kan.
Er seegne ferner noch der Lehrer ihr Bemühen,
Daß Stadt und Land daraus kan viele Früchte ziehen.
August Valentin Seidemann.




Du stirbest noch zufrüh, Du Ehren-werther Mann!
Obschon an Alter nicht, noch an zu wenig Jahren:
Denn wer ein Sechziger, der hat schon mehr erfahren,
Als der die Jahre nur biß zwantzig zehlen kan.
Als Rector stirbest Du der Schulen noch zu früh,
Vor welche Du als Haupt geredt, gesorgt, gewachet,
Was hast Du Jhr zu gutt vor Arbeit Dir gemachet!
Der Schlaf, die Kranckheit zog Dich nicht von Deiner Müh.
Bey Deinen Jahren war Dir Hülff und Ruhe noth;
Weil unlängst durch den Schlag Dir manche Krafft entgangen;
Doch warst Du keinem gern zur Last, Du bist gegangen
Von einer Arbeit zu der andern biß in Tod.
Ein Kayser stirbt alsdenn wohl, wenn er stehend stirbt:
So solt die Arbeit Dich auch gar nich[t] müde machen,
Den Tag vor Deinem Tod verrichtst Du noch viel Sachen,
Was Dir nun nach dem Tod noch grösserm Ruhm erwirbt.
Du
Jhn ſchon erſtarret da, als eine Leiche ſehn.
Ach! was vor Wehe muß den Seinen doch geſchehn.
Was ſoll man doch vor Troſt in ihre Hertzen ſchreiben?
Daß ſie gelaſſen noch in Jhrem GOtte bleiben.
Doch dazu bin ich nicht vermoͤgend und geſchickt,
Weil die Empfindung ſelbſt mich bey dem Falle druͤckt.
GOtt ſencke ſelbſt den Troſt in die verwundten Hertzen,
Der Jhren Kummer ſtillt, und lindert ihre Schmertzen.
Er ſehe auch die Schul mit Gnaden-Augen an,
Daß Sie auf Fall und Schlag ſich einſt erqvicken kan.
Er ſeegne ferner noch der Lehrer ihr Bemuͤhen,
Daß Stadt und Land daraus kan viele Fruͤchte ziehen.
Auguſt Valentin Seidemann.




Du ſtirbeſt noch zufruͤh, Du Ehren-werther Mann!
Obſchon an Alter nicht, noch an zu wenig Jahren:
Denn wer ein Sechziger, der hat ſchon mehr erfahren,
Als der die Jahre nur biß zwantzig zehlen kan.
Als Rector ſtirbeſt Du der Schulen noch zu fruͤh,
Vor welche Du als Haupt geredt, geſorgt, gewachet,
Was haſt Du Jhr zu gutt vor Arbeit Dir gemachet!
Der Schlaf, die Kranckheit zog Dich nicht von Deiner Muͤh.
Bey Deinen Jahren war Dir Huͤlff und Ruhe noth;
Weil unlaͤngſt durch den Schlag Dir manche Krafft entgangen;
Doch warſt Du keinem gern zur Laſt, Du biſt gegangen
Von einer Arbeit zu der andern biß in Tod.
Ein Kayſer ſtirbt alsdenn wohl, wenn er ſtehend ſtirbt:
So ſolt die Arbeit Dich auch gar nich[t] muͤde machen,
Den Tag vor Deinem Tod verrichtſt Du noch viel Sachen,
Was Dir nun nach dem Tod noch groͤſſerm Ruhm erwirbt.
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0081" n="80"/>
            <l>Jhn &#x017F;chon er&#x017F;tarret da, als eine Leiche &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Ach! was vor Wehe muß den Seinen doch ge&#x017F;chehn.</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;oll man doch vor Tro&#x017F;t in ihre Hertzen &#x017F;chreiben?</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie gela&#x017F;&#x017F;en noch in Jhrem GOtte bleiben.</l><lb/>
            <l>Doch dazu bin ich nicht vermo&#x0364;gend und ge&#x017F;chickt,</l><lb/>
            <l>Weil die Empfindung &#x017F;elb&#x017F;t mich bey dem Falle dru&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>GOtt &#x017F;encke &#x017F;elb&#x017F;t den Tro&#x017F;t in die verwundten Hertzen,</l><lb/>
            <l>Der Jhren Kummer &#x017F;tillt, und lindert ihre Schmertzen.</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;ehe auch die Schul mit Gnaden-Augen an,</l><lb/>
            <l>Daß Sie auf Fall und Schlag &#x017F;ich ein&#x017F;t erqvicken kan.</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;eegne ferner noch der Lehrer ihr Bemu&#x0364;hen,</l><lb/>
            <l>Daß Stadt und Land daraus kan viele Fru&#x0364;chte ziehen.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b"><persName>Augu&#x017F;t Valentin Seidemann</persName>.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;tirbe&#x017F;t noch zufru&#x0364;h, Du Ehren-werther Mann!</hi> </l><lb/>
            <l>Ob&#x017F;chon an Alter nicht, noch an zu wenig Jahren:</l><lb/>
            <l>Denn wer ein Sechziger, der hat &#x017F;chon mehr erfahren,</l><lb/>
            <l>Als der die Jahre nur biß zwantzig zehlen kan.</l><lb/>
            <l>Als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rector</hi></hi> &#x017F;tirbe&#x017F;t Du der <hi rendition="#fr">Schulen</hi> noch zu fru&#x0364;h,</l><lb/>
            <l>Vor welche Du als Haupt geredt, ge&#x017F;orgt, gewachet,</l><lb/>
            <l>Was ha&#x017F;t Du Jhr zu gutt vor Arbeit Dir gemachet!</l><lb/>
            <l>Der Schlaf, die Kranckheit zog Dich nicht von Deiner Mu&#x0364;h.</l><lb/>
            <l>Bey Deinen Jahren war Dir Hu&#x0364;lff und Ruhe noth;</l><lb/>
            <l>Weil unla&#x0364;ng&#x017F;t durch den Schlag Dir manche Krafft entgangen;</l><lb/>
            <l>Doch war&#x017F;t Du keinem gern zur La&#x017F;t, Du bi&#x017F;t gegangen</l><lb/>
            <l>Von einer Arbeit zu der andern biß in Tod.</l><lb/>
            <l>Ein <hi rendition="#fr">Kay&#x017F;er</hi> &#x017F;tirbt alsdenn wohl, wenn er &#x017F;tehend &#x017F;tirbt:</l><lb/>
            <l>So &#x017F;olt die Arbeit Dich auch gar nich<supplied>t</supplied> mu&#x0364;de machen,</l><lb/>
            <l>Den Tag vor Deinem Tod verricht&#x017F;t Du noch viel Sachen,</l><lb/>
            <l>Was Dir nun nach dem Tod noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm Ruhm erwirbt.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Du</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0081] Jhn ſchon erſtarret da, als eine Leiche ſehn. Ach! was vor Wehe muß den Seinen doch geſchehn. Was ſoll man doch vor Troſt in ihre Hertzen ſchreiben? Daß ſie gelaſſen noch in Jhrem GOtte bleiben. Doch dazu bin ich nicht vermoͤgend und geſchickt, Weil die Empfindung ſelbſt mich bey dem Falle druͤckt. GOtt ſencke ſelbſt den Troſt in die verwundten Hertzen, Der Jhren Kummer ſtillt, und lindert ihre Schmertzen. Er ſehe auch die Schul mit Gnaden-Augen an, Daß Sie auf Fall und Schlag ſich einſt erqvicken kan. Er ſeegne ferner noch der Lehrer ihr Bemuͤhen, Daß Stadt und Land daraus kan viele Fruͤchte ziehen. Auguſt Valentin Seidemann. Du ſtirbeſt noch zufruͤh, Du Ehren-werther Mann! Obſchon an Alter nicht, noch an zu wenig Jahren: Denn wer ein Sechziger, der hat ſchon mehr erfahren, Als der die Jahre nur biß zwantzig zehlen kan. Als Rector ſtirbeſt Du der Schulen noch zu fruͤh, Vor welche Du als Haupt geredt, geſorgt, gewachet, Was haſt Du Jhr zu gutt vor Arbeit Dir gemachet! Der Schlaf, die Kranckheit zog Dich nicht von Deiner Muͤh. Bey Deinen Jahren war Dir Huͤlff und Ruhe noth; Weil unlaͤngſt durch den Schlag Dir manche Krafft entgangen; Doch warſt Du keinem gern zur Laſt, Du biſt gegangen Von einer Arbeit zu der andern biß in Tod. Ein Kayſer ſtirbt alsdenn wohl, wenn er ſtehend ſtirbt: So ſolt die Arbeit Dich auch gar nicht muͤde machen, Den Tag vor Deinem Tod verrichtſt Du noch viel Sachen, Was Dir nun nach dem Tod noch groͤſſerm Ruhm erwirbt. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/81
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/81>, abgerufen am 14.11.2019.