Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740.

Bild:
<< vorherige Seite
Du ruhst, doch unsre Brust belebt der Lehren Kraft,
Wodurch uns deine Treu schon manchen Nutz geschaft,
Und noch viel Vortheil bringt. Gesegnet sey dein Lehren,
Dieß wird dich in der Gruft, dieß wird dich ewig ehren.
Jhr Freunde, seht auf das, was Böttners Fleiß gethan,
Verfolget die von ihm euch oft gewiesne Bahn,
Gelingts dem Eifer nun dem Ziele nachzustreben,
So wirst du, Theurer, auch durch Deine Schüler leben.
Dem geseegneten Andencken des seel. Hrn. Rect. Böttners wiedmeten
gegenwärtige Zeilen zu Bezeigung der empfindlichsten Traurigkeit ei-
nige des Wvhlseeligen ehemahlige Untergebene, die sich anitzt in
Leipzig befinden, durch
M. Johann Gotthard Nergern.




So sargt man Böttnern ein? ach allzuharter Schluß!
Der uns fast selbst entlebt, und heftig schmertzen muß!
Soll denn der letzte Schlag den Blitz so bald begleiten?
Ach ja! der Trauer-Thon erschreckt mich schon von weiten.
Mein Vetter, konntest Du nicht noch in was verziehn?
Dein unverdroßner Fleiß, dein eifriges Bemühn,
Erwarb Dir Lieb und Huld, Du spürtest vollen Segen.
Und ietzund willst Du nun Dein Amt darnieder legen.
Sieh! wie Dein Ehe-Weib die Hände ängstlich ringt,
Wie Sie Dein Tod betrübt, und Jhr zu Herzen dringt,
Wie da ein Thränen-Guß die matten Seufzer hemmet,
Wie Sie die Angst befällt, wie sie der Schmertz beklemmet,
Sie war ja iederzeit dein Liebstes, deine Lust,
Was Jhr Vergnügung gab, ergötzte Deine Brust
Nun aber trennt Dein Fall das Band der reinen Liebe
Sie steht verlassen da, das gantze Haus ist trübe,
Hällt
L 3
Du ruhſt, doch unſre Bruſt belebt der Lehren Kraft,
Wodurch uns deine Treu ſchon manchen Nutz geſchaft,
Und noch viel Vortheil bringt. Geſegnet ſey dein Lehren,
Dieß wird dich in der Gruft, dieß wird dich ewig ehren.
Jhr Freunde, ſeht auf das, was Boͤttners Fleiß gethan,
Verfolget die von ihm euch oft gewieſne Bahn,
Gelingts dem Eifer nun dem Ziele nachzuſtreben,
So wirſt du, Theurer, auch durch Deine Schuͤler leben.
Dem geſeegneten Andencken des ſeel. Hrn. Rect. Boͤttners wiedmeten
gegenwaͤrtige Zeilen zu Bezeigung der empfindlichſten Traurigkeit ei-
nige des Wvhlſeeligen ehemahlige Untergebene, die ſich anitzt in
Leipzig befinden, durch
M. Johann Gotthard Nergern.




So ſargt man Boͤttnern ein? ach allzuharter Schluß!
Der uns faſt ſelbſt entlebt, und heftig ſchmertzen muß!
Soll denn der letzte Schlag den Blitz ſo bald begleiten?
Ach ja! der Trauer-Thon erſchreckt mich ſchon von weiten.
Mein Vetter, konnteſt Du nicht noch in was verziehn?
Dein unverdroßner Fleiß, dein eifriges Bemuͤhn,
Erwarb Dir Lieb und Huld, Du ſpuͤrteſt vollen Segen.
Und ietzund willſt Du nun Dein Amt darnieder legen.
Sieh! wie Dein Ehe-Weib die Haͤnde aͤngſtlich ringt,
Wie Sie Dein Tod betruͤbt, und Jhr zu Herzen dringt,
Wie da ein Thraͤnen-Guß die matten Seufzer hemmet,
Wie Sie die Angſt befaͤllt, wie ſie der Schmertz beklemmet,
Sie war ja iederzeit dein Liebſtes, deine Luſt,
Was Jhr Vergnuͤgung gab, ergoͤtzte Deine Bruſt
Nun aber trennt Dein Fall das Band der reinen Liebe
Sie ſteht verlaſſen da, das gantze Haus iſt truͤbe,
Haͤllt
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0086" n="85"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u ruh&#x017F;t, doch un&#x017F;re Bru&#x017F;t belebt der Lehren Kraft,</l><lb/>
            <l>Wodurch uns deine Treu &#x017F;chon manchen Nutz ge&#x017F;chaft,</l><lb/>
            <l>Und noch viel Vortheil bringt. Ge&#x017F;egnet &#x017F;ey dein Lehren,</l><lb/>
            <l>Dieß wird dich in der Gruft, dieß wird dich ewig ehren.</l><lb/>
            <l>Jhr Freunde, &#x017F;eht auf das, was <hi rendition="#fr"><persName>Bo&#x0364;ttners</persName></hi> Fleiß gethan,</l><lb/>
            <l>Verfolget die von ihm euch oft gewie&#x017F;ne Bahn,</l><lb/>
            <l>Gelingts dem Eifer nun dem Ziele nachzu&#x017F;treben,</l><lb/>
            <l>So wir&#x017F;t du, <hi rendition="#fr">Theurer,</hi> auch durch Deine Schu&#x0364;ler leben.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Dem ge&#x017F;eegneten Andencken des &#x017F;eel. Hrn. Rect. <hi rendition="#fr"><persName>Bo&#x0364;ttners</persName></hi> wiedmeten<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige Zeilen zu Bezeigung der empfindlich&#x017F;ten Traurigkeit ei-<lb/>
nige des Wvhl&#x017F;eeligen ehemahlige Untergebene, die &#x017F;ich anitzt in<lb/><placeName>Leipzig</placeName> befinden, durch<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">M.</hi><persName>Johann Gotthard Nergern</persName>.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;argt man <hi rendition="#fr"><persName>Bo&#x0364;ttnern</persName></hi> ein? ach allzuharter Schluß!</l><lb/>
            <l>Der uns fa&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t entlebt, und heftig &#x017F;chmertzen muß!</l><lb/>
            <l>Soll denn der letzte Schlag den Blitz &#x017F;o bald begleiten?</l><lb/>
            <l>Ach ja! der Trauer-Thon er&#x017F;chreckt mich &#x017F;chon von weiten.</l><lb/>
            <l>Mein Vetter, konnte&#x017F;t Du nicht noch in was verziehn?</l><lb/>
            <l>Dein unverdroßner Fleiß, dein eifriges Bemu&#x0364;hn,</l><lb/>
            <l>Erwarb Dir Lieb und Huld, Du &#x017F;pu&#x0364;rte&#x017F;t vollen Segen.</l><lb/>
            <l>Und ietzund will&#x017F;t Du nun Dein Amt darnieder legen.</l><lb/>
            <l>Sieh! wie Dein Ehe-Weib die Ha&#x0364;nde a&#x0364;ng&#x017F;tlich ringt,</l><lb/>
            <l>Wie Sie Dein Tod betru&#x0364;bt, und Jhr zu Herzen dringt,</l><lb/>
            <l>Wie da ein Thra&#x0364;nen-Guß die matten Seufzer hemmet,</l><lb/>
            <l>Wie Sie die Ang&#x017F;t befa&#x0364;llt, wie &#x017F;ie der Schmertz beklemmet,</l><lb/>
            <l>Sie war ja iederzeit dein Lieb&#x017F;tes, deine Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Was Jhr Vergnu&#x0364;gung gab, ergo&#x0364;tzte Deine Bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Nun aber trennt Dein Fall das Band der reinen Liebe</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;teht verla&#x017F;&#x017F;en da, das gantze Haus i&#x017F;t tru&#x0364;be,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ha&#x0364;llt</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0086] Du ruhſt, doch unſre Bruſt belebt der Lehren Kraft, Wodurch uns deine Treu ſchon manchen Nutz geſchaft, Und noch viel Vortheil bringt. Geſegnet ſey dein Lehren, Dieß wird dich in der Gruft, dieß wird dich ewig ehren. Jhr Freunde, ſeht auf das, was Boͤttners Fleiß gethan, Verfolget die von ihm euch oft gewieſne Bahn, Gelingts dem Eifer nun dem Ziele nachzuſtreben, So wirſt du, Theurer, auch durch Deine Schuͤler leben. Dem geſeegneten Andencken des ſeel. Hrn. Rect. Boͤttners wiedmeten gegenwaͤrtige Zeilen zu Bezeigung der empfindlichſten Traurigkeit ei- nige des Wvhlſeeligen ehemahlige Untergebene, die ſich anitzt in Leipzig befinden, durch M. Johann Gotthard Nergern. So ſargt man Boͤttnern ein? ach allzuharter Schluß! Der uns faſt ſelbſt entlebt, und heftig ſchmertzen muß! Soll denn der letzte Schlag den Blitz ſo bald begleiten? Ach ja! der Trauer-Thon erſchreckt mich ſchon von weiten. Mein Vetter, konnteſt Du nicht noch in was verziehn? Dein unverdroßner Fleiß, dein eifriges Bemuͤhn, Erwarb Dir Lieb und Huld, Du ſpuͤrteſt vollen Segen. Und ietzund willſt Du nun Dein Amt darnieder legen. Sieh! wie Dein Ehe-Weib die Haͤnde aͤngſtlich ringt, Wie Sie Dein Tod betruͤbt, und Jhr zu Herzen dringt, Wie da ein Thraͤnen-Guß die matten Seufzer hemmet, Wie Sie die Angſt befaͤllt, wie ſie der Schmertz beklemmet, Sie war ja iederzeit dein Liebſtes, deine Luſt, Was Jhr Vergnuͤgung gab, ergoͤtzte Deine Bruſt Nun aber trennt Dein Fall das Band der reinen Liebe Sie ſteht verlaſſen da, das gantze Haus iſt truͤbe, Haͤllt L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508578
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508578/86
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: Leichen- und Gedächtniß-Rede. Lauban, 1740, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508578/86>, abgerufen am 17.11.2019.