Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

EDle vnd viel Ehr vnd Tugend-
reiche Frawen/ besonders liebe Fraw
Catharina/ wenn ich gedencke an die
tieffe Wunden/ die GOtt durch den
zeitlichen Todt ewres lieben Herrn/ in
ewer Hertz geschlagen/ düncket mich anders nicht/
als sehe ich euch in einem Winckel vor mir stehen/
vnd hörete euch aus dem Propheten Jeremia in sei-

Ierem. 9.nem 9. Cap. schmertzlich klagen: Ach daß ich Was-
ser gnug hette in meinem Haupt/ vnd meine Augen
Threnenquelle weren/ daß ich Tag vnd Nacht be-
weinen möchte den tödlichen Abgang meines hertz-
lieben Ehemannes. Denn wenn zwey hertzlienbe
Eheleute/ zwischen denen die Eheliche Liebesflam-
me recht brennet/ durch den Todt von einan der ge-
rissen werden/ gibt es nurbey den hinterlassenen ein
sehr betrübtes Hertz/ vnd offt threnende Augen/ vnd
ist solches nicht bald zu verschmertzen vnd zu ver-

1. Pet. 3.
Genes.
2.
gessen/ sonderlich bey einer Ehrliebenden Weibes-
person/ die ohne diß ein schwach Gefässe ist. Denn
eine Witwe/ was ist sie anders/ als eine Riebe ohne

Ephes. 5.Glieder? ein Weib ohne Haupt? ein Monden ohne
der Sonnenglantz? Jedoch sollet jhr in ewrem be-
trübten Zustande fürnemlich auff Gott den HErrn
sehen/ vnd gedencken/ daß der nicht gestorben ist/ son-
dern noch lebet: Auch sollet jhr wissen/ daß Er den
Ehestand gestifftet/ die Eheleute zusammen bracht/
vnd macht habe/ sie wiederumb durch den zeitlichen

Todt
Vorrede.

EDle vnd viel Ehr vnd Tugend-
reiche Frawen/ beſonders liebe Fraw
Catharina/ wenn ich gedencke an die
tieffe Wunden/ die GOtt durch den
zeitlichẽ Todt ewres lieben Herrn/ in
ewer Hertz geſchlagen/ duͤncket mich anders nicht/
als ſehe ich euch in einem Winckel vor mir ſtehen/
vnd hoͤrete euch aus dem Propheten Jeremia in ſei-

Ierem. 9.nem 9. Cap. ſchmertzlich klagen: Ach daß ich Waſ-
ſer gnug hette in meinem Haupt/ vnd meine Augen
Threnenquelle weren/ daß ich Tag vnd Nacht be-
weinen moͤchte den toͤdlichen Abgang meines hertz-
lieben Ehemannes. Denn wenn zwey hertzliẽbe
Eheleute/ zwiſchen denen die Eheliche Liebesflam-
me recht brennet/ durch den Todt von einan der ge-
riſſen werden/ gibt es nurbey den hinterlaſſenen ein
ſehr betruͤbtes Hertz/ vnd offt threnende Augen/ vnd
iſt ſolches nicht bald zu verſchmertzen vnd zu ver-

1. Pet. 3.
Geneſ.
2.
geſſen/ ſonderlich bey einer Ehrliebenden Weibes-
perſon/ die ohne diß ein ſchwach Gefaͤſſe iſt. Denn
eine Witwe/ was iſt ſie anders/ als eine Riebe ohne

Epheſ. 5.Glieder? ein Weib ohne Haupt? ein Monden ohne
der Sonnenglantz? Jedoch ſollet jhr in ewrem be-
truͤbten Zuſtande fuͤrnemlich auff Gott den HErꝛn
ſehen/ vnd gedencken/ daß der nicht geſtorben iſt/ ſon-
dern noch lebet: Auch ſollet jhr wiſſen/ daß Er den
Eheſtand geſtifftet/ die Eheleute zuſam̃en bracht/
vnd macht habe/ ſie wiederumb durch den zeitlichen

Todt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Dle vnd viel Ehr vnd Tugend-<lb/>
reiche Frawen/ be&#x017F;onders liebe Fraw<lb/>
Catharina/ wenn ich gedencke an die<lb/>
tieffe Wunden/ die GOtt durch den<lb/>
zeitliche&#x0303; Todt ewres lieben Herrn/ in<lb/>
ewer Hertz ge&#x017F;chlagen/ du&#x0364;ncket mich anders nicht/<lb/>
als &#x017F;ehe ich euch in einem Winckel vor mir &#x017F;tehen/<lb/>
vnd ho&#x0364;rete euch aus dem Propheten Jeremia in &#x017F;ei-</hi><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 9.</note> <hi rendition="#fr">nem 9. Cap. &#x017F;chmertzlich klagen: Ach daß ich Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gnug hette in meinem Haupt/ vnd meine Augen<lb/>
Threnenquelle weren/ daß ich Tag vnd Nacht be-<lb/>
weinen mo&#x0364;chte den to&#x0364;dlichen Abgang meines hertz-<lb/>
lieben Ehemannes. Denn wenn zwey hertzlie&#x0303;be<lb/>
Eheleute/ zwi&#x017F;chen denen die Eheliche Liebesflam-<lb/>
me recht brennet/ durch den Todt von einan der ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en werden/ gibt es nurbey den hinterla&#x017F;&#x017F;enen ein<lb/>
&#x017F;ehr betru&#x0364;btes Hertz/ vnd offt threnende Augen/ vnd<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;olches nicht bald zu ver&#x017F;chmertzen vnd zu ver-</hi><lb/>
          <note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet. 3.<lb/>
Gene&#x017F;.</hi> 2.</note> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich bey einer Ehrliebenden Weibes-<lb/>
per&#x017F;on/ die ohne diß ein &#x017F;chwach Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t. Denn<lb/>
eine Witwe/ was i&#x017F;t &#x017F;ie anders/ als eine Riebe ohne</hi><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5.</note> <hi rendition="#fr">Glieder? ein Weib ohne Haupt? ein Monden ohne<lb/>
der Sonnenglantz? Jedoch &#x017F;ollet jhr in ewrem be-<lb/>
tru&#x0364;bten Zu&#x017F;tande fu&#x0364;rnemlich auff Gott den HEr&#xA75B;n<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd gedencken/ daß der nicht ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern noch lebet: Auch &#x017F;ollet jhr wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Er den<lb/>
Ehe&#x017F;tand ge&#x017F;tifftet/ die Eheleute zu&#x017F;am&#x0303;en bracht/<lb/>
vnd macht habe/ &#x017F;ie wiederumb durch den zeitlichen</hi><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Todt</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Vorrede. EDle vnd viel Ehr vnd Tugend- reiche Frawen/ beſonders liebe Fraw Catharina/ wenn ich gedencke an die tieffe Wunden/ die GOtt durch den zeitlichẽ Todt ewres lieben Herrn/ in ewer Hertz geſchlagen/ duͤncket mich anders nicht/ als ſehe ich euch in einem Winckel vor mir ſtehen/ vnd hoͤrete euch aus dem Propheten Jeremia in ſei- nem 9. Cap. ſchmertzlich klagen: Ach daß ich Waſ- ſer gnug hette in meinem Haupt/ vnd meine Augen Threnenquelle weren/ daß ich Tag vnd Nacht be- weinen moͤchte den toͤdlichen Abgang meines hertz- lieben Ehemannes. Denn wenn zwey hertzliẽbe Eheleute/ zwiſchen denen die Eheliche Liebesflam- me recht brennet/ durch den Todt von einan der ge- riſſen werden/ gibt es nurbey den hinterlaſſenen ein ſehr betruͤbtes Hertz/ vnd offt threnende Augen/ vnd iſt ſolches nicht bald zu verſchmertzen vnd zu ver- geſſen/ ſonderlich bey einer Ehrliebenden Weibes- perſon/ die ohne diß ein ſchwach Gefaͤſſe iſt. Denn eine Witwe/ was iſt ſie anders/ als eine Riebe ohne Glieder? ein Weib ohne Haupt? ein Monden ohne der Sonnenglantz? Jedoch ſollet jhr in ewrem be- truͤbten Zuſtande fuͤrnemlich auff Gott den HErꝛn ſehen/ vnd gedencken/ daß der nicht geſtorben iſt/ ſon- dern noch lebet: Auch ſollet jhr wiſſen/ daß Er den Eheſtand geſtifftet/ die Eheleute zuſam̃en bracht/ vnd macht habe/ ſie wiederumb durch den zeitlichen Todt Ierem. 9. 1. Pet. 3. Geneſ. 2. Epheſ. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508611/4
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508611/4>, abgerufen am 04.08.2020.