Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.


Eingang.
Der HErr/ welcher tödtet vnd wieder lebendig
1. Samuel, 2.
Hos.
6.
machet: Der HErr/ der schleget vnd heilet: Der
HErr/ welcher die Betrübten tröstet/ vnd die Tod-
Ezech. 37.ten erwecket/ sey aller hertzleidtragenden/ auch der
gegenwertigen hochbetrübten Hertzen Trost vnd
vnd Erquickung/ Amen.

GEliebte vnd Andächtige in Christo dem
HErrn/ Dem hocherleuchten vnd geistreichen
Propheten Esaiae wird von der Göttlichen Ma-
Esai. 40.jestet in seinem 40. Capitel zu predigen anbefohlen: Al-
les Fleisch ist Hew/ vnd alle seine Güte wie eine Blume
auff dem Felde. Das Hew verdorret/ die Blume ver-
welcket/ Denn deß HErrn Geist bläset darein.

Durch deß HErrn Wind wird allhier der natürliche
Philip. 1.Todt verstanden/ welcher ist/ eine aufflösung deß Leibes
Ierem. 11.vnd der Seelen/ der HErr ist die vrsach vnsers Lebens
Iob. 54.vnd Todes/ der hat den Menschen sein Ziel gestecket. Der
Psalm. 139.hat alle seine tage (wie lange er leben sol) auff sein Buch
Psalm. 90.geschrieben/ der lesset nun seinen Wind blasen/ vnd russt:
Komm wieder du Menschenkind. Denn wie der Wind ist
velox & fortis, starck vnd schnell/ der so geschwinde daher
gehet/ daß jhn niemand auffhalten vnd verhindern kan:
Also lest sich der Todt von keinem Menschen/ er sey jung

oder
Chriſtliche Leichpredigt.


Eingang.
Der HErr/ welcher toͤdtet vnd wieder lebendig
1. Samuel, 2.
Hoſ.
6.
machet: Der HErr/ der ſchleget vnd heilet: Der
HErr/ welcher die Betruͤbten troͤſtet/ vnd die Tod-
Ezech. 37.ten erwecket/ ſey aller hertzleidtragenden/ auch der
gegenwertigen hochbetruͤbten Hertzen Troſt vnd
vnd Erquickung/ Amen.

GEliebte vnd Andaͤchtige in Chriſto dem
HErrn/ Dem hocherleuchten vnd geiſtreichen
Propheten Eſaiæ wird von der Goͤttlichẽ Ma-
Eſai. 40.jeſtet in ſeinem 40. Capitel zu predigen anbefohlen: Al-
les Fleiſch iſt Hew/ vnd alle ſeine Guͤte wie eine Blume
auff dem Felde. Das Hew verdorret/ die Blume ver-
welcket/ Denn deß HErrn Geiſt blaͤſet darein.

Durch deß HErrn Wind wird allhier der natuͤrliche
Philip. 1.Todt verſtanden/ welcher iſt/ eine auffloͤſung deß Leibes
Ierem. 11.vnd der Seelen/ der HErr iſt die vrſach vnſers Lebens
Iob. 54.vnd Todes/ der hat den Menſchen ſein Ziel geſtecket. Der
Pſalm. 139.hat alle ſeine tage (wie lange er leben ſol) auff ſein Buch
Pſalm. 90.geſchrieben/ der leſſet nun ſeinen Wind blaſen/ vnd ruſſt:
Kom̃ wieder du Menſchenkind. Denn wie der Wind iſt
velox & fortis, ſtarck vnd ſchnell/ der ſo geſchwinde daher
gehet/ daß jhn niemand auffhalten vnd verhindern kan:
Alſo leſt ſich der Todt von keinem Menſchen/ er ſey jung

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008"/>
      <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Der HErr/ welcher to&#x0364;dtet vnd wieder lebendig</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Samuel, 2.<lb/>
Ho&#x017F;.</hi> 6.</note>machet: Der HErr/ der &#x017F;chleget vnd heilet: Der<lb/>
HErr/ welcher die Betru&#x0364;bten tro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd die Tod-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 37.</note>ten erwecket/ &#x017F;ey aller hertzleidtragenden/ auch der<lb/>
gegenwertigen hochbetru&#x0364;bten Hertzen Tro&#x017F;t vnd<lb/>
vnd Erquickung/ Amen.</item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte vnd Anda&#x0364;chtige in Chri&#x017F;to dem</hi><lb/>
HErrn/ Dem hocherleuchten vnd gei&#x017F;treichen<lb/>
Propheten E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> wird von der Go&#x0364;ttliche&#x0303; Ma-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 40.</note>je&#x017F;tet in &#x017F;einem 40. Capitel zu predigen anbefohlen: Al-<lb/>
les Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnd alle &#x017F;eine Gu&#x0364;te wie eine Blume<lb/>
auff dem Felde. Das Hew verdorret/ die Blume ver-<lb/>
welcket/ Denn deß HErrn Gei&#x017F;t bla&#x0364;&#x017F;et darein.</p><lb/>
          <p>Durch deß HErrn Wind wird allhier der natu&#x0364;rliche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 1.</note>Todt ver&#x017F;tanden/ welcher i&#x017F;t/ eine aufflo&#x0364;&#x017F;ung deß Leibes<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 11.</note>vnd der Seelen/ der HErr i&#x017F;t die vr&#x017F;ach vn&#x017F;ers Lebens<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 54.</note>vnd Todes/ der hat den Men&#x017F;chen &#x017F;ein Ziel ge&#x017F;tecket. Der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 139.</note>hat alle &#x017F;eine tage (wie lange er leben &#x017F;ol) auff &#x017F;ein Buch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 90.</note>ge&#x017F;chrieben/ der le&#x017F;&#x017F;et nun &#x017F;einen Wind bla&#x017F;en/ vnd ru&#x017F;&#x017F;t:<lb/>
Kom&#x0303; wieder du Men&#x017F;chenkind. Denn wie der Wind i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">velox &amp; fortis,</hi> &#x017F;tarck vnd &#x017F;chnell/ der &#x017F;o ge&#x017F;chwinde daher<lb/>
gehet/ daß jhn niemand auffhalten vnd verhindern kan:<lb/>
Al&#x017F;o le&#x017F;t &#x017F;ich der Todt von keinem Men&#x017F;chen/ er &#x017F;ey jung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Chriſtliche Leichpredigt. Eingang. Der HErr/ welcher toͤdtet vnd wieder lebendig machet: Der HErr/ der ſchleget vnd heilet: Der HErr/ welcher die Betruͤbten troͤſtet/ vnd die Tod- ten erwecket/ ſey aller hertzleidtragenden/ auch der gegenwertigen hochbetruͤbten Hertzen Troſt vnd vnd Erquickung/ Amen. GEliebte vnd Andaͤchtige in Chriſto dem HErrn/ Dem hocherleuchten vnd geiſtreichen Propheten Eſaiæ wird von der Goͤttlichẽ Ma- jeſtet in ſeinem 40. Capitel zu predigen anbefohlen: Al- les Fleiſch iſt Hew/ vnd alle ſeine Guͤte wie eine Blume auff dem Felde. Das Hew verdorret/ die Blume ver- welcket/ Denn deß HErrn Geiſt blaͤſet darein. Eſai. 40. Durch deß HErrn Wind wird allhier der natuͤrliche Todt verſtanden/ welcher iſt/ eine auffloͤſung deß Leibes vnd der Seelen/ der HErr iſt die vrſach vnſers Lebens vnd Todes/ der hat den Menſchen ſein Ziel geſtecket. Der hat alle ſeine tage (wie lange er leben ſol) auff ſein Buch geſchrieben/ der leſſet nun ſeinen Wind blaſen/ vnd ruſſt: Kom̃ wieder du Menſchenkind. Denn wie der Wind iſt velox & fortis, ſtarck vnd ſchnell/ der ſo geſchwinde daher gehet/ daß jhn niemand auffhalten vnd verhindern kan: Alſo leſt ſich der Todt von keinem Menſchen/ er ſey jung oder Philip. 1. Ierem. 11. Iob. 54. Pſalm. 139. Pſalm. 90.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508611/8
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508611/8>, abgerufen am 04.08.2020.