Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Christliche
wil in diesen worten der heilige Lehrer also argumentiren
vnd schliessen:

Actor. 3.
Ephes.
5.
Jst Christus der hochgeborne Fürst des lebens/ als das
einige Heupt der Kirchen/ von den todten aufferstanden/ so
werden auch die jhme zugehörige gliedmassen/ die jme durch
den Glauben einverleibt vnd beygefüget sind/ im grabe nicht
Iohan. 17.bleiben/ sondern ebener massen von den Todten aufferste-
hen/ damit sie sind/ wo er ist/ vnd mit jhm in ewiger herrlig-
keit leben:

Nu ist aber er der HErr Christus/ vermög der schrifft
vnd vnsers Christlichen glaubens/ gewieß vnd warhafftig
aufferstanden/ vnnd kan der Tod hinfort nicht mehr vber
Rom. 9.jhn herrschen:

Derowegen wird auch die Aufferstehung der frommen
Christen gewießlich folgen/ vnd nicht zu rücke bleiben.

Das ist/ lieben Christen/ das erste Pünctlein/ welches
der heilige Apostel Paulus seinen lieben Thessalonichern
zu gemüth führet.

Gebrauch dieses ersten Pünctleins.
I.

BEy welchem wir denn fürs erste zu lernen haben/ daß
Deut. 32.diese vermahnung zur maßhaltung im trawren noch
heutiges tages hoch von nöten sey: Denn es wird hierin-
nen von vielen Leuten/ wie in excessu, also in defectu ge-
sündiget/ Vnd werden erstlichen jhr viel gefunden/ die sich
vber dem tödtlichen ab- vnd hingang der jhrigen allzu sehr
betrüben/ vnd wollen sich durchaus nicht zu frieden geben/
wenn der getrewe grundfromme Gott/ an dem kein böses
ist/ sie nur ein wenig sawer ansihet/ vnd jhnen ein liebes stück

vom

Eine Chriſtliche
wil in dieſen worten der heilige Lehrer alſo argumentiren
vnd ſchlieſſen:

Actor. 3.
Epheſ.
5.
Jſt Chriſtus der hochgeborne Fuͤrſt des lebens/ als das
einige Heupt der Kirchen/ von den todten aufferſtanden/ ſo
werden auch die jhme zugehoͤrige gliedmaſſen/ die jme durch
den Glauben einverleibt vnd beygefuͤget ſind/ im grabe nicht
Iohan. 17.bleiben/ ſondern ebener maſſen von den Todten aufferſte-
hen/ damit ſie ſind/ wo er iſt/ vnd mit jhm in ewiger herrlig-
keit leben:

Nu iſt aber er der HErr Chriſtus/ vermoͤg der ſchrifft
vnd vnſers Chriſtlichen glaubens/ gewieß vnd warhafftig
aufferſtanden/ vnnd kan der Tod hinfort nicht mehr vber
Rom. 9.jhn herrſchen:

Derowegen wird auch die Aufferſtehung der frommen
Chriſten gewießlich folgen/ vnd nicht zu ruͤcke bleiben.

Das iſt/ lieben Chriſten/ das erſte Puͤnctlein/ welches
der heilige Apoſtel Paulus ſeinen lieben Theſſalonichern
zu gemuͤth fuͤhret.

Gebrauch dieſes erſten Puͤnctleins.
I.

BEy welchem wir denn fuͤrs erſte zu lernen haben/ daß
Deut. 32.dieſe vermahnung zur maßhaltung im trawren noch
heutiges tages hoch von noͤten ſey: Denn es wird hierin-
nen von vielen Leuten/ wie in exceſſu, alſo in defectu ge-
ſuͤndiget/ Vnd werden erſtlichen jhr viel gefunden/ die ſich
vber dem toͤdtlichen ab- vnd hingang der jhrigen allzu ſehr
betruͤben/ vnd wollen ſich durchaus nicht zu frieden geben/
wenn der getrewe grundfromme Gott/ an dem kein boͤſes
iſt/ ſie nur ein wenig ſawer anſihet/ vnd jhnen ein liebes ſtuͤck

vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
wil in die&#x017F;en worten der heilige Lehrer al&#x017F;o argumentiren<lb/>
vnd &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Actor. 3.<lb/>
Ephe&#x017F;.</hi> 5.</note>J&#x017F;t Chri&#x017F;tus der hochgeborne Fu&#x0364;r&#x017F;t des lebens/ als das<lb/>
einige Heupt der Kirchen/ von den todten auffer&#x017F;tanden/ &#x017F;o<lb/>
werden auch die jhme zugeho&#x0364;rige gliedma&#x017F;&#x017F;en/ die jme durch<lb/>
den Glauben einverleibt vnd beygefu&#x0364;get &#x017F;ind/ im grabe nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 17.</note>bleiben/ &#x017F;ondern ebener ma&#x017F;&#x017F;en von den Todten auffer&#x017F;te-<lb/>
hen/ damit &#x017F;ie &#x017F;ind/ wo er i&#x017F;t/ vnd mit jhm in ewiger herrlig-<lb/>
keit leben:</p><lb/>
            <p>Nu i&#x017F;t aber er der HErr Chri&#x017F;tus/ vermo&#x0364;g der &#x017F;chrifft<lb/>
vnd vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen glaubens/ gewieß vnd warhafftig<lb/>
auffer&#x017F;tanden/ vnnd kan der Tod hinfort nicht mehr vber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 9.</note>jhn herr&#x017F;chen:</p><lb/>
            <p>Derowegen wird auch die Auffer&#x017F;tehung der frommen<lb/>
Chri&#x017F;ten gewießlich folgen/ vnd nicht zu ru&#x0364;cke bleiben.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t/ lieben Chri&#x017F;ten/ das er&#x017F;te Pu&#x0364;nctlein/ welches<lb/>
der heilige Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;einen lieben The&#x017F;&#x017F;alonichern<lb/>
zu gemu&#x0364;th fu&#x0364;hret.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Gebrauch die&#x017F;es er&#x017F;ten Pu&#x0364;nctleins.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey welchem wir denn fu&#x0364;rs er&#x017F;te zu lernen haben/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 32.</note>die&#x017F;e vermahnung zur maßhaltung im trawren noch<lb/>
heutiges tages hoch von no&#x0364;ten &#x017F;ey: Denn es wird hierin-<lb/>
nen von vielen Leuten/ wie <hi rendition="#aq">in exce&#x017F;&#x017F;u,</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">in defectu</hi> ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget/ Vnd werden er&#x017F;tlichen jhr viel gefunden/ die &#x017F;ich<lb/>
vber dem to&#x0364;dtlichen ab- vnd hingang der jhrigen allzu &#x017F;ehr<lb/>
betru&#x0364;ben/ vnd wollen &#x017F;ich durchaus nicht zu frieden geben/<lb/>
wenn der getrewe grundfromme Gott/ an dem kein bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ie nur ein wenig &#x017F;awer an&#x017F;ihet/ vnd jhnen ein liebes &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vom</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Eine Chriſtliche wil in dieſen worten der heilige Lehrer alſo argumentiren vnd ſchlieſſen: Jſt Chriſtus der hochgeborne Fuͤrſt des lebens/ als das einige Heupt der Kirchen/ von den todten aufferſtanden/ ſo werden auch die jhme zugehoͤrige gliedmaſſen/ die jme durch den Glauben einverleibt vnd beygefuͤget ſind/ im grabe nicht bleiben/ ſondern ebener maſſen von den Todten aufferſte- hen/ damit ſie ſind/ wo er iſt/ vnd mit jhm in ewiger herrlig- keit leben: Actor. 3. Epheſ. 5. Iohan. 17. Nu iſt aber er der HErr Chriſtus/ vermoͤg der ſchrifft vnd vnſers Chriſtlichen glaubens/ gewieß vnd warhafftig aufferſtanden/ vnnd kan der Tod hinfort nicht mehr vber jhn herrſchen: Rom. 9. Derowegen wird auch die Aufferſtehung der frommen Chriſten gewießlich folgen/ vnd nicht zu ruͤcke bleiben. Das iſt/ lieben Chriſten/ das erſte Puͤnctlein/ welches der heilige Apoſtel Paulus ſeinen lieben Theſſalonichern zu gemuͤth fuͤhret. Gebrauch dieſes erſten Puͤnctleins. I. BEy welchem wir denn fuͤrs erſte zu lernen haben/ daß dieſe vermahnung zur maßhaltung im trawren noch heutiges tages hoch von noͤten ſey: Denn es wird hierin- nen von vielen Leuten/ wie in exceſſu, alſo in defectu ge- ſuͤndiget/ Vnd werden erſtlichen jhr viel gefunden/ die ſich vber dem toͤdtlichen ab- vnd hingang der jhrigen allzu ſehr betruͤben/ vnd wollen ſich durchaus nicht zu frieden geben/ wenn der getrewe grundfromme Gott/ an dem kein boͤſes iſt/ ſie nur ein wenig ſawer anſihet/ vnd jhnen ein liebes ſtuͤck vom Deut. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/12
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/12>, abgerufen am 05.04.2020.