Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Christliche
mers begegnen? denn daß wir zu vnserm hochverdienten
Erlöser vnd Bruder kommen/ vnd bey jhm ewig seyn vnd
bleiben sollen? Solte doch ein gleubiger Mensch/ der
dieses recht bedencket/ vngeacht aller zeitlichen trübsal/ täg-
lich in vollen sprüngen hereiner gehen/ vnd sich durch den
hellischen Schreckengast zu keiner Seelenschädlichen me-
lancholey vnd trawrigkeit bewegen lassen: Denn wo Chri-
stus ist/ da ist eitel frewd vnd wonn/ leben vnd seligkeit/ da
müssen vns Sonn vnd Mond/ ja alle liebe heilige Enge-
lein auff das aller lieblichst vnd freundlichst anlachen/ da
werden wir frewd vnd wonne ergreiffen/ aber weinen vnd
seufftzen wird von vns fliehen müssen/ Esaiae 51.

Ach/ wie hertzlich frewet sich dort der im Ofen des
Esa. 48.elendes außerwehlt gemachte heilige Patriarch Jacob/ da
er diesen HErrn nur auff eine geringe zeit in Männlicher
gestalt ersahe/ ja er achtet sich wegen solches anblicks all-
Gen 32.bereit selig/ vnd saget: Jch habe den HErrn von an-
gesicht zu angesicht gesehen/ vnd meine Seele ist
genesen.
So werden auch die drey Jünger/ Petrus/ Ja-
cobus vnd Johannes durch den anblick jres verklärten Hey-
lands vnd Seligmachers dermassen inflammiret vnd ent-
zündet/ daß der eine für grosser hertzlicher frewde schreyet:
HErr/ hie ist gut seyn: Wiltu/ so wollen wir drey
Hütten bawen/ dir eine/ Mosi eine/ vnd Eli
ae eine/
Matth. 17.

Hat aber nun der anblick dieses HErrn/ der doch nur
eine schlechte zeit gewehret/ eine solche inbrünstige frewde
verursachet? Jst der HErr Christus/ vnser hochuerdien-
ter Erlöser vnd Gnadenthron/ seinen lieben getrewen an-
hängern vnd Jüngern so anmutig vnd frewdenreich gewe-
sen/ da sie jhn doch nur mit jhren sündlichen augen gesehen?

Ey/

Eine Chriſtliche
mers begegnen? denn daß wir zu vnſerm hochverdienten
Erloͤſer vnd Bruder kommen/ vnd bey jhm ewig ſeyn vnd
bleiben ſollen? Solte doch ein gleubiger Menſch/ der
dieſes recht bedencket/ vngeacht aller zeitlichen truͤbſal/ taͤg-
lich in vollen ſpruͤngen hereiner gehen/ vnd ſich durch den
helliſchen Schreckengaſt zu keiner Seelenſchaͤdlichen me-
lancholey vnd trawrigkeit bewegen laſſen: Denn wo Chri-
ſtus iſt/ da iſt eitel frewd vnd wonn/ leben vnd ſeligkeit/ da
muͤſſen vns Sonn vnd Mond/ ja alle liebe heilige Enge-
lein auff das aller lieblichſt vnd freundlichſt anlachen/ da
werden wir frewd vnd wonne ergreiffen/ aber weinen vnd
ſeufftzen wird von vns fliehen muͤſſen/ Eſaiæ 51.

Ach/ wie hertzlich frewet ſich dort der im Ofen des
Eſa. 48.elendes außerwehlt gemachte heilige Patriarch Jacob/ da
er dieſen HErrn nur auff eine geringe zeit in Maͤnnlicher
geſtalt erſahe/ ja er achtet ſich wegen ſolches anblicks all-
Gen 32.bereit ſelig/ vnd ſaget: Jch habe den HErrn von an-
geſicht zu angeſicht geſehen/ vnd meine Seele iſt
geneſen.
So werden auch die drey Juͤnger/ Petrus/ Ja-
cobus vnd Johannes durch den anblick jres verklaͤrten Hey-
lands vnd Seligmachers dermaſſen inflammiret vnd ent-
zuͤndet/ daß der eine fuͤr groſſer hertzlicher frewde ſchreyet:
HErr/ hie iſt gut ſeyn: Wiltu/ ſo wollen wir drey
Huͤtten bawen/ dir eine/ Moſi eine/ vnd Eli
æ eine/
Matth. 17.

Hat aber nun der anblick dieſes HErrn/ der doch nur
eine ſchlechte zeit gewehret/ eine ſolche inbruͤnſtige frewde
verurſachet? Jſt der HErr Chriſtus/ vnſer hochuerdien-
ter Erloͤſer vnd Gnadenthron/ ſeinen lieben getrewen an-
haͤngern vnd Juͤngern ſo anmutig vnd frewdenreich gewe-
ſen/ da ſie jhn doch nur mit jhren ſuͤndlichen augen geſehen?

Ey/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0026"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
mers begegnen? denn daß wir zu vn&#x017F;erm hochverdienten<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Bruder kommen/ vnd bey jhm ewig &#x017F;eyn vnd<lb/>
bleiben &#x017F;ollen? Solte doch ein gleubiger Men&#x017F;ch/ der<lb/>
die&#x017F;es recht bedencket/ vngeacht aller zeitlichen tru&#x0364;b&#x017F;al/ ta&#x0364;g-<lb/>
lich in vollen &#x017F;pru&#x0364;ngen hereiner gehen/ vnd &#x017F;ich durch den<lb/>
helli&#x017F;chen Schreckenga&#x017F;t zu keiner Seelen&#x017F;cha&#x0364;dlichen me-<lb/>
lancholey vnd trawrigkeit bewegen la&#x017F;&#x017F;en: Denn wo Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t/ da i&#x017F;t eitel frewd vnd wonn/ leben vnd &#x017F;eligkeit/ da<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vns Sonn vnd Mond/ ja alle liebe heilige Enge-<lb/>
lein auff das aller lieblich&#x017F;t vnd freundlich&#x017F;t anlachen/ da<lb/>
werden wir frewd vnd wonne ergreiffen/ aber weinen vnd<lb/>
&#x017F;eufftzen wird von vns fliehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 51.</p><lb/>
              <p>Ach/ wie hertzlich frewet &#x017F;ich dort der im Ofen des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 48.</note>elendes außerwehlt gemachte heilige Patriarch Jacob/ da<lb/>
er die&#x017F;en HErrn nur auff eine geringe zeit in Ma&#x0364;nnlicher<lb/>
ge&#x017F;talt er&#x017F;ahe/ ja er achtet &#x017F;ich wegen &#x017F;olches anblicks all-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen</hi> 32.</note>bereit &#x017F;elig/ vnd &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Jch habe den HErrn von an-<lb/>
ge&#x017F;icht zu ange&#x017F;icht ge&#x017F;ehen/ vnd meine Seele i&#x017F;t<lb/>
gene&#x017F;en.</hi> So werden auch die drey Ju&#x0364;nger/ Petrus/ Ja-<lb/>
cobus vnd Johannes durch den anblick jres verkla&#x0364;rten Hey-<lb/>
lands vnd Seligmachers derma&#x017F;&#x017F;en inflammiret vnd ent-<lb/>
zu&#x0364;ndet/ daß der eine fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er hertzlicher frewde &#x017F;chreyet:<lb/><hi rendition="#fr">HErr/ hie i&#x017F;t gut &#x017F;eyn: Wiltu/ &#x017F;o wollen wir drey<lb/>
Hu&#x0364;tten bawen/ dir eine/ Mo&#x017F;i eine/ vnd Eli</hi><hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">eine/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 17.</p><lb/>
              <p>Hat aber nun der anblick die&#x017F;es HErrn/ der doch nur<lb/>
eine &#x017F;chlechte zeit gewehret/ eine &#x017F;olche inbru&#x0364;n&#x017F;tige frewde<lb/>
verur&#x017F;achet? J&#x017F;t der HErr Chri&#x017F;tus/ vn&#x017F;er hochuerdien-<lb/>
ter Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Gnadenthron/ &#x017F;einen lieben getrewen an-<lb/>
ha&#x0364;ngern vnd Ju&#x0364;ngern &#x017F;o anmutig vnd frewdenreich gewe-<lb/>
&#x017F;en/ da &#x017F;ie jhn doch nur mit jhren &#x017F;u&#x0364;ndlichen augen ge&#x017F;ehen?<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ey/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Eine Chriſtliche mers begegnen? denn daß wir zu vnſerm hochverdienten Erloͤſer vnd Bruder kommen/ vnd bey jhm ewig ſeyn vnd bleiben ſollen? Solte doch ein gleubiger Menſch/ der dieſes recht bedencket/ vngeacht aller zeitlichen truͤbſal/ taͤg- lich in vollen ſpruͤngen hereiner gehen/ vnd ſich durch den helliſchen Schreckengaſt zu keiner Seelenſchaͤdlichen me- lancholey vnd trawrigkeit bewegen laſſen: Denn wo Chri- ſtus iſt/ da iſt eitel frewd vnd wonn/ leben vnd ſeligkeit/ da muͤſſen vns Sonn vnd Mond/ ja alle liebe heilige Enge- lein auff das aller lieblichſt vnd freundlichſt anlachen/ da werden wir frewd vnd wonne ergreiffen/ aber weinen vnd ſeufftzen wird von vns fliehen muͤſſen/ Eſaiæ 51. Ach/ wie hertzlich frewet ſich dort der im Ofen des elendes außerwehlt gemachte heilige Patriarch Jacob/ da er dieſen HErrn nur auff eine geringe zeit in Maͤnnlicher geſtalt erſahe/ ja er achtet ſich wegen ſolches anblicks all- bereit ſelig/ vnd ſaget: Jch habe den HErrn von an- geſicht zu angeſicht geſehen/ vnd meine Seele iſt geneſen. So werden auch die drey Juͤnger/ Petrus/ Ja- cobus vnd Johannes durch den anblick jres verklaͤrten Hey- lands vnd Seligmachers dermaſſen inflammiret vnd ent- zuͤndet/ daß der eine fuͤr groſſer hertzlicher frewde ſchreyet: HErr/ hie iſt gut ſeyn: Wiltu/ ſo wollen wir drey Huͤtten bawen/ dir eine/ Moſi eine/ vnd Eliæ eine/ Matth. 17. Eſa. 48. Gen 32. Hat aber nun der anblick dieſes HErrn/ der doch nur eine ſchlechte zeit gewehret/ eine ſolche inbruͤnſtige frewde verurſachet? Jſt der HErr Chriſtus/ vnſer hochuerdien- ter Erloͤſer vnd Gnadenthron/ ſeinen lieben getrewen an- haͤngern vnd Juͤngern ſo anmutig vnd frewdenreich gewe- ſen/ da ſie jhn doch nur mit jhren ſuͤndlichen augen geſehen? Ey/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/26
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/26>, abgerufen am 26.05.2020.