Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Ey/ was wird denn für eine vnermäßliche frewde erfolgen/
wenn die außerwehlten Kinder Gottes diesen jhren leibli-
chen Bruder vnnd Bundsverwandten in seiner höchsten
Majestet vnd herrligkeit/ in alle ewige ewigkeit mit verklär-
ten heiligen augen sehen werden?

II.

JEdoch aber haben wir allhie vor das andere zu ler-
nen/ daß solche frewde nicht alle Menschen durch die
banck hinweg zu gewarten haben: Denn sie kommen in
der aufferstehung des fleisches nicht alle zu Christo/ sondern
nur die jenigen/ die sich hie mit warem glauben an diesen jrenGen 3.
Esa.
63.

Schlangen- vnd Keltertreter gehalten/ sein Wort geehret
vnd gehöret/ auch jr leben darnach angestellet vnd geführet/
vnd das Liecht jhres glaubens/ von der Sonnen der gerech-Mal. 4.
Matth.
5.

tigkeit im hertzen angezündet/ durch den glantz der von Gott
gebotenen/ vnd seiner Majestet wolgefelligen werck haben
schimmern vnd leuchten lassen/ Haben sich auch bey zeiten
auff diese letzte Zukunfft jhres himlischen Blut- vnd Gna-Matth. 25.
denbreutigams/ mit den fünff klugen Jungfrawen bereitet/
vnd sich jhrer begangenen sünden halber/ mit jhrem lieben
frommen vnd getrewen Gott/ am tage des heils/ abfündig2. Cor. 6.
gemacht/ die werden freylich dem HErrn entgegen gezuckt/
vnd von seinem holdseligen angesicht/ ja von der ewigen se-
ligkeit reichlich ergötzet werden. Aber die gottlosen/ die
Christum den einigen Außtheiler des ewigen lebens/ vnd
sein H. seligmachendes Wort verachtet vnd gelestert/ im vn-
glauben vnd allerhand verdamlichen sünden vnd lastern/ oh-
ne einige schew vnd rew gelebet/ vnd die ware busse von einer
zeit auff die andere verschoben vnd gesparet/ werden nichtSir. 5. 18.

zum
D ij

Leichpredigt.
Ey/ was wird denn fuͤr eine vnermaͤßliche frewde erfolgen/
wenn die außerwehlten Kinder Gottes dieſen jhren leibli-
chen Bruder vnnd Bundsverwandten in ſeiner hoͤchſten
Majeſtet vnd herrligkeit/ in alle ewige ewigkeit mit verklaͤr-
ten heiligen augen ſehen werden?

II.

JEdoch aber haben wir allhie vor das andere zu ler-
nen/ daß ſolche frewde nicht alle Menſchen durch die
banck hinweg zu gewarten haben: Denn ſie kommen in
der aufferſtehung des fleiſches nicht alle zu Chriſto/ ſondern
nur die jenigen/ die ſich hie mit warem glauben an dieſen jrenGen 3.
Eſa.
63.

Schlangen- vnd Keltertreter gehalten/ ſein Wort geehret
vnd gehoͤret/ auch jr leben darnach angeſtellet vnd gefuͤhret/
vnd das Liecht jhres glaubens/ von der Sonnen der gerech-Mal. 4.
Matth.
5.

tigkeit im hertzen angezuͤndet/ durch den glantz der von Gott
gebotenen/ vnd ſeiner Majeſtet wolgefelligen werck haben
ſchimmern vnd leuchten laſſen/ Haben ſich auch bey zeiten
auff dieſe letzte Zukunfft jhres himliſchen Blut- vnd Gna-Matth. 25.
denbreutigams/ mit den fuͤnff klugen Jungfrawen bereitet/
vnd ſich jhrer begangenen ſuͤnden halber/ mit jhrem lieben
frommen vnd getrewen Gott/ am tage des heils/ abfuͤndig2. Cor. 6.
gemacht/ die werden freylich dem HErrn entgegen gezuckt/
vnd von ſeinem holdſeligen angeſicht/ ja von der ewigen ſe-
ligkeit reichlich ergoͤtzet werden. Aber die gottloſen/ die
Chriſtum den einigen Außtheiler des ewigen lebens/ vnd
ſein H. ſeligmachendes Wort verachtet vnd geleſtert/ im vn-
glauben vnd allerhand verdamlichen ſuͤnden vnd laſtern/ oh-
ne einige ſchew vnd rew gelebet/ vnd die ware buſſe von einer
zeit auff die andere verſchoben vnd geſparet/ werden nichtSir. 5. 18.

zum
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0027"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Ey/ was wird denn fu&#x0364;r eine vnerma&#x0364;ßliche frewde erfolgen/<lb/>
wenn die außerwehlten Kinder Gottes die&#x017F;en jhren leibli-<lb/>
chen Bruder vnnd Bundsverwandten in &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Maje&#x017F;tet vnd herrligkeit/ in alle ewige ewigkeit mit verkla&#x0364;r-<lb/>
ten heiligen augen &#x017F;ehen werden?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Edoch aber haben wir allhie vor das andere zu ler-<lb/>
nen/ daß &#x017F;olche frewde nicht alle Men&#x017F;chen durch die<lb/>
banck hinweg zu gewarten haben: Denn &#x017F;ie kommen in<lb/>
der auffer&#x017F;tehung des flei&#x017F;ches nicht alle zu Chri&#x017F;to/ &#x017F;ondern<lb/>
nur die jenigen/ die &#x017F;ich hie mit warem glauben an die&#x017F;en jren<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen 3.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 63.</note><lb/>
Schlangen- vnd Keltertreter gehalten/ &#x017F;ein Wort geehret<lb/>
vnd geho&#x0364;ret/ auch jr leben darnach ange&#x017F;tellet vnd gefu&#x0364;hret/<lb/>
vnd das Liecht jhres glaubens/ von der Sonnen der gerech-<note place="right"><hi rendition="#aq">Mal. 4.<lb/>
Matth.</hi> 5.</note><lb/>
tigkeit im hertzen angezu&#x0364;ndet/ durch den glantz der von Gott<lb/>
gebotenen/ vnd &#x017F;einer Maje&#x017F;tet wolgefelligen werck haben<lb/>
&#x017F;chimmern vnd leuchten la&#x017F;&#x017F;en/ Haben &#x017F;ich auch bey zeiten<lb/>
auff die&#x017F;e letzte Zukunfft jhres himli&#x017F;chen Blut- vnd Gna-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.</note><lb/>
denbreutigams/ mit den fu&#x0364;nff klugen Jungfrawen bereitet/<lb/>
vnd &#x017F;ich jhrer begangenen &#x017F;u&#x0364;nden halber/ mit jhrem lieben<lb/>
frommen vnd getrewen Gott/ am tage des heils/ abfu&#x0364;ndig<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 6.</note><lb/>
gemacht/ die werden freylich dem HErrn entgegen gezuckt/<lb/>
vnd von &#x017F;einem hold&#x017F;eligen ange&#x017F;icht/ ja von der ewigen &#x017F;e-<lb/>
ligkeit reichlich ergo&#x0364;tzet werden. Aber die gottlo&#x017F;en/ die<lb/>
Chri&#x017F;tum den einigen Außtheiler des ewigen lebens/ vnd<lb/>
&#x017F;ein H. &#x017F;eligmachendes Wort verachtet vnd gele&#x017F;tert/ im vn-<lb/>
glauben vnd allerhand verdamlichen &#x017F;u&#x0364;nden vnd la&#x017F;tern/ oh-<lb/>
ne einige &#x017F;chew vnd rew gelebet/ vnd die ware bu&#x017F;&#x017F;e von einer<lb/>
zeit auff die andere ver&#x017F;choben vnd ge&#x017F;paret/ werden nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 5. 18.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">zum</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Leichpredigt. Ey/ was wird denn fuͤr eine vnermaͤßliche frewde erfolgen/ wenn die außerwehlten Kinder Gottes dieſen jhren leibli- chen Bruder vnnd Bundsverwandten in ſeiner hoͤchſten Majeſtet vnd herrligkeit/ in alle ewige ewigkeit mit verklaͤr- ten heiligen augen ſehen werden? II. JEdoch aber haben wir allhie vor das andere zu ler- nen/ daß ſolche frewde nicht alle Menſchen durch die banck hinweg zu gewarten haben: Denn ſie kommen in der aufferſtehung des fleiſches nicht alle zu Chriſto/ ſondern nur die jenigen/ die ſich hie mit warem glauben an dieſen jren Schlangen- vnd Keltertreter gehalten/ ſein Wort geehret vnd gehoͤret/ auch jr leben darnach angeſtellet vnd gefuͤhret/ vnd das Liecht jhres glaubens/ von der Sonnen der gerech- tigkeit im hertzen angezuͤndet/ durch den glantz der von Gott gebotenen/ vnd ſeiner Majeſtet wolgefelligen werck haben ſchimmern vnd leuchten laſſen/ Haben ſich auch bey zeiten auff dieſe letzte Zukunfft jhres himliſchen Blut- vnd Gna- denbreutigams/ mit den fuͤnff klugen Jungfrawen bereitet/ vnd ſich jhrer begangenen ſuͤnden halber/ mit jhrem lieben frommen vnd getrewen Gott/ am tage des heils/ abfuͤndig gemacht/ die werden freylich dem HErrn entgegen gezuckt/ vnd von ſeinem holdſeligen angeſicht/ ja von der ewigen ſe- ligkeit reichlich ergoͤtzet werden. Aber die gottloſen/ die Chriſtum den einigen Außtheiler des ewigen lebens/ vnd ſein H. ſeligmachendes Wort verachtet vnd geleſtert/ im vn- glauben vnd allerhand verdamlichen ſuͤnden vnd laſtern/ oh- ne einige ſchew vnd rew gelebet/ vnd die ware buſſe von einer zeit auff die andere verſchoben vnd geſparet/ werden nicht zum Gen 3. Eſa. 63. Mal. 4. Matth. 5. Matth. 25. 2. Cor. 6. Sir. 5. 18. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/27
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/27>, abgerufen am 29.03.2020.