Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Christliche
zum HErrn Christo/ sondern zu jhrem Gott vnd HErrn
dem Fürsten dieser Welt/ dem sie mit jhrem bösen leben zu
Iohan 14.Hof geritten/ nemlich zum leidigen Teuffel kommen: Vnd
wenn die außerwehlten seligen Menschen/ in wircklicher
empfindung der ewigen frewde mit erhabener stimme jubi-
liren vnd schreyen werden: Oblivioni traditae sunt angu-
Esa. 65.stiae priores: Der vorigen angst ist vergessen/ So
werden dargegen die gottlosen verdampten Hellenbrändt
in grosser vnerträglicher marter lamentiren vnnd sagen:
Luc. 16.
Esa.
66.
Ach wir leiden pein in dieser flammen. Vnd sind
nun allem fleisch ein grewel worden.
Jetzt empfin-
den wir allererst recht/ daß die Menschen durch jhre
sünd vnd vntugend von Gott geschieden werden/

Esaiae 59.

Weil denn nun/ lieben Christen/ nicht allein der Tod/
der eines jeden Menschen Jüngster tag ist/ vns täglich auff
dem fuß nacheilet/ vnd keiner vnter vns einen einigen au-
genblick für seinem Regiment vnd Würgschwerd gesichert
Gen. 18.
Psal. 7.
Luc.
19.
ist/ sondern es wird auch der gerechte Richter aller Welt mit
seinem letzten Gerichtstage bald hereiner brechen/ so last vns
bedencken/ was zu vnserm friede/ ja zu vnserm ewigen heil
dienet/ vnd jhme dem getrewen Erlöser mit wahrem bußfer-
tigen hertzen entgegen gehen/ so wird er vns zu sich nemen/
vnd vns der ewigen vnaußsprechlich- vnd vnuergenglichen
frewd vnd herrligkeit theilhafftig machen/ Amen.

Die Person des selig abgestorbenen
betreffendt.

SO viel aber nun/ lieben Christen/ den allhie vor au-
gen liegenden vnsern geliebten Herrn vnd Mitbru-

dern/

Eine Chriſtliche
zum HErrn Chriſto/ ſondern zu jhrem Gott vnd HErrn
dem Fuͤrſten dieſer Welt/ dem ſie mit jhrem boͤſen leben zu
Iohan 14.Hof geritten/ nemlich zum leidigen Teuffel kommen: Vnd
wenn die außerwehlten ſeligen Menſchen/ in wircklicher
empfindung der ewigen frewde mit erhabener ſtimme jubi-
liren vnd ſchreyen werden: Oblivioni traditæ ſunt angu-
Eſa. 65.ſtiæ priores: Der vorigen angſt iſt vergeſſen/ So
werden dargegen die gottloſen verdampten Hellenbraͤndt
in groſſer vnertraͤglicher marter lamentiren vnnd ſagen:
Luc. 16.
Eſa.
66.
Ach wir leiden pein in dieſer flammen. Vnd ſind
nun allem fleiſch ein grewel worden.
Jetzt empfin-
den wir allererſt recht/ daß die Menſchen durch jhre
ſuͤnd vnd vntugend von Gott geſchieden werden/

Eſaiæ 59.

Weil denn nun/ lieben Chriſten/ nicht allein der Tod/
der eines jeden Menſchen Juͤngſter tag iſt/ vns taͤglich auff
dem fuß nacheilet/ vnd keiner vnter vns einen einigen au-
genblick fuͤr ſeinem Regiment vnd Wuͤrgſchwerd geſichert
Gen. 18.
Pſal. 7.
Luc.
19.
iſt/ ſondern es wird auch der gerechte Richter aller Welt mit
ſeinem letzten Gerichtstage bald hereiner brechen/ ſo laſt vns
bedencken/ was zu vnſerm friede/ ja zu vnſerm ewigen heil
dienet/ vnd jhme dem getrewen Erloͤſer mit wahrem bußfer-
tigen hertzen entgegen gehen/ ſo wird er vns zu ſich nemen/
vnd vns der ewigen vnaußſprechlich- vnd vnuergenglichen
frewd vnd herrligkeit theilhafftig machen/ Amen.

Die Perſon des ſelig abgeſtorbenen
betreffendt.

SO viel aber nun/ lieben Chriſten/ den allhie vor au-
gen liegenden vnſern geliebten Herrn vnd Mitbru-

dern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0028"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
zum HErrn Chri&#x017F;to/ &#x017F;ondern zu jhrem Gott vnd HErrn<lb/>
dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten die&#x017F;er Welt/ dem &#x017F;ie mit jhrem bo&#x0364;&#x017F;en leben zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan</hi> 14.</note>Hof geritten/ nemlich zum leidigen Teuffel kommen: Vnd<lb/>
wenn die außerwehlten &#x017F;eligen Men&#x017F;chen/ in wircklicher<lb/>
empfindung der ewigen frewde mit erhabener &#x017F;timme jubi-<lb/>
liren vnd &#x017F;chreyen werden: <hi rendition="#aq">Oblivioni traditæ &#x017F;unt angu-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 65.</note><hi rendition="#aq">&#x017F;tiæ priores:</hi> <hi rendition="#fr">Der vorigen ang&#x017F;t i&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en/</hi> So<lb/>
werden dargegen die gottlo&#x017F;en verdampten Hellenbra&#x0364;ndt<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er vnertra&#x0364;glicher marter lamentiren vnnd &#x017F;agen:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 16.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 66.</note><hi rendition="#fr">Ach wir leiden pein in die&#x017F;er flammen.</hi> Vnd <hi rendition="#fr">&#x017F;ind<lb/>
nun allem flei&#x017F;ch ein grewel worden.</hi> Jetzt empfin-<lb/>
den wir allerer&#x017F;t recht/ <hi rendition="#fr">daß die Men&#x017F;chen durch jhre<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nd vnd vntugend von Gott ge&#x017F;chieden werden/</hi><lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 59.</p><lb/>
              <p>Weil denn nun/ lieben Chri&#x017F;ten/ nicht allein der Tod/<lb/>
der eines jeden Men&#x017F;chen Ju&#x0364;ng&#x017F;ter tag i&#x017F;t/ vns ta&#x0364;glich auff<lb/>
dem fuß nacheilet/ vnd keiner vnter vns einen einigen au-<lb/>
genblick fu&#x0364;r &#x017F;einem Regiment vnd Wu&#x0364;rg&#x017F;chwerd ge&#x017F;ichert<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 18.<lb/>
P&#x017F;al. 7.<lb/>
Luc.</hi> 19.</note>i&#x017F;t/ &#x017F;ondern es wird auch der gerechte Richter aller Welt mit<lb/>
&#x017F;einem letzten Gerichtstage bald hereiner brechen/ &#x017F;o la&#x017F;t vns<lb/>
bedencken/ was zu vn&#x017F;erm friede/ ja zu vn&#x017F;erm ewigen heil<lb/>
dienet/ vnd jhme dem getrewen Erlo&#x0364;&#x017F;er mit wahrem bußfer-<lb/>
tigen hertzen entgegen gehen/ &#x017F;o wird er vns zu &#x017F;ich nemen/<lb/>
vnd vns der ewigen vnauß&#x017F;prechlich- vnd vnuergenglichen<lb/>
frewd vnd herrligkeit theilhafftig machen/ Amen.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die Per&#x017F;on des &#x017F;elig abge&#x017F;torbenen</hi><lb/>
betreffendt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O viel aber nun/ lieben Chri&#x017F;ten/ den allhie vor au-<lb/>
gen liegenden vn&#x017F;ern geliebten Herrn vnd Mitbru-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Eine Chriſtliche zum HErrn Chriſto/ ſondern zu jhrem Gott vnd HErrn dem Fuͤrſten dieſer Welt/ dem ſie mit jhrem boͤſen leben zu Hof geritten/ nemlich zum leidigen Teuffel kommen: Vnd wenn die außerwehlten ſeligen Menſchen/ in wircklicher empfindung der ewigen frewde mit erhabener ſtimme jubi- liren vnd ſchreyen werden: Oblivioni traditæ ſunt angu- ſtiæ priores: Der vorigen angſt iſt vergeſſen/ So werden dargegen die gottloſen verdampten Hellenbraͤndt in groſſer vnertraͤglicher marter lamentiren vnnd ſagen: Ach wir leiden pein in dieſer flammen. Vnd ſind nun allem fleiſch ein grewel worden. Jetzt empfin- den wir allererſt recht/ daß die Menſchen durch jhre ſuͤnd vnd vntugend von Gott geſchieden werden/ Eſaiæ 59. Iohan 14. Eſa. 65. Luc. 16. Eſa. 66. Weil denn nun/ lieben Chriſten/ nicht allein der Tod/ der eines jeden Menſchen Juͤngſter tag iſt/ vns taͤglich auff dem fuß nacheilet/ vnd keiner vnter vns einen einigen au- genblick fuͤr ſeinem Regiment vnd Wuͤrgſchwerd geſichert iſt/ ſondern es wird auch der gerechte Richter aller Welt mit ſeinem letzten Gerichtstage bald hereiner brechen/ ſo laſt vns bedencken/ was zu vnſerm friede/ ja zu vnſerm ewigen heil dienet/ vnd jhme dem getrewen Erloͤſer mit wahrem bußfer- tigen hertzen entgegen gehen/ ſo wird er vns zu ſich nemen/ vnd vns der ewigen vnaußſprechlich- vnd vnuergenglichen frewd vnd herrligkeit theilhafftig machen/ Amen. Gen. 18. Pſal. 7. Luc. 19. Die Perſon des ſelig abgeſtorbenen betreffendt. SO viel aber nun/ lieben Chriſten/ den allhie vor au- gen liegenden vnſern geliebten Herrn vnd Mitbru- dern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/28
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/28>, abgerufen am 22.03.2019.