Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Der erste Eingang vorder ablesung
des Textes.
Gnad/ Fried vnnd Trost von Gott dem Vater/
durch das tewre verdienst seines lieben So-
nes Jesu Christi/ in krafft des heiligen Gei-
stes/ wüntsche ich euch meinen geliebten
Zuhörern von hertzen/ Amen.

ES hat/ Jhr meine allerliebsten im
HErrn/ der ewige verborgene Gott/ derEsa. 45.
Psal. 4.
Thren.
3.

seine Heiligen wünderlich führet/ doch
nicht von hertzen betrübet/ eine fast klägli-
che abtheilung mit vns gehalten/ in dem/
daß er nach seinem vnwandelbaren/ doch all-
zeit wolgemeinten Rath/ durch den zeitlichen Todt von vns
abgefodert/ gegenwertigen vnsern geliebten Mitbrudern/ den
weiland Edlen/ Ehrenvesten vnd Kunstreichen Herrn
Joseph Heintzen/ Röm. Kay. Majest. hocherfahrnen
Cammermahlern/ etc. Vnd ist erstlichen/ durch solchen noch
zur zeit vnuerhofften Todesfall/ seine hertzgeliebte Hauß-
ehr vnd Ehewirtin in grosse bebrübniß vnd trawrigkeit ge-
setzet worden/ weil sie dadurch in den einsamen Witwen-
stand gerathen/ vnd möchte demnach das hochbekümmerte
Weibliche hertz wol mit der leidtragenden Naemi klagen
vnd sagen: Der HErr hat mich gedemütiget/ vndRuth 1.
der Allmechtige hat mich betrübet/ etc. Ja mit dem
Geisteyverigen Propheten Jeremia könte sie lamentiren
vnd sprechen: Der HErr hat mich voll jammers ge-Thren. 1. 3.

macht:
A iij
Der erſte Eingang vorder ableſung
des Textes.
Gnad/ Fried vnnd Troſt von Gott dem Vater/
durch das tewre verdienſt ſeines lieben So-
nes Jeſu Chriſti/ in krafft des heiligen Gei-
ſtes/ wuͤntſche ich euch meinen geliebten
Zuhoͤrern von hertzen/ Amen.

ES hat/ Jhr meine allerliebſten im
HErrn/ der ewige verborgene Gott/ derEſa. 45.
Pſal. 4.
Thren.
3.

ſeine Heiligen wuͤnderlich fuͤhret/ doch
nicht von hertzen betruͤbet/ eine faſt klaͤgli-
che abtheilung mit vns gehalten/ in dem/
daß er nach ſeinem vnwandelbarẽ/ doch all-
zeit wolgemeinten Rath/ durch den zeitlichen Todt von vns
abgefodert/ gegenwertigen vnſern geliebten Mitbrudern/ den
weiland Edlen/ Ehrenveſten vnd Kunſtreichen Herrn
Joſeph Heintzen/ Roͤm. Kay. Majeſt. hocherfahrnen
Cammermahlern/ ꝛc. Vnd iſt erſtlichen/ durch ſolchen noch
zur zeit vnuerhofften Todesfall/ ſeine hertzgeliebte Hauß-
ehr vnd Ehewirtin in groſſe bebruͤbniß vnd trawrigkeit ge-
ſetzet worden/ weil ſie dadurch in den einſamen Witwen-
ſtand gerathen/ vnd moͤchte demnach das hochbekuͤmmerte
Weibliche hertz wol mit der leidtragenden Naemi klagen
vnd ſagen: Der HErr hat mich gedemuͤtiget/ vndRuth 1.
der Allmechtige hat mich betruͤbet/ ꝛc. Ja mit dem
Geiſteyverigen Propheten Jeremia koͤnte ſie lamentiren
vnd ſprechen: Der HErr hat mich voll jammers ge-Thren. 1. 3.

macht:
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der er&#x017F;te Eingang vorder able&#x017F;ung<lb/>
des Textes.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#fr">Gnad/ Fried vnnd Tro&#x017F;t von Gott dem Vater/<lb/>
durch das tewre verdien&#x017F;t &#x017F;eines lieben So-<lb/>
nes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ in krafft des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes/ wu&#x0364;nt&#x017F;che ich euch meinen geliebten<lb/>
Zuho&#x0364;rern von hertzen/ Amen.</hi> </item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>S hat/ Jhr meine allerlieb&#x017F;ten im</hi><lb/>
HErrn/ der ewige verborgene Gott/ der<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 45.<lb/>
P&#x017F;al. 4.<lb/>
Thren.</hi> 3.</note><lb/>
&#x017F;eine Heiligen wu&#x0364;nderlich fu&#x0364;hret/ doch<lb/>
nicht von hertzen betru&#x0364;bet/ eine fa&#x017F;t kla&#x0364;gli-<lb/>
che abtheilung mit vns gehalten/ in dem/<lb/>
daß er nach &#x017F;einem vnwandelbare&#x0303;/ doch all-<lb/>
zeit wolgemeinten Rath/ durch den zeitlichen Todt von vns<lb/>
abgefodert/ gegenwertigen vn&#x017F;ern geliebten Mitbrudern/ den<lb/>
weiland Edlen/ Ehrenve&#x017F;ten vnd Kun&#x017F;treichen Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Heintzen/</hi> Ro&#x0364;m. Kay. Maje&#x017F;t. hocherfahrnen<lb/>
Cammermahlern/ &#xA75B;c. Vnd i&#x017F;t er&#x017F;tlichen/ durch &#x017F;olchen noch<lb/>
zur zeit vnuerhofften Todesfall/ &#x017F;eine hertzgeliebte Hauß-<lb/>
ehr vnd Ehewirtin in gro&#x017F;&#x017F;e bebru&#x0364;bniß vnd trawrigkeit ge-<lb/>
&#x017F;etzet worden/ weil &#x017F;ie dadurch in den ein&#x017F;amen Witwen-<lb/>
&#x017F;tand gerathen/ vnd mo&#x0364;chte demnach das hochbeku&#x0364;mmerte<lb/>
Weibliche hertz wol mit der leidtragenden Naemi klagen<lb/>
vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Der HErr hat mich gedemu&#x0364;tiget/ vnd</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ruth</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">der Allmechtige hat mich betru&#x0364;bet/</hi> &#xA75B;c. Ja mit dem<lb/>
Gei&#x017F;teyverigen Propheten <hi rendition="#fr">Jeremia</hi> ko&#x0364;nte &#x017F;ie lamentiren<lb/>
vnd &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Der HErr hat mich voll jammers ge-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Thren.</hi> 1. 3.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">macht:</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Der erſte Eingang vorder ableſung des Textes. Gnad/ Fried vnnd Troſt von Gott dem Vater/ durch das tewre verdienſt ſeines lieben So- nes Jeſu Chriſti/ in krafft des heiligen Gei- ſtes/ wuͤntſche ich euch meinen geliebten Zuhoͤrern von hertzen/ Amen. ES hat/ Jhr meine allerliebſten im HErrn/ der ewige verborgene Gott/ der ſeine Heiligen wuͤnderlich fuͤhret/ doch nicht von hertzen betruͤbet/ eine faſt klaͤgli- che abtheilung mit vns gehalten/ in dem/ daß er nach ſeinem vnwandelbarẽ/ doch all- zeit wolgemeinten Rath/ durch den zeitlichen Todt von vns abgefodert/ gegenwertigen vnſern geliebten Mitbrudern/ den weiland Edlen/ Ehrenveſten vnd Kunſtreichen Herrn Joſeph Heintzen/ Roͤm. Kay. Majeſt. hocherfahrnen Cammermahlern/ ꝛc. Vnd iſt erſtlichen/ durch ſolchen noch zur zeit vnuerhofften Todesfall/ ſeine hertzgeliebte Hauß- ehr vnd Ehewirtin in groſſe bebruͤbniß vnd trawrigkeit ge- ſetzet worden/ weil ſie dadurch in den einſamen Witwen- ſtand gerathen/ vnd moͤchte demnach das hochbekuͤmmerte Weibliche hertz wol mit der leidtragenden Naemi klagen vnd ſagen: Der HErr hat mich gedemuͤtiget/ vnd der Allmechtige hat mich betruͤbet/ ꝛc. Ja mit dem Geiſteyverigen Propheten Jeremia koͤnte ſie lamentiren vnd ſprechen: Der HErr hat mich voll jammers ge- macht: Eſa. 45. Pſal. 4. Thren. 3. Ruth 1. Thren. 1. 3. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/5
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/5>, abgerufen am 20.03.2019.