Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Christliche
Text der Predigt/1. Thess. 4.
Wir wollen euch aber/ lieben Brüder/ nicht
verhalten von denen die da schlaffen/ auff daß jhr
nicht trawrig seyd wie die andern/ die keine hoff-
nung haben: Denn so wir gleuben/ daß Jesus
gestorben vnd aufferstanden ist/ Also wird Gott
auch/ die da entschlaffen sind/ durch Jesum/ mit
jhm führen. Denn das sagen wir euch/ als ein
Wort des HErrn/ daß wir/ die wir leben vnnd
vberbleiben in der Zukunfft des HErrn/ werden
denen nicht vorkommen/ die da schlaffen. Denn er
selbst der HErr wird mit einem Feldgeschrey vnd
stimme des Ertzengels/ vnnd mit der Posaunen
Gottes hernieder kommen vom Himmel/ vnd die
Todten in Christo werden aufferstehen zu erst.
Darnach wir/ die wir leben vnd vberbleiben/ wer-
den zugleich mit denselbigen hingerucket werden in
den Wolcken/ dem Herrn entgegen in der lufft/
vnd werden also bey dem Herrn seyn allezeit.
So tröstet euch nun mit diesen worten vn-
tereinander.
Der ander Eingang vor der
Predigt.
Weil
Eine Chriſtliche
Text der Predigt/1. Theſſ. 4.
Wir wollen euch aber/ lieben Bruͤder/ nicht
verhalten von denen die da ſchlaffen/ auff daß jhr
nicht trawrig ſeyd wie die andern/ die keine hoff-
nung haben: Denn ſo wir gleuben/ daß Jeſus
geſtorben vnd aufferſtanden iſt/ Alſo wird Gott
auch/ die da entſchlaffen ſind/ durch Jeſum/ mit
jhm fuͤhren. Denn das ſagen wir euch/ als ein
Wort des HErrn/ daß wir/ die wir leben vnnd
vberbleiben in der Zukunfft des HErrn/ werden
denen nicht vorkommen/ die da ſchlaffen. Denn er
ſelbſt der HErr wird mit einem Feldgeſchrey vnd
ſtimme des Ertzengels/ vnnd mit der Poſaunen
Gottes hernieder kommen vom Himmel/ vnd die
Todten in Chriſto werden aufferſtehen zu erſt.
Darnach wir/ die wir leben vnd vberbleiben/ wer-
den zugleich mit denſelbigen hingerucket werden in
den Wolcken/ dem Herrn entgegen in der lufft/
vnd werden alſo bey dem Herrn ſeyn allezeit.
So troͤſtet euch nun mit dieſen worten vn-
tereinander.
Der ander Eingang vor der
Predigt.
Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Text der Predigt/</hi> </head>
          <cit>
            <bibl>1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4.</bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#b">Wir wollen euch aber/ lieben Bru&#x0364;der/ nicht<lb/>
verhalten von denen die da &#x017F;chlaffen/ auff daß jhr<lb/>
nicht trawrig &#x017F;eyd wie die andern/ die keine hoff-<lb/>
nung haben: Denn &#x017F;o wir gleuben/ daß Je&#x017F;us<lb/>
ge&#x017F;torben vnd auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t/ Al&#x017F;o wird Gott<lb/>
auch/ die da ent&#x017F;chlaffen &#x017F;ind/ durch Je&#x017F;um/ mit<lb/>
jhm fu&#x0364;hren. Denn das &#x017F;agen wir euch/ als ein<lb/>
Wort des HErrn/ daß wir/ die wir leben vnnd<lb/>
vberbleiben in der Zukunfft des HErrn/ werden<lb/>
denen nicht vorkommen/ die da &#x017F;chlaffen. Denn er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t der HErr wird mit einem Feldge&#x017F;chrey vnd<lb/>
&#x017F;timme des Ertzengels/ vnnd mit der Po&#x017F;aunen<lb/>
Gottes hernieder kommen vom Himmel/ vnd die<lb/>
Todten in Chri&#x017F;to werden auffer&#x017F;tehen zu er&#x017F;t.<lb/>
Darnach wir/ die wir leben vnd vberbleiben/ wer-<lb/>
den zugleich mit den&#x017F;elbigen hingerucket werden in<lb/>
den Wolcken/ dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> entgegen in der lufft/<lb/>
vnd werden al&#x017F;o bey dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;eyn allezeit.<lb/>
So tro&#x0364;&#x017F;tet euch nun mit die&#x017F;en worten vn-<lb/>
tereinander.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der ander Eingang vor der</hi><lb/>
Predigt.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Weil</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Eine Chriſtliche Text der Predigt/1. Theſſ. 4. Wir wollen euch aber/ lieben Bruͤder/ nicht verhalten von denen die da ſchlaffen/ auff daß jhr nicht trawrig ſeyd wie die andern/ die keine hoff- nung haben: Denn ſo wir gleuben/ daß Jeſus geſtorben vnd aufferſtanden iſt/ Alſo wird Gott auch/ die da entſchlaffen ſind/ durch Jeſum/ mit jhm fuͤhren. Denn das ſagen wir euch/ als ein Wort des HErrn/ daß wir/ die wir leben vnnd vberbleiben in der Zukunfft des HErrn/ werden denen nicht vorkommen/ die da ſchlaffen. Denn er ſelbſt der HErr wird mit einem Feldgeſchrey vnd ſtimme des Ertzengels/ vnnd mit der Poſaunen Gottes hernieder kommen vom Himmel/ vnd die Todten in Chriſto werden aufferſtehen zu erſt. Darnach wir/ die wir leben vnd vberbleiben/ wer- den zugleich mit denſelbigen hingerucket werden in den Wolcken/ dem Herrn entgegen in der lufft/ vnd werden alſo bey dem Herrn ſeyn allezeit. So troͤſtet euch nun mit dieſen worten vn- tereinander. Der ander Eingang vor der Predigt. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508615/8
Zitationshilfe: Löwe, Valentin: Eine kurtze Evangelische Trost-Predigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508615/8>, abgerufen am 21.03.2019.