Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Andreas: Christliche Leichpredigt. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
oder von der H. Dreyfaltigkeit/ das er Gottes Angesicht
nimmermehr schawen soll. Diß sage ich/ ist das aller
Trawrigste: Vnd dieses wird widerfahren den Teuffeln/
vnd allen Gottlosen. Gottlose aber nenne ich/ die jenigen/
welche in diesem Leben sich von Gott selber gescheiden vnd
getrennet haben. 1. Durch Muthwillige vorachtung des
Göttlichen worts/ vnd der Hochwürdigen Sacramenten.
2. Durch schandliche Sünden vnd Laster wider das Ge-
wissen/ vnd wider Gottes Heyliges Wort. 3. Vnd durch
endliche Vnbußfertigkeit vnd Verzweifelung. Denn diese
wird Gott widerumb abscheiden von der Zahl der Außer-
wehlten/ Wie ein Hirtte seine Schafe scheidet von den
Böcken/ Matthaei am 25. Wird sie weg treiben mit denMath. 25.
Vbelthätern/ als die auff jhre krumme wege abgewichen
sein/ Psalm: 12. Wird sie weit/ weit wegtreiben/ das siePsal. 12.
zu GOtt nimmermehr kommen können. Denn es ist eine
grosse Klufft befestiget. Luc. 16. Vnd diß wird man sehenLuc. 16.
am Jüngsten tage/ wann der Sohn Gottes zu den Gott-
losen sagen wird: Weichet von mir jhr Vbelthäter/ Jch
habe euch noch nie erkandt. Matth. 7. Jtem: Weichet vonMatth 7.
mir jhr Vorfluchten in das Ewige fewer/ welches bereittet
ist dem Teuffel vnd seinen Engeln/ Matth. 25. Vnd so vielMatt. 25.
von dem Ersten.

II.

WEil wir denn alle sterben/ vnd von dieserII.
Welt abscheiden müssen/ So lasset vns
auch nu ferner lernen/ wie wir es anstellen sollen/

das vns der mal eines vnser Todt vnd Abscheid frölich vnd
seelig sein möge.

Diß können wir allhie lernen vom H. Apostel Paulo/
wenn wir seinem Exempel nochfolgen. Denn derselbe/ nach

dem
B iij

Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt.
oder von der H. Dreyfaltigkeit/ das er Gottes Angeſicht
nimmermehr ſchawen ſoll. Diß ſage ich/ iſt das aller
Trawrigſte: Vnd dieſes wird widerfahren den Teuffeln/
vnd allen Gottloſen. Gottloſe aber nenne ich/ die jenigen/
welche in dieſem Leben ſich von Gott ſelber geſcheiden vnd
getrennet haben. 1. Durch Muthwillige vorachtung des
Goͤttlichen worts/ vnd der Hochwuͤrdigen Sacramenten.
2. Durch ſchandliche Suͤnden vnd Laſter wider das Ge-
wiſſen/ vnd wider Gottes Heyliges Wort. 3. Vnd durch
endliche Vnbußfertigkeit vñ Verzweifelung. Denn dieſe
wird Gott widerumb abſcheiden von der Zahl der Außer-
wehlten/ Wie ein Hirtte ſeine Schafe ſcheidet von den
Boͤcken/ Matthæi am 25. Wird ſie weg treiben mit denMath. 25.
Vbelthaͤtern/ als die auff jhre krumme wege abgewichen
ſein/ Pſalm: 12. Wird ſie weit/ weit wegtreiben/ das ſiePſal. 12.
zu GOtt nimmermehr kommen koͤnnen. Denn es iſt eine
groſſe Klufft befeſtiget. Luc. 16. Vnd diß wird man ſehenLuc. 16.
am Juͤngſten tage/ wann der Sohn Gottes zu den Gott-
loſen ſagen wird: Weichet von mir jhr Vbelthaͤter/ Jch
habe euch noch nie erkandt. Matth. 7. Jtem: Weichet vonMatth 7.
mir jhr Vorfluchten in das Ewige fewer/ welches bereittet
iſt dem Teuffel vnd ſeinen Engeln/ Matth. 25. Vnd ſo vielMatt. 25.
von dem Erſten.

II.

WEil wir denn alle ſterben/ vnd von dieſerII.
Welt abſcheiden muͤſſen/ So laſſet vns
auch nu ferner lernen/ wie wir es anſtellen ſollen/

das vns der mal eines vnſer Todt vnd Abſcheid froͤlich vnd
ſeelig ſein moͤge.

Diß koͤnnen wir allhie lernen vom H. Apoſtel Paulo/
wenn wir ſeinem Exempel nochfolgen. Deñ derſelbe/ nach

dem
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
oder von der H. Dreyfaltigkeit/ das er Gottes Ange&#x017F;icht<lb/>
nimmermehr &#x017F;chawen &#x017F;oll. Diß &#x017F;age ich/ i&#x017F;t das aller<lb/>
Trawrig&#x017F;te: Vnd die&#x017F;es wird widerfahren den Teuffeln/<lb/>
vnd allen Gottlo&#x017F;en. Gottlo&#x017F;e aber nenne ich/ die jenigen/<lb/>
welche in die&#x017F;em Leben &#x017F;ich von Gott &#x017F;elber ge&#x017F;cheiden vnd<lb/>
getrennet haben. 1. Durch Muthwillige vorachtung des<lb/>
Go&#x0364;ttlichen worts/ vnd der Hochwu&#x0364;rdigen Sacramenten.<lb/>
2. Durch &#x017F;chandliche Su&#x0364;nden vnd La&#x017F;ter wider das Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd wider Gottes Heyliges Wort. 3. Vnd durch<lb/>
endliche Vnbußfertigkeit vn&#x0303; Verzweifelung. Denn die&#x017F;e<lb/>
wird Gott widerumb ab&#x017F;cheiden von der Zahl der Außer-<lb/>
wehlten/ Wie ein Hirtte &#x017F;eine Schafe &#x017F;cheidet von den<lb/>
Bo&#x0364;cken/ Matthæi am 25. Wird &#x017F;ie weg treiben mit den<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><choice><sic>Hath.</sic><corr>Math.</corr></choice></hi> 25.</hi></note><lb/>
Vbeltha&#x0364;tern/ als die auff jhre krumme wege abgewichen<lb/>
&#x017F;ein/ P&#x017F;alm: 12. Wird &#x017F;ie weit/ weit wegtreiben/ das &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 12.</hi></note><lb/>
zu GOtt nimmermehr kommen ko&#x0364;nnen. Denn es i&#x017F;t eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Klufft befe&#x017F;tiget. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi> Vnd diß wird man &#x017F;ehen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi></note><lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage/ wann der Sohn Gottes zu den Gott-<lb/>
lo&#x017F;en &#x017F;agen wird: Weichet von mir jhr Vbeltha&#x0364;ter/ Jch<lb/>
habe euch noch nie erkandt. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 7.</hi> Jtem: Weichet von<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth</hi> 7.</hi></note><lb/>
mir jhr Vorfluchten in das Ewige fewer/ welches bereittet<lb/>
i&#x017F;t dem Teuffel vnd &#x017F;einen Engeln/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25.</hi> Vnd &#x017F;o viel<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 25.</hi></note><lb/>
von dem Er&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir denn alle &#x017F;terben/ vnd von die&#x017F;er</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Welt ab&#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ So la&#x017F;&#x017F;et vns<lb/>
auch nu ferner lernen/ wie wir es an&#x017F;tellen &#x017F;ollen/</hi><lb/>
das vns der mal eines vn&#x017F;er Todt vnd Ab&#x017F;cheid fro&#x0364;lich vnd<lb/>
&#x017F;eelig &#x017F;ein mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Diß ko&#x0364;nnen wir allhie lernen vom H. Apo&#x017F;tel Paulo/<lb/>
wenn wir &#x017F;einem Exempel nochfolgen. Den&#x0303; der&#x017F;elbe/ nach<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt. oder von der H. Dreyfaltigkeit/ das er Gottes Angeſicht nimmermehr ſchawen ſoll. Diß ſage ich/ iſt das aller Trawrigſte: Vnd dieſes wird widerfahren den Teuffeln/ vnd allen Gottloſen. Gottloſe aber nenne ich/ die jenigen/ welche in dieſem Leben ſich von Gott ſelber geſcheiden vnd getrennet haben. 1. Durch Muthwillige vorachtung des Goͤttlichen worts/ vnd der Hochwuͤrdigen Sacramenten. 2. Durch ſchandliche Suͤnden vnd Laſter wider das Ge- wiſſen/ vnd wider Gottes Heyliges Wort. 3. Vnd durch endliche Vnbußfertigkeit vñ Verzweifelung. Denn dieſe wird Gott widerumb abſcheiden von der Zahl der Außer- wehlten/ Wie ein Hirtte ſeine Schafe ſcheidet von den Boͤcken/ Matthæi am 25. Wird ſie weg treiben mit den Vbelthaͤtern/ als die auff jhre krumme wege abgewichen ſein/ Pſalm: 12. Wird ſie weit/ weit wegtreiben/ das ſie zu GOtt nimmermehr kommen koͤnnen. Denn es iſt eine groſſe Klufft befeſtiget. Luc. 16. Vnd diß wird man ſehen am Juͤngſten tage/ wann der Sohn Gottes zu den Gott- loſen ſagen wird: Weichet von mir jhr Vbelthaͤter/ Jch habe euch noch nie erkandt. Matth. 7. Jtem: Weichet von mir jhr Vorfluchten in das Ewige fewer/ welches bereittet iſt dem Teuffel vnd ſeinen Engeln/ Matth. 25. Vnd ſo viel von dem Erſten. Math. 25. Pſal. 12. Luc. 16. Matth 7. Matt. 25. II. WEil wir denn alle ſterben/ vnd von dieſer Welt abſcheiden muͤſſen/ So laſſet vns auch nu ferner lernen/ wie wir es anſtellen ſollen/ das vns der mal eines vnſer Todt vnd Abſcheid froͤlich vnd ſeelig ſein moͤge. II. Diß koͤnnen wir allhie lernen vom H. Apoſtel Paulo/ wenn wir ſeinem Exempel nochfolgen. Deñ derſelbe/ nach dem B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509199
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509199/13
Zitationshilfe: Günther, Andreas: Christliche Leichpredigt. Oels, 1623, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509199/13>, abgerufen am 23.09.2020.