Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639.

Bild:
<< vorherige Seite
Metaphrasis.
ACh Weh/ vns Armen Leuth/ jhr thut vns
   auch verlassen

Herr Friedland/ gehet hin/ des Todes finstre
   Strassen

Jn der betrübten Zeit/ da aller Handel liegt/
Vnd vnser Vaterland/ schwer einquartierung
   kriegt.

Da jederman betrübt/ mit vielem trawren gehet/
Vnd vnser armes Land in grossen furchten stehet.
Das macht/ es hat verderbt die Erd' der Väter
   Sünd'/

Vnd weil bey vns nichts guts der grosse Rich-
   ter findt.
   (verwüstet/
Diß ist die rechte Schuldt/ die Stadt vnd Land
Weil niemand für den Riß mit wahrer Buß sich
   rüstet.
Drumb gehn die Acker ein/ die Weinberg
   trawrig stehn/

Alls'in dem gantzen Land betrübt ist anzusehn.
Schul/ Kirchen sind zerstört/ die Häuser vmb ge-
   kehret/
   (verheeret.
Sind worden Asch vnd Staub/ die Felder gantz
Die Bäume stehn nicht mehr/ die Gärten sind
   zerstört/
   (Schwerdt.
Die Sichel vnd der Pflug verkehrt in scharffe
Das
F iij
Metaphraſis.
ACh Weh/ vns Armen Leuth/ jhr thut vns
   auch verlaſſen

Herꝛ Friedland/ gehet hin/ des Todes finſtre
   Straſſen

Jn der betruͤbten Zeit/ da aller Handel liegt/
Vnd vnſer Vaterland/ ſchwer einquartierung
   kriegt.

Da jederman betruͤbt/ mit vielem trawren gehet/
Vnd vnſer armes Land in groſſen furchten ſtehet.
Das macht/ es hat verderbt die Erd’ der Vaͤter
   Suͤnd’/

Vnd weil bey vns nichts guts der groſſe Rich-
   ter findt.
   (verwuͤſtet/
Diß iſt die rechte Schuldt/ die Stadt vnd Land
Weil niemand fuͤr den Riß mit wahꝛer Buß ſich
   ruͤſtet.
Drumb gehn die Acker ein/ die Weinberg
   trawrig ſtehn/

Alls’in dem gantzen Land betruͤbt iſt anzuſehn.
Schul/ Kirchen ſind zerſtoͤrt/ die Haͤuſer vmb ge-
   kehret/
   (verheeret.
Sind worden Aſch vnd Staub/ die Felder gantz
Die Baͤume ſtehn nicht mehr/ die Gaͤrten ſind
   zerſtoͤrt/
   (Schwerdt.
Die Sichel vnd der Pflug verkehrt in ſcharffe
Das
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0045"/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#aq">Metaphra&#x017F;is.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch Weh/ vns Armen Leuth/ jhr thut vns<lb/><space dim="horizontal"/>auch verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Her&#xA75B; <persName>Friedland</persName>/</hi> gehet hin/ des Todes fin&#x017F;tre<lb/><space dim="horizontal"/>Stra&#x017F;&#x017F;en </l><lb/>
              <l>Jn der betru&#x0364;bten Zeit/ da aller Handel liegt/</l><lb/>
              <l>Vnd vn&#x017F;er Vaterland/ &#x017F;chwer einquartierung<lb/><space dim="horizontal"/>kriegt. </l><lb/>
              <l>Da jederman betru&#x0364;bt/ mit vielem trawren gehet/</l><lb/>
              <l>Vnd vn&#x017F;er armes Land in gro&#x017F;&#x017F;en furchten &#x017F;tehet.</l><lb/>
              <l>Das macht/ es hat verderbt die Erd&#x2019; der Va&#x0364;ter<lb/><space dim="horizontal"/>Su&#x0364;nd&#x2019;/ </l><lb/>
              <l>Vnd weil bey vns nichts guts der gro&#x017F;&#x017F;e Rich-<lb/><space dim="horizontal"/>ter findt.</l>
              <l xml:id="a04" prev="#a03"><space dim="horizontal"/>(verwu&#x0364;&#x017F;tet/</l><lb/>
              <l xml:id="a03" next="#a04">Diß i&#x017F;t die rechte Schuldt/ die Stadt vnd Land</l><lb/>
              <l>Weil niemand fu&#x0364;r den Riß mit wah&#xA75B;er Buß &#x017F;ich</l><lb/>
              <l><space dim="horizontal"/>ru&#x0364;&#x017F;tet. </l><lb/>
              <l>Drumb gehn die Acker ein/ die Weinberg<lb/><space dim="horizontal"/>trawrig &#x017F;tehn/ </l><lb/>
              <l>Alls&#x2019;in dem gantzen Land betru&#x0364;bt i&#x017F;t anzu&#x017F;ehn.</l><lb/>
              <l>Schul/ Kirchen &#x017F;ind zer&#x017F;to&#x0364;rt/ die Ha&#x0364;u&#x017F;er vmb ge-<lb/><space dim="horizontal"/>kehret/</l>
              <l xml:id="a06" prev="#a05"><space dim="horizontal"/>(verheeret.</l><lb/>
              <l xml:id="a05" next="#a06">Sind worden A&#x017F;ch vnd Staub/ die Felder gantz</l><lb/>
              <l>Die Ba&#x0364;ume &#x017F;tehn nicht mehr/ die Ga&#x0364;rten &#x017F;ind<lb/><space dim="horizontal"/>zer&#x017F;to&#x0364;rt/</l>
              <l xml:id="a08" prev="#a07"><space dim="horizontal"/>(Schwerdt.</l><lb/>
              <l xml:id="a07" next="#a08">Die Sichel vnd der Pflug verkehrt in &#x017F;charffe</l><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">F iij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Metaphraſis. ACh Weh/ vns Armen Leuth/ jhr thut vns auch verlaſſen Herꝛ Friedland/ gehet hin/ des Todes finſtre Straſſen Jn der betruͤbten Zeit/ da aller Handel liegt/ Vnd vnſer Vaterland/ ſchwer einquartierung kriegt. Da jederman betruͤbt/ mit vielem trawren gehet/ Vnd vnſer armes Land in groſſen furchten ſtehet. Das macht/ es hat verderbt die Erd’ der Vaͤter Suͤnd’/ Vnd weil bey vns nichts guts der groſſe Rich- ter findt. (verwuͤſtet/ Diß iſt die rechte Schuldt/ die Stadt vnd Land Weil niemand fuͤr den Riß mit wahꝛer Buß ſich ruͤſtet. Drumb gehn die Acker ein/ die Weinberg trawrig ſtehn/ Alls’in dem gantzen Land betruͤbt iſt anzuſehn. Schul/ Kirchen ſind zerſtoͤrt/ die Haͤuſer vmb ge- kehret/ (verheeret. Sind worden Aſch vnd Staub/ die Felder gantz Die Baͤume ſtehn nicht mehr/ die Gaͤrten ſind zerſtoͤrt/ (Schwerdt. Die Sichel vnd der Pflug verkehrt in ſcharffe Das F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509200
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509200/45
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Terra morientium damnata. Oels, 1639, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509200/45>, abgerufen am 22.02.2019.