Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Die Gnade vnnd Barmhertzigkeit
Gottes des Ewigen Vaters/ der vber Todt vnd

Leben ein HERR ist/ die Vnaußsprechliche Liebe seines
Sohnes JEsu Christi/ welcher ist die Aufferstehung vnd das Leben/
Jn mitwürckender krafft Gottes des H. Geistes/ welcher ist ein
Tröster in aller Noth/ sey vnd bleibe mit vns allen/ in diesem Elenden/
Müheseligem/ vnd vergänglichem Traurleben/ biß in die lang
gewünschete Ewige Frewd vnd Seligkeit/
AMEN.

JHr geliebten in vnserm HochgeliebtenPraefatio
a dicto
Psal. 91.
vers.
16.

HERRN vnnd Heylande JEsu Christo.
Als der Geistreiche Hocherlauchte König-
liche Prophet David in seinem 91. Psalm/
die grosse Wolthaten vnsers Gottes/ die Er
den jenigen/ welche vnter seinem Schutz vnd Schirm sein
vnd verbleiben/ zuerzeigen pfleget/ nach der lenge gerhü-
met: So schleust Er endlich an statt GOttes mit diesen
Worten gedachten Psalm: Jch wil jhn Sättigen mit
langem Leben/ vnd wil jhme zeigen mein Heyl. DamitDuplicia
beneficia
exhibet
DEus fi-
delibus.

der Prophet Zweyerley wolthaten Gottes anzeiget/ die er
seinen Gläubigen in dieser Welt erzeiget/ als: Das Er sie
Erstlich sättige mit langem Leben: vnd dann auch jhnen
sein Gnaden Heyl zeige. Ob nun zwar der Trewe liebe
Gott/ nicht allen menschen zugleich solche beyderley er zeiget:
so befinden wir doch/ wenn wir die H. Schrifft durch sehen/Longaevan
vitam &
corporalem
aeternam
Salutem
ut

Drey vornehme H. Männer/ in den drey vnterschiedenen
Häuptständen/ an welchen GOtt beydes nacheinander
erfüllet/ als das Er sie mit langem Leben gesättiget: vnd
auch jhnen sein Heyl gezeiget hat/ wie denn fast von allen
dreyen gemeldet wird/ das sie in einem ruhigem Alter/ vnd
Lebens satt/ von dieser Welt abgeschieden sein.

Als
A ij
Vorꝛede.

Die Gnade vnnd Barmhertzigkeit
Gottes des Ewigen Vaters/ der vber Todt vnd

Leben ein HERR iſt/ die Vnaußſpꝛechliche Liebe ſeines
Sohnes JEſu Chꝛiſti/ welcher iſt die Aufferſtehung vnd das Leben/
Jn mitwuͤrckender krafft Gottes des H. Geiſtes/ welcher iſt ein
Troͤſter in aller Noth/ ſey vnd bleibe mit vns allen/ in dieſem Elenden/
Muͤheſeligem/ vnd vergaͤnglichem Traurleben/ biß in die lang
gewuͤnſchete Ewige Frewd vnd Seligkeit/
AMEN.

JHꝛ geliebten in vnſerm HochgeliebtenPræfatio
à dicto
Pſal. 91.
verſ.
16.

HERRN vnnd Heylande JEſu Chriſto.
Als der Geiſtreiche Hocherlauchte Koͤnig-
liche Pꝛophet David in ſeinem 91. Pſalm/
die groſſe Wolthaten vnſers Gottes/ die Er
den jenigen/ welche vnter ſeinem Schutz vnd Schirm ſein
vnd verbleiben/ zuerzeigen pfleget/ nach der lenge gerhuͤ-
met: So ſchleuſt Er endlich an ſtatt GOttes mit dieſen
Worten gedachten Pſalm: Jch wil jhn Saͤttigen mit
langem Leben/ vnd wil jhme zeigen mein Heyl. DamitDuplicia
beneficia
exhibet
DEus fi-
delibus.

der Prophet Zweyerley wolthaten Gottes anzeiget/ die er
ſeinen Glaͤubigen in dieſer Welt erzeiget/ als: Das Er ſie
Erſtlich ſaͤttige mit langem Leben: vnd dann auch jhnen
ſein Gnaden Heyl zeige. Ob nun zwar der Trewe liebe
Gott/ nicht allen menſchẽ zugleich ſolche beyderley er zeiget:
ſo befinden wir doch/ wenn wir die H. Schrifft durch ſehẽ/Longævā
vitam &
corporalem
æternamꝙ́
Salutem
ut

Drey vornehme H. Maͤnner/ in den drey vnterſchiedenen
Haͤuptſtaͤnden/ an welchen GOtt beydes nacheinander
erfuͤllet/ als das Er ſie mit langem Leben geſaͤttiget: vnd
auch jhnen ſein Heyl gezeiget hat/ wie denn faſt von allen
dreyen gemeldet wird/ das ſie in einem ruhigem Alter/ vnd
Lebens ſatt/ von dieſer Welt abgeſchieden ſein.

Als
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die Gnade vnnd Barmhertzigkeit<lb/>
Gottes des Ewigen Vaters/ der vber Todt vnd</hi><lb/>
Leben ein <hi rendition="#g">HERR</hi> i&#x017F;t/ die Vnauß&#x017F;p&#xA75B;echliche Liebe &#x017F;eines<lb/>
Sohnes JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ welcher i&#x017F;t die Auffer&#x017F;tehung vnd das Leben/<lb/>
Jn mitwu&#x0364;rckender krafft Gottes des H. Gei&#x017F;tes/ welcher i&#x017F;t ein<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter in aller Noth/ &#x017F;ey vnd bleibe mit vns allen/ in die&#x017F;em Elenden/<lb/>
Mu&#x0364;he&#x017F;eligem/ vnd verga&#x0364;nglichem Traurleben/ biß in die lang<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;chete Ewige Frewd vnd Seligkeit/<lb/><hi rendition="#g">AMEN.</hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>H&#xA75B; geliebten in vn&#x017F;erm Hochgeliebten</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præfatio<lb/>
à dicto<lb/>
P&#x017F;al. 91.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 16.</hi></note><lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> vnnd Heylande JE&#x017F;u Chri&#x017F;to.<lb/>
Als der Gei&#x017F;treiche Hocherlauchte Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche P&#xA75B;ophet David in &#x017F;einem 91. P&#x017F;alm/<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Wolthaten vn&#x017F;ers Gottes/ die Er<lb/>
den jenigen/ welche vnter &#x017F;einem Schutz vnd Schirm &#x017F;ein<lb/>
vnd verbleiben/ zuerzeigen pfleget/ nach der lenge gerhu&#x0364;-<lb/>
met: So &#x017F;chleu&#x017F;t Er endlich an &#x017F;tatt GOttes mit die&#x017F;en<lb/>
Worten gedachten P&#x017F;alm: Jch wil jhn Sa&#x0364;ttigen mit<lb/>
langem Leben/ vnd wil jhme zeigen mein Heyl. Damit<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duplicia<lb/>
beneficia<lb/>
exhibet<lb/>
DEus fi-<lb/>
delibus.</hi></hi></note><lb/>
der Prophet Zweyerley wolthaten Gottes anzeiget/ die er<lb/>
&#x017F;einen Gla&#x0364;ubigen in die&#x017F;er Welt erzeiget/ als: Das Er &#x017F;ie<lb/>
Er&#x017F;tlich &#x017F;a&#x0364;ttige mit langem Leben: vnd dann auch jhnen<lb/>
&#x017F;ein Gnaden Heyl zeige. Ob nun zwar der Trewe liebe<lb/>
Gott/ nicht allen men&#x017F;che&#x0303; zugleich &#x017F;olche beyderley er zeiget:<lb/>
&#x017F;o befinden wir doch/ wenn wir die H. Schrifft durch &#x017F;ehe&#x0303;/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Longæva&#x0304;<lb/>
vitam &amp;<lb/>
corporalem<lb/>
æternam&#xA759;&#x0301;<lb/>
Salutem<lb/>
ut</hi></hi></note><lb/>
Drey vornehme H. Ma&#x0364;nner/ in den drey vnter&#x017F;chiedenen<lb/>
Ha&#x0364;upt&#x017F;ta&#x0364;nden/ an welchen GOtt beydes nacheinander<lb/>
erfu&#x0364;llet/ als das Er &#x017F;ie mit langem Leben ge&#x017F;a&#x0364;ttiget: vnd<lb/>
auch jhnen &#x017F;ein Heyl gezeiget hat/ wie denn fa&#x017F;t von allen<lb/>
dreyen gemeldet wird/ das &#x017F;ie in einem ruhigem Alter/ vnd<lb/>
Lebens &#x017F;att/ von die&#x017F;er Welt abge&#x017F;chieden &#x017F;ein.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Vorꝛede. Die Gnade vnnd Barmhertzigkeit Gottes des Ewigen Vaters/ der vber Todt vnd Leben ein HERR iſt/ die Vnaußſpꝛechliche Liebe ſeines Sohnes JEſu Chꝛiſti/ welcher iſt die Aufferſtehung vnd das Leben/ Jn mitwuͤrckender krafft Gottes des H. Geiſtes/ welcher iſt ein Troͤſter in aller Noth/ ſey vnd bleibe mit vns allen/ in dieſem Elenden/ Muͤheſeligem/ vnd vergaͤnglichem Traurleben/ biß in die lang gewuͤnſchete Ewige Frewd vnd Seligkeit/ AMEN. JHꝛ geliebten in vnſerm Hochgeliebten HERRN vnnd Heylande JEſu Chriſto. Als der Geiſtreiche Hocherlauchte Koͤnig- liche Pꝛophet David in ſeinem 91. Pſalm/ die groſſe Wolthaten vnſers Gottes/ die Er den jenigen/ welche vnter ſeinem Schutz vnd Schirm ſein vnd verbleiben/ zuerzeigen pfleget/ nach der lenge gerhuͤ- met: So ſchleuſt Er endlich an ſtatt GOttes mit dieſen Worten gedachten Pſalm: Jch wil jhn Saͤttigen mit langem Leben/ vnd wil jhme zeigen mein Heyl. Damit der Prophet Zweyerley wolthaten Gottes anzeiget/ die er ſeinen Glaͤubigen in dieſer Welt erzeiget/ als: Das Er ſie Erſtlich ſaͤttige mit langem Leben: vnd dann auch jhnen ſein Gnaden Heyl zeige. Ob nun zwar der Trewe liebe Gott/ nicht allen menſchẽ zugleich ſolche beyderley er zeiget: ſo befinden wir doch/ wenn wir die H. Schrifft durch ſehẽ/ Drey vornehme H. Maͤnner/ in den drey vnterſchiedenen Haͤuptſtaͤnden/ an welchen GOtt beydes nacheinander erfuͤllet/ als das Er ſie mit langem Leben geſaͤttiget: vnd auch jhnen ſein Heyl gezeiget hat/ wie denn faſt von allen dreyen gemeldet wird/ das ſie in einem ruhigem Alter/ vnd Lebens ſatt/ von dieſer Welt abgeſchieden ſein. Præfatio à dicto Pſal. 91. verſ. 16. Duplicia beneficia exhibet DEus fi- delibus. Longævā vitam & corporalem æternamꝙ́ Salutem ut Als A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509201
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509201/3
Zitationshilfe: Wellich, Georg: Christliche Leichpredigt. Oels, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509201/3>, abgerufen am 27.05.2020.