Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite

te/ welche Unß und unsern Ruhm betriegen/ An-
dere/ welche das Teure und allein geltende Ver-
dienst JESU CHRJSTJ Unß verfäl-
schen/ Andere/ welche seine Göttliche Majestät
Unß in zweifel ziehen. Wer nun von Her-
tzen GOtt fürchtet und solchen Namen alß einen
Ewigen Ruhm auch nach der Zeit bewahren wil/
der muß wider alle solche verfälscher immer zu Fel-
de liegen/ hütten und wehren/ daß Er nicht den
Zweck deß Glaubens seiner Seelen Seeligkeit drü-
ber verliere.

Und das ist das eine Stück/ damit ein Christ-
licher Ritter das Fundament der Wahren Furcht
GOttes legen kan/ welches da ist und heist recht
Gleuben.

II.
Wird be-
wiesen auß
Christlichen
Wandel.

DAs Andere Stück/ welches die-
ser Adelichen Christ und Chren-Seule Pro-
portion, Form
und Ansehen giebt/ ist auß Davids
Munde die Lust zu GOttes Gebothen/ oder daß
Jchs mit einem Gemeinern namen nenne/ ein Adeli-
cher/ Heiliger und Christlicher Wandel/ welcher
dem Glauben so stracks auf dem Fusse nachfolgt und
ohne den Glauben so wenig sein kan/ alß deß Him-
Jac. 2.mels Hitz und Glantz ohne die Sonne/ da auch ein
Stück mit dem andern nothwendig muß bewiesen
werden. Da ist nun zwar in allen Ständen

ein

te/ welche Unß und unſern Ruhm betriegen/ An-
dere/ welche das Teure und allein geltende Ver-
dienſt JESU CHRJSTJ Unß verfaͤl-
ſchen/ Andere/ welche ſeine Goͤttliche Majeſtaͤt
Unß in zweifel ziehen. Wer nun von Her-
tzen GOtt fuͤrchtet und ſolchen Namen alß einen
Ewigen Ruhm auch nach der Zeit bewahren wil/
der muß wider alle ſolche verfaͤlſcher immer zu Fel-
de liegen/ huͤtten und wehren/ daß Er nicht den
Zweck deß Glaubens ſeiner Seelen Seeligkeit druͤ-
ber verliere.

Und das iſt das eine Stuͤck/ damit ein Chriſt-
licher Ritter das Fundament der Wahren Furcht
GOttes legen kan/ welches da iſt und heiſt recht
Gleuben.

II.
Wird be-
wieſen auß
Chriſtlichẽ
Wandel.

DAs Andere Stuͤck/ welches die-
ſer Adelichen Chriſt und Chren-Seule Pro-
portion, Form
und Anſehen giebt/ iſt auß Davids
Munde die Luſt zu GOttes Gebothen/ oder daß
Jchs mit einem Gemeinern namen nenne/ ein Adeli-
cher/ Heiliger und Chriſtlicher Wandel/ welcher
dem Glauben ſo ſtracks auf dem Fuſſe nachfolgt und
ohne den Glauben ſo wenig ſein kan/ alß deß Him-
Jac. 2.mels Hitz und Glantz ohne die Sonne/ da auch ein
Stuͤck mit dem andern nothwendig muß bewieſen
werden. Da iſt nun zwar in allen Staͤnden

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020"/>
te/ welche <hi rendition="#aq">U</hi>nß und un&#x017F;ern Ruhm betriegen/ An-<lb/>
dere/ welche das Teure und allein geltende Ver-<lb/>
dien&#x017F;t <hi rendition="#g">JES<hi rendition="#aq">U</hi> CHRJSTJ</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>nß verfa&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;chen/ Andere/ welche &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nß in zweifel ziehen. Wer nun von Her-<lb/>
tzen <hi rendition="#k">GOtt</hi> fu&#x0364;rchtet und &#x017F;olchen Namen alß einen<lb/>
Ewigen Ruhm auch nach der Zeit bewahren wil/<lb/>
der muß wider alle &#x017F;olche verfa&#x0364;l&#x017F;cher immer zu Fel-<lb/>
de liegen/ hu&#x0364;tten und wehren/ daß Er nicht den<lb/>
Zweck deß Glaubens &#x017F;einer Seelen Seeligkeit dru&#x0364;-<lb/>
ber verliere.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd das i&#x017F;t das eine Stu&#x0364;ck/ damit ein Chri&#x017F;t-<lb/>
licher Ritter das Fundament der Wahren Furcht<lb/><hi rendition="#k">GOtt</hi>es legen kan/ welches da i&#x017F;t und hei&#x017F;t recht<lb/>
Gleuben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Wird be-<lb/>
wie&#x017F;en auß<lb/>
Chri&#x017F;tliche&#x0303;<lb/>
Wandel.</note>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As Andere Stu&#x0364;ck/ welches die-</hi><lb/>
&#x017F;er Adelichen Chri&#x017F;t und Chren-Seule <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pro-<lb/>
portion, Form</hi></hi> und An&#x017F;ehen giebt/ i&#x017F;t auß Davids<lb/>
Munde die Lu&#x017F;t zu <hi rendition="#k">GOtt</hi>es Gebothen/ oder daß<lb/>
Jchs mit einem Gemeinern namen nenne/ ein Adeli-<lb/>
cher/ Heiliger und Chri&#x017F;tlicher Wandel/ welcher<lb/>
dem Glauben &#x017F;o &#x017F;tracks auf dem Fu&#x017F;&#x017F;e nachfolgt und<lb/>
ohne den Glauben &#x017F;o wenig &#x017F;ein kan/ alß deß Him-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jac.</hi> 2.</note>mels Hitz und Glantz ohne die Sonne/ da auch ein<lb/>
Stu&#x0364;ck mit dem andern nothwendig muß bewie&#x017F;en<lb/>
werden. Da i&#x017F;t nun zwar in allen Sta&#x0364;nden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] te/ welche Unß und unſern Ruhm betriegen/ An- dere/ welche das Teure und allein geltende Ver- dienſt JESU CHRJSTJ Unß verfaͤl- ſchen/ Andere/ welche ſeine Goͤttliche Majeſtaͤt Unß in zweifel ziehen. Wer nun von Her- tzen GOtt fuͤrchtet und ſolchen Namen alß einen Ewigen Ruhm auch nach der Zeit bewahren wil/ der muß wider alle ſolche verfaͤlſcher immer zu Fel- de liegen/ huͤtten und wehren/ daß Er nicht den Zweck deß Glaubens ſeiner Seelen Seeligkeit druͤ- ber verliere. Und das iſt das eine Stuͤck/ damit ein Chriſt- licher Ritter das Fundament der Wahren Furcht GOttes legen kan/ welches da iſt und heiſt recht Gleuben. DAs Andere Stuͤck/ welches die- ſer Adelichen Chriſt und Chren-Seule Pro- portion, Form und Anſehen giebt/ iſt auß Davids Munde die Luſt zu GOttes Gebothen/ oder daß Jchs mit einem Gemeinern namen nenne/ ein Adeli- cher/ Heiliger und Chriſtlicher Wandel/ welcher dem Glauben ſo ſtracks auf dem Fuſſe nachfolgt und ohne den Glauben ſo wenig ſein kan/ alß deß Him- mels Hitz und Glantz ohne die Sonne/ da auch ein Stuͤck mit dem andern nothwendig muß bewieſen werden. Da iſt nun zwar in allen Staͤnden ein Jac. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/20
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/20>, abgerufen am 18.09.2020.