Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite

JHr Außerwehlten Freun-
de GOttes/ Jhr Beruffenen Hei-
ligen in unserm Herren JEsu
Christs. Jn gemeinem Sprich-
wort pflegt man zu sagen: Mag-
nos magna decent.

Grosse Leute wollen grosse Sachen
die zu ehren dehnen man sol ehrlich mache.

Jch sehe auch daß bey dieser adelichen Leich Bestat-
tung alles Ordentlich/ Ehrlich und Prächtig ist an-
gefangen. Die Leiche steht da vor GOttes
Altar/ welches keinem gemeinen Manne sonst zu
wiederfahren pflegt/ anzudeuten/ es sey deß Altars
und der Kirchen GOttes Schutz und Pfleger ge-
storben. Der Sargk ist mit Kertzen und Lichtern
besetzt/ und Er ist am hellen lichten tage mit bren-
nenden Fackeln zu Grabe getragen worden/ anzu-
deuten/ Er sey in seinem Leben ein Klarer scheinba-
rer Mann gewest/ bey welchem man Licht und Ver-
stand hat finden können. Der Sargk ist mit ei-
nem Seiden oder Sammeten Tuch bedeckt/ anzu-
deuten/ Er sey am Leben ein Geehrter und Vor-
nehmer Mann gewest/ denn Königen/ Fürsten und
Jhren Beambten ist Gold und Seide zu tragen un-
verboten/ gleich wie Pharao seinen Knecht Joseph
Gen. 41.mit Weisser Seide kleiden ließ. Es ist Jhm

Schild/

JHr Außerwehlten Freun-
de GOttes/ Jhr Beruffenen Hei-
ligen in unſerm Herren JEſu
Chriſts. Jn gemeinem Sprich-
wort pflegt man zu ſagen: Mag-
nos magna decent.

Groſſe Leute wollen groſſe Sachen
die zu ehren dehnen man ſol ehrlich machë.

Jch ſehe auch daß bey dieſer adelichen Leich Beſtat-
tung alles Ordentlich/ Ehrlich und Praͤchtig iſt an-
gefangen. Die Leiche ſteht da vor GOttes
Altar/ welches keinem gemeinen Manne ſonſt zu
wiederfahren pflegt/ anzudeuten/ es ſey deß Altars
und der Kirchen GOttes Schutz und Pfleger ge-
ſtorben. Der Sargk iſt mit Kertzen und Lichtern
beſetzt/ und Er iſt am hellen lichten tage mit bren-
nenden Fackeln zu Grabe getragen worden/ anzu-
deuten/ Er ſey in ſeinem Leben ein Klarer ſcheinba-
rer Mann geweſt/ bey welchem man Licht und Ver-
ſtand hat finden koͤnnen. Der Sargk iſt mit ei-
nem Seiden oder Sammeten Tuch bedeckt/ anzu-
deuten/ Er ſey am Leben ein Geehrter und Vor-
nehmer Mann geweſt/ denn Koͤnigen/ Fuͤrſten und
Jhren Beambten iſt Gold und Seide zu tragen un-
verboten/ gleich wie Pharao ſeinen Knecht Joſeph
Gen. 41.mit Weiſſer Seide kleiden ließ. Es iſt Jhm

Schild/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">Hr Außerwehlten Freun-</hi><lb/>
de GOttes/ Jhr Beruffenen Hei-<lb/>
ligen in un&#x017F;erm <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ts. Jn gemeinem Sprich-<lb/>
wort pflegt man zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mag-<lb/>
nos magna decent.</hi></hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#b">Gro&#x017F;&#x017F;e Leute wollen gro&#x017F;&#x017F;e Sachen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#b">die zu ehren dehnen man &#x017F;ol ehrlich machë.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Jch &#x017F;ehe auch daß bey die&#x017F;er <choice><sic>Adelicheu</sic><corr>adelichen</corr></choice> Leich Be&#x017F;tat-<lb/>
tung alles Ordentlich/ Ehrlich und Pra&#x0364;chtig i&#x017F;t an-<lb/>
gefangen. Die Leiche &#x017F;teht da vor <hi rendition="#k">GOtt</hi>es<lb/>
Altar/ welches keinem gemeinen Manne &#x017F;on&#x017F;t zu<lb/>
wiederfahren pflegt/ anzudeuten/ es &#x017F;ey deß Altars<lb/>
und der Kirchen <hi rendition="#k">GOtt</hi>es Schutz und Pfleger ge-<lb/>
&#x017F;torben. Der Sargk i&#x017F;t mit Kertzen und Lichtern<lb/>
be&#x017F;etzt/ und Er i&#x017F;t am hellen lichten tage mit bren-<lb/>
nenden Fackeln zu Grabe getragen worden/ anzu-<lb/>
deuten/ Er &#x017F;ey in &#x017F;einem Leben ein Klarer &#x017F;cheinba-<lb/>
rer Mann gewe&#x017F;t/ bey welchem man Licht und Ver-<lb/>
&#x017F;tand hat finden ko&#x0364;nnen. Der Sargk i&#x017F;t mit ei-<lb/>
nem Seiden oder Sammeten Tuch bedeckt/ anzu-<lb/>
deuten/ Er &#x017F;ey am Leben ein Geehrter und Vor-<lb/>
nehmer Mann gewe&#x017F;t/ denn Ko&#x0364;nigen/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten und<lb/>
Jhren Beambten i&#x017F;t Gold und Seide zu tragen un-<lb/>
verboten/ gleich wie Pharao &#x017F;einen Knecht Jo&#x017F;eph<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 41.</note>mit Wei&#x017F;&#x017F;er Seide kleiden ließ. Es i&#x017F;t Jhm<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schild/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] JHr Außerwehlten Freun- de GOttes/ Jhr Beruffenen Hei- ligen in unſerm Herren JEſu Chriſts. Jn gemeinem Sprich- wort pflegt man zu ſagen: Mag- nos magna decent. Groſſe Leute wollen groſſe Sachen die zu ehren dehnen man ſol ehrlich machë. Jch ſehe auch daß bey dieſer adelichen Leich Beſtat- tung alles Ordentlich/ Ehrlich und Praͤchtig iſt an- gefangen. Die Leiche ſteht da vor GOttes Altar/ welches keinem gemeinen Manne ſonſt zu wiederfahren pflegt/ anzudeuten/ es ſey deß Altars und der Kirchen GOttes Schutz und Pfleger ge- ſtorben. Der Sargk iſt mit Kertzen und Lichtern beſetzt/ und Er iſt am hellen lichten tage mit bren- nenden Fackeln zu Grabe getragen worden/ anzu- deuten/ Er ſey in ſeinem Leben ein Klarer ſcheinba- rer Mann geweſt/ bey welchem man Licht und Ver- ſtand hat finden koͤnnen. Der Sargk iſt mit ei- nem Seiden oder Sammeten Tuch bedeckt/ anzu- deuten/ Er ſey am Leben ein Geehrter und Vor- nehmer Mann geweſt/ denn Koͤnigen/ Fuͤrſten und Jhren Beambten iſt Gold und Seide zu tragen un- verboten/ gleich wie Pharao ſeinen Knecht Joſeph mit Weiſſer Seide kleiden ließ. Es iſt Jhm Schild/ Gen. 41.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/8
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/8>, abgerufen am 10.08.2020.