Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite

Schild/ Helm und Fahn vorgetragen worden/ an-
zudeuten/ Er sey einer gewest auß den edlen deß
Landes/ den GOtt auf seinem Regenten-Stule
gewürdiget/ und Jhn unter den Göttern hat sitzen
lassen/ wie frome Obrigkeiten heissen im 82. Psal.Psal. 82.
Es hat sein Hochgeehrter Herr Bruder Jhn hieher
begleitet mit nassen Augen/ die Frau Wittbe und
Kinder mit Bluttendem Hertzen/ so viel Edler und
Ritter mit condolirendem Gemütt/ so viel Unter-
thanen mit beklagen und seuftzen/ anzuzeigen/ es
sey Jhnen ein lieber Bruder/ ein lieber Ehmann
und Vater/ ein lieber Freund und Nachbar/ eine
frome liebe Obrigkeit gestorben. Er ist mit hel-
lem Gesang und Glockenklang begleitet/ mit so viel
Priestern von Stadt und Lande zu Grabe getra-
gen worden/ anzudeuten/ sein Leib sey am Leben
ein Tempel und Wohnung deß H. Geistes gewe-
sen. Und was könte auch wol Syrach vor mehrSyr. 7.
und grössere Wohlthat von Unß fodern/ die Wir
diesem todten noch erweisen solten! Zwar ists der
Mann wol wehrt/ daß Wir seinen Leib ehrlich zu
ruhe bringen/ auch hat Ers umb mich wol verdient/
daß ich ein Gedächtnis seiner GOttesfurcht alß
deß rechten ChristAdels bey den Nachkommenen
stelle/ denn Er ist mein Nutricius und beföderer/
mein Getreuer grosser Freund g[e]west/ der mich
gerne umb sich gehabt/ alle treu und Liebe/ allen ge-
hörigen Pfarr-respect mir bewiesen. Aber was

thue
B

Schild/ Helm und Fahn vorgetragen worden/ an-
zudeuten/ Er ſey einer geweſt auß den edlen deß
Landes/ den GOtt auf ſeinem Regenten-Stule
gewuͤrdiget/ und Jhn unter den Goͤttern hat ſitzen
laſſen/ wie frome Obrigkeiten heiſſen im 82. Pſal.Pſal. 82.
Es hat ſein Hochgeehrter Herr Bruder Jhn hieher
begleitet mit naſſen Augen/ die Frau Wittbe und
Kinder mit Bluttendem Hertzen/ ſo viel Edler und
Ritter mit condolirendem Gemuͤtt/ ſo viel Unter-
thanen mit beklagen und ſeuftzen/ anzuzeigen/ es
ſey Jhnen ein lieber Bruder/ ein lieber Ehmann
und Vater/ ein lieber Freund und Nachbar/ eine
frome liebe Obrigkeit geſtorben. Er iſt mit hel-
lem Geſang und Glockenklang begleitet/ mit ſo viel
Prieſtern von Stadt und Lande zu Grabe getra-
gen worden/ anzudeuten/ ſein Leib ſey am Leben
ein Tempel und Wohnung deß H. Geiſtes gewe-
ſen. Und was koͤnte auch wol Syrach vor mehrSyr. 7.
und groͤſſere Wohlthat von Unß fodern/ die Wir
dieſem todten noch erweiſen ſolten! Zwar iſts der
Mann wol wehrt/ daß Wir ſeinen Leib ehrlich zu
ruhe bringen/ auch hat Ers umb mich wol verdient/
daß ich ein Gedaͤchtnis ſeiner GOttesfurcht alß
deß rechten ChriſtAdels bey den Nachkommenen
ſtelle/ denn Er iſt mein Nutricius und befoͤderer/
mein Getreuer groſſer Freund g[e]weſt/ der mich
gerne umb ſich gehabt/ alle treu und Liebe/ allen ge-
hoͤrigen Pfarr-reſpect mir bewieſen. Aber was

thue
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009"/>
Schild/ Helm und Fahn vorgetragen worden/ an-<lb/>
zudeuten/ Er &#x017F;ey einer gewe&#x017F;t auß den edlen deß<lb/>
Landes/ den <hi rendition="#k">GOtt</hi> auf &#x017F;einem Regenten-Stule<lb/>
gewu&#x0364;rdiget/ und Jhn unter den Go&#x0364;ttern hat &#x017F;itzen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wie frome Obrigkeiten hei&#x017F;&#x017F;en im 82. P&#x017F;al.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 82.</note><lb/>
Es hat &#x017F;ein Hochgeehrter Herr Bruder Jhn hieher<lb/>
begleitet mit na&#x017F;&#x017F;en Augen/ die Frau Wittbe und<lb/>
Kinder mit Bluttendem Hertzen/ &#x017F;o viel Edler und<lb/>
Ritter mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">condoliren</hi></hi>dem Gemu&#x0364;tt/ &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">U</hi>nter-<lb/>
thanen mit beklagen und &#x017F;euftzen/ anzuzeigen/ es<lb/>
&#x017F;ey Jhnen ein lieber Bruder/ ein lieber Ehmann<lb/>
und Vater/ ein lieber Freund und Nachbar/ eine<lb/>
frome liebe Obrigkeit ge&#x017F;torben. Er i&#x017F;t mit hel-<lb/>
lem Ge&#x017F;ang und Glockenklang begleitet/ mit &#x017F;o viel<lb/>
Prie&#x017F;tern von Stadt und Lande zu Grabe getra-<lb/>
gen worden/ anzudeuten/ &#x017F;ein Leib &#x017F;ey am Leben<lb/>
ein Tempel und Wohnung deß H. Gei&#x017F;tes gewe-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq">U</hi>nd was ko&#x0364;nte auch wol Syrach vor mehr<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7.</note><lb/>
und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Wohlthat von <hi rendition="#aq">U</hi>nß fodern/ die Wir<lb/>
die&#x017F;em todten noch erwei&#x017F;en &#x017F;olten! Zwar i&#x017F;ts der<lb/>
Mann wol wehrt/ daß Wir &#x017F;einen Leib ehrlich zu<lb/>
ruhe bringen/ auch hat Ers umb mich wol verdient/<lb/>
daß ich ein Geda&#x0364;chtnis &#x017F;einer GOttesfurcht alß<lb/>
deß rechten Chri&#x017F;tAdels bey den Nachkommenen<lb/>
&#x017F;telle/ denn Er i&#x017F;t mein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nutricius</hi></hi> und befo&#x0364;derer/<lb/>
mein Getreuer gro&#x017F;&#x017F;er Freund g<supplied>e</supplied>we&#x017F;t/ der mich<lb/>
gerne umb &#x017F;ich gehabt/ alle treu und Liebe/ allen ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Pfarr-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pect</hi></hi> mir bewie&#x017F;en. Aber was<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">B</hi></fw><fw type="catch" place="bottom">thue</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Schild/ Helm und Fahn vorgetragen worden/ an- zudeuten/ Er ſey einer geweſt auß den edlen deß Landes/ den GOtt auf ſeinem Regenten-Stule gewuͤrdiget/ und Jhn unter den Goͤttern hat ſitzen laſſen/ wie frome Obrigkeiten heiſſen im 82. Pſal. Es hat ſein Hochgeehrter Herr Bruder Jhn hieher begleitet mit naſſen Augen/ die Frau Wittbe und Kinder mit Bluttendem Hertzen/ ſo viel Edler und Ritter mit condolirendem Gemuͤtt/ ſo viel Unter- thanen mit beklagen und ſeuftzen/ anzuzeigen/ es ſey Jhnen ein lieber Bruder/ ein lieber Ehmann und Vater/ ein lieber Freund und Nachbar/ eine frome liebe Obrigkeit geſtorben. Er iſt mit hel- lem Geſang und Glockenklang begleitet/ mit ſo viel Prieſtern von Stadt und Lande zu Grabe getra- gen worden/ anzudeuten/ ſein Leib ſey am Leben ein Tempel und Wohnung deß H. Geiſtes gewe- ſen. Und was koͤnte auch wol Syrach vor mehr und groͤſſere Wohlthat von Unß fodern/ die Wir dieſem todten noch erweiſen ſolten! Zwar iſts der Mann wol wehrt/ daß Wir ſeinen Leib ehrlich zu ruhe bringen/ auch hat Ers umb mich wol verdient/ daß ich ein Gedaͤchtnis ſeiner GOttesfurcht alß deß rechten ChriſtAdels bey den Nachkommenen ſtelle/ denn Er iſt mein Nutricius und befoͤderer/ mein Getreuer groſſer Freund geweſt/ der mich gerne umb ſich gehabt/ alle treu und Liebe/ allen ge- hoͤrigen Pfarr-reſpect mir bewieſen. Aber was thue Pſal. 82. Syr. 7. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509342
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509342/9
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Adeliche Ehren und Gedächtnis Seule. Brieg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509342/9>, abgerufen am 01.10.2020.