Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Jn jhren kindlichen vnd jungfräwlichen Jahren ist sieOb[e]dien-
tia erga
[p]a[tr]em
debita.

nach dem vierdten Gebot jhrer lieben Mutter gehorsam ge-
wesen/ derhalben hat sie auch vnser lieber Gott dessen hin-
wiederumb gar reichlich geniessen lassen/ vnd jhr eine ehr-
liche Heyrath bescheret/ in dem sie Anno 1600. den 9. Se-
ptemb.
dem Edlen/ Gestrengen vnd Ehrnvesten Wolff
Gottfried von Haugwitz allhier ehelichen ist vertrawet wor-
den/ mit deme sie 9. Jahr 9. Wochen vnd 5. Tage eine solcheConjugi-
um placi-
dum.

liebliche Ehe geführet/ daß beydes Gott vnd die Menschen
daran einen gefallen gehabt.

Jhrem lieben Juncker ist sie gehorsam gewesen/ hat
jhn hertzlich geliebet vnd geehret vnd mehr vor jhn/ als vor
sich selbst gesorget/ derowegen jhm auch solcher fall desto
schmertzlicher vorkömpt. Jn jhrer Kranckheit war sie sei-
net halben auch sehr bekümmert. Gar gerne/ sagte sie/ wil
ich sterben/ mein lieber Gott komme/ wenn er wolle/ so sol er
mich zum tode bereit finden/ vnd krencket mich durchaus
nichts/ daß ich in dieser Welt hinter mir lasse/ denn wir ha-
b[e]n nichts mit in die Welt bracht darumb werden wir auch
nichts mit hinaus nemen: Alleine diß ligt mir sehr an/ daß
ich meinen lieben Juncker trawrig vnd betrübt hinter mir
lassen muß. Doch/ sagte sie ferner/ habe ich zu Gott das
starcke vertrawen/ er werde jhn nicht verlassen/ demselben be-
fehle ich jhn in seinen göttlichen schutz vnd schirm/ wie ich
sonsten auch alle abend vnd morgen gethan habe/ im ewi-
gen Leben wollen wir/ ob Gott wil/ wiederumb zusammen
kommen/ etc.

O du vnbarmhertziger Tod/ daß du eine solche freund-
liche vnd gewündschte Ehe so bald getrennet hast. Nun [es]
ist Gottes wille gewesen/ ohne welchen vns nicht das ge-
ringste härlein kan vom häupte fallen.

Jhr
D ij
Leichpredigt.

Jn jhren kindlichen vnd jungfraͤwlichen Jahren iſt ſieOb[e]dien-
tia erga
[p]a[tr]em
debita.

nach dem vierdten Gebot jhrer lieben Mutter gehorſam ge-
weſen/ derhalben hat ſie auch vnſer lieber Gott deſſen hin-
wiederumb gar reichlich genieſſen laſſen/ vnd jhr eine ehr-
liche Heyrath beſcheret/ in dem ſie Anno 1600. den 9. Se-
ptemb.
dem Edlen/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten Wolff
Gottfried von Haugwitz allhier ehelichen iſt vertrawet wor-
den/ mit deme ſie 9. Jahr 9. Wochen vnd 5. Tage eine ſolcheConjugi-
um placi-
dum.

liebliche Ehe gefuͤhret/ daß beydes Gott vnd die Menſchen
daran einen gefallen gehabt.

Jhrem lieben Juncker iſt ſie gehorſam geweſen/ hat
jhn hertzlich geliebet vnd geehret vnd mehr vor jhn/ als vor
ſich ſelbſt geſorget/ derowegen jhm auch ſolcher fall deſto
ſchmertzlicher vorkoͤmpt. Jn jhrer Kranckheit war ſie ſei-
net halben auch ſehr bekuͤmmert. Gar gerne/ ſagte ſie/ wil
ich ſterben/ mein lieber Gott komme/ wenn er wolle/ ſo ſol er
mich zum tode bereit finden/ vnd krencket mich durchaus
nichts/ daß ich in dieſer Welt hinter mir laſſe/ denn wir ha-
b[e]n nichts mit in die Welt bracht darumb werden wir auch
nichts mit hinaus nemen: Alleine diß ligt mir ſehr an/ daß
ich meinen lieben Juncker trawrig vnd betruͤbt hinter mir
laſſen muß. Doch/ ſagte ſie ferner/ habe ich zu Gott das
ſtarcke vertrawen/ er werde jhn nicht verlaſſen/ demſelben be-
fehle ich jhn in ſeinen goͤttlichen ſchutz vnd ſchirm/ wie ich
ſonſten auch alle abend vnd morgen gethan habe/ im ewi-
gen Leben wollen wir/ ob Gott wil/ wiederumb zuſammen
kommen/ etc.

O du vnbarmhertziger Tod/ daß du eine ſolche freund-
liche vnd gewuͤndſchte Ehe ſo bald getrennet haſt. Nun [es]
iſt Gottes wille geweſen/ ohne welchen vns nicht das ge-
ringſte haͤrlein kan vom haͤupte fallen.

Jhr
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0027"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jn jhren kindlichen vnd jungfra&#x0364;wlichen Jahren i&#x017F;t &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">Ob<supplied>e</supplied>dien-<lb/>
tia erga<lb/><supplied>p</supplied>a<supplied>tr</supplied>em<lb/>
debita.</hi></note><lb/>
nach dem vierdten Gebot jhrer lieben Mutter gehor&#x017F;am ge-<lb/>
we&#x017F;en/ derhalben hat &#x017F;ie auch vn&#x017F;er lieber Gott de&#x017F;&#x017F;en hin-<lb/>
wiederumb gar reichlich genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhr eine ehr-<lb/>
liche Heyrath be&#x017F;cheret/ in dem &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1600. den 9. <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
ptemb.</hi> dem Edlen/ Ge&#x017F;trengen vnd Ehrnve&#x017F;ten Wolff<lb/>
Gottfried von Haugwitz allhier ehelichen i&#x017F;t vertrawet wor-<lb/>
den/ mit deme &#x017F;ie 9. Jahr 9. Wochen vnd 5. Tage eine &#x017F;olche<note place="right"><hi rendition="#aq">Conjugi-<lb/>
um placi-<lb/>
dum.</hi></note><lb/>
liebliche Ehe gefu&#x0364;hret/ daß beydes Gott vnd die Men&#x017F;chen<lb/>
daran einen gefallen gehabt.</p><lb/>
          <p>Jhrem lieben Juncker i&#x017F;t &#x017F;ie gehor&#x017F;am gewe&#x017F;en/ hat<lb/>
jhn hertzlich geliebet vnd geehret vnd mehr vor jhn/ als vor<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;orget/ derowegen jhm auch &#x017F;olcher fall de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chmertzlicher vorko&#x0364;mpt. Jn jhrer Kranckheit war &#x017F;ie &#x017F;ei-<lb/>
net halben auch &#x017F;ehr beku&#x0364;mmert. Gar gerne/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ wil<lb/>
ich &#x017F;terben/ mein lieber Gott komme/ wenn er wolle/ &#x017F;o &#x017F;ol er<lb/>
mich zum tode bereit finden/ vnd krencket mich durchaus<lb/>
nichts/ daß ich in die&#x017F;er Welt hinter mir la&#x017F;&#x017F;e/ denn wir ha-<lb/>
b<supplied>e</supplied>n nichts mit in die Welt bracht darumb werden wir auch<lb/>
nichts mit hinaus nemen: Alleine diß ligt mir &#x017F;ehr an/ daß<lb/>
ich meinen lieben Juncker trawrig vnd betru&#x0364;bt hinter mir<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en muß. Doch/ &#x017F;agte &#x017F;ie ferner/ habe ich zu Gott das<lb/>
&#x017F;tarcke vertrawen/ er werde jhn nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ dem&#x017F;elben be-<lb/>
fehle ich jhn in &#x017F;einen go&#x0364;ttlichen &#x017F;chutz vnd &#x017F;chirm/ wie ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auch alle abend vnd morgen gethan habe/ im ewi-<lb/>
gen Leben wollen wir/ ob Gott wil/ wiederumb zu&#x017F;ammen<lb/>
kommen/ etc.</p><lb/>
          <p>O du vnbarmhertziger Tod/ daß du eine &#x017F;olche freund-<lb/>
liche vnd gewu&#x0364;nd&#x017F;chte Ehe &#x017F;o bald getrennet ha&#x017F;t. Nun <supplied>es</supplied><lb/>
i&#x017F;t Gottes wille gewe&#x017F;en/ ohne welchen vns nicht das ge-<lb/>
ring&#x017F;te ha&#x0364;rlein kan vom ha&#x0364;upte fallen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Jhr</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Leichpredigt. Jn jhren kindlichen vnd jungfraͤwlichen Jahren iſt ſie nach dem vierdten Gebot jhrer lieben Mutter gehorſam ge- weſen/ derhalben hat ſie auch vnſer lieber Gott deſſen hin- wiederumb gar reichlich genieſſen laſſen/ vnd jhr eine ehr- liche Heyrath beſcheret/ in dem ſie Anno 1600. den 9. Se- ptemb. dem Edlen/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten Wolff Gottfried von Haugwitz allhier ehelichen iſt vertrawet wor- den/ mit deme ſie 9. Jahr 9. Wochen vnd 5. Tage eine ſolche liebliche Ehe gefuͤhret/ daß beydes Gott vnd die Menſchen daran einen gefallen gehabt. Obedien- tia erga patrem debita. Conjugi- um placi- dum. Jhrem lieben Juncker iſt ſie gehorſam geweſen/ hat jhn hertzlich geliebet vnd geehret vnd mehr vor jhn/ als vor ſich ſelbſt geſorget/ derowegen jhm auch ſolcher fall deſto ſchmertzlicher vorkoͤmpt. Jn jhrer Kranckheit war ſie ſei- net halben auch ſehr bekuͤmmert. Gar gerne/ ſagte ſie/ wil ich ſterben/ mein lieber Gott komme/ wenn er wolle/ ſo ſol er mich zum tode bereit finden/ vnd krencket mich durchaus nichts/ daß ich in dieſer Welt hinter mir laſſe/ denn wir ha- ben nichts mit in die Welt bracht darumb werden wir auch nichts mit hinaus nemen: Alleine diß ligt mir ſehr an/ daß ich meinen lieben Juncker trawrig vnd betruͤbt hinter mir laſſen muß. Doch/ ſagte ſie ferner/ habe ich zu Gott das ſtarcke vertrawen/ er werde jhn nicht verlaſſen/ demſelben be- fehle ich jhn in ſeinen goͤttlichen ſchutz vnd ſchirm/ wie ich ſonſten auch alle abend vnd morgen gethan habe/ im ewi- gen Leben wollen wir/ ob Gott wil/ wiederumb zuſammen kommen/ etc. O du vnbarmhertziger Tod/ daß du eine ſolche freund- liche vnd gewuͤndſchte Ehe ſo bald getrennet haſt. Nun es iſt Gottes wille geweſen/ ohne welchen vns nicht das ge- ringſte haͤrlein kan vom haͤupte fallen. Jhr D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509343
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509343/27
Zitationshilfe: Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509343/27>, abgerufen am 11.07.2020.