Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
vns vber jhrem tödtlichen abgang nicht zu sehr betrüben/
sondern darinne gebührliche maß halten. Gott gebe seine
Gnade vnd Segen dazu/ vmb Jesu Christi willen/ Amen.

EXPLICATIO LOCI.

BElangende nun diesen fürgenommenen
Punct/ nemlich/ wie wir die jenigen/ so im Herrn
von dieser Welt abgeschieden/ anschawen sollen/ da-
mit wir vns vber jhrem tödtlichen abgang nicht zu sehr be-
trüben/ sondern darinne gebührliche maß halten/ so ist vns an
demselben gar viel gelegen/ denn da werden Leute gesunden/
welche in diesem fall den sachen entweder zu wenig oder zu
viel thun.

Zu wenig thun jhm alle die jenigen/ welche vber dem
tödtlichen abgang der jhrigen kein Auge naß machen/ Gott
gebe/ es sterbe gleich Vater oder Mutter/ Sohn oder Toch-
ter/ Mann oder Weib/ vnd wollen es noch vor eine sonder-
liche Tugend vnd Manligkeit gerühmet haben. Daher le-
sen wir vom Anaxagora/ da demselben die Botschafft bracht
wird/ wie daß zweene seiner Söhne zugleich vnd auff einmal
todes verblichen weren/ hat er doch kein threnichen vergos-
sen/ oder aber das geringste zeichen einiger trawigkeit an sich
vermercken lassen/ sondern hat es gleichsam in ein gelächter
geschlagen/ vnd gesagt: hette ers doch vorhin wol gewust/
daß sie sterben müsten. Diese sündigen nun in defectu/
vnd thun den sachen zu wenig. Derhalben vermahnet Si-
rach cap. 38. vnd spricht: Mein Kind/ wenn einer stirbt/ so
beweine jhn/ vnd klage jhn/ als sey dir groß leid geschehen/
vnd verhülle seinen Leib gebührlicher weise/ vnd bestatte jhn
ehrlich zum Grabe. Du solt bitterlich weinen/ vnd hertz-

lich
B

Leichpredigt.
vns vber jhrem toͤdtlichen abgang nicht zu ſehr betruͤben/
ſondern darinne gebuͤhrliche maß halten. Gott gebe ſeine
Gnade vnd Segen dazu/ vmb Jeſu Chriſti willen/ Amen.

EXPLICATIO LOCI.

BElangende nun dieſen fuͤrgenommenen
Punct/ nemlich/ wie wir die jenigen/ ſo im Herrn
von dieſer Welt abgeſchieden/ anſchawen ſollen/ da-
mit wir vns vber jhrem toͤdtlichen abgang nicht zu ſehr be-
truͤben/ ſondern darinne gebuͤhrliche maß halten/ ſo iſt vns an
demſelben gar viel gelegen/ denn da werden Leute geſunden/
welche in dieſem fall den ſachen entweder zu wenig oder zu
viel thun.

Zu wenig thun jhm alle die jenigen/ welche vber dem
toͤdtlichen abgang der jhrigen kein Auge naß machen/ Gott
gebe/ es ſterbe gleich Vater oder Mutter/ Sohn oder Toch-
ter/ Mann oder Weib/ vnd wollen es noch vor eine ſonder-
liche Tugend vnd Manligkeit geruͤhmet haben. Daher le-
ſen wir vom Anaxagora/ da demſelben die Botſchafft bracht
wird/ wie daß zweene ſeiner Soͤhne zugleich vnd auff einmal
todes verblichen weren/ hat er doch kein threnichen vergoſ-
ſen/ oder aber das geringſte zeichen einiger trawigkeit an ſich
vermercken laſſen/ ſondern hat es gleichſam in ein gelaͤchter
geſchlagen/ vnd geſagt: hette ers doch vorhin wol gewuſt/
daß ſie ſterben muͤſten. Dieſe ſuͤndigen nun in defectu/
vnd thun den ſachen zu wenig. Derhalben vermahnet Si-
rach cap. 38. vnd ſpricht: Mein Kind/ wenn einer ſtirbt/ ſo
beweine jhn/ vnd klage jhn/ als ſey dir groß leid geſchehen/
vnd verhuͤlle ſeinen Leib gebuͤhrlicher weiſe/ vnd beſtatte jhn
ehrlich zum Grabe. Du ſolt bitterlich weinen/ vnd hertz-

lich
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vns vber jhrem to&#x0364;dtlichen abgang nicht zu &#x017F;ehr betru&#x0364;ben/<lb/>
&#x017F;ondern darinne gebu&#x0364;hrliche maß halten. Gott gebe &#x017F;eine<lb/>
Gnade vnd Segen dazu/ vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EXPLICATIO LOCI</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#b">Elangende nun die&#x017F;en fu&#x0364;rgenommenen</hi><lb/>
Punct/ nemlich/ wie wir die jenigen/ &#x017F;o im <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
von die&#x017F;er Welt abge&#x017F;chieden/ an&#x017F;chawen &#x017F;ollen/ da-<lb/>
mit wir vns vber jhrem to&#x0364;dtlichen abgang nicht zu &#x017F;ehr be-<lb/>
tru&#x0364;ben/ &#x017F;ondern darinne gebu&#x0364;hrliche maß halten/ &#x017F;o i&#x017F;t vns an<lb/>
dem&#x017F;elben gar viel gelegen/ denn da werden Leute ge&#x017F;unden/<lb/>
welche in die&#x017F;em fall den &#x017F;achen entweder zu wenig oder zu<lb/>
viel thun.</p><lb/>
            <p>Zu wenig thun jhm alle die jenigen/ welche vber dem<lb/>
to&#x0364;dtlichen abgang der jhrigen kein Auge naß machen/ Gott<lb/>
gebe/ es &#x017F;terbe gleich Vater oder Mutter/ Sohn oder Toch-<lb/>
ter/ Mann oder Weib/ vnd wollen es noch vor eine &#x017F;onder-<lb/>
liche Tugend vnd Manligkeit geru&#x0364;hmet haben. Daher le-<lb/>
&#x017F;en wir vom <hi rendition="#aq">Anaxagora/</hi> da dem&#x017F;elben die Bot&#x017F;chafft bracht<lb/>
wird/ wie daß zweene &#x017F;einer So&#x0364;hne zugleich vnd auff einmal<lb/>
todes verblichen weren/ hat er doch kein threnichen vergo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder aber das gering&#x017F;te zeichen einiger trawigkeit an &#x017F;ich<lb/>
vermercken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern hat es gleich&#x017F;am in ein gela&#x0364;chter<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ vnd ge&#x017F;agt: hette ers doch vorhin wol gewu&#x017F;t/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;ten. Die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ndigen nun in <hi rendition="#aq">defectu/</hi><lb/>
vnd thun den &#x017F;achen zu wenig. Derhalben vermahnet Si-<lb/>
rach <hi rendition="#aq">cap.</hi> 38. vnd &#x017F;pricht: Mein Kind/ wenn einer &#x017F;tirbt/ &#x017F;o<lb/>
beweine jhn/ vnd klage jhn/ als &#x017F;ey dir groß leid ge&#x017F;chehen/<lb/>
vnd verhu&#x0364;lle &#x017F;einen Leib gebu&#x0364;hrlicher wei&#x017F;e/ vnd be&#x017F;tatte jhn<lb/>
ehrlich zum Grabe. Du &#x017F;olt bitterlich weinen/ vnd hertz-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Leichpredigt. vns vber jhrem toͤdtlichen abgang nicht zu ſehr betruͤben/ ſondern darinne gebuͤhrliche maß halten. Gott gebe ſeine Gnade vnd Segen dazu/ vmb Jeſu Chriſti willen/ Amen. EXPLICATIO LOCI. BElangende nun dieſen fuͤrgenommenen Punct/ nemlich/ wie wir die jenigen/ ſo im Herrn von dieſer Welt abgeſchieden/ anſchawen ſollen/ da- mit wir vns vber jhrem toͤdtlichen abgang nicht zu ſehr be- truͤben/ ſondern darinne gebuͤhrliche maß halten/ ſo iſt vns an demſelben gar viel gelegen/ denn da werden Leute geſunden/ welche in dieſem fall den ſachen entweder zu wenig oder zu viel thun. Zu wenig thun jhm alle die jenigen/ welche vber dem toͤdtlichen abgang der jhrigen kein Auge naß machen/ Gott gebe/ es ſterbe gleich Vater oder Mutter/ Sohn oder Toch- ter/ Mann oder Weib/ vnd wollen es noch vor eine ſonder- liche Tugend vnd Manligkeit geruͤhmet haben. Daher le- ſen wir vom Anaxagora/ da demſelben die Botſchafft bracht wird/ wie daß zweene ſeiner Soͤhne zugleich vnd auff einmal todes verblichen weren/ hat er doch kein threnichen vergoſ- ſen/ oder aber das geringſte zeichen einiger trawigkeit an ſich vermercken laſſen/ ſondern hat es gleichſam in ein gelaͤchter geſchlagen/ vnd geſagt: hette ers doch vorhin wol gewuſt/ daß ſie ſterben muͤſten. Dieſe ſuͤndigen nun in defectu/ vnd thun den ſachen zu wenig. Derhalben vermahnet Si- rach cap. 38. vnd ſpricht: Mein Kind/ wenn einer ſtirbt/ ſo beweine jhn/ vnd klage jhn/ als ſey dir groß leid geſchehen/ vnd verhuͤlle ſeinen Leib gebuͤhrlicher weiſe/ vnd beſtatte jhn ehrlich zum Grabe. Du ſolt bitterlich weinen/ vnd hertz- lich B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509343
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509343/9
Zitationshilfe: Teubener, Jacob: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1610, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509343/9>, abgerufen am 02.07.2020.