Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

zwar wegen der vnaussprechlichen vnd vnauffhörli-
chen freude vnd wonne/ die da ist im Ewigen Leben/
Gleich wie es auch auff einer Hochzeit gemeiniglich
frölich vnd lustig pfleget zuzugehen. Sich selbst aber
vergleichet alhie Christus einem HErren/ der durch
seine allmechtige Himmelfarth/ in die Freudenhoch-
zeit des Ewigen lebens ist eingegangen/ vnd vns Chri-
sten den Knechten/ die wir vns/ zu seiner wiederkunfft
von der Hochzeit/ sollen Christlich rüsten vnd schi-
cken/ vnd Christum vnsern HErrn empfangen vnd
annehmen/ auff daß wir von jhm im Tode mit der
Seelen/ am Jüngsten tage aber/ mit Leib vnd Seele
zugleich zur Freudenhochzeit des ewigen lebens möch-
ten eingeführet werden/ nach der schönen vnd hoch-
tröstlichen verheissung/ Joan 14. Jn meines Vaters
Hause sind viel wohnungen/ Wo aber das nicht we-
re/ so sage ich doch/ daß ich hingehe/ euch die stette
zu bereiten/ vnd ob ich hingehe/ euch die stette zu be-
reiten/ wil ich doch wiederkommen/ vnd euch zu mir
nehmen/ auf daß jhr seid wo ich bin.
Vnd 1. Thes. 4.
Der HErr wird mit einem Feldgeschrey vnd stimme
des ErtzEngels/ vnd mit der Posaunen Gottes her-
nieder kommen vom Himmel/ vnd die Todten in
Christo werden aufferstehen zu erst. Darnach wir/
die wir leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit
denselbigen hingezuckt werden in den Wolcken/ dem
HERREN entgegen in der Lufft/ vnd werden
also bey dem HErrn sein allezeit.
Gleich wie aber
eines grossen Herrens/ der auff eine Hochzeit oder
statlich Pancket gezogen ist/ getrewe Knechte/ so da-
heime blieben sein/ vnd den Herrn/ wenn er wieder-

kömbt/

zwar wegen der vnausſprechlichen vnd vnauffhoͤrli-
chen freude vnd wonne/ die da iſt im Ewigen Leben/
Gleich wie es auch auff einer Hochzeit gemeiniglich
froͤlich vnd luſtig pfleget zuzugehen. Sich ſelbſt aber
vergleichet alhie Chriſtus einem HErren/ der durch
ſeine allmechtige Himmelfarth/ in die Freudenhoch-
zeit des Ewigen lebens iſt eingegangen/ vnd vns Chri-
ſten den Knechten/ die wir vns/ zu ſeiner wiederkunfft
von der Hochzeit/ ſollen Chriſtlich ruͤſten vnd ſchi-
cken/ vnd Chriſtum vnſern HErrn empfangen vnd
annehmen/ auff daß wir von jhm im Tode mit der
Seelen/ am Juͤngſten tage aber/ mit Leib vnd Seele
zugleich zur Freudenhochzeit des ewigen lebens moͤch-
ten eingefuͤhret werden/ nach der ſchoͤnen vnd hoch-
troͤſtlichen verheiſſung/ Joan 14. Jn meines Vaters
Hauſe ſind viel wohnungen/ Wo aber das nicht we-
re/ ſo ſage ich doch/ daß ich hingehe/ euch die ſtette
zu bereiten/ vnd ob ich hingehe/ euch die ſtette zu be-
reiten/ wil ich doch wiederkommen/ vnd euch zu mir
nehmen/ auf daß jhr ſeid wo ich bin.
Vnd 1. Theſ. 4.
Der HErr wird mit einem Feldgeſchrey vnd ſtimme
des ErtzEngels/ vnd mit der Poſaunen Gottes her-
nieder kommen vom Himmel/ vnd die Todten in
Chriſto werden aufferſtehen zu erſt. Darnach wir/
die wir leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit
denſelbigen hingezuckt werden in den Wolcken/ dem
HERREN entgegen in der Lufft/ vnd werden
alſo bey dem HErrn ſein allezeit.
Gleich wie aber
eines groſſen Herrens/ der auff eine Hochzeit oder
ſtatlich Pancket gezogen iſt/ getrewe Knechte/ ſo da-
heime blieben ſein/ vnd den Herrn/ wenn er wieder-

koͤmbt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012"/>
zwar wegen der vnaus&#x017F;prechlichen vnd vnauffho&#x0364;rli-<lb/>
chen freude vnd wonne/ die da i&#x017F;t im Ewigen Leben/<lb/>
Gleich wie es auch auff einer Hochzeit gemeiniglich<lb/>
fro&#x0364;lich vnd lu&#x017F;tig pfleget zuzugehen. Sich &#x017F;elb&#x017F;t aber<lb/>
vergleichet alhie Chri&#x017F;tus einem HErren/ der durch<lb/>
&#x017F;eine allmechtige Himmelfarth/ in die Freudenhoch-<lb/>
zeit des Ewigen lebens i&#x017F;t eingegangen/ vnd vns Chri-<lb/>
&#x017F;ten den Knechten/ die wir vns/ zu &#x017F;einer wiederkunfft<lb/>
von der Hochzeit/ &#x017F;ollen Chri&#x017F;tlich ru&#x0364;&#x017F;ten vnd &#x017F;chi-<lb/>
cken/ vnd Chri&#x017F;tum vn&#x017F;ern HErrn empfangen vnd<lb/>
annehmen/ auff daß wir von jhm im Tode mit der<lb/>
Seelen/ am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage aber/ mit Leib vnd Seele<lb/>
zugleich zur Freudenhochzeit des ewigen lebens mo&#x0364;ch-<lb/>
ten eingefu&#x0364;hret werden/ nach der &#x017F;cho&#x0364;nen vnd hoch-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlichen verhei&#x017F;&#x017F;ung/ <hi rendition="#aq">Joan</hi> 14. <hi rendition="#fr">Jn meines Vaters<lb/>
Hau&#x017F;e &#x017F;ind viel wohnungen/ Wo aber das nicht we-<lb/>
re/ &#x017F;o &#x017F;age ich doch/ daß ich hingehe/ euch die &#x017F;tette<lb/>
zu bereiten/ vnd ob ich hingehe/ euch die &#x017F;tette zu be-<lb/>
reiten/ wil ich doch wiederkommen/ vnd euch zu mir<lb/>
nehmen/ auf daß jhr &#x017F;eid wo ich bin.</hi> Vnd 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#fr">Der HErr wird mit einem Feldge&#x017F;chrey vnd &#x017F;timme<lb/>
des ErtzEngels/ vnd mit der Po&#x017F;aunen Gottes her-<lb/>
nieder kommen vom Himmel/ vnd die Todten in<lb/>
Chri&#x017F;to werden auffer&#x017F;tehen zu er&#x017F;t. Darnach wir/<lb/>
die wir leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit<lb/>
den&#x017F;elbigen hingezuckt werden in den Wolcken/ dem<lb/>
HERREN entgegen in der Lufft/ vnd werden<lb/>
al&#x017F;o bey dem HErrn &#x017F;ein allezeit.</hi> Gleich wie aber<lb/>
eines gro&#x017F;&#x017F;en Herrens/ der auff eine Hochzeit oder<lb/>
&#x017F;tatlich Pancket gezogen i&#x017F;t/ getrewe Knechte/ &#x017F;o da-<lb/>
heime blieben &#x017F;ein/ vnd den Herrn/ wenn er wieder-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ko&#x0364;mbt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] zwar wegen der vnausſprechlichen vnd vnauffhoͤrli- chen freude vnd wonne/ die da iſt im Ewigen Leben/ Gleich wie es auch auff einer Hochzeit gemeiniglich froͤlich vnd luſtig pfleget zuzugehen. Sich ſelbſt aber vergleichet alhie Chriſtus einem HErren/ der durch ſeine allmechtige Himmelfarth/ in die Freudenhoch- zeit des Ewigen lebens iſt eingegangen/ vnd vns Chri- ſten den Knechten/ die wir vns/ zu ſeiner wiederkunfft von der Hochzeit/ ſollen Chriſtlich ruͤſten vnd ſchi- cken/ vnd Chriſtum vnſern HErrn empfangen vnd annehmen/ auff daß wir von jhm im Tode mit der Seelen/ am Juͤngſten tage aber/ mit Leib vnd Seele zugleich zur Freudenhochzeit des ewigen lebens moͤch- ten eingefuͤhret werden/ nach der ſchoͤnen vnd hoch- troͤſtlichen verheiſſung/ Joan 14. Jn meines Vaters Hauſe ſind viel wohnungen/ Wo aber das nicht we- re/ ſo ſage ich doch/ daß ich hingehe/ euch die ſtette zu bereiten/ vnd ob ich hingehe/ euch die ſtette zu be- reiten/ wil ich doch wiederkommen/ vnd euch zu mir nehmen/ auf daß jhr ſeid wo ich bin. Vnd 1. Theſ. 4. Der HErr wird mit einem Feldgeſchrey vnd ſtimme des ErtzEngels/ vnd mit der Poſaunen Gottes her- nieder kommen vom Himmel/ vnd die Todten in Chriſto werden aufferſtehen zu erſt. Darnach wir/ die wir leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit denſelbigen hingezuckt werden in den Wolcken/ dem HERREN entgegen in der Lufft/ vnd werden alſo bey dem HErrn ſein allezeit. Gleich wie aber eines groſſen Herrens/ der auff eine Hochzeit oder ſtatlich Pancket gezogen iſt/ getrewe Knechte/ ſo da- heime blieben ſein/ vnd den Herrn/ wenn er wieder- koͤmbt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509377
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509377/12
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509377/12>, abgerufen am 18.09.2020.