Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

werden sie dort mit der that ererben/ vnd ewiglich be-
sitzen. Dessen tröste dich/ du f[ro]mes Hertz/ daß du
zu einem seligen Sterbestündlein allzeit bereit bist.
Wenn du nu gleich kranck/ alber/ einfaltig/ arm vnd
dürfftig/ schwach vnd gering/ veracht vnd elend/ auch
voll Creutzes vnd jammers bist/ so laß doch diß deine
höchste freude vnd wonne sein/ daß du selig bist/ hast
einen gnedigen Gott im Himmel/ vnd bist ein Kind
der Ewigen Seligkeit. Kanst derhalben frölich vnd
getrost sprechen in deinem Creutz vnd vnglück: Wenn
ich nur dich habe/
lieber Gott/ Psal. 73. so frage ich
nichts nach Himmel vnd Erden. etc.

2.

Die Andere vrsache/ die vns zu Christlicher
vorbereitung zum Tode reitzen vnd treiben sol/ ist
Amplissima remuneratio, Die vberschwengliche
grosse Belohnung/ so wir zu gewarten haben. Vnd
davon prediget Christus allhier/ vnd spricht: Jch sa-
ge euch/ der HErr wird solche wachende Knechte zu
Tisch setzen/ vnd vor jhnen gehen/ vnd jhnen dienen.

Gleich wie ein König oder grosser Fürst/ wenn er ei-
nen trewen Diener hat/ der bey jhm guttes vnd böses
leidet vnd austauret/ sich danckbar gegen jhm erzei-
get/ hilfft jhm offt zu einer stattlichen Heyraht/ oder
macht jhm eine herrliche Hochzeit/ giebet jhm auch die
Ober stelle ein/ Ja darff jhm wol selbst auff den dienst
warten/ jhm Speise vnd Tranck aufftragen/ vnd jhme
hierauf ein Schloß oder Dorff schencken/ vnd jhn zu
einem grossen Herren machen: Also wil jhm auch
der Sohn Gottes/ der grosse König aller Könige/
vnd HErr aller Herren/ nicht vergeblich dienen las-
sen/ Sondern er wil auch denen/ so jhre Lenden vmb-

gür-

werden ſie dort mit der that ererben/ vnd ewiglich be-
ſitzen. Deſſen troͤſte dich/ du f[ro]mes Hertz/ daß du
zu einem ſeligen Sterbeſtuͤndlein allzeit bereit biſt.
Wenn du nu gleich kranck/ alber/ einfaltig/ arm vnd
duͤrfftig/ ſchwach vnd gering/ veracht vnd elend/ auch
voll Creutzes vnd jammers biſt/ ſo laß doch diß deine
hoͤchſte freude vnd wonne ſein/ daß du ſelig biſt/ haſt
einen gnedigen Gott im Himmel/ vnd biſt ein Kind
der Ewigen Seligkeit. Kanſt derhalben froͤlich vnd
getroſt ſprechen in deinem Creutz vnd vngluͤck: Weñ
ich nur dich habe/
lieber Gott/ Pſal. 73. ſo frage ich
nichts nach Himmel vnd Erden. ꝛc.

2.

Die Andere vrſache/ die vns zu Chriſtlicher
vorbereitung zum Tode reitzen vnd treiben ſol/ iſt
Ampliſsima remuneratio, Die vberſchwengliche
groſſe Belohnung/ ſo wir zu gewarten haben. Vnd
davon prediget Chriſtus allhier/ vnd ſpricht: Jch ſa-
ge euch/ der HErr wird ſolche wachende Knechte zu
Tiſch ſetzen/ vnd vor jhnen gehen/ vnd jhnen dienen.

Gleich wie ein Koͤnig oder groſſer Fuͤrſt/ wenn er ei-
nen trewen Diener hat/ der bey jhm guttes vnd boͤſes
leidet vnd austauret/ ſich danckbar gegen jhm erzei-
get/ hilfft jhm offt zu einer ſtattlichen Heyraht/ oder
macht jhm eine herrliche Hochzeit/ giebet jhm auch die
Ober ſtelle ein/ Ja darff jhm wol ſelbſt auff den dienſt
warten/ jhm Speiſe vnd Tranck aufftragen/ vnd jhme
hierauf ein Schloß oder Dorff ſchencken/ vnd jhn zu
einem groſſen Herren machen: Alſo wil jhm auch
der Sohn Gottes/ der groſſe Koͤnig aller Koͤnige/
vnd HErr aller Herren/ nicht vergeblich dienen laſ-
ſen/ Sondern er wil auch denen/ ſo jhre Lenden vmb-

guͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022"/>
werden &#x017F;ie dort mit der that ererben/ vnd ewiglich be-<lb/>
&#x017F;itzen. De&#x017F;&#x017F;en tro&#x0364;&#x017F;te dich/ du f<supplied>ro</supplied>mes Hertz/ daß du<lb/>
zu einem &#x017F;eligen Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndlein allzeit bereit bi&#x017F;t.<lb/>
Wenn du nu gleich kranck/ alber/ einfaltig/ arm vnd<lb/>
du&#x0364;rfftig/ &#x017F;chwach vnd gering/ veracht vnd elend/ auch<lb/>
voll Creutzes vnd jammers bi&#x017F;t/ &#x017F;o laß doch diß deine<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te freude vnd wonne &#x017F;ein/ daß du &#x017F;elig bi&#x017F;t/ ha&#x017F;t<lb/>
einen gnedigen Gott im Himmel/ vnd bi&#x017F;t ein Kind<lb/>
der Ewigen Seligkeit. Kan&#x017F;t derhalben fro&#x0364;lich vnd<lb/>
getro&#x017F;t &#x017F;prechen in deinem Creutz vnd vnglu&#x0364;ck: <hi rendition="#fr">Wen&#x0303;<lb/>
ich nur dich habe/</hi> lieber Gott/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 73. <hi rendition="#fr">&#x017F;o frage ich<lb/>
nichts nach Himmel vnd Erden. &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
            <note place="left">2.</note>
            <p>Die Andere vr&#x017F;ache/ die vns zu Chri&#x017F;tlicher<lb/>
vorbereitung zum Tode reitzen vnd treiben &#x017F;ol/ i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Ampli&#x017F;sima remuneratio,</hi> Die vber&#x017F;chwengliche<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Belohnung/ &#x017F;o wir zu gewarten haben. Vnd<lb/>
davon prediget Chri&#x017F;tus allhier/ vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;a-<lb/>
ge euch/ der HErr wird &#x017F;olche wachende Knechte zu<lb/>
Ti&#x017F;ch &#x017F;etzen/ vnd vor jhnen gehen/ vnd jhnen dienen.</hi><lb/>
Gleich wie ein Ko&#x0364;nig oder gro&#x017F;&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t/ wenn er ei-<lb/>
nen trewen Diener hat/ der bey jhm guttes vnd bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
leidet vnd austauret/ &#x017F;ich danckbar gegen jhm erzei-<lb/>
get/ hilfft jhm offt zu einer &#x017F;tattlichen Heyraht/ oder<lb/>
macht jhm eine herrliche Hochzeit/ giebet jhm auch die<lb/>
Ober &#x017F;telle ein/ Ja darff jhm wol &#x017F;elb&#x017F;t auff den dien&#x017F;t<lb/>
warten/ jhm Spei&#x017F;e vnd Tranck aufftragen/ vnd jhme<lb/>
hierauf ein Schloß oder Dorff &#x017F;chencken/ vnd jhn zu<lb/>
einem gro&#x017F;&#x017F;en Herren machen: Al&#x017F;o wil jhm auch<lb/>
der Sohn Gottes/ der gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige/<lb/>
vnd HErr aller Herren/ nicht vergeblich dienen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Sondern er wil auch denen/ &#x017F;o jhre Lenden vmb-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] werden ſie dort mit der that ererben/ vnd ewiglich be- ſitzen. Deſſen troͤſte dich/ du fromes Hertz/ daß du zu einem ſeligen Sterbeſtuͤndlein allzeit bereit biſt. Wenn du nu gleich kranck/ alber/ einfaltig/ arm vnd duͤrfftig/ ſchwach vnd gering/ veracht vnd elend/ auch voll Creutzes vnd jammers biſt/ ſo laß doch diß deine hoͤchſte freude vnd wonne ſein/ daß du ſelig biſt/ haſt einen gnedigen Gott im Himmel/ vnd biſt ein Kind der Ewigen Seligkeit. Kanſt derhalben froͤlich vnd getroſt ſprechen in deinem Creutz vnd vngluͤck: Weñ ich nur dich habe/ lieber Gott/ Pſal. 73. ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden. ꝛc. Die Andere vrſache/ die vns zu Chriſtlicher vorbereitung zum Tode reitzen vnd treiben ſol/ iſt Ampliſsima remuneratio, Die vberſchwengliche groſſe Belohnung/ ſo wir zu gewarten haben. Vnd davon prediget Chriſtus allhier/ vnd ſpricht: Jch ſa- ge euch/ der HErr wird ſolche wachende Knechte zu Tiſch ſetzen/ vnd vor jhnen gehen/ vnd jhnen dienen. Gleich wie ein Koͤnig oder groſſer Fuͤrſt/ wenn er ei- nen trewen Diener hat/ der bey jhm guttes vnd boͤſes leidet vnd austauret/ ſich danckbar gegen jhm erzei- get/ hilfft jhm offt zu einer ſtattlichen Heyraht/ oder macht jhm eine herrliche Hochzeit/ giebet jhm auch die Ober ſtelle ein/ Ja darff jhm wol ſelbſt auff den dienſt warten/ jhm Speiſe vnd Tranck aufftragen/ vnd jhme hierauf ein Schloß oder Dorff ſchencken/ vnd jhn zu einem groſſen Herren machen: Alſo wil jhm auch der Sohn Gottes/ der groſſe Koͤnig aller Koͤnige/ vnd HErr aller Herren/ nicht vergeblich dienen laſ- ſen/ Sondern er wil auch denen/ ſo jhre Lenden vmb- guͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509377
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509377/22
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509377/22>, abgerufen am 22.10.2019.