Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Ingressus.
Der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd der Gott
alles Trostes/ Der vns tröstet in allerley
trübsalen/ sey mit vns allen/ Jnsonderheit
mit allen Christlichen Hertzen/ die vber der
gegenwertigen fürnehmen Leichen/ so in
diesem GOttes Hause für vnsern Augen
schwebet/ hochbetrübet sein/ vnd erfülle an
Jhnen die verheissung seines lieben Soh-
nes/ vnsers HErren JEsu Christi. Selig
sind/ die da Leid tragen/ Denn die sollen
getröster werden. Amen!

GEliebte/ theils hochbetrübte/ allesambt
außerwehlte vnd andächtige in Christo/ Wir
lesen von dem Heydnischen Philosopho,
Diogene Cynico,
daß er befohlen habe/ wann er
würde gestorben sein/ daß man seinen Leib vnbegra-
ben solte hinwerffen; Alß nun seine Freunde fragen/
Wem sie seinen Leib solten vorwerffen/ den Vogeln/
oder den wilden Thieren: Antwortet er: Mit nich-
ten. Sondern leget mir einen stöcken zur seiten/ daß
ich sie hiermit möchte wegscheuchen/ Da sie jhn aber zu
rede setzen/ wie er die Vogel vnd die wilden Thiere
würde wegscheuchen/ weil er kein leben vnd fühlen
alß dann haben würde: Ey/ sagt er/ eben darumb/
werden mir auch die Vogel/ vnd die wilden Thiere/
mit jhrem hacken/ beissen vnd zerreissen gar nichts
schaden können. Diesem Lucianer vnd Spötter
seind nu nicht vngleich vnsere Epicurer, die bißwei-
len freventlich sprechen: Was frage ich darnach/

wenn
A ij
Ingreſſus.
Der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd der Gott
alles Troſtes/ Der vns troͤſtet in allerley
truͤbſalen/ ſey mit vns allen/ Jnſonderheit
mit allen Chriſtlichen Hertzen/ die vber der
gegenwertigen fuͤrnehmen Leichen/ ſo in
dieſem GOttes Hauſe fuͤr vnſern Augen
ſchwebet/ hochbetruͤbet ſein/ vnd erfuͤlle an
Jhnen die verheiſſung ſeines lieben Soh-
nes/ vnſers HErren JEſu Chriſti. Selig
ſind/ die da Leid tragen/ Denn die ſollen
getroͤſter werden. Amen!

GEliebte/ theils hochbetruͤbte/ alleſambt
außerwehlte vnd andaͤchtige in Chriſto/ Wir
leſen von dem Heydniſchen Philoſopho,
Diogene Cynico,
daß er befohlen habe/ wann er
wuͤrde geſtorben ſein/ daß man ſeinen Leib vnbegra-
ben ſolte hinwerffen; Alß nun ſeine Freunde fragen/
Wem ſie ſeinen Leib ſolten vorwerffen/ den Vogeln/
oder den wilden Thieren: Antwortet er: Mit nich-
ten. Sondern leget mir einen ſtoͤcken zur ſeiten/ daß
ich ſie hiermit moͤchte wegſcheuchen/ Da ſie jhn aber zu
rede ſetzen/ wie er die Vogel vnd die wilden Thiere
wuͤrde wegſcheuchen/ weil er kein leben vnd fuͤhlen
alß dann haben wuͤrde: Ey/ ſagt er/ eben darumb/
werden mir auch die Vogel/ vnd die wilden Thiere/
mit jhrem hacken/ beiſſen vnd zerreiſſen gar nichts
ſchaden koͤnnen. Dieſem Lucianer vnd Spoͤtter
ſeind nu nicht vngleich vnſere Epicurer, die bißwei-
len freventlich ſprechen: Was frage ich darnach/

wenn
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Ingre&#x017F;&#x017F;us.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd der Gott<lb/>
alles Tro&#x017F;tes/ Der vns tro&#x0364;&#x017F;tet in allerley<lb/>
tru&#x0364;b&#x017F;alen/ &#x017F;ey mit vns allen/ Jn&#x017F;onderheit<lb/>
mit allen Chri&#x017F;tlichen Hertzen/ die vber der<lb/>
gegenwertigen fu&#x0364;rnehmen Leichen/ &#x017F;o in<lb/>
die&#x017F;em GOttes Hau&#x017F;e fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen<lb/>
&#x017F;chwebet/ hochbetru&#x0364;bet &#x017F;ein/ vnd erfu&#x0364;lle an<lb/>
Jhnen die verhei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eines lieben Soh-<lb/>
nes/ vn&#x017F;ers HErren JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti. <hi rendition="#fr">Selig<lb/>
&#x017F;ind/ die da Leid tragen/ Denn die &#x017F;ollen<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;ter werden. Amen!</hi></item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ theils hochbetru&#x0364;bte/ alle&#x017F;ambt<lb/>
außerwehlte vnd anda&#x0364;chtige in Chri&#x017F;to/ Wir<lb/>
le&#x017F;en von dem Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho,<lb/>
Diogene Cynico,</hi> daß er befohlen habe/ wann er<lb/>
wu&#x0364;rde ge&#x017F;torben &#x017F;ein/ daß man &#x017F;einen Leib vnbegra-<lb/>
ben &#x017F;olte hinwerffen; Alß nun &#x017F;eine Freunde fragen/<lb/>
Wem &#x017F;ie &#x017F;einen Leib &#x017F;olten vorwerffen/ den Vogeln/<lb/>
oder den wilden Thieren: Antwortet er: Mit nich-<lb/>
ten. Sondern leget mir einen &#x017F;to&#x0364;cken zur &#x017F;eiten/ daß<lb/>
ich &#x017F;ie hiermit mo&#x0364;chte weg&#x017F;cheuchen/ Da &#x017F;ie jhn aber zu<lb/>
rede &#x017F;etzen/ wie er die Vogel vnd die wilden Thiere<lb/>
wu&#x0364;rde weg&#x017F;cheuchen/ weil er kein leben vnd fu&#x0364;hlen<lb/>
alß dann haben wu&#x0364;rde: Ey/ &#x017F;agt er/ eben darumb/<lb/>
werden mir auch die Vogel/ vnd die wilden Thiere/<lb/>
mit jhrem hacken/ bei&#x017F;&#x017F;en vnd zerrei&#x017F;&#x017F;en gar nichts<lb/>
&#x017F;chaden ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Lucianer</hi> vnd Spo&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;eind nu nicht vngleich vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Epicurer,</hi> die bißwei-<lb/>
len freventlich &#x017F;prechen: Was frage ich darnach/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Ingreſſus. Der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd der Gott alles Troſtes/ Der vns troͤſtet in allerley truͤbſalen/ ſey mit vns allen/ Jnſonderheit mit allen Chriſtlichen Hertzen/ die vber der gegenwertigen fuͤrnehmen Leichen/ ſo in dieſem GOttes Hauſe fuͤr vnſern Augen ſchwebet/ hochbetruͤbet ſein/ vnd erfuͤlle an Jhnen die verheiſſung ſeines lieben Soh- nes/ vnſers HErren JEſu Chriſti. Selig ſind/ die da Leid tragen/ Denn die ſollen getroͤſter werden. Amen! GEliebte/ theils hochbetruͤbte/ alleſambt außerwehlte vnd andaͤchtige in Chriſto/ Wir leſen von dem Heydniſchen Philoſopho, Diogene Cynico, daß er befohlen habe/ wann er wuͤrde geſtorben ſein/ daß man ſeinen Leib vnbegra- ben ſolte hinwerffen; Alß nun ſeine Freunde fragen/ Wem ſie ſeinen Leib ſolten vorwerffen/ den Vogeln/ oder den wilden Thieren: Antwortet er: Mit nich- ten. Sondern leget mir einen ſtoͤcken zur ſeiten/ daß ich ſie hiermit moͤchte wegſcheuchen/ Da ſie jhn aber zu rede ſetzen/ wie er die Vogel vnd die wilden Thiere wuͤrde wegſcheuchen/ weil er kein leben vnd fuͤhlen alß dann haben wuͤrde: Ey/ ſagt er/ eben darumb/ werden mir auch die Vogel/ vnd die wilden Thiere/ mit jhrem hacken/ beiſſen vnd zerreiſſen gar nichts ſchaden koͤnnen. Dieſem Lucianer vnd Spoͤtter ſeind nu nicht vngleich vnſere Epicurer, die bißwei- len freventlich ſprechen: Was frage ich darnach/ wenn A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509377
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509377/3
Zitationshilfe: Origanus, Elias: Pia ad Mortem Praeparatio. Liegnitz, 1615, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509377/3>, abgerufen am 27.05.2020.