Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Martin: Leichpredigt/ Vber dem Begräbnüß/ deß Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herrn IOANNIS HENTZNERI. Frankfurt (Oder), 1604.

Bild:
<< vorherige Seite

Wolfarth dieses Lebens ist offtmals eine anzeigung der ewigen
Verdamnüß.

Vom Andern.

WEil es Natürlich ist/ das man vber zeitlichem Tode der
verstorbenen Christen (sonderlich über die/ denen man
mit freundschafft gemeinschafft vnd anderem bewogen
vnd zugethan ist) leid träget/ sie beweinet vnd beklaget/ so sollen
wir in solchem fall auch vns an die heilige schrifft halten/ dann
niemand/ ja kein Mensch/ noch ander mittel vnd weg kan vns
so viel trösten als die H. Schrifft/ welche Gottes Wort selber/
ja eine krafft ist selig zu machen/ alle die daran gläuben/ Rom 1.
Darumb soll man sich an diesen folgenden viererley Trost
halten.

I. Der Erste Trost ist/ Das es GOTTes guter gnädi-
ger wille ist/ das jhre lieben Verwandten haben sterben sollen;
Dann gleich wie niemand ohne GOttes willen gebohren wird/
also stirbet auch niemand ohne GOttes willen. Weil es aber
beschlossen/ das der Mensch sterben soll/ so muß es doch ein mahl
geschehen/ Es wehre kurtz oder lang/ dann der Todt kan ohne
zulassung Gottes oder verhengnüß keines auffreiben/ so es Gott
nicht zuvor ersehen/ das seine Stunde kommen/ vnd der Säy-
ger außgelauffen were/ vnd der Todt demselben Menschen zur
Seligkeit förderlich vnd dienstlich seyn solte. Daher CHristus
saget Matth. 10. Käufft man nicht zweene Sperling vmb ei-
nen Pfenning[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] noch fellt derselben keiner auff die Erden/ ohne
ewren Vater: Nu aber seyn auch alle ewre Haare auff dem
Häupte gezehlet/ darumb fürchtet euch nicht/ jhr seyd viel bes-
ser denn viel Sperlinge Hat nun Gott ein solches Auge auff
die diebischen vnnd räuberischen Sperlinge/ so vnnütze Vogel
sind das jhrer keiner ohne seinen willen von dem aller niedrig-
sten Estlein auff die Erden fliegen kan/ wie viel mehr giebt Er

auff

Wolfarth dieſes Lebens iſt offtmals eine anzeigung der ewigen
Verdamnuͤß.

Vom Andern.

WEil es Natuͤrlich iſt/ das man vber zeitlichem Tode der
verſtorbenen Chriſten (ſonderlich uͤber die/ denen man
mit freundſchafft gemeinſchafft vnd anderem bewogen
vnd zugethan iſt) leid traͤget/ ſie beweinet vnd beklaget/ ſo ſollen
wir in ſolchem fall auch vns an die heilige ſchrifft halten/ dann
niemand/ ja kein Menſch/ noch ander mittel vnd weg kan vns
ſo viel troͤſten als die H. Schrifft/ welche Gottes Wort ſelber/
ja eine krafft iſt ſelig zu machen/ alle die daran glaͤuben/ Rom 1.
Darumb ſoll man ſich an dieſen folgenden viererley Troſt
halten.

I. Der Erſte Troſt iſt/ Das es GOTTes guter gnaͤdi-
ger wille iſt/ das jhre lieben Verwandten haben ſterben ſollen;
Dann gleich wie niemand ohne GOttes willen gebohren wird/
alſo ſtirbet auch niemand ohne GOttes willen. Weil es aber
beſchloſſen/ das der Menſch ſterben ſoll/ ſo muß es doch ein mahl
geſchehen/ Es wehre kurtz oder lang/ dann der Todt kan ohne
zulaſſung Gottes oder verhengnuͤß keines auffreiben/ ſo es Gott
nicht zuvor erſehen/ das ſeine Stunde kommen/ vnd der Saͤy-
ger außgelauffen were/ vnd der Todt demſelben Menſchen zur
Seligkeit foͤrderlich vnd dienſtlich ſeyn ſolte. Daher CHriſtus
ſaget Matth. 10. Kaͤufft man nicht zweene Sperling vmb ei-
nen Pfenning[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] noch fellt derſelben keiner auff die Erden/ ohne
ewren Vater: Nu aber ſeyn auch alle ewre Haare auff dem
Haͤupte gezehlet/ darumb fuͤrchtet euch nicht/ jhr ſeyd viel beſ-
ſer denn viel Sperlinge Hat nun Gott ein ſolches Auge auff
die diebiſchen vnnd raͤuberiſchen Sperlinge/ ſo vnnuͤtze Vogel
ſind das jhrer keiner ohne ſeinen willen von dem aller niedrig-
ſten Eſtlein auff die Erden fliegen kan/ wie viel mehr giebt Er

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010"/>
Wolfarth die&#x017F;es Lebens i&#x017F;t offtmals eine anzeigung der ewigen<lb/>
Verdamnu&#x0364;ß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vom Andern.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil es Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t/ das man vber zeitlichem Tode der<lb/>
ver&#x017F;torbenen Chri&#x017F;ten (&#x017F;onderlich u&#x0364;ber die/ denen man<lb/>
mit freund&#x017F;chafft gemein&#x017F;chafft vnd anderem bewogen<lb/>
vnd zugethan i&#x017F;t) leid tra&#x0364;get/ &#x017F;ie beweinet vnd beklaget/ &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
wir in &#x017F;olchem fall auch vns an die heilige &#x017F;chrifft halten/ dann<lb/>
niemand/ ja kein Men&#x017F;ch/ noch ander mittel vnd weg kan vns<lb/>
&#x017F;o viel tro&#x0364;&#x017F;ten als die H. Schrifft/ welche Gottes Wort &#x017F;elber/<lb/>
ja eine krafft i&#x017F;t &#x017F;elig zu machen/ alle die daran gla&#x0364;uben/ <hi rendition="#aq">Rom</hi> 1.<lb/>
Darumb &#x017F;oll man &#x017F;ich an die&#x017F;en folgenden viererley Tro&#x017F;t<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Der Er&#x017F;te Tro&#x017F;t i&#x017F;t/ Das es GOTTes guter gna&#x0364;di-<lb/>
ger wille i&#x017F;t/ das jhre lieben Verwandten haben &#x017F;terben &#x017F;ollen;<lb/>
Dann gleich wie niemand ohne GOttes willen gebohren wird/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;tirbet auch niemand ohne GOttes willen. Weil es aber<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ das der Men&#x017F;ch &#x017F;terben &#x017F;oll/ &#x017F;o muß es doch ein mahl<lb/>
ge&#x017F;chehen/ Es wehre kurtz oder lang/ dann der Todt kan ohne<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;ung Gottes oder verhengnu&#x0364;ß keines auffreiben/ &#x017F;o es Gott<lb/>
nicht zuvor er&#x017F;ehen/ das &#x017F;eine Stunde kommen/ vnd der Sa&#x0364;y-<lb/>
ger außgelauffen were/ vnd der Todt dem&#x017F;elben Men&#x017F;chen zur<lb/>
Seligkeit fo&#x0364;rderlich vnd dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn &#x017F;olte. Daher CHri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;aget <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10. Ka&#x0364;ufft man nicht zweene Sperling vmb ei-<lb/>
nen Pfenning<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> noch fellt der&#x017F;elben keiner auff die Erden/ ohne<lb/>
ewren Vater: Nu aber &#x017F;eyn auch alle ewre Haare auff dem<lb/>
Ha&#x0364;upte gezehlet/ darumb fu&#x0364;rchtet euch nicht/ jhr &#x017F;eyd viel be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er denn viel Sperlinge Hat nun Gott ein &#x017F;olches Auge auff<lb/>
die diebi&#x017F;chen vnnd ra&#x0364;uberi&#x017F;chen Sperlinge/ &#x017F;o vnnu&#x0364;tze Vogel<lb/>
&#x017F;ind das jhrer keiner ohne &#x017F;einen willen von dem aller niedrig-<lb/>
&#x017F;ten E&#x017F;tlein auff die Erden fliegen kan/ wie viel mehr giebt Er<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Wolfarth dieſes Lebens iſt offtmals eine anzeigung der ewigen Verdamnuͤß. Vom Andern. WEil es Natuͤrlich iſt/ das man vber zeitlichem Tode der verſtorbenen Chriſten (ſonderlich uͤber die/ denen man mit freundſchafft gemeinſchafft vnd anderem bewogen vnd zugethan iſt) leid traͤget/ ſie beweinet vnd beklaget/ ſo ſollen wir in ſolchem fall auch vns an die heilige ſchrifft halten/ dann niemand/ ja kein Menſch/ noch ander mittel vnd weg kan vns ſo viel troͤſten als die H. Schrifft/ welche Gottes Wort ſelber/ ja eine krafft iſt ſelig zu machen/ alle die daran glaͤuben/ Rom 1. Darumb ſoll man ſich an dieſen folgenden viererley Troſt halten. I. Der Erſte Troſt iſt/ Das es GOTTes guter gnaͤdi- ger wille iſt/ das jhre lieben Verwandten haben ſterben ſollen; Dann gleich wie niemand ohne GOttes willen gebohren wird/ alſo ſtirbet auch niemand ohne GOttes willen. Weil es aber beſchloſſen/ das der Menſch ſterben ſoll/ ſo muß es doch ein mahl geſchehen/ Es wehre kurtz oder lang/ dann der Todt kan ohne zulaſſung Gottes oder verhengnuͤß keines auffreiben/ ſo es Gott nicht zuvor erſehen/ das ſeine Stunde kommen/ vnd der Saͤy- ger außgelauffen were/ vnd der Todt demſelben Menſchen zur Seligkeit foͤrderlich vnd dienſtlich ſeyn ſolte. Daher CHriſtus ſaget Matth. 10. Kaͤufft man nicht zweene Sperling vmb ei- nen Pfenning__ noch fellt derſelben keiner auff die Erden/ ohne ewren Vater: Nu aber ſeyn auch alle ewre Haare auff dem Haͤupte gezehlet/ darumb fuͤrchtet euch nicht/ jhr ſeyd viel beſ- ſer denn viel Sperlinge Hat nun Gott ein ſolches Auge auff die diebiſchen vnnd raͤuberiſchen Sperlinge/ ſo vnnuͤtze Vogel ſind das jhrer keiner ohne ſeinen willen von dem aller niedrig- ſten Eſtlein auff die Erden fliegen kan/ wie viel mehr giebt Er auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509390
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509390/10
Zitationshilfe: Walther, Martin: Leichpredigt/ Vber dem Begräbnüß/ deß Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herrn IOANNIS HENTZNERI. Frankfurt (Oder), 1604, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509390/10>, abgerufen am 28.03.2020.