Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-
andern Leben praesentiret werden. Mit welcher Sach du
schlaffen gehest/ mit der wirstu auffstehen.

III. Aphorismus.

Mors subitanea bona bonis.
Ein schneller Todt ist gutt den gutten.

WEil jhr nun gehöret/ daß ein böser schneller
todt sey/ wenn der Todt einen Menschen plötzlichen
hinricht/ welchen er in böser falscher Lehr/ lauter
Vnglauben/ bösen Leben vnd Wandel/ vnd auff des Sa-
tans vnd nicht auff Gottes wegen findet vnd antriefft/ so
könnt jhr im gegentheil leicht schliessen/ daß ein gutter schnel-
ler todt sey/ wenn der todt einen Menschen gehling oder
geschwinde erwürget oder hinricht/ welchen er in gutter rei-
ner Religion/ wahrem Glauben/ gutten Leben vnd Wandel
vnd in rechter Bußfärtigkeit auff Gottes wegen/ wol be-
reit/ findet vnd antriefft. Da nicht auff den schnellen vnd
bißweilen abschewlichen todt/ sondern auff den gutten für-
hergehenden Glauben vnd Wandel zusehen ist. Johannes
der Apostel vnd Evangelist sol schnell am Schlage gestorben
sein/ wer wolte seinen schnellen todt für einen bösen vnse-
ligen todt schelten/ dessen Glaub vnd Leben vnsträfflich
gewesen? So hat auch sein Jünger Polycarpus Bischoff
zu Smyrna jhm dergleichen todt/ wie auch Lutherus, ge-
wüntschet.

Index Chr:
Bucholz.
fol. 683.
Theat.
Zving.
lib. 181
Postilla
Schlüsselb.

Der frome Churfürst zu Brandeburg Hertzog Joachi-
mus
der ander ward auch durch ein sanfftes Schläglein/
Anno 1571. den 3. Januarii, auffm Schloß Köpnik ab-
gefodert. Vnd Hertzog Christoff von Mechelburg starb
eylend/ in dem Ihre Fürstl: Gn. gepraustet oder genieset/
haben sie jhren Geist auffgegeben vnd gesprochen JEsus.

Nicolaus

Chriſtliche Leich-
andern Leben præſentiret werden. Mit welcher Sach du
ſchlaffen geheſt/ mit der wirſtu auffſtehen.

III. Aphorismus.

Mors ſubitanea bona bonis.
Ein ſchneller Todt iſt gutt den gutten.

WEil jhr nun gehoͤret/ daß ein boͤſer ſchneller
todt ſey/ weñ der Todt einen Menſchen ploͤtzlichen
hinricht/ welchen er in boͤſer falſcher Lehr/ lauter
Vnglauben/ boͤſen Leben vnd Wandel/ vnd auff des Sa-
tans vnd nicht auff Gottes wegen findet vnd antriefft/ ſo
koͤñt jhꝛ im gegentheil leicht ſchlieſſen/ daß ein gutter ſchnel-
ler todt ſey/ wenn der todt einen Menſchen gehling oder
geſchwinde erwuͤrget oder hinricht/ welchen er in gutter rei-
ner Religion/ wahꝛem Glauben/ gutten Leben vñ Wandel
vnd in rechter Bußfaͤrtigkeit auff Gottes wegen/ wol be-
reit/ findet vnd antriefft. Da nicht auff den ſchnellen vnd
bißweilen abſchewlichen todt/ ſondern auff den gutten fuͤr-
hergehenden Glauben vñ Wandel zuſehen iſt. Johannes
der Apoſtel vñ Evangeliſt ſol ſchnell am Schlage geſtorben
ſein/ wer wolte ſeinen ſchnellen todt fuͤr einen boͤſen vnſe-
ligen todt ſchelten/ deſſen Glaub vnd Leben vnſtraͤfflich
geweſen? So hat auch ſein Juͤnger Polycarpus Biſchoff
zu Smyrna jhm dergleichen todt/ wie auch Lutherus, ge-
wuͤntſchet.

Index Chr:
Bucholz.
fol. 683.
Theat.
Zving.
lib. 181
Poſtilla
Schlüſſelb.

Der frome Churfuͤrſt zu Brandeburg Hertzog Joachi-
mus
der ander ward auch durch ein ſanfftes Schlaͤglein/
Anno 1571. den 3. Januarii, auffm Schloß Koͤpnik ab-
gefodert. Vnd Hertzog Chriſtoff von Mechelburg ſtarb
eylend/ in dem Ihre Fuͤrſtl: Gn. geprauſtet oder genieſet/
haben ſie jhren Geiſt auffgegeben vnd geſprochen JEſus.

Nicolaus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-</fw><lb/>
andern Leben <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiret</hi> werden. Mit welcher Sach du<lb/>
&#x017F;chlaffen gehe&#x017F;t/ mit der wir&#x017F;tu auff&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">III. <hi rendition="#k">Aphorismus.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Mors &#x017F;ubitanea bona bonis.</hi><lb/>
Ein &#x017F;chneller Todt i&#x017F;t gutt den gutten.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil jhr nun geho&#x0364;ret/ daß ein bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chneller<lb/>
todt &#x017F;ey/ wen&#x0303; der Todt einen Men&#x017F;chen plo&#x0364;tzlichen<lb/>
hinricht/ welchen er in bo&#x0364;&#x017F;er fal&#x017F;cher Lehr/ lauter<lb/>
Vnglauben/ bo&#x0364;&#x017F;en Leben vnd Wandel/ vnd auff des Sa-<lb/>
tans vnd nicht auff Gottes wegen findet vnd antriefft/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;n&#x0303;t jh&#xA75B; im gegentheil leicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß ein gutter &#x017F;chnel-<lb/>
ler todt &#x017F;ey/ wenn der todt einen Men&#x017F;chen gehling oder<lb/>
ge&#x017F;chwinde erwu&#x0364;rget oder hinricht/ welchen er in gutter rei-<lb/>
ner Religion/ wah&#xA75B;em Glauben/ gutten Leben vn&#x0303; Wandel<lb/>
vnd in rechter Bußfa&#x0364;rtigkeit auff Gottes wegen/ wol be-<lb/>
reit/ findet vnd antriefft. Da nicht auff den &#x017F;chnellen vnd<lb/>
bißweilen ab&#x017F;chewlichen todt/ &#x017F;ondern auff den gutten fu&#x0364;r-<lb/>
hergehenden Glauben vn&#x0303; Wandel zu&#x017F;ehen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Johannes</hi><lb/>
der Apo&#x017F;tel vn&#x0303; Evangeli&#x017F;t &#x017F;ol &#x017F;chnell am Schlage ge&#x017F;torben<lb/>
&#x017F;ein/ wer wolte &#x017F;einen &#x017F;chnellen todt fu&#x0364;r einen bo&#x0364;&#x017F;en vn&#x017F;e-<lb/>
ligen todt &#x017F;chelten/ de&#x017F;&#x017F;en Glaub vnd Leben vn&#x017F;tra&#x0364;fflich<lb/>
gewe&#x017F;en? So hat auch &#x017F;ein Ju&#x0364;nger <hi rendition="#aq">Polycarpus</hi> Bi&#x017F;choff<lb/>
zu Smyrna jhm dergleichen todt/ wie auch <hi rendition="#aq">Lutherus,</hi> ge-<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chet.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Index Chr:<lb/>
Bucholz.<lb/>
fol. 683.<lb/>
Theat.<lb/>
Zving.<lb/>
lib. 181<lb/>
Po&#x017F;tilla<lb/>
Schlü&#x017F;&#x017F;elb.</hi> </note>
            <p>Der frome Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu Brandeburg Hertzog <hi rendition="#aq">Joachi-<lb/>
mus</hi> der ander ward auch durch ein &#x017F;anfftes Schla&#x0364;glein/<lb/>
Anno 1571. den 3. <hi rendition="#aq">Januarii,</hi> auffm Schloß Ko&#x0364;pnik ab-<lb/>
gefodert. Vnd Hertzog Chri&#x017F;toff von Mechelburg &#x017F;tarb<lb/>
eylend/ in dem Ihre Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Gn. geprau&#x017F;tet oder genie&#x017F;et/<lb/>
haben &#x017F;ie jhren Gei&#x017F;t auffgegeben vnd ge&#x017F;prochen JE&#x017F;us.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Nicolaus</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Chriſtliche Leich- andern Leben præſentiret werden. Mit welcher Sach du ſchlaffen geheſt/ mit der wirſtu auffſtehen. III. Aphorismus. Mors ſubitanea bona bonis. Ein ſchneller Todt iſt gutt den gutten. WEil jhr nun gehoͤret/ daß ein boͤſer ſchneller todt ſey/ weñ der Todt einen Menſchen ploͤtzlichen hinricht/ welchen er in boͤſer falſcher Lehr/ lauter Vnglauben/ boͤſen Leben vnd Wandel/ vnd auff des Sa- tans vnd nicht auff Gottes wegen findet vnd antriefft/ ſo koͤñt jhꝛ im gegentheil leicht ſchlieſſen/ daß ein gutter ſchnel- ler todt ſey/ wenn der todt einen Menſchen gehling oder geſchwinde erwuͤrget oder hinricht/ welchen er in gutter rei- ner Religion/ wahꝛem Glauben/ gutten Leben vñ Wandel vnd in rechter Bußfaͤrtigkeit auff Gottes wegen/ wol be- reit/ findet vnd antriefft. Da nicht auff den ſchnellen vnd bißweilen abſchewlichen todt/ ſondern auff den gutten fuͤr- hergehenden Glauben vñ Wandel zuſehen iſt. Johannes der Apoſtel vñ Evangeliſt ſol ſchnell am Schlage geſtorben ſein/ wer wolte ſeinen ſchnellen todt fuͤr einen boͤſen vnſe- ligen todt ſchelten/ deſſen Glaub vnd Leben vnſtraͤfflich geweſen? So hat auch ſein Juͤnger Polycarpus Biſchoff zu Smyrna jhm dergleichen todt/ wie auch Lutherus, ge- wuͤntſchet. Der frome Churfuͤrſt zu Brandeburg Hertzog Joachi- mus der ander ward auch durch ein ſanfftes Schlaͤglein/ Anno 1571. den 3. Januarii, auffm Schloß Koͤpnik ab- gefodert. Vnd Hertzog Chriſtoff von Mechelburg ſtarb eylend/ in dem Ihre Fuͤrſtl: Gn. geprauſtet oder genieſet/ haben ſie jhren Geiſt auffgegeben vnd geſprochen JEſus. Nicolaus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509393
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509393/22
Zitationshilfe: Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509393/22>, abgerufen am 26.05.2018.