Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-
Wollen wir den Trost im grossen Trostbuche der Heyligen
Schrifft suchen/ vnd damit wir jhn finden vnd Frucht-
harlichen gebrauchen mögen/ Anfänglich mit einander ein
Andächtiges kräfftiges Vater vnser beten.

Zum Fundament vnd Grundt dieser
Leich vnd Trawrpredigt nehmen wir diese
Wort/ die in vnser Litaney stehen:
Für bösem schnellen Tode/ Behüt vns lieber
HErre GOtt.

GEliebte Christen/ Gottes Haußgenossen/
Gen. 2. 19.Die Erste wahre Catholische Kirche des Newen
Testaments/ hat jederzeit viel vom lieben Gebet
gehalten/ (wie nichts minder die Kirch im Alten Testament)
Joh. 4. 23.denn das ich jeczo geschweige/ wie die Heyligen Apostel in
primo Seculo,
im ersten hunderten Jahr im Geist vnd in
der Warheit gebetet/ vnd jhre Zuhörer darzu höchlich ver-
Eus. lib. 3.
c.
35.
mahnet/ so ist auß den Kirchen Historien bekant im andern
Seculo, der H. Polycarpus, ein Jünger des Evangelisten
Jrenaeus
lib. 3. c.
3.
Johannis, vnd trewer Bischoff zu Smyrna in klein Asia/
Rom. 1. 9.welcher ohn vnterlaß/ wie der H. Apostel Paulus, seiner
Zuhörer gedacht/ vnd sie allezeit in seinem Gebete gehabt/
Euse. lib. 5.
c.
15.
Auch damals da jhn seine Feinde gesucht vnd funden/ den-
selben eine Mahlzeit vber seinem Tische gegeben/ er aber
vnter jhrem essen vnd trincken/ hergegen mit grosser de-
votion
zu Gott geseuffczet vnd gebetet. Vnd als man jhn
auff den Holczhauffen zu verbrennen geleget/ hat er/ der
Hist. Magd
Cent. 2. p.
32.
86. Jährige gräiß vnd rechter weisser Schwan zu gutter
leczte noch ein Schwanen gesänglein oder gebete nach dem

andern

Chriſtliche Leich-
Wollen wir den Troſt im groſſen Troſtbuche der Heyligen
Schrifft ſuchen/ vnd damit wir jhn finden vnd Frucht-
harlichen gebrauchen moͤgen/ Anfaͤnglich mit einander ein
Andaͤchtiges kraͤfftiges Vater vnſer beten.

Zum Fundament vnd Grundt dieſer
Leich vnd Trawrpredigt nehmen wir dieſe
Wort/ die in vnſer Litaney ſtehen:
Fuͤr boͤſem ſchnellen Tode/ Behuͤt vns lieber
HErꝛe GOtt.

GEliebte Chriſten/ Gottes Haußgenoſſen/
Gen. 2. ꝟ 19.Die Erſte wahre Catholiſche Kirche des Newen
Teſtaments/ hat jederzeit viel vom lieben Gebet
gehaltẽ/ (wie nichts minder die Kirch im Alten Teſtament)
Joh. 4. ꝟ 23.denn das ich jeczo geſchweige/ wie die Heyligen Apoſtel in
primo Seculo,
im erſten hunderten Jahr im Geiſt vnd in
der Warheit gebetet/ vnd jhre Zuhoͤrer darzu hoͤchlich ver-
Euſ. lib. 3.
c.
35.
mahnet/ ſo iſt auß den Kirchen Hiſtorien bekant im andern
Seculo, der H. Polycarpus, ein Juͤnger des Evangeliſten
Jrenæus
lib. 3. c.
3.
Johannis, vnd trewer Biſchoff zu Smyrna in klein Aſia/
Rom. 1. ꝟ 9.welcher ohn vnterlaß/ wie der H. Apoſtel Paulus, ſeiner
Zuhoͤrer gedacht/ vnd ſie allezeit in ſeinem Gebete gehabt/
Euſe. lib. 5.
c.
15.
Auch damals da jhn ſeine Feinde geſucht vnd funden/ den-
ſelben eine Mahlzeit vber ſeinem Tiſche gegeben/ er aber
vnter jhrem eſſen vnd trincken/ hergegen mit groſſer de-
votion
zu Gott geſeuffczet vnd gebetet. Vnd als man jhn
auff den Holczhauffen zu verbrennen geleget/ hat er/ der
Hiſt. Magd
Cẽt. 2. p.
32.
86. Jaͤhrige graͤiß vnd rechter weiſſer Schwan zu gutter
leczte noch ein Schwanen geſaͤnglein oder gebete nach dem

andern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-</fw><lb/>
Wollen wir den Tro&#x017F;t im gro&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;tbuche der Heyligen<lb/>
Schrifft &#x017F;uchen/ vnd damit wir jhn finden vnd Frucht-<lb/>
harlichen gebrauchen mo&#x0364;gen/ Anfa&#x0364;nglich mit einander ein<lb/>
Anda&#x0364;chtiges kra&#x0364;fftiges Vater vn&#x017F;er beten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head>Zum Fundament vnd Grundt die&#x017F;er<lb/>
Leich vnd Trawrpredigt nehmen wir die&#x017F;e<lb/>
Wort/ die in vn&#x017F;er Litaney &#x017F;tehen:</head><lb/>
          <cit>
            <quote>Fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;em &#x017F;chnellen Tode/ Behu&#x0364;t vns lieber<lb/>
HEr&#xA75B;e GOtt.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte Chri&#x017F;ten/ Gottes Haußgeno&#x017F;&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 2. &#xA75F;</hi> 19.</note>Die Er&#x017F;te wahre Catholi&#x017F;che Kirche des Newen<lb/>
Te&#x017F;taments/ hat jederzeit viel vom lieben Gebet<lb/>
gehalte&#x0303;/ (wie nichts minder die Kirch im Alten Te&#x017F;tament)<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 4. &#xA75F;</hi> 23.</note>denn das ich jeczo ge&#x017F;chweige/ wie die Heyligen Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">in<lb/>
primo Seculo,</hi> im er&#x017F;ten hunderten Jahr im Gei&#x017F;t vnd in<lb/>
der Warheit gebetet/ vnd jhre Zuho&#x0364;rer darzu ho&#x0364;chlich ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eu&#x017F;. lib. 3.<lb/>
c.</hi> 35.</note>mahnet/ &#x017F;o i&#x017F;t auß den Kirchen Hi&#x017F;torien bekant im andern<lb/><hi rendition="#aq">Seculo,</hi> der H. <hi rendition="#aq">Polycarpus,</hi> ein Ju&#x0364;nger des Evangeli&#x017F;ten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jrenæus<lb/>
lib. 3. c.</hi> 3.</note><hi rendition="#aq">Johannis,</hi> vnd trewer Bi&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">Smyrna</hi> in klein A&#x017F;ia/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 1. &#xA75F;</hi> 9.</note>welcher ohn vnterlaß/ wie der H. Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Paulus,</hi> &#x017F;einer<lb/>
Zuho&#x0364;rer gedacht/ vnd &#x017F;ie allezeit in &#x017F;einem Gebete gehabt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eu&#x017F;e. lib. 5.<lb/>
c.</hi> 15.</note>Auch damals da jhn &#x017F;eine Feinde ge&#x017F;ucht vnd funden/ den-<lb/>
&#x017F;elben eine Mahlzeit vber &#x017F;einem Ti&#x017F;che gegeben/ er aber<lb/>
vnter jhrem e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ hergegen mit gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">de-<lb/>
votion</hi> zu Gott ge&#x017F;euffczet vnd gebetet. Vnd als man jhn<lb/>
auff den Holczhauffen zu verbrennen geleget/ hat er/ der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. Magd<lb/>
Ce&#x0303;t. 2. p.</hi> 32.</note>86. Ja&#x0364;hrige gra&#x0364;iß vnd rechter wei&#x017F;&#x017F;er Schwan zu gutter<lb/>
leczte noch ein Schwanen ge&#x017F;a&#x0364;nglein oder gebete nach dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">andern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Chriſtliche Leich- Wollen wir den Troſt im groſſen Troſtbuche der Heyligen Schrifft ſuchen/ vnd damit wir jhn finden vnd Frucht- harlichen gebrauchen moͤgen/ Anfaͤnglich mit einander ein Andaͤchtiges kraͤfftiges Vater vnſer beten. Zum Fundament vnd Grundt dieſer Leich vnd Trawrpredigt nehmen wir dieſe Wort/ die in vnſer Litaney ſtehen: Fuͤr boͤſem ſchnellen Tode/ Behuͤt vns lieber HErꝛe GOtt. GEliebte Chriſten/ Gottes Haußgenoſſen/ Die Erſte wahre Catholiſche Kirche des Newen Teſtaments/ hat jederzeit viel vom lieben Gebet gehaltẽ/ (wie nichts minder die Kirch im Alten Teſtament) denn das ich jeczo geſchweige/ wie die Heyligen Apoſtel in primo Seculo, im erſten hunderten Jahr im Geiſt vnd in der Warheit gebetet/ vnd jhre Zuhoͤrer darzu hoͤchlich ver- mahnet/ ſo iſt auß den Kirchen Hiſtorien bekant im andern Seculo, der H. Polycarpus, ein Juͤnger des Evangeliſten Johannis, vnd trewer Biſchoff zu Smyrna in klein Aſia/ welcher ohn vnterlaß/ wie der H. Apoſtel Paulus, ſeiner Zuhoͤrer gedacht/ vnd ſie allezeit in ſeinem Gebete gehabt/ Auch damals da jhn ſeine Feinde geſucht vnd funden/ den- ſelben eine Mahlzeit vber ſeinem Tiſche gegeben/ er aber vnter jhrem eſſen vnd trincken/ hergegen mit groſſer de- votion zu Gott geſeuffczet vnd gebetet. Vnd als man jhn auff den Holczhauffen zu verbrennen geleget/ hat er/ der 86. Jaͤhrige graͤiß vnd rechter weiſſer Schwan zu gutter leczte noch ein Schwanen geſaͤnglein oder gebete nach dem andern Gen. 2. ꝟ 19. Joh. 4. ꝟ 23. Euſ. lib. 3. c. 35. Jrenæus lib. 3. c. 3. Rom. 1. ꝟ 9. Euſe. lib. 5. c. 15. Hiſt. Magd Cẽt. 2. p. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509393
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509393/6
Zitationshilfe: Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509393/6>, abgerufen am 21.07.2019.