Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Aprilis sanfft vnd selig von diesem Jammerthal abge-
schieden: Da nu alle jhr Trübsal vnd Elend ist kommen
zu einem seligen Endt.

Itzo helt sie jhren erwünschten vnd sanfften Ruhe-
tag/ wenn sie in jhr Faullbethlein gesencket/ vnd ohne
alles leid rasten/ vnd ruhen wird biß an den lieben Jüng-
sten Tag.

Dann wird jhrer/ vnd vnser aller Dritter tag ange-
hen/ da sie mit allen Gläubigen zum seligen Ewigen le-
ben durch Christum wird widerumb erwecket werden.

Damit wir nu nicht trawrig sein/ wie die Heyden/
die keine Hoffnung haben: Sondern viel mehr auch
vnsern Creutztag mit gedult tragen/ darneben zur seli-
gen ruhe/ vns gefast machen/ vnd bereiten mögen/ wol-
len wir bey dieser Adelichen Christlichen Versamlung
eine Predigt aus Gottes Wort anhören: Zuvor aber
Gott vmb seine Gnade vnd Beystandt des Heyligen
Geistes anruffen/ etc.

Canatur: Von allem übel vns erlöß/ etc.
Cum oratione Dominica: Pater noster, &c.
Der Text/TEXTVS.

Den ich auff dißmal zu vorstehender Adelichen
Leich- vnd Trostpredigt erwehlet habe/ Seind dieDie Sieben
wort Christi:
Wie sie von
den H. Vier
Euangelisten
auffgezeich-
net/ vnd aus
denselbigen in
gewisse ord-
nung zusam-
men getragen/
vnd verfasset
sind.

Sieben Wort/ die vnser lieber HErr Jesus
Christus am Stamm des H. Creutzes
geredet hat:

Das Erste Wort.

Sprach er zu Gott seinem Himelischen Vater:

Vater/ vergib jhnen/ denn sie wissen nicht
was sie thun. Lucae 23. v. 34.

Das
B iij

Aprilis ſanfft vnd ſelig von dieſem Jammerthal abge-
ſchieden: Da nu alle jhr Truͤbſal vnd Elend iſt kommen
zu einem ſeligen Endt.

Itzo helt ſie jhren erwuͤnſchten vnd ſanfften Ruhe-
tag/ wenn ſie in jhr Faullbethlein geſencket/ vnd ohne
alles leid raſten/ vñ ruhen wird biß an den lieben Juͤng-
ſten Tag.

Dann wird jhrer/ vnd vnſer aller Dritter tag ange-
hen/ da ſie mit allen Glaͤubigen zum ſeligen Ewigen le-
ben durch Chriſtum wird widerumb erwecket werden.

Damit wir nu nicht trawrig ſein/ wie die Heyden/
die keine Hoffnung haben: Sondern viel mehr auch
vnſern Creutztag mit gedult tragen/ darneben zur ſeli-
gen ruhe/ vns gefaſt machen/ vnd bereiten moͤgen/ wol-
len wir bey dieſer Adelichen Chriſtlichen Verſamlung
eine Predigt aus Gottes Wort anhoͤren: Zuvor aber
Gott vmb ſeine Gnade vnd Beyſtandt des Heyligen
Geiſtes anruffen/ ꝛc.

Canatur: Von allem uͤbel vns erloͤß/ ꝛc.
Cum oratione Dominica: Pater noſter, &c.
Der Text/TEXTVS.

Den ich auff dißmal zu vorſtehender Adelichen
Leich- vnd Troſtpredigt erwehlet habe/ Seind dieDie Sieben
wort Chriſti:
Wie ſie von
den H. Vier
Euangeliſten
auffgezeich-
net/ vnd aus
denſelbigẽ in
gewiſſe ord-
nung zuſam-
men getragẽ/
vnd verfaſſet
ſind.

Sieben Wort/ die vnſer lieber HErr Jeſus
Chriſtus am Stamm des H. Creutzes
geredet hat:

Das Erſte Wort.

Sprach er zu Gott ſeinem Himeliſchen Vater:

Vater/ vergib jhnen/ denn ſie wiſſen nicht
was ſie thun. Lucæ 23. v. 34.

Das
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0013"/> <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;anfft vnd &#x017F;elig von die&#x017F;em Jammerthal abge-<lb/>
&#x017F;chieden: Da nu alle jhr Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend i&#x017F;t kommen<lb/>
zu einem &#x017F;eligen Endt.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Itzo helt &#x017F;ie jhren erwu&#x0364;n&#x017F;chten vnd &#x017F;anfften Ruhe-<lb/>
tag/ wenn &#x017F;ie in jhr Faullbethlein ge&#x017F;encket/ vnd ohne<lb/>
alles leid ra&#x017F;ten/ vn&#x0303; ruhen wird biß an den lieben Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Dann wird jhrer/ vnd vn&#x017F;er aller Dritter tag ange-<lb/>
hen/ da &#x017F;ie mit allen Gla&#x0364;ubigen zum &#x017F;eligen Ewigen le-<lb/>
ben durch Chri&#x017F;tum wird widerumb erwecket werden.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Damit wir nu nicht trawrig &#x017F;ein/ wie die Heyden/<lb/>
die keine Hoffnung haben: Sondern viel mehr auch<lb/>
vn&#x017F;ern Creutztag mit gedult tragen/ darneben zur &#x017F;eli-<lb/>
gen ruhe/ vns gefa&#x017F;t machen/ vnd bereiten mo&#x0364;gen/ wol-<lb/>
len wir bey die&#x017F;er Adelichen Chri&#x017F;tlichen Ver&#x017F;amlung<lb/>
eine Predigt aus Gottes Wort anho&#x0364;ren: Zuvor aber<lb/>
Gott vmb &#x017F;eine Gnade vnd Bey&#x017F;tandt des Heyligen<lb/>
Gei&#x017F;tes anruffen/ &#xA75B;c.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#aq">Canatur:</hi> Von allem u&#x0364;bel vns erlo&#x0364;ß/ &#xA75B;c.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Cum oratione Dominica: Pater no&#x017F;ter, &amp;c.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Text/</hi> </head>
          <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TEXTVS</hi>.</hi> </hi> </note><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Den ich auff dißmal zu vor&#x017F;tehender Adelichen</hi><lb/>
Leich- vnd Tro&#x017F;tpredigt erwehlet habe/ Seind die<note place="right">Die Sieben<lb/>
wort Chri&#x017F;ti:<lb/>
Wie &#x017F;ie von<lb/>
den H. Vier<lb/>
Euangeli&#x017F;ten<lb/>
auffgezeich-<lb/>
net/ vnd aus<lb/>
den&#x017F;elbige&#x0303; in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e ord-<lb/>
nung zu&#x017F;am-<lb/>
men getrage&#x0303;/<lb/>
vnd verfa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ind.</note><lb/><hi rendition="#fr">Sieben Wort/</hi> die vn&#x017F;er lieber HErr Je&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;tus am Stamm des H. Creutzes<lb/>
geredet hat:</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te Wort.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Sprach er zu Gott &#x017F;einem Himeli&#x017F;chen Vater:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Vater/ vergib jhnen/ denn &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">was &#x017F;ie thun.</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Lucæ 23. v. 34.</hi> </hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">B iij</hi> </fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Aprilis ſanfft vnd ſelig von dieſem Jammerthal abge- ſchieden: Da nu alle jhr Truͤbſal vnd Elend iſt kommen zu einem ſeligen Endt. Itzo helt ſie jhren erwuͤnſchten vnd ſanfften Ruhe- tag/ wenn ſie in jhr Faullbethlein geſencket/ vnd ohne alles leid raſten/ vñ ruhen wird biß an den lieben Juͤng- ſten Tag. Dann wird jhrer/ vnd vnſer aller Dritter tag ange- hen/ da ſie mit allen Glaͤubigen zum ſeligen Ewigen le- ben durch Chriſtum wird widerumb erwecket werden. Damit wir nu nicht trawrig ſein/ wie die Heyden/ die keine Hoffnung haben: Sondern viel mehr auch vnſern Creutztag mit gedult tragen/ darneben zur ſeli- gen ruhe/ vns gefaſt machen/ vnd bereiten moͤgen/ wol- len wir bey dieſer Adelichen Chriſtlichen Verſamlung eine Predigt aus Gottes Wort anhoͤren: Zuvor aber Gott vmb ſeine Gnade vnd Beyſtandt des Heyligen Geiſtes anruffen/ ꝛc. Canatur: Von allem uͤbel vns erloͤß/ ꝛc. Cum oratione Dominica: Pater noſter, &c. Der Text/ Den ich auff dißmal zu vorſtehender Adelichen Leich- vnd Troſtpredigt erwehlet habe/ Seind die Sieben Wort/ die vnſer lieber HErr Jeſus Chriſtus am Stamm des H. Creutzes geredet hat: Das Erſte Wort. Sprach er zu Gott ſeinem Himeliſchen Vater: Vater/ vergib jhnen/ denn ſie wiſſen nicht was ſie thun. Lucæ 23. v. 34. Das B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509925/13
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509925/13>, abgerufen am 08.04.2020.