Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Auff dem II. Bladt.

Stehet das liebreiche wort Christi/ da er zu seiner
Mutter saget:
Weib/ sihe/ das ist dein Sohn. Vnd
zu S. Johanni:
Sihe/ das ist deine Mutter.

Das ist Verbum Gratitudinis erga Matrem, & amoris
erga discipulum.
Ein Denck- vnd Danckwort gegen sei-
ne liebe Mutter/ vnd gegen seinem lieben getrewen Jün-
ger Johanni. Zu trost allen armen Wittben vnd Wai-
sen/ das der HErr Jesus auch noch an sie gedencke/ jhr
Jammer vnd Elend ansehe: Denn diß wort grunet noch
jmmer/ da der Psalm auch saget:
Tibi derelictus est pau-
per, pupillo tu eris adjutor. Psal. 10.
Die Armen/ HErr/ be-
fehlens dir/ Du bist der Waisen helffer. Der ein Vater ist der
Waisen/ vnd ein Richter der Witben. Psal. 68.

Zum Exempel auch allen frommen Kindern/ das
sie jhre Eltern lieben/ vnd ehren biß in den todt.

Wie auch zur Lehre allen Vormünden/ vnd Vorste-
hern der Kirchen. Denn der HErre Christus machet
allhie sein Testament/ vnd bescheidet seiner lieben Mut-
ter Johannem zu einem Sohne: Johannem aber ord-
net er jhr zu einem Vormünden/ vnd Vorsteher/ für sei-
nem seligen Ende.

Dardurch werden wir erinnert der Bottschafft/
welche der Prophet dem König Hißki
ae anheym brach-
te/
Esa: 38. Dispone domui tuae, quia morieris: Beschicke dein
Hauß/ denn du wirst sterben/ vnd nicht lebendig bleiben. Da sol
ein jeder darauff bedacht sein/ Wie er auch die Seinen
vor seinem ende vnd absterben versorge.

Nu sind aber die Menschen vngleich in solchem fall:
Manches hat viel Kinder/ etc. Manches niemand. Man-
ches viel Güter vnd Pahrschafft: Manches nichts/ oder
je gar wenig. Da muß sich ein jedes nach seiner gelegen-
heie richten: Hat dir Gott etwas bescheret/ vnd hast nie-

mand/
Auff dem II. Bladt.

Stehet das liebreiche wort Chriſti/ da er zu ſeiner
Mutter ſaget:
Weib/ ſihe/ das iſt dein Sohn. Vnd
zu S. Johanni:
Sihe/ das iſt deine Mutter.

Das iſt Verbum Gratitudinis erga Matrem, & amoris
erga diſcipulum.
Ein Denck- vnd Danckwort gegen ſei-
ne liebe Mutter/ vnd gegen ſeinem lieben getrewen Juͤn-
ger Johanni. Zu troſt allen armen Wittben vnd Wai-
ſen/ das der HErr Jeſus auch noch an ſie gedencke/ jhr
Jammer vnd Elend anſehe: Deñ diß wort grunet noch
jmmer/ da der Pſalm auch ſaget:
Tibi derelictus eſt pau-
per, pupillo tu eris adjutor. Pſal. 10.
Die Armen/ HErr/ be-
fehlens dir/ Du biſt der Waiſen helffer. Der ein Vater iſt der
Waiſen/ vnd ein Richter der Witben. Pſal. 68.

Zum Exempel auch allen frommen Kindern/ das
ſie jhre Eltern lieben/ vnd ehren biß in den todt.

Wie auch zur Lehre allen Vormuͤnden/ vnd Vorſte-
hern der Kirchen. Denn der HErre Chriſtus machet
allhie ſein Teſtament/ vnd beſcheidet ſeiner lieben Mut-
ter Johannem zu einem Sohne: Johannem aber ord-
net er jhr zu einem Vormuͤnden/ vnd Vorſteher/ fuͤr ſei-
nem ſeligen Ende.

Dardurch werden wir erinnert der Bottſchafft/
welche der Prophet dem Koͤnig Hißki
æ anheym brach-
te/
Eſa: 38. Diſpone domui tuæ, quia morieris: Beſchicke dein
Hauß/ denn du wirſt ſterben/ vnd nicht lebendig bleiben. Da ſol
ein jeder darauff bedacht ſein/ Wie er auch die Seinen
vor ſeinem ende vnd abſterben verſorge.

Nu ſind aber die Menſchen vngleich in ſolchem fall:
Manches hat viel Kinder/ ꝛc. Manches niemand. Man-
ches viel Guͤter vnd Pahrſchafft: Manches nichts/ oder
je gar wenig. Da muß ſich ein jedes nach ſeiner gelegen-
heie richten: Hat dir Gott etwas beſcheret/ vñ haſt nie-

mand/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0020"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auff dem <hi rendition="#aq">II.</hi> Bladt.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Stehet das liebreiche wort Chri&#x017F;ti/ da er zu &#x017F;einer<lb/>
Mutter &#x017F;aget:</hi> <hi rendition="#b">Weib/ &#x017F;ihe/ das i&#x017F;t dein Sohn.</hi> <hi rendition="#fr">Vnd<lb/>
zu S. Johanni:</hi> <hi rendition="#b">Sihe/ das i&#x017F;t deine Mutter.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq">Verbum Gratitudinis erga Matrem, &amp; amoris<lb/>
erga di&#x017F;cipulum.</hi><hi rendition="#fr">Ein Denck- vnd Danckwort gegen &#x017F;ei-<lb/>
ne liebe Mutter/ vnd gegen &#x017F;einem lieben getrewen Ju&#x0364;n-<lb/>
ger Johanni. Zu tro&#x017F;t allen armen Wittben vnd Wai-<lb/>
&#x017F;en/ das der HErr Je&#x017F;us auch noch an &#x017F;ie gedencke/ jhr<lb/>
Jammer vnd Elend an&#x017F;ehe: Den&#x0303; diß wort grunet noch<lb/>
jmmer/ da der P&#x017F;alm auch &#x017F;aget:</hi><hi rendition="#aq">Tibi derelictus e&#x017F;t pau-<lb/>
per, pupillo tu eris adjutor. <hi rendition="#i">P&#x017F;al. 10.</hi></hi> Die Armen/ HErr/ be-<lb/>
fehlens dir/ Du bi&#x017F;t der Wai&#x017F;en helffer. Der ein Vater i&#x017F;t der<lb/>
Wai&#x017F;en/ vnd ein Richter der Witben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al. 68.</hi></hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum Exempel auch allen frommen Kindern/ das<lb/>
&#x017F;ie jhre Eltern lieben/ vnd ehren biß in den todt.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie auch zur Lehre allen Vormu&#x0364;nden/ vnd Vor&#x017F;te-<lb/>
hern der Kirchen. Denn der HErre Chri&#x017F;tus machet<lb/>
allhie &#x017F;ein Te&#x017F;tament/ vnd be&#x017F;cheidet &#x017F;einer lieben Mut-<lb/>
ter Johannem zu einem Sohne: Johannem aber ord-<lb/>
net er jhr zu einem Vormu&#x0364;nden/ vnd Vor&#x017F;teher/ fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
nem &#x017F;eligen Ende.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dardurch werden wir erinnert der Bott&#x017F;chafft/<lb/>
welche der Prophet dem Ko&#x0364;nig Hißki</hi><hi rendition="#aq">æ</hi><hi rendition="#fr">anheym brach-<lb/>
te/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a: 38.</hi> Di&#x017F;pone domui tuæ, quia morieris:</hi> Be&#x017F;chicke dein<lb/>
Hauß/ denn du wir&#x017F;t &#x017F;terben/ vnd nicht lebendig bleiben. <hi rendition="#fr">Da &#x017F;ol<lb/>
ein jeder darauff bedacht &#x017F;ein/ Wie er auch die Seinen<lb/>
vor &#x017F;einem ende vnd ab&#x017F;terben ver&#x017F;orge.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Nu &#x017F;ind aber die Men&#x017F;chen vngleich in &#x017F;olchem fall:<lb/>
Manches hat viel Kinder/ &#xA75B;c. Manches niemand. Man-<lb/>
ches viel Gu&#x0364;ter vnd Pahr&#x017F;chafft: Manches nichts/ oder<lb/>
je gar wenig. Da muß &#x017F;ich ein jedes nach &#x017F;einer gelegen-<lb/>
heie richten: Hat dir Gott etwas be&#x017F;cheret/ vn&#x0303; ha&#x017F;t nie-</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">mand/</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] Auff dem II. Bladt. Stehet das liebreiche wort Chriſti/ da er zu ſeiner Mutter ſaget: Weib/ ſihe/ das iſt dein Sohn. Vnd zu S. Johanni: Sihe/ das iſt deine Mutter. Das iſt Verbum Gratitudinis erga Matrem, & amoris erga diſcipulum. Ein Denck- vnd Danckwort gegen ſei- ne liebe Mutter/ vnd gegen ſeinem lieben getrewen Juͤn- ger Johanni. Zu troſt allen armen Wittben vnd Wai- ſen/ das der HErr Jeſus auch noch an ſie gedencke/ jhr Jammer vnd Elend anſehe: Deñ diß wort grunet noch jmmer/ da der Pſalm auch ſaget: Tibi derelictus eſt pau- per, pupillo tu eris adjutor. Pſal. 10. Die Armen/ HErr/ be- fehlens dir/ Du biſt der Waiſen helffer. Der ein Vater iſt der Waiſen/ vnd ein Richter der Witben. Pſal. 68. Zum Exempel auch allen frommen Kindern/ das ſie jhre Eltern lieben/ vnd ehren biß in den todt. Wie auch zur Lehre allen Vormuͤnden/ vnd Vorſte- hern der Kirchen. Denn der HErre Chriſtus machet allhie ſein Teſtament/ vnd beſcheidet ſeiner lieben Mut- ter Johannem zu einem Sohne: Johannem aber ord- net er jhr zu einem Vormuͤnden/ vnd Vorſteher/ fuͤr ſei- nem ſeligen Ende. Dardurch werden wir erinnert der Bottſchafft/ welche der Prophet dem Koͤnig Hißkiæ anheym brach- te/ Eſa: 38. Diſpone domui tuæ, quia morieris: Beſchicke dein Hauß/ denn du wirſt ſterben/ vnd nicht lebendig bleiben. Da ſol ein jeder darauff bedacht ſein/ Wie er auch die Seinen vor ſeinem ende vnd abſterben verſorge. Nu ſind aber die Menſchen vngleich in ſolchem fall: Manches hat viel Kinder/ ꝛc. Manches niemand. Man- ches viel Guͤter vnd Pahrſchafft: Manches nichts/ oder je gar wenig. Da muß ſich ein jedes nach ſeiner gelegen- heie richten: Hat dir Gott etwas beſcheret/ vñ haſt nie- mand/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509925/20
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509925/20>, abgerufen am 05.04.2020.