Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Pfleger/ Johanni dem H. Aposteln vnd Euangelisten/
der sich auch Ihrer gantz trewlich annam. Also/ wer
das
Ius patronatus/ oder gewalt/ vnd oberhand hat/ die
Kirchen/ vnd derselben Empter zubestellen/ der befehle
sie trewen Menschen/ vnd brauche sein Kirchlehen zu
Gottes Ehren/ vnd erbawung der Kirchen/ mit darstel-
lung tüchtiger Personen: Vnd die es trewlich in jhrem
Ampte meinen/ vnd wol fürstehen/ sollen billich von den-
selben für andern geehret/ vnd gefördert werden. Denn

Reges erunt tutores, & principes nutritores tui: Ihre Könige
sollen deine Pfleger/ vnd jhre Fürsten deine Nehrer/ oder Seug-
ammen sein. Esa. 49. So rühmet Ambrosius den fromen
Keyser
Theodosium in seiner Leichpredigt: Dilexi virum,
quia cum corpore solveretur, magis solicitus erat de salute
Ecclesiae, quam de proprii corporis incolumitate:
Ich ha-
be den HErren lieb gehabt/
spricht er/ denn als er jtzt ster-
ben solte/ war er viel mehr vmb der Kirchen wolfahrt
bekümmert/ als vmb seine eigene gesundheit.

Sehet/ also grunen solcher Leute Bletter/ vnd ver-
welcken nicht/ wenn sie gleich alt werden/ werden sie
dennoch blüen/ fruchtbar vnd frisch sein/ als die gepflan-
zet sind in Vorhöfen des HErren/ das sie verkündigen
seine Wercke.
Psal. 92.

Auff dem III. Bladt.

Stehet das Gnadenreiche wort Christi:

Hodie mecum eris in Paradyso:
Heute wirstu bey mir im Paradyß sein.

Das ist Verbum reserationis Paradysi: Der rechte Him-
melschlüssel/ zu trost allen Bußfertigen Sündern/ auch

in agone/ wenn sie noch in den letzten Todeßzügen recht-
schaffene ware Busse thun.

Denn

Pfleger/ Johanni dem H. Apoſteln vnd Euangeliſten/
der ſich auch Ihrer gantz trewlich annam. Alſo/ wer
das
Ius patronatus/ oder gewalt/ vnd oberhand hat/ die
Kirchen/ vnd derſelben Empter zubeſtellen/ der befehle
ſie trewen Menſchen/ vnd brauche ſein Kirchlehen zu
Gottes Ehren/ vnd erbawung der Kirchen/ mit darſtel-
lung tuͤchtiger Perſonen: Vnd die es trewlich in jhrem
Ampte meinen/ vñ wol fuͤrſtehen/ ſollen billich von den-
ſelben fuͤr andern geehret/ vnd gefoͤrdert werden. Denn

Reges erunt tutores, & principes nutritores tui: Ihre Koͤnige
ſollen deine Pfleger/ vnd jhre Fuͤrſten deine Nehrer/ oder Seug-
ammen ſein. Eſa. 49. So ruͤhmet Ambroſius den fromen
Keyſer
Theodoſium in ſeiner Leichpredigt: Dilexi virum,
quia cum corpore ſolveretur, magis ſolicitus erat de ſalute
Eccleſiæ, quàm de proprii corporis incolumitate:
Ich ha-
be den HErren lieb gehabt/
ſpricht er/ denn als er jtzt ſter-
ben ſolte/ war er viel mehr vmb der Kirchen wolfahrt
bekuͤmmert/ als vmb ſeine eigene geſundheit.

Sehet/ alſo grunen ſolcher Leute Bletter/ vnd ver-
welcken nicht/ wenn ſie gleich alt werden/ werden ſie
dennoch bluͤen/ fruchtbar vñ friſch ſein/ als die gepflan-
zet ſind in Vorhoͤfen des HErren/ das ſie verkuͤndigen
ſeine Wercke.
Pſal. 92.

Auff dem III. Bladt.

Stehet das Gnadenreiche wort Chriſti:

Hodie mecum eris in Paradyſo:
Heute wirſtu bey mir im Paradyß ſein.

Das iſt Verbum reſerationis Paradyſi: Der rechte Him-
melſchluͤſſel/ zu troſt allen Bußfertigen Suͤndern/ auch

in agone/ wenn ſie noch in den letzten Todeßzuͤgen recht-
ſchaffene ware Buſſe thun.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022"/><hi rendition="#fr">Pfleger/ Johanni dem H. Apo&#x017F;teln vnd Euangeli&#x017F;ten/<lb/>
der &#x017F;ich auch Ihrer gantz trewlich annam. Al&#x017F;o/ wer<lb/>
das</hi><hi rendition="#aq">Ius patronatus/</hi><hi rendition="#fr">oder gewalt/ vnd oberhand hat/ die<lb/>
Kirchen/ vnd der&#x017F;elben Empter zube&#x017F;tellen/ der befehle<lb/>
&#x017F;ie trewen Men&#x017F;chen/ vnd brauche &#x017F;ein Kirchlehen zu<lb/>
Gottes Ehren/ vnd erbawung der Kirchen/ mit dar&#x017F;tel-<lb/>
lung tu&#x0364;chtiger Per&#x017F;onen: Vnd die es trewlich in jhrem<lb/>
Ampte meinen/ vn&#x0303; wol fu&#x0364;r&#x017F;tehen/ &#x017F;ollen billich von den-<lb/>
&#x017F;elben fu&#x0364;r andern geehret/ vnd gefo&#x0364;rdert werden. Denn</hi><lb/><hi rendition="#aq">Reges erunt tutores, &amp; principes nutritores tui:</hi> Ihre Ko&#x0364;nige<lb/>
&#x017F;ollen deine Pfleger/ vnd jhre Fu&#x0364;r&#x017F;ten deine Nehrer/ oder Seug-<lb/>
ammen &#x017F;ein. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 49.</hi></hi> <hi rendition="#fr">So ru&#x0364;hmet</hi> <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#fr">den fromen<lb/>
Key&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Theodo&#x017F;ium</hi> <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer Leichpredigt:</hi> <hi rendition="#aq">Dilexi virum,<lb/>
quia cum corpore &#x017F;olveretur, magis &#x017F;olicitus erat de &#x017F;alute<lb/>
Eccle&#x017F;iæ, quàm de proprii corporis incolumitate:</hi> <hi rendition="#fr">Ich ha-<lb/>
be den HErren lieb gehabt/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">denn als er jtzt &#x017F;ter-<lb/>
ben &#x017F;olte/ war er viel mehr vmb der Kirchen wolfahrt<lb/>
beku&#x0364;mmert/ als vmb &#x017F;eine eigene ge&#x017F;undheit.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Sehet/ al&#x017F;o grunen &#x017F;olcher Leute Bletter/ vnd ver-<lb/>
welcken nicht/ wenn &#x017F;ie gleich alt werden/ werden &#x017F;ie<lb/>
dennoch blu&#x0364;en/ fruchtbar vn&#x0303; fri&#x017F;ch &#x017F;ein/ als die gepflan-<lb/>
zet &#x017F;ind in Vorho&#x0364;fen des HErren/ das &#x017F;ie verku&#x0364;ndigen<lb/>
&#x017F;eine Wercke.</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">P&#x017F;al. 92.</hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auff dem <hi rendition="#aq">III.</hi> Bladt.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Stehet das Gnadenreiche wort Chri&#x017F;ti:</hi> </hi> </p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Hodie mecum eris in Parady&#x017F;o:</hi><lb/> <hi rendition="#b">Heute wir&#x017F;tu bey mir im Paradyß &#x017F;ein.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">Verbum re&#x017F;erationis Parady&#x017F;i:</hi> <hi rendition="#fr">Der rechte Him-<lb/>
mel&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ zu tro&#x017F;t allen Bußfertigen Su&#x0364;ndern/ auch</hi><lb/> <hi rendition="#aq">in agone/</hi> <hi rendition="#fr">wenn &#x017F;ie noch in den letzten Todeßzu&#x0364;gen recht-<lb/>
&#x017F;chaffene ware Bu&#x017F;&#x017F;e thun.</hi> </p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Denn</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Pfleger/ Johanni dem H. Apoſteln vnd Euangeliſten/ der ſich auch Ihrer gantz trewlich annam. Alſo/ wer das Ius patronatus/ oder gewalt/ vnd oberhand hat/ die Kirchen/ vnd derſelben Empter zubeſtellen/ der befehle ſie trewen Menſchen/ vnd brauche ſein Kirchlehen zu Gottes Ehren/ vnd erbawung der Kirchen/ mit darſtel- lung tuͤchtiger Perſonen: Vnd die es trewlich in jhrem Ampte meinen/ vñ wol fuͤrſtehen/ ſollen billich von den- ſelben fuͤr andern geehret/ vnd gefoͤrdert werden. Denn Reges erunt tutores, & principes nutritores tui: Ihre Koͤnige ſollen deine Pfleger/ vnd jhre Fuͤrſten deine Nehrer/ oder Seug- ammen ſein. Eſa. 49. So ruͤhmet Ambroſius den fromen Keyſer Theodoſium in ſeiner Leichpredigt: Dilexi virum, quia cum corpore ſolveretur, magis ſolicitus erat de ſalute Eccleſiæ, quàm de proprii corporis incolumitate: Ich ha- be den HErren lieb gehabt/ ſpricht er/ denn als er jtzt ſter- ben ſolte/ war er viel mehr vmb der Kirchen wolfahrt bekuͤmmert/ als vmb ſeine eigene geſundheit. Sehet/ alſo grunen ſolcher Leute Bletter/ vnd ver- welcken nicht/ wenn ſie gleich alt werden/ werden ſie dennoch bluͤen/ fruchtbar vñ friſch ſein/ als die gepflan- zet ſind in Vorhoͤfen des HErren/ das ſie verkuͤndigen ſeine Wercke. Pſal. 92. Auff dem III. Bladt. Stehet das Gnadenreiche wort Chriſti: Hodie mecum eris in Paradyſo: Heute wirſtu bey mir im Paradyß ſein. Das iſt Verbum reſerationis Paradyſi: Der rechte Him- melſchluͤſſel/ zu troſt allen Bußfertigen Suͤndern/ auch in agone/ wenn ſie noch in den letzten Todeßzuͤgen recht- ſchaffene ware Buſſe thun. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509925/22
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509925/22>, abgerufen am 05.04.2020.