Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Dancksagung
Für das Leyden Christi.
DIesu Christe/ wahrer Gott/
Wie sehe ich dich in solcher nott?
Das du da hengst in grossem hohn/
Vnd tregst von Dorrnen eine Kron
Auff deinem Häupt: Das rothe Blut
Dir durch dein Antlitz fliessen thut.
Wie das dein' Seit geöffnet ist/
Vnd dir durchgrabn sind Händ vnd Füß?
Weß ist die Schuldt? O wahres Liecht/
Vnd wer hat dich so zugericht?
Ich bin schuldig: Mein' Missethat
Dich an das Creutz geschlagen hat.
O wehe der Schläg'/ vnd Wunden roth/
O grosse Schmach/ O bitter Todt:
O grosse Lieb vnd Freundligkeit/
Das der Gerechte also leidt:
Der HErr der stirbt für seine Knecht/
Vnschüldig/ wieder alles Recht.
HERR Christe/ Wie vergelt ich dir
Die Lieb/ die du erzeigest mir?
Du neigst dein Häupt/ beuttst mir dein Kuß/
Vnd tregst zu mir noch solche lust/
Das du außstreckst die Arme dein/
Wilt mich dein Kind jtzt schliessen drein.
Dein
Danckſagung
Fuͤr das Leyden Chriſti.
DIeſu Chriſte/ wahrer Gott/
Wie ſehe ich dich in ſolcher nott?
Das du da hengſt in groſſem hohn/
Vnd tregſt von Dorꝛnen eine Kron
Auff deinem Haͤupt: Das rothe Blut
Dir durch dein Antlitz flieſſen thut.
Wie das dein’ Seit geoͤffnet iſt/
Vnd dir durchgrabn ſind Haͤnd vnd Fuͤß?
Weß iſt die Schuldt? O wahres Liecht/
Vnd wer hat dich ſo zugericht?
Ich bin ſchuldig: Mein’ Miſſethat
Dich an das Creutz geſchlagen hat.
O wehe der Schlaͤg’/ vnd Wunden roth/
O groſſe Schmach/ O bitter Todt:
O groſſe Lieb vnd Freundligkeit/
Das der Gerechte alſo leidt:
Der HErr der ſtirbt fuͤr ſeine Knecht/
Vnſchuͤldig/ wieder alles Recht.
HERR Chriſte/ Wie vergelt ich dir
Die Lieb/ die du erzeigeſt mir?
Du neigſt dein Haͤupt/ beuttſt mir dein Kuß/
Vnd tregſt zu mir noch ſolche luſt/
Das du außſtreckſt die Arme dein/
Wilt mich dein Kind jtzt ſchlieſſen drein.
Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042"/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <head>Danck&#x017F;agung</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r das Leyden Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;u Chri&#x017F;te/ wahrer Gott/</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ehe ich dich in &#x017F;olcher nott?</l><lb/>
          <l>Das du da heng&#x017F;t in gro&#x017F;&#x017F;em hohn/</l><lb/>
          <l>Vnd treg&#x017F;t von Dor&#xA75B;nen eine Kron</l><lb/>
          <l>Auff deinem Ha&#x0364;upt: Das rothe Blut</l><lb/>
          <l>Dir durch dein Antlitz flie&#x017F;&#x017F;en thut.</l><lb/>
          <l>Wie das dein&#x2019; Seit geo&#x0364;ffnet i&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Vnd dir durchgrabn &#x017F;ind Ha&#x0364;nd vnd Fu&#x0364;ß?</l><lb/>
          <l>Weß i&#x017F;t die Schuldt? O wahres Liecht/</l><lb/>
          <l>Vnd wer hat dich &#x017F;o zugericht?</l><lb/>
          <l>Ich bin &#x017F;chuldig: Mein&#x2019; Mi&#x017F;&#x017F;ethat</l><lb/>
          <l>Dich an das Creutz ge&#x017F;chlagen hat.</l><lb/>
          <l>O wehe der Schla&#x0364;g&#x2019;/ vnd Wunden roth/</l><lb/>
          <l>O gro&#x017F;&#x017F;e Schmach/ O bitter Todt:</l><lb/>
          <l>O gro&#x017F;&#x017F;e Lieb vnd Freundligkeit/</l><lb/>
          <l>Das der Gerechte al&#x017F;o leidt:</l><lb/>
          <l>Der HErr der &#x017F;tirbt fu&#x0364;r &#x017F;eine Knecht/</l><lb/>
          <l>Vn&#x017F;chu&#x0364;ldig/ wieder alles Recht.</l><lb/>
          <l>HERR Chri&#x017F;te/ Wie vergelt ich dir</l><lb/>
          <l>Die Lieb/ die du erzeige&#x017F;t mir?</l><lb/>
          <l>Du neig&#x017F;t dein Ha&#x0364;upt/ beutt&#x017F;t mir dein Kuß/</l><lb/>
          <l>Vnd treg&#x017F;t zu mir noch &#x017F;olche lu&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Das du auß&#x017F;treck&#x017F;t die Arme dein/</l><lb/>
          <l>Wilt mich dein Kind jtzt &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en drein.</l><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Dein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] Danckſagung Fuͤr das Leyden Chriſti. DIeſu Chriſte/ wahrer Gott/ Wie ſehe ich dich in ſolcher nott? Das du da hengſt in groſſem hohn/ Vnd tregſt von Dorꝛnen eine Kron Auff deinem Haͤupt: Das rothe Blut Dir durch dein Antlitz flieſſen thut. Wie das dein’ Seit geoͤffnet iſt/ Vnd dir durchgrabn ſind Haͤnd vnd Fuͤß? Weß iſt die Schuldt? O wahres Liecht/ Vnd wer hat dich ſo zugericht? Ich bin ſchuldig: Mein’ Miſſethat Dich an das Creutz geſchlagen hat. O wehe der Schlaͤg’/ vnd Wunden roth/ O groſſe Schmach/ O bitter Todt: O groſſe Lieb vnd Freundligkeit/ Das der Gerechte alſo leidt: Der HErr der ſtirbt fuͤr ſeine Knecht/ Vnſchuͤldig/ wieder alles Recht. HERR Chriſte/ Wie vergelt ich dir Die Lieb/ die du erzeigeſt mir? Du neigſt dein Haͤupt/ beuttſt mir dein Kuß/ Vnd tregſt zu mir noch ſolche luſt/ Das du außſtreckſt die Arme dein/ Wilt mich dein Kind jtzt ſchlieſſen drein. Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509925
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509925/42
Zitationshilfe: Silber, Wolffgang: Septem folia sem per virentia, quæ vitis nostra in crucem elevata emisit. Görlitz, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509925/42>, abgerufen am 31.03.2020.