Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
De Tertio.

WAs haben aber die jenigen/ so die Göttliche
Weißheit vnnd Warheit in seinem Wort anneh-
men/ darvon zugewarten? S. Paulus saget aus
dem Propheten Esa. c. 64. Es habe es kein Auge gesehen/
kein Ohre gehöret/ vnnd es sey in keines Menschen Hertze
kommen/ daß Gott bereitet hat/ denen die jhn lieben.

Es wird sein mit einem worte zu reden vnaußsprech-
liche Frewde vnd Herrligkeit/ Frewde die fülle/ vnd lieb-
liches Wesen zur Rechten GOttes jmmer vnnd ewiglich/
Psal. 16.

Derowegen wir dann das Creutz in dieser Welt mit
desto frewdiger gedult tragen können; Denn es ist doch
dieser Zeit leiden nicht werth der Herrligkeit/ die an vns
sol offenbaret werden/ Rom. 8. Es ist nubecula cito
transiens,
Es ist ein trübes Wölcklein das bald fürüber
gehet/ nach dem Regenwetter kömmet bald Sonnenschein.
Vnsere Trübsal die zeitlich vnd leicht ist/ schaffet ein ewige
vnd vber alle masse wichtige Herrligkeit/ 2. Corinth. 4.

Dieses hat vnser seliger Herr Doctor auch wol be-
trachtet/ vnd sich in aller seiner Trübsal vnd Widerwertig-
keit darmit getröstet. Denn so lauten seine Worte so er
mit eigener Hand auff sein Manual geschrieben:

Diß sey meine Leichpredigt/ daß kein Auge gesehen/
noch einig Ohre gehöret hat/ was GOtt den seinigen/ in
der künfftigen Herrligkeit bereitet hat/ das ist mein Trost
in allem Creutz vnd Widerwertigkeit.

Nun Gott hat jhm aus allem Creutz vnd Wiederwer-
tigkeit gäntzlich gerissen/ vnnd wie nicht zu zweiffeln

verse-
Chriſtliche Leichpredigt.
De Tertio.

WAs haben aber die jenigen/ ſo die Goͤttliche
Weißheit vnnd Warheit in ſeinem Wort anneh-
men/ darvon zugewarten? S. Paulus ſaget aus
dem Propheten Eſa. c. 64. Es habe es kein Auge geſehen/
kein Ohre gehoͤret/ vnnd es ſey in keines Menſchen Hertze
kommen/ daß Gott bereitet hat/ denen die jhn lieben.

Es wird ſein mit einem worte zu reden vnaußſprech-
liche Frewde vnd Herrligkeit/ Frewde die fuͤlle/ vnd lieb-
liches Weſen zur Rechten GOttes jmmer vnnd ewiglich/
Pſal. 16.

Derowegen wir dann das Creutz in dieſer Welt mit
deſto frewdiger gedult tragen koͤnnen; Denn es iſt doch
dieſer Zeit leiden nicht werth der Herrligkeit/ die an vns
ſol offenbaret werden/ Rom. 8. Es iſt nubecula citò
tranſiens,
Es iſt ein truͤbes Woͤlcklein das bald fuͤruͤber
gehet/ nach dem Regenwetter koͤmmet bald Sonnenſchein.
Vnſere Truͤbſal die zeitlich vnd leicht iſt/ ſchaffet ein ewige
vnd vber alle maſſe wichtige Herrligkeit/ 2. Corinth. 4.

Dieſes hat vnſer ſeliger Herr Doctor auch wol be-
trachtet/ vnd ſich in aller ſeiner Truͤbſal vnd Widerwertig-
keit darmit getroͤſtet. Denn ſo lauten ſeine Worte ſo er
mit eigener Hand auff ſein Manual geſchrieben:

Diß ſey meine Leichpredigt/ daß kein Auge geſehen/
noch einig Ohre gehoͤret hat/ was GOtt den ſeinigen/ in
der kuͤnfftigen Herrligkeit bereitet hat/ das iſt mein Troſt
in allem Creutz vnd Widerwertigkeit.

Nun Gott hat jhm aus allem Creutz vnd Wiederwer-
tigkeit gaͤntzlich geriſſen/ vnnd wie nicht zu zweiffeln

verſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div type="fsPersonalia" n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">De Tertio.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As haben aber die jenigen/ &#x017F;o die Go&#x0364;ttliche</hi><lb/>
Weißheit vnnd Warheit in &#x017F;einem Wort anneh-<lb/>
men/ darvon zugewarten? S. Paulus &#x017F;aget aus<lb/>
dem Propheten E&#x017F;a. c. 64. Es habe es kein Auge ge&#x017F;ehen/<lb/>
kein Ohre geho&#x0364;ret/ vnnd es &#x017F;ey in keines Men&#x017F;chen Hertze<lb/>
kommen/ daß Gott bereitet hat/ denen die jhn lieben.</p><lb/>
            <p>Es wird &#x017F;ein mit einem worte zu reden vnauß&#x017F;prech-<lb/>
liche Frewde vnd Herrligkeit/ Frewde die fu&#x0364;lle/ vnd lieb-<lb/>
liches We&#x017F;en zur Rechten GOttes jmmer vnnd ewiglich/<lb/>
P&#x017F;al. 16.</p><lb/>
            <p>Derowegen wir dann das Creutz in die&#x017F;er Welt mit<lb/>
de&#x017F;to frewdiger gedult tragen ko&#x0364;nnen; Denn es i&#x017F;t doch<lb/>
die&#x017F;er Zeit leiden nicht werth der Herrligkeit/ die an vns<lb/>
&#x017F;ol offenbaret werden/ Rom. 8. Es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">nubecula citò<lb/>
tran&#x017F;iens,</hi> Es i&#x017F;t ein tru&#x0364;bes Wo&#x0364;lcklein das bald fu&#x0364;ru&#x0364;ber<lb/>
gehet/ nach dem Regenwetter ko&#x0364;mmet bald Sonnen&#x017F;chein.<lb/>
Vn&#x017F;ere Tru&#x0364;b&#x017F;al die zeitlich vnd leicht i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet ein ewige<lb/>
vnd vber alle ma&#x017F;&#x017F;e wichtige Herrligkeit/ 2. Corinth. 4.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es hat vn&#x017F;er &#x017F;eliger Herr Doctor auch wol be-<lb/>
trachtet/ vnd &#x017F;ich in aller &#x017F;einer Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Widerwertig-<lb/>
keit darmit getro&#x0364;&#x017F;tet. Denn &#x017F;o lauten &#x017F;eine Worte &#x017F;o er<lb/>
mit eigener Hand auff &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Manual</hi> ge&#x017F;chrieben:</p><lb/>
            <p>Diß &#x017F;ey meine Leichpredigt/ daß kein Auge ge&#x017F;ehen/<lb/>
noch einig Ohre geho&#x0364;ret hat/ was GOtt den &#x017F;einigen/ in<lb/>
der ku&#x0364;nfftigen Herrligkeit bereitet hat/ das i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t<lb/>
in allem Creutz vnd Widerwertigkeit.</p><lb/>
            <p>Nun Gott hat jhm aus allem Creutz vnd Wiederwer-<lb/>
tigkeit ga&#x0364;ntzlich geri&#x017F;&#x017F;en/ vnnd wie nicht zu zweiffeln<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver&#x017F;e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. De Tertio. WAs haben aber die jenigen/ ſo die Goͤttliche Weißheit vnnd Warheit in ſeinem Wort anneh- men/ darvon zugewarten? S. Paulus ſaget aus dem Propheten Eſa. c. 64. Es habe es kein Auge geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ vnnd es ſey in keines Menſchen Hertze kommen/ daß Gott bereitet hat/ denen die jhn lieben. Es wird ſein mit einem worte zu reden vnaußſprech- liche Frewde vnd Herrligkeit/ Frewde die fuͤlle/ vnd lieb- liches Weſen zur Rechten GOttes jmmer vnnd ewiglich/ Pſal. 16. Derowegen wir dann das Creutz in dieſer Welt mit deſto frewdiger gedult tragen koͤnnen; Denn es iſt doch dieſer Zeit leiden nicht werth der Herrligkeit/ die an vns ſol offenbaret werden/ Rom. 8. Es iſt nubecula citò tranſiens, Es iſt ein truͤbes Woͤlcklein das bald fuͤruͤber gehet/ nach dem Regenwetter koͤmmet bald Sonnenſchein. Vnſere Truͤbſal die zeitlich vnd leicht iſt/ ſchaffet ein ewige vnd vber alle maſſe wichtige Herrligkeit/ 2. Corinth. 4. Dieſes hat vnſer ſeliger Herr Doctor auch wol be- trachtet/ vnd ſich in aller ſeiner Truͤbſal vnd Widerwertig- keit darmit getroͤſtet. Denn ſo lauten ſeine Worte ſo er mit eigener Hand auff ſein Manual geſchrieben: Diß ſey meine Leichpredigt/ daß kein Auge geſehen/ noch einig Ohre gehoͤret hat/ was GOtt den ſeinigen/ in der kuͤnfftigen Herrligkeit bereitet hat/ das iſt mein Troſt in allem Creutz vnd Widerwertigkeit. Nun Gott hat jhm aus allem Creutz vnd Wiederwer- tigkeit gaͤntzlich geriſſen/ vnnd wie nicht zu zweiffeln verſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509966
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509966/15
Zitationshilfe: Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509966/15>, abgerufen am 05.04.2020.