Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Ch[r]istliche Leichpredigt.
sehr gros leid wiederfaren/ vnd so vielmehr/ weil Magnorum
Virorum fata, fatalia
zusein pflegen.

Wie dem allem/ so müssen wir vns gleichwol auch selbst
hämmen/ mit Gedult die wolverdiente straffe tragen/ in der
hoffnung verharren/ vnd im Gebet anhalten; Damit durch
Vnglauben vnd Heydnisches murren GOtt nicht zu meh-
rerm zorn/ vnd zu mehrer straffe genötiget werde.

Das nun die Herren mit so grosser anzahl vnd Condo-Gratias
lentz, diese exequias zieren/ das Gasthauß der vorblieche-
nen Leiche/ mit Ehrenpreiß vnnd Gedächtnuß Rößlein/ be-
strewen/ vnnd sonder beschwerd die betrübte Freundschafft/
wieder anhero comitiren wollen; Dessen thut sich gegen jhr
Fürst. Gnaden/ ewr Gestreng. Excellentien, Ehrwürden/
Weißheiten vnnd Gunsten/ für so hohe begnadung/ würdi-
gung/ Ehrendienst vnd Freundschafft/ die hochbekümmerte
Fraw Wittib/ sampt jhren weynenden Wayselinzum De-
mütigsten/ Dienst- vnd Freundlichsten bedancken. Ist er-
pöttig mit jhrem Gebet/ schüldiger Danckbarkeit vnd gebür-
licher Dienstfärtigkeit/ dieses vmb sämptliche grösten vermö-
gens zuverdienen. Wüntschend von grund jhres Hertzens/
das der getrewe GOtt sie sämptliche/ vor solchem schmertz-Votum.
lichem Hertzleide vnd allem vbel in gnaden behütten/ vnd her-
kegen mit aller ersprießlichen Leibes vnd der Seelen wolfart/
zu guterGesundheit vnd langem leben/ Väterlich versorgen/
Segenen vnnd Ehren wolle. Besihlet hier mit sich vnnd
jhre Wayselin ferner in dero gnädigen schutz/ günstige beför-
derung/ geneigten favor, guten Willen vnd Freundschafft.
Der tröstlichen hoffnung/ werden/ wie zuvorn jhren seligen
Herren vnd Vater/ also auch jhre Personen jhnen zum
besten lassen anbefohlen sein vnd bleiben.
M. V. D.

Ch[r]iſtliche Leichpredigt.
ſehr gros leid wiederfaren/ vnd ſo vielmehr/ weil Magnorum
Virorum fata, fatalia
zuſein pflegen.

Wie dem allem/ ſo muͤſſen wir vns gleichwol auch ſelbſt
haͤmmen/ mit Gedult die wolverdiente ſtraffe tragen/ in der
hoffnung verharren/ vnd im Gebet anhalten; Damit durch
Vnglauben vnd Heydniſches murren GOtt nicht zu meh-
rerm zorn/ vnd zu mehrer ſtraffe genoͤtiget werde.

Das nun die Herren mit ſo groſſer anzahl vnd Condo-Gratias
lentz, dieſe exequias zieren/ das Gaſthauß der vorblieche-
nen Leiche/ mit Ehrenpreiß vnnd Gedaͤchtnuß Roͤßlein/ be-
ſtrewen/ vnnd ſonder beſchwerd die betruͤbte Freundſchafft/
wieder anhero comitiren wollen; Deſſen thut ſich gegen jhr
Fuͤrſt. Gnaden/ ewr Geſtreng. Excellentien, Ehrwuͤrden/
Weißheiten vnnd Gunſten/ fuͤr ſo hohe begnadung/ wuͤrdi-
gung/ Ehrendienſt vnd Freundſchafft/ die hochbekuͤmmerte
Fraw Wittib/ ſampt jhren weynenden Wayſelinzum De-
muͤtigſten/ Dienſt- vnd Freundlichſten bedancken. Iſt er-
poͤttig mit jhrem Gebet/ ſchuͤldiger Danckbarkeit vnd gebuͤr-
licher Dienſtfaͤrtigkeit/ dieſes vmb ſaͤmptliche groͤſten vermoͤ-
gens zuverdienen. Wuͤntſchend von grund jhres Hertzens/
das der getrewe GOtt ſie ſaͤmptliche/ vor ſolchem ſchmertz-Votum.
lichem Hertzleide vnd allem vbel in gnaden behuͤtten/ vnd her-
kegen mit aller erſprießlichen Leibes vnd der Seelen wolfart/
zu guterGeſundheit vnd langem leben/ Vaͤterlich verſorgen/
Segenen vnnd Ehren wolle. Beſihlet hier mit ſich vnnd
jhre Wayſelin ferner in dero gnaͤdigen ſchutz/ guͤnſtige befoͤr-
derung/ geneigten favor, guten Willen vnd Freundſchafft.
Der troͤſtlichen hoffnung/ werden/ wie zuvorn jhren ſeligen
Herren vnd Vater/ alſo auch jhre Perſonen jhnen zum
beſten laſſen anbefohlen ſein vnd bleiben.
M. V. D.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch<supplied>r</supplied>i&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr gros leid wiederfaren/ vnd &#x017F;o vielmehr/ weil <hi rendition="#aq">Magnorum<lb/>
Virorum fata, fatalia</hi> zu&#x017F;ein pflegen.</p><lb/>
            <p>Wie dem allem/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vns gleichwol auch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;mmen/ mit Gedult die wolverdiente &#x017F;traffe tragen/ in der<lb/>
hoffnung verharren/ vnd im Gebet anhalten; Damit durch<lb/>
Vnglauben vnd Heydni&#x017F;ches murren GOtt nicht zu meh-<lb/>
rerm zorn/ vnd zu mehrer &#x017F;traffe geno&#x0364;tiget werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das nun die Herren mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er anzahl vnd <hi rendition="#aq">Condo-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratias</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lentz,</hi> die&#x017F;e <hi rendition="#aq">exequias</hi> zieren/ das Ga&#x017F;thauß der vorblieche-<lb/>
nen Leiche/ mit Ehrenpreiß vnnd Geda&#x0364;chtnuß Ro&#x0364;ßlein/ be-<lb/>
&#x017F;trewen/ vnnd &#x017F;onder be&#x017F;chwerd die betru&#x0364;bte Freund&#x017F;chafft/<lb/>
wieder anhero <hi rendition="#aq">comitiren</hi> wollen<hi rendition="#i">;</hi> De&#x017F;&#x017F;en thut &#x017F;ich gegen jhr<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t. Gnaden/ ewr Ge&#x017F;treng. <hi rendition="#aq">Excellentien,</hi> Ehrwu&#x0364;rden/<lb/>
Weißheiten vnnd Gun&#x017F;ten/ fu&#x0364;r &#x017F;o hohe begnadung/ wu&#x0364;rdi-<lb/>
gung/ Ehrendien&#x017F;t vnd Freund&#x017F;chafft/ die hochbeku&#x0364;mmerte<lb/>
Fraw Wittib/ &#x017F;ampt jhren weynenden Way&#x017F;elinzum De-<lb/>
mu&#x0364;tig&#x017F;ten/ Dien&#x017F;t- vnd Freundlich&#x017F;ten bedancken. I&#x017F;t er-<lb/>
po&#x0364;ttig mit jhrem Gebet/ &#x017F;chu&#x0364;ldiger Danckbarkeit vnd gebu&#x0364;r-<lb/>
licher Dien&#x017F;tfa&#x0364;rtigkeit/ die&#x017F;es vmb &#x017F;a&#x0364;mptliche gro&#x0364;&#x017F;ten vermo&#x0364;-<lb/>
gens zuverdienen. Wu&#x0364;nt&#x017F;chend von grund jhres Hertzens/<lb/>
das der getrewe GOtt &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mptliche/ vor &#x017F;olchem &#x017F;chmertz-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Votum.</hi></hi></note><lb/>
lichem Hertzleide vnd allem vbel in gnaden behu&#x0364;tten/ vnd her-<lb/>
kegen mit aller er&#x017F;prießlichen Leibes vnd der Seelen wolfart/<lb/>
zu guterGe&#x017F;undheit vnd langem leben/ Va&#x0364;terlich ver&#x017F;orgen/<lb/>
Segenen vnnd Ehren wolle. Be&#x017F;ihlet hier mit &#x017F;ich vnnd<lb/>
jhre Way&#x017F;elin ferner in dero gna&#x0364;digen &#x017F;chutz/ gu&#x0364;n&#x017F;tige befo&#x0364;r-<lb/>
derung/ geneigten <hi rendition="#aq">favor,</hi> guten Willen vnd Freund&#x017F;chafft.<lb/>
Der tro&#x0364;&#x017F;tlichen hoffnung/ werden/ wie zuvorn jhren &#x017F;eligen<lb/><hi rendition="#c">Herren vnd Vater/ al&#x017F;o auch jhre Per&#x017F;onen jhnen zum<lb/>
be&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en anbefohlen &#x017F;ein vnd bleiben.<lb/><hi rendition="#aq">M. V. D.</hi></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] Chriſtliche Leichpredigt. ſehr gros leid wiederfaren/ vnd ſo vielmehr/ weil Magnorum Virorum fata, fatalia zuſein pflegen. Wie dem allem/ ſo muͤſſen wir vns gleichwol auch ſelbſt haͤmmen/ mit Gedult die wolverdiente ſtraffe tragen/ in der hoffnung verharren/ vnd im Gebet anhalten; Damit durch Vnglauben vnd Heydniſches murren GOtt nicht zu meh- rerm zorn/ vnd zu mehrer ſtraffe genoͤtiget werde. Das nun die Herren mit ſo groſſer anzahl vnd Condo- lentz, dieſe exequias zieren/ das Gaſthauß der vorblieche- nen Leiche/ mit Ehrenpreiß vnnd Gedaͤchtnuß Roͤßlein/ be- ſtrewen/ vnnd ſonder beſchwerd die betruͤbte Freundſchafft/ wieder anhero comitiren wollen; Deſſen thut ſich gegen jhr Fuͤrſt. Gnaden/ ewr Geſtreng. Excellentien, Ehrwuͤrden/ Weißheiten vnnd Gunſten/ fuͤr ſo hohe begnadung/ wuͤrdi- gung/ Ehrendienſt vnd Freundſchafft/ die hochbekuͤmmerte Fraw Wittib/ ſampt jhren weynenden Wayſelinzum De- muͤtigſten/ Dienſt- vnd Freundlichſten bedancken. Iſt er- poͤttig mit jhrem Gebet/ ſchuͤldiger Danckbarkeit vnd gebuͤr- licher Dienſtfaͤrtigkeit/ dieſes vmb ſaͤmptliche groͤſten vermoͤ- gens zuverdienen. Wuͤntſchend von grund jhres Hertzens/ das der getrewe GOtt ſie ſaͤmptliche/ vor ſolchem ſchmertz- lichem Hertzleide vnd allem vbel in gnaden behuͤtten/ vnd her- kegen mit aller erſprießlichen Leibes vnd der Seelen wolfart/ zu guterGeſundheit vnd langem leben/ Vaͤterlich verſorgen/ Segenen vnnd Ehren wolle. Beſihlet hier mit ſich vnnd jhre Wayſelin ferner in dero gnaͤdigen ſchutz/ guͤnſtige befoͤr- derung/ geneigten favor, guten Willen vnd Freundſchafft. Der troͤſtlichen hoffnung/ werden/ wie zuvorn jhren ſeligen Herren vnd Vater/ alſo auch jhre Perſonen jhnen zum beſten laſſen anbefohlen ſein vnd bleiben. M. V. D. Gratias Votum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509966
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509966/51
Zitationshilfe: Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509966/51>, abgerufen am 29.03.2020.