Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Sünden Todt waren/ sampt Christo wider lebendig ge-
macht/ Ephes. 2.

Endlichen wird er vns auch geben das Ewige Leben/
da wir haben sollen Herrligkeit/ die kein Auge gesehen/
kein Ohre gehöret/ vnd die in keines Menschen Hertze kom-
men/ wie S. Paulus in vnserem Text vnterrichtet. Damit
aber/ weil es heisset/ Ignoti nulla cupido, was man nicht
weiß/ dazu kan man nicht besondere lust vnd liebe tragen/
ein frommer Christ desto mehr anlaß bekommen möchte/
seinem HErrn JESV trewlich zu folgen/ als wollen
wir jetzo nach anleitung abgelesenes Texts nachfolgende
Pünctlein betrachten:

I. Wie vns doch die Göttliche Weißheit/ so da
ist das Evangelium/ vnd Predigt von Christo/
offenbaret worden sey.

II. Was doch der heilige Geist durch die offen-
barte Göttliche Weißheit in vns wircke?

III. Was die/ so die Göttliche Weißheit anneh-
men/ für Herrligkeit davon zugewarten?

Der HErr Jesus wolle vns hierzu seine Gnade/ vnd
den H. Geist von oben herab geben vnd verleyhen/ Amen.

De Primo.

Lib. 31. me-
ral. cap.
36.
GEliebte Christen/ Es vergleicht der alte Kir-
chenlehrer Gregorius den heiligen Apostel Pau-
lum einem Adler/ von welchem geschrieben stehet/

Job

Chriſtliche Leichpredigt.
Suͤnden Todt waren/ ſampt Chriſto wider lebendig ge-
macht/ Epheſ. 2.

Endlichen wird er vns auch geben das Ewige Leben/
da wir haben ſollen Herrligkeit/ die kein Auge geſehen/
kein Ohre gehoͤret/ vnd die in keines Menſchen Hertze kom-
men/ wie S. Paulus in vnſerem Text vnterrichtet. Damit
aber/ weil es heiſſet/ Ignoti nulla cupido, was man nicht
weiß/ dazu kan man nicht beſondere luſt vnd liebe tragen/
ein frommer Chriſt deſto mehr anlaß bekommen moͤchte/
ſeinem HErrn JESV trewlich zu folgen/ als wollen
wir jetzo nach anleitung abgeleſenes Texts nachfolgende
Puͤnctlein betrachten:

I. Wie vns doch die Goͤttliche Weißheit/ ſo da
iſt das Evangelium/ vnd Predigt von Chriſto/
offenbaret worden ſey.

II. Was doch der heilige Geiſt durch die offen-
barte Goͤttliche Weißheit in vns wircke?

III. Was die/ ſo die Goͤttliche Weißheit anneh-
men/ fuͤr Herrligkeit davon zugewarten?

Der HErr Jeſus wolle vns hierzu ſeine Gnade/ vnd
den H. Geiſt von oben herab geben vnd verleyhen/ Amen.

De Primo.

Lib. 31. me-
ral. cap.
36.
GEliebte Chriſten/ Es vergleicht der alte Kir-
chenlehrer Gregorius den heiligen Apoſtel Pau-
lum einem Adler/ von welchem geſchrieben ſtehet/

Job
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;nden Todt waren/ &#x017F;ampt Chri&#x017F;to wider lebendig ge-<lb/>
macht/ Ephe&#x017F;. 2.</p><lb/>
          <p>Endlichen wird er vns auch geben das Ewige Leben/<lb/>
da wir haben &#x017F;ollen Herrligkeit/ die kein Auge ge&#x017F;ehen/<lb/>
kein Ohre geho&#x0364;ret/ vnd die in keines Men&#x017F;chen Hertze kom-<lb/>
men/ wie S. Paulus in vn&#x017F;erem Text vnterrichtet. Damit<lb/>
aber/ weil es hei&#x017F;&#x017F;et/ <hi rendition="#aq">Ignoti nulla cupido,</hi> was man nicht<lb/>
weiß/ dazu kan man nicht be&#x017F;ondere lu&#x017F;t vnd liebe tragen/<lb/>
ein frommer Chri&#x017F;t de&#x017F;to mehr anlaß bekommen mo&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;einem HErrn <hi rendition="#g">JESV</hi> trewlich zu folgen/ als wollen<lb/>
wir jetzo nach anleitung abgele&#x017F;enes Texts nachfolgende<lb/>
Pu&#x0364;nctlein betrachten:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Wie vns doch die Go&#x0364;ttliche Weißheit/ &#x017F;o da<lb/>
i&#x017F;t das Evangelium/ vnd Predigt von Chri&#x017F;to/<lb/>
offenbaret worden &#x017F;ey.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Was doch der heilige Gei&#x017F;t durch die offen-<lb/>
barte Go&#x0364;ttliche Weißheit in vns wircke?</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Was die/ &#x017F;o die Go&#x0364;ttliche Weißheit anneh-<lb/>
men/ fu&#x0364;r Herrligkeit davon zugewarten?</hi> </p><lb/>
          <p>Der HErr Je&#x017F;us wolle vns hierzu &#x017F;eine Gnade/ vnd<lb/>
den H. Gei&#x017F;t von oben herab geben vnd verleyhen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">De Primo.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lib. 31. me-<lb/>
ral. cap.</hi> 36.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte Chri&#x017F;ten/ Es vergleicht der alte Kir-</hi><lb/>
chenlehrer <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> den heiligen Apo&#x017F;tel Pau-<lb/>
lum einem Adler/ von welchem ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Job</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leichpredigt. Suͤnden Todt waren/ ſampt Chriſto wider lebendig ge- macht/ Epheſ. 2. Endlichen wird er vns auch geben das Ewige Leben/ da wir haben ſollen Herrligkeit/ die kein Auge geſehen/ kein Ohre gehoͤret/ vnd die in keines Menſchen Hertze kom- men/ wie S. Paulus in vnſerem Text vnterrichtet. Damit aber/ weil es heiſſet/ Ignoti nulla cupido, was man nicht weiß/ dazu kan man nicht beſondere luſt vnd liebe tragen/ ein frommer Chriſt deſto mehr anlaß bekommen moͤchte/ ſeinem HErrn JESV trewlich zu folgen/ als wollen wir jetzo nach anleitung abgeleſenes Texts nachfolgende Puͤnctlein betrachten: I. Wie vns doch die Goͤttliche Weißheit/ ſo da iſt das Evangelium/ vnd Predigt von Chriſto/ offenbaret worden ſey. II. Was doch der heilige Geiſt durch die offen- barte Goͤttliche Weißheit in vns wircke? III. Was die/ ſo die Goͤttliche Weißheit anneh- men/ fuͤr Herrligkeit davon zugewarten? Der HErr Jeſus wolle vns hierzu ſeine Gnade/ vnd den H. Geiſt von oben herab geben vnd verleyhen/ Amen. De Primo. GEliebte Chriſten/ Es vergleicht der alte Kir- chenlehrer Gregorius den heiligen Apoſtel Pau- lum einem Adler/ von welchem geſchrieben ſtehet/ Job Lib. 31. me- ral. cap. 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509966
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509966/8
Zitationshilfe: Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509966/8>, abgerufen am 29.03.2020.