Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
heisset der Ort? Wo ich bin/ (spricht er) dasGerm. pag.
mihi
203.

ist/ in meines Vaters Schoß vnd Armen/ da
alle Engel müssen zulauffen/ vnnd vns heben
vnd tragen/ ohn daß es keinen Namen hat/ vnd
lest sich nicht mit Fingern zeigen noch abmah-
len/ sondern im Wort durch den Glauben muß
gefasset werden. Darumb solten wir diesen
Spruch lassen vnsern Häuptpfül vnd Pflaum-
federn Bette seyn für vnsere Seelen/ vnd mit
frölichem Hertzen dahin fahren/ wenn das
stündtlein dar ist/ daß wir von Sünd vnd allem
Vnglück/ dazu der Welt vnd Teuffels gewalt/
loß vnd entnommen/ zur ewigen Ruhe vnnd
Freude gebracht sollen werden. Haec Lutherus.

Das III. trost- vnd denckwürdige stück/III.
Die grosse
Herrligkeit
vnd Selig-
keit/ so zu-
künfftig ist.

das vns nach den himlischen Wohnungen ein
verlangen erwecken vnd alle Trawrigkeit be-
nehmen sol/ ist: Vitae coelestis beata felicitas, die
vnaussprechliche vnnd vnergründliche Herr-
ligkeit vnd Glückseligkeit/ so im himlischen Le-
ben erfolgen wird. Davon saget der HErr:

Daß sie meine Herrligkeit sehen/ die du
mir gegeben hast.

Hier in diesem Leben/ haben die gleubigenMüheseliger
vnd betrübter
Zustand in die
sem Leben.

Christen nicht viel zu rühmen von grosser

Herr-
E ij

Chriſtlicher LeichSermon.
heiſſet der Ort? Wo ich bin/ (ſpricht er) dasGerm. pag.
mihi
203.

iſt/ in meines Vaters Schoß vnd Armen/ da
alle Engel muͤſſen zulauffen/ vnnd vns heben
vnd tragen/ ohn daß es keinen Namen hat/ vñ
leſt ſich nicht mit Fingern zeigen noch abmah-
len/ ſondern im Wort durch den Glauben muß
gefaſſet werden. Darumb ſolten wir dieſen
Spruch laſſen vnſern Haͤuptpfuͤl vñ Pflaum-
federn Bette ſeyn fuͤr vnſere Seelen/ vnd mit
froͤlichem Hertzen dahin fahren/ wenn das
ſtuͤndtlein dar iſt/ daß wir von Suͤnd vñ allem
Vngluͤck/ dazu der Welt vñ Teuffels gewalt/
loß vnd entnommen/ zur ewigen Ruhe vnnd
Freude gebracht ſollen werdẽ. Hæc Lutherus.

Das III. troſt- vnd denckwuͤrdige ſtuͤck/III.
Die groſſe
Herrligkeit
vnd Selig-
keit/ ſo zu-
kuͤnfftig iſt.

das vns nach den himliſchen Wohnungen ein
verlangen erwecken vnd alle Trawrigkeit be-
nehmen ſol/ iſt: Vitæ cœleſtis beata felicitas, die
vnausſprechliche vnnd vnergruͤndliche Herr-
ligkeit vnd Gluͤckſeligkeit/ ſo im himliſchen Le-
ben erfolgen wird. Davon ſaget der HErr:

Daß ſie meine Herrligkeit ſehen/ die du
mir gegeben haſt.

Hier in dieſem Leben/ haben die gleubigenMuͤheſeliger
vnd betruͤbter
Zuſtand in die
ſem Leben.

Chriſten nicht viel zu ruͤhmen von groſſer

Herr-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et der Ort? Wo ich bin/ (&#x017F;pricht er) das<note place="right"><hi rendition="#aq">Germ. pag.<lb/>
mihi</hi> 203.</note><lb/>
i&#x017F;t/ in meines Vaters Schoß vnd Armen/ da<lb/>
alle Engel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zulauffen/ vnnd vns heben<lb/>
vnd tragen/ ohn daß es keinen Namen hat/ vn&#x0303;<lb/>
le&#x017F;t &#x017F;ich nicht mit Fingern zeigen noch abmah-<lb/>
len/ &#x017F;ondern im Wort durch den Glauben muß<lb/>
gefa&#x017F;&#x017F;et werden. Darumb &#x017F;olten wir die&#x017F;en<lb/>
Spruch la&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;ern Ha&#x0364;uptpfu&#x0364;l vn&#x0303; Pflaum-<lb/>
federn Bette &#x017F;eyn fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Seelen/ vnd mit<lb/>
fro&#x0364;lichem Hertzen dahin fahren/ wenn das<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndtlein dar i&#x017F;t/ daß wir von Su&#x0364;nd vn&#x0303; allem<lb/>
Vnglu&#x0364;ck/ dazu der Welt vn&#x0303; Teuffels gewalt/<lb/>
loß vnd entnommen/ zur ewigen Ruhe vnnd<lb/>
Freude gebracht &#x017F;ollen werde&#x0303;. <hi rendition="#aq">Hæc Lutherus.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">III.</hi></hi></hi> tro&#x017F;t- vnd denckwu&#x0364;rdige &#x017F;tu&#x0364;ck/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herrligkeit<lb/>
vnd Selig-<lb/>
keit/ &#x017F;o zu-<lb/>
ku&#x0364;nfftig i&#x017F;t.</note><lb/>
das vns nach den himli&#x017F;chen Wohnungen ein<lb/>
verlangen erwecken vnd alle Trawrigkeit be-<lb/>
nehmen &#x017F;ol/ i&#x017F;t: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vitæ c&#x0153;le&#x017F;tis beata felicitas,</hi></hi> die<lb/>
vnaus&#x017F;prechliche vnnd vnergru&#x0364;ndliche Herr-<lb/>
ligkeit vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ &#x017F;o im himli&#x017F;chen Le-<lb/>
ben erfolgen wird. Davon &#x017F;aget der HErr:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie meine Herrligkeit &#x017F;ehen/ die du<lb/>
mir gegeben ha&#x017F;t.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Hier in die&#x017F;em Leben/ haben die gleubigen<note place="right">Mu&#x0364;he&#x017F;eliger<lb/>
vnd betru&#x0364;bter<lb/>
Zu&#x017F;tand in die<lb/>
&#x017F;em Leben.</note><lb/>
Chri&#x017F;ten nicht viel zu ru&#x0364;hmen von gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Herr-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtlicher LeichSermon. heiſſet der Ort? Wo ich bin/ (ſpricht er) das iſt/ in meines Vaters Schoß vnd Armen/ da alle Engel muͤſſen zulauffen/ vnnd vns heben vnd tragen/ ohn daß es keinen Namen hat/ vñ leſt ſich nicht mit Fingern zeigen noch abmah- len/ ſondern im Wort durch den Glauben muß gefaſſet werden. Darumb ſolten wir dieſen Spruch laſſen vnſern Haͤuptpfuͤl vñ Pflaum- federn Bette ſeyn fuͤr vnſere Seelen/ vnd mit froͤlichem Hertzen dahin fahren/ wenn das ſtuͤndtlein dar iſt/ daß wir von Suͤnd vñ allem Vngluͤck/ dazu der Welt vñ Teuffels gewalt/ loß vnd entnommen/ zur ewigen Ruhe vnnd Freude gebracht ſollen werdẽ. Hæc Lutherus. Germ. pag. mihi 203. Das III. troſt- vnd denckwuͤrdige ſtuͤck/ das vns nach den himliſchen Wohnungen ein verlangen erwecken vnd alle Trawrigkeit be- nehmen ſol/ iſt: Vitæ cœleſtis beata felicitas, die vnausſprechliche vnnd vnergruͤndliche Herr- ligkeit vnd Gluͤckſeligkeit/ ſo im himliſchen Le- ben erfolgen wird. Davon ſaget der HErr: III. Die groſſe Herrligkeit vnd Selig- keit/ ſo zu- kuͤnfftig iſt. Daß ſie meine Herrligkeit ſehen/ die du mir gegeben haſt. Hier in dieſem Leben/ haben die gleubigen Chriſten nicht viel zu ruͤhmen von groſſer Herr- Muͤheſeliger vnd betruͤbter Zuſtand in die ſem Leben. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509967/35
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509967/35>, abgerufen am 08.04.2020.