Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696].

Bild:
<< vorherige Seite


DAs walte der GOTT alles Trostes: welcher uns
tröstet in allem unserm Trübsal: daß wir auch
trösten können/ die da sind in allerley Trübsal/ mit
dem Trost/ damit wir getröstet werden von GOTT!
Der wolle auch itzo und allezeit/ durch seinen Trost-
Geist/ trösten/ was Er hat betrübet: aufrichten/
was Er niedergeschlagen: und hertzlich verbinden/
was Er schmertzlich hat verwundet: auch uns al-
lerseits/ zu rechter Zeit/ lassen selig sterben; und durch
unsern JESUM den Himmel ererben! Amen.

DU Menschen-Kind/ siehe/ Jch wil dir
deine Augen-Lust nehmen/ durch ei-
ne Plage: aber du solt nicht klagen/
noch weinen/ noch eine Thräne lassen.
Dis ist/
Jhr meine Geliebten/ zum Theil hertz-
schmertzlich betrübte Leydtragende/ Zuhörer/
in CHRJSTO JESU dem HERRN/

der wundersame Befehl GOTTES/ an den Prophe-
ten Ezechiel: wie er zu lesen c. 24. v. 16. Die Augen-
Lust
war des Propheten Ehe-Frau: wie der selbster-

öffnet/
A 2


DAs walte der GOTT alles Troſtes: welcher uns
troͤſtet in allem unſerm Truͤbſal: daß wir auch
troͤſten koͤnnen/ die da ſind in allerley Truͤbſal/ mit
dem Troſt/ damit wir getroͤſtet werden von GOTT!
Der wolle auch itzo und allezeit/ durch ſeinen Troſt-
Geiſt/ troͤſten/ was Er hat betruͤbet: aufrichten/
was Er niedergeſchlagen: und hertzlich verbinden/
was Er ſchmertzlich hat verwundet: auch uns al-
lerſeits/ zu rechter Zeit/ laſſen ſelig ſterben; und durch
unſern JESUM den Himmel ererben! Amen.

DU Menſchen-Kind/ ſiehe/ Jch wil dir
deine Augen-Luſt nehmen/ durch ei-
ne Plage: aber du ſolt nicht klagen/
noch weinen/ noch eine Thraͤne laſſen.
Dis iſt/
Jhr meine Geliebten/ zum Theil hertz-
ſchmertzlich betruͤbte Leydtragende/ Zuhoͤrer/
in CHRJSTO JESU dem HERRN/

der wunderſame Befehl GOTTES/ an den Prophe-
ten Ezechiel: wie er zu leſen c. 24. v. 16. Die Augen-
Luſt
war des Propheten Ehe-Frau: wie der ſelbſter-

oͤffnet/
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head/>
          <salute><hi rendition="#in">D</hi>As walte der GOTT alles Tro&#x017F;tes: welcher uns<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet in allem un&#x017F;erm Tru&#x0364;b&#x017F;al: daß wir auch<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ die da &#x017F;ind in allerley Tru&#x0364;b&#x017F;al/ mit<lb/>
dem Tro&#x017F;t/ damit wir getro&#x0364;&#x017F;tet werden von GOTT!<lb/>
Der wolle auch itzo und allezeit/ durch &#x017F;einen Tro&#x017F;t-<lb/>
Gei&#x017F;t/ tro&#x0364;&#x017F;ten/ was Er hat betru&#x0364;bet: aufrichten/<lb/>
was Er niederge&#x017F;chlagen: und hertzlich verbinden/<lb/>
was Er &#x017F;chmertzlich hat verwundet: auch uns al-<lb/>
ler&#x017F;eits/ zu rechter Zeit/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elig &#x017F;terben; und durch<lb/>
un&#x017F;ern JESUM den Himmel ererben! Amen.</salute><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>U Men&#x017F;chen-Kind/ &#x017F;iehe/ Jch wil dir<lb/>
deine Augen-Lu&#x017F;t nehmen/ durch ei-<lb/>
ne Plage: aber du &#x017F;olt nicht klagen/<lb/>
noch weinen/ noch eine Thra&#x0364;ne la&#x017F;&#x017F;en.</hi> Dis i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">Jhr meine Geliebten/ zum Theil hertz-<lb/>
&#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bte Leydtragende/ Zuho&#x0364;rer/<lb/>
in CHRJSTO JESU dem HERRN/</hi><lb/>
der wunder&#x017F;ame Befehl GOTTES/ an den Prophe-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Ezechiel:</hi> wie er zu le&#x017F;en <hi rendition="#aq">c. 24. v.</hi> 16. <hi rendition="#fr">Die Augen-<lb/>
Lu&#x017F;t</hi> war des Propheten Ehe-Frau: wie der &#x017F;elb&#x017F;ter-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 2</fw><fw type="catch" place="bottom">o&#x0364;ffnet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] DAs walte der GOTT alles Troſtes: welcher uns troͤſtet in allem unſerm Truͤbſal: daß wir auch troͤſten koͤnnen/ die da ſind in allerley Truͤbſal/ mit dem Troſt/ damit wir getroͤſtet werden von GOTT! Der wolle auch itzo und allezeit/ durch ſeinen Troſt- Geiſt/ troͤſten/ was Er hat betruͤbet: aufrichten/ was Er niedergeſchlagen: und hertzlich verbinden/ was Er ſchmertzlich hat verwundet: auch uns al- lerſeits/ zu rechter Zeit/ laſſen ſelig ſterben; und durch unſern JESUM den Himmel ererben! Amen. DU Menſchen-Kind/ ſiehe/ Jch wil dir deine Augen-Luſt nehmen/ durch ei- ne Plage: aber du ſolt nicht klagen/ noch weinen/ noch eine Thraͤne laſſen. Dis iſt/ Jhr meine Geliebten/ zum Theil hertz- ſchmertzlich betruͤbte Leydtragende/ Zuhoͤrer/ in CHRJSTO JESU dem HERRN/ der wunderſame Befehl GOTTES/ an den Prophe- ten Ezechiel: wie er zu leſen c. 24. v. 16. Die Augen- Luſt war des Propheten Ehe-Frau: wie der ſelbſter- oͤffnet/ A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509978
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509978/3
Zitationshilfe: Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509978/3>, abgerufen am 20.05.2019.