Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696].

Bild:
<< vorherige Seite

erhabenen Augen.
Augen/ die nach den Bergen schauen! Gehets ihnen
fast wie denen: welche nicht auf das sehen/ was da
kreucht: sondern was da fleucht? Oder/ wie man von
dem Thales sagt: daß/ da er nach dem Himmel geschau-
et/ unverhofft in eine Grube gefallen? Fallen auch die/ so
die Augen zu den Bergen heben/ leiblich/ in viel Noth
und Jammer? Es ist darumb mit ihnen nicht gar aus.
GOTTES Auge siehet vor sie/ und seine Hand lei-
tet sie. Die haben endlich auch

III. Die Seligkeit. Und/ der dich
behütet/ schläfft nicht.
Das leget König Da-
vid/ in den folgenden/ selbst mit mehren aus:
wann er von dem Hüter Jsrael betheuret: daß Er
weder schlaffe noch schlummere:
sondern zum
treulichsten wache und hüte; ja ein Schatten über der
rechten Hand sey: daß des Tages die Sonne nicht ste-
che/ noch der Mond des Nachts. Sagt aber auch end-
lich: Der HERR behüte dich für allem Ubel! Er be-
hüte deine Seele! Der HERR behüte deinen Aus-
gang und Eingang/ von nun an biß in Ewigkeit!
Eignet damit GOTT dem HERRN solche Augen
zu: in die gar kein Schlaff noch Schlummer kommet:
und die offen stehen Tag und Nacht/ nicht nur über de-
nen Leibern derer/ die nach den Bergen schauen; son-

dern
J 3

erhabenen Augen.
Augen/ die nach den Bergen ſchauen! Gehets ihnen
faſt wie denen: welche nicht auf das ſehen/ was da
kreucht: ſondern was da fleucht? Oder/ wie man von
dem Thales ſagt: daß/ da er nach dem Himmel geſchau-
et/ unverhofft in eine Grube gefallen? Fallen auch die/ ſo
die Augen zu den Bergen heben/ leiblich/ in viel Noth
und Jammer? Es iſt darumb mit ihnen nicht gar aus.
GOTTES Auge ſiehet vor ſie/ und ſeine Hand lei-
tet ſie. Die haben endlich auch

III. Die Seligkeit. Und/ der dich
behuͤtet/ ſchlaͤfft nicht.
Das leget Koͤnig Da-
vid/ in den folgenden/ ſelbſt mit mehren aus:
wann er von dem Huͤter Jſrael betheuret: daß Er
weder ſchlaffe noch ſchlummere:
ſondern zum
treulichſten wache und huͤte; ja ein Schatten uͤber der
rechten Hand ſey: daß des Tages die Sonne nicht ſte-
che/ noch der Mond des Nachts. Sagt aber auch end-
lich: Der HERR behuͤte dich fuͤr allem Ubel! Er be-
huͤte deine Seele! Der HERR behuͤte deinen Aus-
gang und Eingang/ von nun an biß in Ewigkeit!
Eignet damit GOTT dem HERRN ſolche Augen
zu: in die gar kein Schlaff noch Schlummer kommet:
und die offen ſtehen Tag und Nacht/ nicht nur uͤber de-
nen Leibern derer/ die nach den Bergen ſchauen; ſon-

dern
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0069" n="69"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">erhabenen Augen.</hi></fw><lb/>
Augen/ die nach den Bergen &#x017F;chauen! Gehets ihnen<lb/>
fa&#x017F;t wie denen: welche nicht auf das &#x017F;ehen/ was da<lb/>
kreucht: &#x017F;ondern was da fleucht? Oder/ wie man von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Thales</hi> &#x017F;agt: daß/ da er nach dem Himmel ge&#x017F;chau-<lb/>
et/ unverhofft in eine Grube gefallen? Fallen auch die/ &#x017F;o<lb/>
die Augen zu den Bergen heben/ leiblich/ in viel Noth<lb/>
und Jammer? Es i&#x017F;t darumb mit ihnen nicht gar aus.<lb/>
GOTTES Auge &#x017F;iehet vor &#x017F;ie/ und &#x017F;eine Hand lei-<lb/>
tet &#x017F;ie. <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Die haben endlich</hi> auch</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Die Seligkeit. Und/ der dich<lb/>
behu&#x0364;tet/ &#x017F;chla&#x0364;fft nicht.</hi> Das leget Ko&#x0364;nig Da-<lb/>
vid/ in den folgenden/ &#x017F;elb&#x017F;t mit mehren aus:<lb/>
wann er von dem Hu&#x0364;ter J&#x017F;rael betheuret: <hi rendition="#fr">daß Er<lb/>
weder &#x017F;chlaffe noch &#x017F;chlummere:</hi> &#x017F;ondern zum<lb/>
treulich&#x017F;ten wache und hu&#x0364;te; ja ein Schatten u&#x0364;ber der<lb/>
rechten Hand &#x017F;ey: daß des Tages die Sonne nicht &#x017F;te-<lb/>
che/ noch der Mond des Nachts. Sagt aber auch end-<lb/>
lich: Der HERR behu&#x0364;te dich fu&#x0364;r allem Ubel! Er be-<lb/>
hu&#x0364;te deine Seele! Der HERR behu&#x0364;te deinen Aus-<lb/>
gang und Eingang/ von nun an biß in Ewigkeit!<lb/>
Eignet damit GOTT dem HERRN &#x017F;olche Augen<lb/>
zu: in die gar kein Schlaff noch Schlummer kommet:<lb/>
und die offen &#x017F;tehen Tag und Nacht/ nicht nur u&#x0364;ber de-<lb/>
nen Leibern derer/ die nach den Bergen &#x017F;chauen; &#x017F;on-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J 3</fw><fw type="catch" place="bottom">dern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0069] erhabenen Augen. Augen/ die nach den Bergen ſchauen! Gehets ihnen faſt wie denen: welche nicht auf das ſehen/ was da kreucht: ſondern was da fleucht? Oder/ wie man von dem Thales ſagt: daß/ da er nach dem Himmel geſchau- et/ unverhofft in eine Grube gefallen? Fallen auch die/ ſo die Augen zu den Bergen heben/ leiblich/ in viel Noth und Jammer? Es iſt darumb mit ihnen nicht gar aus. GOTTES Auge ſiehet vor ſie/ und ſeine Hand lei- tet ſie. Die haben endlich auch III. Die Seligkeit. Und/ der dich behuͤtet/ ſchlaͤfft nicht. Das leget Koͤnig Da- vid/ in den folgenden/ ſelbſt mit mehren aus: wann er von dem Huͤter Jſrael betheuret: daß Er weder ſchlaffe noch ſchlummere: ſondern zum treulichſten wache und huͤte; ja ein Schatten uͤber der rechten Hand ſey: daß des Tages die Sonne nicht ſte- che/ noch der Mond des Nachts. Sagt aber auch end- lich: Der HERR behuͤte dich fuͤr allem Ubel! Er be- huͤte deine Seele! Der HERR behuͤte deinen Aus- gang und Eingang/ von nun an biß in Ewigkeit! Eignet damit GOTT dem HERRN ſolche Augen zu: in die gar kein Schlaff noch Schlummer kommet: und die offen ſtehen Tag und Nacht/ nicht nur uͤber de- nen Leibern derer/ die nach den Bergen ſchauen; ſon- dern J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509978
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509978/69
Zitationshilfe: Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696], S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509978/69>, abgerufen am 19.05.2019.