Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Aber gnug auch von der dritten vbung/ so ein Christen-
Mensch in Creutz vnd trübsal gegen dem Nehesten an-
stellen vnd zu werck richten sol. Darauff folget nun auch
kurtzer bericht:

Von der dritten vrsache.

GOtt der Allmechtige schicket den seinigen
auch darumb so viel Creutz vnd trübsal zu/ das sie
daraus sollen nemen viel vnd mancherley zeugnis
seiner Göttlichen liebe/ gnad vnd barmhertzigkeit gegen sie/
Crux piorum
marturion si-
ue restimoniun
est.
vnd solches nun fürnemlich auff dreyerley weise/ Erstlich
sollen sie aus der menge des creutzes/ vnd der trübsalen gewiß
schliessen/ das jhnen Gott warhafftig jre sünde aus gnaden
1.
Gratuitae re-
missionis pec-
catorum.
verziehen vnd vergeben habe. Denn weil Gott an jnen die
sünde hie zeitlich straffet/ so ists ein gewiß anzeigen/ das
Psalm. 5.er jhrer dort in ewigkeit verschonen wolle. Denn wie jr off-
ters höret/ Gott als ein gerechter Gott/ dem gottloß we-
sen nicht gefellt/ lest keine sünde vngestrafft/ es geschehe nun
hie zeitlich/ oder dort ewiglich. Strafft er sie hie zeitlich/
inmassen an den bußfertigen/ rechtgleubigen/ vnd außer-
wehleten Kindern Gottes solches gnugsam zusehen/ so wil
er dort in ewigkeit jhrer verschonen/ Wie er dauon selber
spricht beym Propheten Malachia am 3. Capitel/ Sie
sollen (spricht der Herr Zebaoth) des tages den ich
machen wil/ mein eigenthumb sein/ vnd ich wil jhr scho-
nen/ wie ein Mann seines Sohnes schonet/ der jhme die-
net/ vnd jhr solt dagegen widerumb sehen/ was für ein vn-
terscheid sey/ zwischen dem Gerechten vnd Gottlosen/ vnd
zwischen deme/ der Gott dienet/ vnd deme/ der jhm nicht

dienet.
Chriſtliche Leichpredigt.

Aber gnug auch von der dritten vbung/ ſo ein Chriſten-
Menſch in Creutz vnd truͤbſal gegen dem Neheſten an-
ſtellen vnd zu werck richten ſol. Darauff folget nun auch
kurtzer bericht:

Von der dritten vrſache.

GOtt der Allmechtige ſchicket den ſeinigen
auch darumb ſo viel Creutz vnd truͤbſal zu/ das ſie
daraus ſollen nemen viel vnd mancherley zeugnis
ſeiner Goͤttlichen liebe/ gnad vnd barmhertzigkeit gegen ſie/
Crux piorum
μαρτύριον ſi-
ue reſtimoniũ
eſt.
vnd ſolches nun fuͤrnemlich auff dreyerley weiſe/ Erſtlich
ſollen ſie aus der menge des creutzes/ vñ der truͤbſalen gewiß
ſchlieſſen/ das jhnen Gott warhafftig jre ſuͤnde aus gnaden
1.
Gratuitæ re-
miſſionis pec-
catorum.
verziehen vnd vergeben habe. Denn weil Gott an jnen die
ſuͤnde hie zeitlich ſtraffet/ ſo iſts ein gewiß anzeigen/ das
Pſalm. 5.er jhrer dort in ewigkeit verſchonen wolle. Denn wie jr off-
ters hoͤret/ Gott als ein gerechter Gott/ dem gottloß we-
ſen nicht gefellt/ leſt keine ſuͤnde vngeſtrafft/ es geſchehe nun
hie zeitlich/ oder dort ewiglich. Strafft er ſie hie zeitlich/
inmaſſen an den bußfertigen/ rechtgleubigen/ vnd außer-
wehleten Kindern Gottes ſolches gnugſam zuſehen/ ſo wil
er dort in ewigkeit jhrer verſchonen/ Wie er dauon ſelber
ſpricht beym Propheten Malachia am 3. Capitel/ Sie
ſollen (ſpricht der Herr Zebaoth) des tages den ich
machen wil/ mein eigenthumb ſein/ vnd ich wil jhr ſcho-
nen/ wie ein Mann ſeines Sohnes ſchonet/ der jhme die-
net/ vnd jhr ſolt dagegen widerumb ſehen/ was fuͤr ein vn-
terſcheid ſey/ zwiſchen dem Gerechten vnd Gottloſen/ vnd
zwiſchen deme/ der Gott dienet/ vnd deme/ der jhm nicht

dienet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Aber gnug auch von der dritten vbung/ &#x017F;o ein Chri&#x017F;ten-<lb/>
Men&#x017F;ch in Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al gegen dem Nehe&#x017F;ten an-<lb/>
&#x017F;tellen vnd zu werck richten &#x017F;ol. Darauff folget nun auch<lb/>
kurtzer bericht:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der dritten vr&#x017F;ache.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Ott der Allmechtige &#x017F;chicket den &#x017F;einigen</hi><lb/>
auch darumb &#x017F;o viel Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al zu/ das &#x017F;ie<lb/>
daraus &#x017F;ollen nemen viel vnd mancherley zeugnis<lb/>
&#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen liebe/ gnad vnd barmhertzigkeit gegen &#x017F;ie/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Crux piorum</hi><lb/>
&#x03BC;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C4;&#x03CD;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; <hi rendition="#aq">&#x017F;i-<lb/>
ue re&#x017F;timoniu&#x0303;<lb/>
e&#x017F;t.</hi></note> vnd &#x017F;olches nun fu&#x0364;rnemlich auff dreyerley wei&#x017F;e/ Er&#x017F;tlich<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie aus der menge des creutzes/ vn&#x0303; der tru&#x0364;b&#x017F;alen gewiß<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das jhnen Gott warhafftig jre &#x017F;u&#x0364;nde aus gnaden<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">1.<lb/>
Gratuitæ re-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ionis pec-<lb/>
catorum.</hi></note>verziehen vnd vergeben habe. Denn weil Gott an jnen die<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde hie zeitlich &#x017F;traffet/ &#x017F;o i&#x017F;ts ein gewiß anzeigen/ das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 5.</note>er jhrer dort in ewigkeit ver&#x017F;chonen wolle. Denn wie jr off-<lb/>
ters ho&#x0364;ret/ Gott als ein gerechter Gott/ dem gottloß we-<lb/>
&#x017F;en nicht gefellt/ le&#x017F;t keine &#x017F;u&#x0364;nde vnge&#x017F;trafft/ es ge&#x017F;chehe nun<lb/>
hie zeitlich/ oder dort ewiglich. Strafft er &#x017F;ie hie zeitlich/<lb/>
inma&#x017F;&#x017F;en an den bußfertigen/ rechtgleubigen/ vnd außer-<lb/>
wehleten Kindern Gottes &#x017F;olches gnug&#x017F;am zu&#x017F;ehen/ &#x017F;o wil<lb/>
er dort in ewigkeit jhrer ver&#x017F;chonen/ Wie er dauon &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;pricht beym Propheten Malachia am 3. Capitel/ Sie<lb/>
&#x017F;ollen (&#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Zebaoth) des tages den ich<lb/>
machen wil/ mein eigenthumb &#x017F;ein/ vnd ich wil jhr &#x017F;cho-<lb/>
nen/ wie ein Mann &#x017F;eines Sohnes &#x017F;chonet/ der jhme die-<lb/>
net/ vnd jhr &#x017F;olt dagegen widerumb &#x017F;ehen/ was fu&#x0364;r ein vn-<lb/>
ter&#x017F;cheid &#x017F;ey/ zwi&#x017F;chen dem Gerechten vnd Gottlo&#x017F;en/ vnd<lb/>
zwi&#x017F;chen deme/ der Gott dienet/ vnd deme/ der jhm nicht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dienet.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt. Aber gnug auch von der dritten vbung/ ſo ein Chriſten- Menſch in Creutz vnd truͤbſal gegen dem Neheſten an- ſtellen vnd zu werck richten ſol. Darauff folget nun auch kurtzer bericht: Von der dritten vrſache. GOtt der Allmechtige ſchicket den ſeinigen auch darumb ſo viel Creutz vnd truͤbſal zu/ das ſie daraus ſollen nemen viel vnd mancherley zeugnis ſeiner Goͤttlichen liebe/ gnad vnd barmhertzigkeit gegen ſie/ vnd ſolches nun fuͤrnemlich auff dreyerley weiſe/ Erſtlich ſollen ſie aus der menge des creutzes/ vñ der truͤbſalen gewiß ſchlieſſen/ das jhnen Gott warhafftig jre ſuͤnde aus gnaden verziehen vnd vergeben habe. Denn weil Gott an jnen die ſuͤnde hie zeitlich ſtraffet/ ſo iſts ein gewiß anzeigen/ das er jhrer dort in ewigkeit verſchonen wolle. Denn wie jr off- ters hoͤret/ Gott als ein gerechter Gott/ dem gottloß we- ſen nicht gefellt/ leſt keine ſuͤnde vngeſtrafft/ es geſchehe nun hie zeitlich/ oder dort ewiglich. Strafft er ſie hie zeitlich/ inmaſſen an den bußfertigen/ rechtgleubigen/ vnd außer- wehleten Kindern Gottes ſolches gnugſam zuſehen/ ſo wil er dort in ewigkeit jhrer verſchonen/ Wie er dauon ſelber ſpricht beym Propheten Malachia am 3. Capitel/ Sie ſollen (ſpricht der Herr Zebaoth) des tages den ich machen wil/ mein eigenthumb ſein/ vnd ich wil jhr ſcho- nen/ wie ein Mann ſeines Sohnes ſchonet/ der jhme die- net/ vnd jhr ſolt dagegen widerumb ſehen/ was fuͤr ein vn- terſcheid ſey/ zwiſchen dem Gerechten vnd Gottloſen/ vnd zwiſchen deme/ der Gott dienet/ vnd deme/ der jhm nicht dienet. Crux piorum μαρτύριον ſi- ue reſtimoniũ eſt. 1. Gratuitæ re- miſſionis pec- catorum. Pſalm. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/26
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/26>, abgerufen am 23.03.2019.