Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
dein Heyland. 2. Cor. 1. Wo viel trübsal ist/ da ist auch viel
trost. Psalm. 94. Jch hatte viel bekümmernis in meinem
hertzen/ aber deine tröstungen ergetzten meine seele/ etc. Diß
definden nun alle rechtgleubige/ aus der gnedigen praesentz
vnd gegenwertigkeit Gottes in jhrem Creutz vnd trübsal.
Zum dritten vnd letzten/ haben sie auch dabey diß zeug-3.
Testimenium
secuturae vitae,
& vltime libe-
rationis.

nis/ das wir menschen mit nichten alleine zu diesem armen/
elenden/ vnd müheseligen leben erschaffen sein/ sondern das
vnser Wandel vnd Bürgerschafft sey im Himmel/ von
dannen wir auch warten des Heylandes Jesu Christi des
Herrn/ welcher vnsern nichtigen leib verklären wird/
das er ehnlich werde seinem verklärten leibe/ nach der wir-
ckung/ damit er kan auch alle ding jm vnterthenig machen/
Phil. 3. Damit stimmet auch die Epistel an die Hebreer/
cap. 13. Wir haben hie keine bleibende Stadt/ sondern die
zukünfftige suchen wir. Item 2. Cor. 5. Wir wissen/ so vn-
ser jrrdisch Hauß dieser hütten zubrochen wird/ das wir ei-
nen baw haben von Gott erbawet/ ein hauß nicht mit hen-
den gemacht/ das ewig ist im Himmel/ vnd vber demsel-
ben sehnen wir vns auch nach vnser behausung/ die vom
Himmel ist/ vnd vns verlanget/ das wir damit vberklei-
det werden/ so doch/ wo wir bekleidet vnd nicht bloß erfun-
den werden/ etc. Diß wil nun Gott vns zu gemüth führen/
wenn er vns mit viel vnd mancherley Creutz vnd Trubsal
Väterlich heimsucht/ inmassen wir solches auff ander zeit
weitleufftiger erklären hören. Gnug also auff dißmal.

Repetantur repetenda.

Der ewige Sohn Gottes/ vnser lieber HErr vnd
Heyland Jesus Christus/ gebe vnd verleihe/ das wir diese

ange-
D iij

Chriſtliche Leichpredigt.
dein Heyland. 2. Cor. 1. Wo viel truͤbſal iſt/ da iſt auch viel
troſt. Pſalm. 94. Jch hatte viel bekuͤmmernis in meinem
hertzen/ aber deine troͤſtungen ergetzten meine ſeele/ ꝛc. Diß
definden nun alle rechtgleubige/ aus der gnedigen præſentz
vnd gegenwertigkeit Gottes in jhrem Creutz vnd truͤbſal.
Zum dritten vnd letzten/ haben ſie auch dabey diß zeug-3.
Teſtimenium
ſecuturæ vitæ,
& vltimę libe-
rationis.

nis/ das wir menſchen mit nichten alleine zu dieſem armen/
elenden/ vnd muͤheſeligen leben erſchaffen ſein/ ſondern das
vnſer Wandel vnd Buͤrgerſchafft ſey im Himmel/ von
dannen wir auch warten des Heylandes Jeſu Chriſti des
Herrn/ welcher vnſern nichtigen leib verklaͤren wird/
das er ehnlich werde ſeinem verklaͤrten leibe/ nach der wir-
ckung/ damit er kan auch alle ding jm vnterthenig machen/
Phil. 3. Damit ſtimmet auch die Epiſtel an die Hebreer/
cap. 13. Wir haben hie keine bleibende Stadt/ ſondern die
zukuͤnfftige ſuchen wir. Item 2. Cor. 5. Wir wiſſen/ ſo vn-
ſer jrrdiſch Hauß dieſer huͤtten zubrochen wird/ das wir ei-
nen baw haben von Gott erbawet/ ein hauß nicht mit hen-
den gemacht/ das ewig iſt im Himmel/ vnd vber demſel-
ben ſehnen wir vns auch nach vnſer behauſung/ die vom
Himmel iſt/ vnd vns verlanget/ das wir damit vberklei-
det werden/ ſo doch/ wo wir bekleidet vnd nicht bloß erfun-
den werden/ ꝛc. Diß wil nun Gott vns zu gemuͤth fuͤhren/
wenn er vns mit viel vnd mancherley Creutz vnd Trůbſal
Vaͤterlich heimſucht/ inmaſſen wir ſolches auff ander zeit
weitleufftiger erklaͤren hoͤren. Gnug alſo auff dißmal.

Repetantur repetenda.

Der ewige Sohn Gottes/ vnſer lieber HErr vnd
Heyland Jeſus Chriſtus/ gebe vnd verleihe/ das wir dieſe

ange-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dein Heyland. 2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1. Wo viel tru&#x0364;b&#x017F;al i&#x017F;t/ da i&#x017F;t auch viel<lb/>
tro&#x017F;t. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 94. Jch hatte viel beku&#x0364;mmernis in meinem<lb/>
hertzen/ aber deine tro&#x0364;&#x017F;tungen ergetzten meine &#x017F;eele/ &#xA75B;c. Diß<lb/>
definden nun alle rechtgleubige/ aus der gnedigen pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entz<lb/>
vnd gegenwertigkeit Gottes in jhrem Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al.<lb/>
Zum dritten vnd letzten/ haben &#x017F;ie auch dabey diß zeug-<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">Te&#x017F;timenium<lb/>
&#x017F;ecuturæ vitæ,<lb/>
&amp; vltim&#x0119; libe-<lb/>
rationis.</hi></note><lb/>
nis/ das wir men&#x017F;chen mit nichten alleine zu die&#x017F;em armen/<lb/>
elenden/ vnd mu&#x0364;he&#x017F;eligen leben er&#x017F;chaffen &#x017F;ein/ &#x017F;ondern das<lb/>
vn&#x017F;er Wandel vnd Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft &#x017F;ey im Himmel/ von<lb/>
dannen wir auch warten des Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti des<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> welcher vn&#x017F;ern nichtigen leib verkla&#x0364;ren wird/<lb/>
das er ehnlich werde &#x017F;einem verkla&#x0364;rten leibe/ nach der wir-<lb/>
ckung/ damit er kan auch alle ding jm vnterthenig machen/<lb/><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 3. Damit &#x017F;timmet auch die Epi&#x017F;tel an die Hebreer/<lb/><hi rendition="#aq">cap.</hi> 13. Wir haben hie keine bleibende Stadt/ &#x017F;ondern die<lb/>
zuku&#x0364;nfftige &#x017F;uchen wir. <hi rendition="#aq">Item 2. Cor.</hi> 5. Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o vn-<lb/>
&#x017F;er jrrdi&#x017F;ch Hauß die&#x017F;er hu&#x0364;tten zubrochen wird/ das wir ei-<lb/>
nen baw haben von Gott erbawet/ ein hauß nicht mit hen-<lb/>
den gemacht/ das ewig i&#x017F;t im Himmel/ vnd vber dem&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ehnen wir vns auch nach vn&#x017F;er behau&#x017F;ung/ die vom<lb/>
Himmel i&#x017F;t/ vnd vns verlanget/ das wir damit vberklei-<lb/>
det werden/ &#x017F;o doch/ wo wir bekleidet vnd nicht bloß erfun-<lb/>
den werden/ &#xA75B;c. Diß wil nun Gott vns zu gemu&#x0364;th fu&#x0364;hren/<lb/>
wenn er vns mit viel vnd mancherley Creutz vnd Tr&#x016F;b&#x017F;al<lb/>
Va&#x0364;terlich heim&#x017F;ucht/ inma&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;olches auff ander zeit<lb/>
weitleufftiger erkla&#x0364;ren ho&#x0364;ren. Gnug al&#x017F;o auff dißmal.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Repetantur repetenda.</hi> </head><lb/>
            <p>Der ewige Sohn Gottes/ vn&#x017F;er lieber HErr vnd<lb/>
Heyland Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ gebe vnd verleihe/ das wir die&#x017F;e<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ange-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. dein Heyland. 2. Cor. 1. Wo viel truͤbſal iſt/ da iſt auch viel troſt. Pſalm. 94. Jch hatte viel bekuͤmmernis in meinem hertzen/ aber deine troͤſtungen ergetzten meine ſeele/ ꝛc. Diß definden nun alle rechtgleubige/ aus der gnedigen præſentz vnd gegenwertigkeit Gottes in jhrem Creutz vnd truͤbſal. Zum dritten vnd letzten/ haben ſie auch dabey diß zeug- nis/ das wir menſchen mit nichten alleine zu dieſem armen/ elenden/ vnd muͤheſeligen leben erſchaffen ſein/ ſondern das vnſer Wandel vnd Buͤrgerſchafft ſey im Himmel/ von dannen wir auch warten des Heylandes Jeſu Chriſti des Herrn/ welcher vnſern nichtigen leib verklaͤren wird/ das er ehnlich werde ſeinem verklaͤrten leibe/ nach der wir- ckung/ damit er kan auch alle ding jm vnterthenig machen/ Phil. 3. Damit ſtimmet auch die Epiſtel an die Hebreer/ cap. 13. Wir haben hie keine bleibende Stadt/ ſondern die zukuͤnfftige ſuchen wir. Item 2. Cor. 5. Wir wiſſen/ ſo vn- ſer jrrdiſch Hauß dieſer huͤtten zubrochen wird/ das wir ei- nen baw haben von Gott erbawet/ ein hauß nicht mit hen- den gemacht/ das ewig iſt im Himmel/ vnd vber demſel- ben ſehnen wir vns auch nach vnſer behauſung/ die vom Himmel iſt/ vnd vns verlanget/ das wir damit vberklei- det werden/ ſo doch/ wo wir bekleidet vnd nicht bloß erfun- den werden/ ꝛc. Diß wil nun Gott vns zu gemuͤth fuͤhren/ wenn er vns mit viel vnd mancherley Creutz vnd Trůbſal Vaͤterlich heimſucht/ inmaſſen wir ſolches auff ander zeit weitleufftiger erklaͤren hoͤren. Gnug alſo auff dißmal. 3. Teſtimenium ſecuturæ vitæ, & vltimę libe- rationis. Repetantur repetenda. Der ewige Sohn Gottes/ vnſer lieber HErr vnd Heyland Jeſus Chriſtus/ gebe vnd verleihe/ das wir dieſe ange- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/29
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/29>, abgerufen am 25.03.2019.