Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite


ADITVS.
Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Got-
tes vnsers himlischen Vaters/ vmb seines ge-
liebten Sohns Jesu Christi/ vnsers einigen
HErrn vnd Heylandes willen/ durch den Hei-
ligen Geist/ sey mit vns allen/ Amen.

GEliebte vnd andechtige im HErrn/
was der Mann Gottes Moses im 90.
Psalm/ als in seinem täglichen gebete/
von Gott dem HErrn gewünscht vnd ge-
beten hat/ das sollen wir auch teglich/ ja
stündlich von Gott wünschen vnd bitten/
HERR/ lehre vns bedencken/ das wir sterben
müssen/ auff das wir klug werden. Dann es ist je
recht vnd wol gesagt:

Nosse Devm, & bene posse mori, sapientia summa est.

Gott kennen/ auch wol vnd selig sterben können/ ist die
gröste klugheit vnd weißheit/ die einem Menschen hier in
dieser Welt begegnen vnd widerfahren kan. Auff das wir
nun aber darzu kommen mögen/ so lest vns der allgewalti-
ge Gott nicht allein in seinem Worte gnugsamen vnd sat-
ten bericht daruon thun/ sondern er stellet vns auch täg-
liche exempel vnserer sterbligkeit für augen/ in deme er jetzo
diesen/ bald einen andern aus vnsern Mitchristen durch
den zeitlichen Todt von hinnen abfodert/ vnd gnugsam
damit zuuerstehen giebt/ das die reyhe dermal eins auch
werde an vns kommen/ vnd das es in warheit heissen mag/
wie Syrach sagt cap. 38. Gedencke an jhn/ wie er gestor-

ben/
A ij


ADITVS.
Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Got-
tes vnſers himliſchen Vaters/ vmb ſeines ge-
liebten Sohns Jeſu Chriſti/ vnſers einigen
HErrn vnd Heylandes willen/ durch den Hei-
ligen Geiſt/ ſey mit vns allen/ Amen.

GEliebte vnd andechtige im HErrn/
was der Mann Gottes Moſes im 90.
Pſalm/ als in ſeinem taͤglichen gebete/
von Gott dem HErrn gewuͤnſcht vnd ge-
beten hat/ das ſollen wir auch teglich/ ja
ſtuͤndlich von Gott wuͤnſchen vnd bitten/
HERR/ lehre vns bedencken/ das wir ſterben
muͤſſen/ auff das wir klug werden. Dann es iſt je
recht vnd wol geſagt:

Noſſe Devm, & benè poſſe mori, ſapientia ſumma est.

Gott kennen/ auch wol vnd ſelig ſterben koͤnnen/ iſt die
groͤſte klugheit vnd weißheit/ die einem Menſchen hier in
dieſer Welt begegnen vnd widerfahren kan. Auff das wir
nun aber darzu kommen moͤgen/ ſo leſt vns der allgewalti-
ge Gott nicht allein in ſeinem Worte gnugſamen vnd ſat-
ten bericht daruon thun/ ſondern er ſtellet vns auch taͤg-
liche exempel vnſerer ſterbligkeit fuͤr augen/ in deme er jetzo
dieſen/ bald einen andern aus vnſern Mitchriſten durch
den zeitlichen Todt von hinnen abfodert/ vnd gnugſam
damit zuuerſtehen giebt/ das die reyhe dermal eins auch
werde an vns kommen/ vnd das es in warheit heiſſen mag/
wie Syrach ſagt cap. 38. Gedencke an jhn/ wie er geſtor-

ben/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ADITVS.</hi> </hi> </head><lb/>
          <salute><hi rendition="#fr">Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Got-</hi><lb/>
tes vn&#x017F;ers himli&#x017F;chen Vaters/ vmb &#x017F;eines ge-<lb/>
liebten Sohns Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vn&#x017F;ers einigen<lb/>
HErrn vnd Heylandes willen/ durch den Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t/ &#x017F;ey mit vns allen/ Amen.</salute><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd andechtige im HErrn/</hi><lb/>
was der Mann Gottes Mo&#x017F;es im 90.<lb/>
P&#x017F;alm/ als in &#x017F;einem ta&#x0364;glichen gebete/<lb/>
von Gott dem HErrn gewu&#x0364;n&#x017F;cht vnd ge-<lb/>
beten hat/ das &#x017F;ollen wir auch teglich/ ja<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndlich von Gott wu&#x0364;n&#x017F;chen vnd bitten/<lb/><hi rendition="#g">HERR/</hi> lehre vns bedencken/ das wir &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff das wir klug werden. Dann es i&#x017F;t je<lb/>
recht vnd wol ge&#x017F;agt:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">No&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devm,</hi></hi> &amp; benè po&#x017F;&#x017F;e mori, &#x017F;apientia &#x017F;umma est.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Gott kennen/ auch wol vnd &#x017F;elig &#x017F;terben ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te klugheit vnd weißheit/ die einem Men&#x017F;chen hier in<lb/>
die&#x017F;er Welt begegnen vnd widerfahren kan. Auff das wir<lb/>
nun aber darzu kommen mo&#x0364;gen/ &#x017F;o le&#x017F;t vns der allgewalti-<lb/>
ge Gott nicht allein in &#x017F;einem Worte gnug&#x017F;amen vnd &#x017F;at-<lb/>
ten bericht daruon thun/ &#x017F;ondern er &#x017F;tellet vns auch ta&#x0364;g-<lb/>
liche exempel vn&#x017F;erer &#x017F;terbligkeit fu&#x0364;r augen/ in deme er jetzo<lb/>
die&#x017F;en/ bald einen andern aus vn&#x017F;ern Mitchri&#x017F;ten durch<lb/>
den zeitlichen Todt von hinnen abfodert/ vnd gnug&#x017F;am<lb/>
damit zuuer&#x017F;tehen giebt/ das die reyhe dermal eins auch<lb/>
werde an vns kommen/ vnd das es in warheit hei&#x017F;&#x017F;en mag/<lb/>
wie Syrach &#x017F;agt <hi rendition="#aq">cap.</hi> 38. Gedencke an jhn/ wie er ge&#x017F;tor-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ADITVS. Die Gnade vnd Barmhertzigkeit Got- tes vnſers himliſchen Vaters/ vmb ſeines ge- liebten Sohns Jeſu Chriſti/ vnſers einigen HErrn vnd Heylandes willen/ durch den Hei- ligen Geiſt/ ſey mit vns allen/ Amen. GEliebte vnd andechtige im HErrn/ was der Mann Gottes Moſes im 90. Pſalm/ als in ſeinem taͤglichen gebete/ von Gott dem HErrn gewuͤnſcht vnd ge- beten hat/ das ſollen wir auch teglich/ ja ſtuͤndlich von Gott wuͤnſchen vnd bitten/ HERR/ lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/ auff das wir klug werden. Dann es iſt je recht vnd wol geſagt: Noſſe Devm, & benè poſſe mori, ſapientia ſumma est. Gott kennen/ auch wol vnd ſelig ſterben koͤnnen/ iſt die groͤſte klugheit vnd weißheit/ die einem Menſchen hier in dieſer Welt begegnen vnd widerfahren kan. Auff das wir nun aber darzu kommen moͤgen/ ſo leſt vns der allgewalti- ge Gott nicht allein in ſeinem Worte gnugſamen vnd ſat- ten bericht daruon thun/ ſondern er ſtellet vns auch taͤg- liche exempel vnſerer ſterbligkeit fuͤr augen/ in deme er jetzo dieſen/ bald einen andern aus vnſern Mitchriſten durch den zeitlichen Todt von hinnen abfodert/ vnd gnugſam damit zuuerſtehen giebt/ das die reyhe dermal eins auch werde an vns kommen/ vnd das es in warheit heiſſen mag/ wie Syrach ſagt cap. 38. Gedencke an jhn/ wie er geſtor- ben/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/3
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/3>, abgerufen am 21.03.2019.