Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
angehörte lehr fruchtbarlich vnd seliglich gebrauchen mö-
gen/ im leben vnd im sterben. Jhme sampt dem Vater vnd
heiligen Geist sey lob/ ehr vnd danck gesagt/ von nun an/
vnd in alle ewige Ewigkeit/ Amen.

SEQVITVR TESTIMONIVM
DEFVNCTAE.

WAs nun anlanget diese verstorbene Per-
son/ als weiland die Ehrentugentreiche Fraw
Justina/ des Edlen/ Ernvhesten vnd wolbenamb-
ten Herrn Johann Lieben/ Fürstlichen Münsterbergi-
schen Raths vnd Secretarij, &c. gewesene eheliche geliebte
Haußfraw/ nunmehr in Gott ruhende/ verhelt sichs mit
derselben ankunfft/ geburt/ leben/ wandel/ vnd Christli-
chem seligem abschiede/ kürtzlichen inmassen wie folget. Sie
ist auff diese Welt gebohren zu Olmütz in Mähren/ anno
1559. den 4. Maij. Ihre Eltern seind gewesen/ der Erba-
re/ Wolgeachte/ Daniel Effenbarn/ Bürger zu Olmütz/
vnd jhre Mutter fraw Anna/ gedachtes Effenbarn ehliche
Haußfraw/ das also sie jhres alters erreichet hat 42. jahr
vnd 2. Monden. Jetzt gedachte jhre liebe Eltern haben sie
in jhrer jugend zu Gottesfurcht vnd tugend aufferzogen.
Vnd als sie das zwölffte jahr jhres alters erreichet/ ist sie
zu J. F. G. weiland der Durchlauchtigen/ Hochgebor-
nen Fürstin vnd Frawen/ Frawen Catharinen/ vermäh-
leten Hertzogin zu Münsterberg/ geborner von der Du-
ba vnd Leipe/ Frawen vff Sternberg/ hochmilder vnd
Christseliger gedechtnis/ zu dienst befördert/ vnd für J. F.
G. Cammerdienerin etzliche jahrlang gebraucht worden.
Jn welchen diensten sie sich gegen J. F. G. aller Demut/

gehor-

Chriſtliche Leichpredigt.
angehoͤrte lehr fruchtbarlich vnd ſeliglich gebrauchen moͤ-
gen/ im leben vnd im ſterben. Jhme ſampt dem Vater vnd
heiligen Geiſt ſey lob/ ehr vnd danck geſagt/ von nun an/
vnd in alle ewige Ewigkeit/ Amen.

SEQVITVR TESTIMONIVM
DEFVNCTAE.

WAs nun anlanget dieſe verſtorbene Per-
ſon/ als weiland die Ehrentugentreiche Fraw
Juſtina/ des Edlen/ Ernvheſten vnd wolbenamb-
ten Herrn Johann Lieben/ Fuͤrſtlichen Muͤnſterbergi-
ſchen Raths vnd Secretarij, &c. geweſene eheliche geliebte
Haußfraw/ nunmehr in Gott ruhende/ verhelt ſichs mit
derſelben ankunfft/ geburt/ leben/ wandel/ vnd Chriſtli-
chem ſeligem abſchiede/ kuͤrtzlichen inmaſſen wie folget. Sie
iſt auff dieſe Welt gebohren zu Olmuͤtz in Maͤhren/ anno
1559. den 4. Maij. Ihre Eltern ſeind geweſen/ der Erba-
re/ Wolgeachte/ Daniel Effenbarn/ Buͤrger zu Olmuͤtz/
vnd jhre Mutter fraw Anna/ gedachtes Effenbarn ehliche
Haußfraw/ das alſo ſie jhres alters erreichet hat 42. jahr
vnd 2. Monden. Jetzt gedachte jhre liebe Eltern haben ſie
in jhrer jugend zu Gottesfurcht vnd tugend aufferzogen.
Vnd als ſie das zwoͤlffte jahr jhres alters erreichet/ iſt ſie
zu J. F. G. weiland der Durchlauchtigen/ Hochgebor-
nen Fuͤrſtin vnd Frawen/ Frawen Catharinen/ vermaͤh-
leten Hertzogin zu Muͤnſterberg/ geborner von der Du-
ba vnd Leipe/ Frawen vff Sternberg/ hochmilder vnd
Chriſtſeliger gedechtnis/ zu dienſt befoͤrdert/ vnd fuͤr J. F.
G. Cammerdienerin etzliche jahrlang gebraucht worden.
Jn welchen dienſten ſie ſich gegen J. F. G. aller Demut/

gehor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
angeho&#x0364;rte lehr fruchtbarlich vnd &#x017F;eliglich gebrauchen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ im leben vnd im &#x017F;terben. Jhme &#x017F;ampt dem Vater vnd<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t &#x017F;ey lob/ ehr vnd danck ge&#x017F;agt/ von nun an/<lb/>
vnd in alle ewige Ewigkeit/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SEQVITVR TESTIMONIVM<lb/>
DEFVNCTAE.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun anlanget die&#x017F;e ver&#x017F;torbene Per-</hi><lb/>
&#x017F;on/ als weiland die Ehrentugentreiche Fraw<lb/>
Ju&#x017F;tina/ des Edlen/ Ernvhe&#x017F;ten vnd wolbenamb-<lb/>
ten Herrn Johann Lieben/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Mu&#x0364;n&#x017F;terbergi-<lb/>
&#x017F;chen Raths vnd <hi rendition="#aq">Secretarij, &amp;c.</hi> gewe&#x017F;ene eheliche geliebte<lb/>
Haußfraw/ nunmehr in Gott ruhende/ verhelt &#x017F;ichs mit<lb/>
der&#x017F;elben ankunfft/ geburt/ leben/ wandel/ vnd Chri&#x017F;tli-<lb/>
chem &#x017F;eligem ab&#x017F;chiede/ ku&#x0364;rtzlichen inma&#x017F;&#x017F;en wie folget. Sie<lb/>
i&#x017F;t auff die&#x017F;e Welt gebohren zu Olmu&#x0364;tz in Ma&#x0364;hren/ <hi rendition="#aq">anno</hi><lb/>
1559. den 4. <hi rendition="#aq">Maij.</hi> Ihre Eltern &#x017F;eind gewe&#x017F;en/ der Erba-<lb/>
re/ Wolgeachte/ Daniel Effenbarn/ Bu&#x0364;rger zu Olmu&#x0364;tz/<lb/>
vnd jhre Mutter fraw Anna/ gedachtes Effenbarn ehliche<lb/>
Haußfraw/ das al&#x017F;o &#x017F;ie jhres alters erreichet hat 42. jahr<lb/>
vnd 2. Monden. Jetzt gedachte jhre liebe Eltern haben &#x017F;ie<lb/>
in jhrer jugend zu Gottesfurcht vnd tugend aufferzogen.<lb/>
Vnd als &#x017F;ie das zwo&#x0364;lffte jahr jhres alters erreichet/ i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
zu J. F. G. weiland der Durchlauchtigen/ Hochgebor-<lb/>
nen Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Frawen/ Frawen Catharinen/ verma&#x0364;h-<lb/>
leten Hertzogin zu Mu&#x0364;n&#x017F;terberg/ geborner von der Du-<lb/>
ba vnd Leipe/ Frawen vff Sternberg/ hochmilder vnd<lb/>
Chri&#x017F;t&#x017F;eliger gedechtnis/ zu dien&#x017F;t befo&#x0364;rdert/ vnd fu&#x0364;r J. F.<lb/>
G. Cammerdienerin etzliche jahrlang gebraucht worden.<lb/>
Jn welchen dien&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;ich gegen J. F. G. aller Demut/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gehor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtliche Leichpredigt. angehoͤrte lehr fruchtbarlich vnd ſeliglich gebrauchen moͤ- gen/ im leben vnd im ſterben. Jhme ſampt dem Vater vnd heiligen Geiſt ſey lob/ ehr vnd danck geſagt/ von nun an/ vnd in alle ewige Ewigkeit/ Amen. SEQVITVR TESTIMONIVM DEFVNCTAE. WAs nun anlanget dieſe verſtorbene Per- ſon/ als weiland die Ehrentugentreiche Fraw Juſtina/ des Edlen/ Ernvheſten vnd wolbenamb- ten Herrn Johann Lieben/ Fuͤrſtlichen Muͤnſterbergi- ſchen Raths vnd Secretarij, &c. geweſene eheliche geliebte Haußfraw/ nunmehr in Gott ruhende/ verhelt ſichs mit derſelben ankunfft/ geburt/ leben/ wandel/ vnd Chriſtli- chem ſeligem abſchiede/ kuͤrtzlichen inmaſſen wie folget. Sie iſt auff dieſe Welt gebohren zu Olmuͤtz in Maͤhren/ anno 1559. den 4. Maij. Ihre Eltern ſeind geweſen/ der Erba- re/ Wolgeachte/ Daniel Effenbarn/ Buͤrger zu Olmuͤtz/ vnd jhre Mutter fraw Anna/ gedachtes Effenbarn ehliche Haußfraw/ das alſo ſie jhres alters erreichet hat 42. jahr vnd 2. Monden. Jetzt gedachte jhre liebe Eltern haben ſie in jhrer jugend zu Gottesfurcht vnd tugend aufferzogen. Vnd als ſie das zwoͤlffte jahr jhres alters erreichet/ iſt ſie zu J. F. G. weiland der Durchlauchtigen/ Hochgebor- nen Fuͤrſtin vnd Frawen/ Frawen Catharinen/ vermaͤh- leten Hertzogin zu Muͤnſterberg/ geborner von der Du- ba vnd Leipe/ Frawen vff Sternberg/ hochmilder vnd Chriſtſeliger gedechtnis/ zu dienſt befoͤrdert/ vnd fuͤr J. F. G. Cammerdienerin etzliche jahrlang gebraucht worden. Jn welchen dienſten ſie ſich gegen J. F. G. aller Demut/ gehor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/30
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/30>, abgerufen am 24.03.2019.