Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nigen aus sechs Trübsalen werde vnd wolle erretten/ vnd
in der siebenden solle sie kein vbel rühren. Sehet jhr aller-
liebsten in Gott/ dieser zwey stück bedarff ein jeder Mensch/
welchem das gewissen sagt/ das er vmb seiner Sünde wil-
len von Gott gestrafft werde. Trost bedarff er/ damit er
in solcher angst nicht verzweiffele/ noch an Gottes hülff
vnd gnade verzage. Lehre bedarff er/ das er wisse/ wie vnd
wodurch er könne linderung vnd errettung des zeitlichen
creutzes von Gott erlangen/ Vnd wie er dann auch der ewi-
gen verdamnis möge entgehen. Aus solchem allem ver-
nehmet jhr/ wie viel gutes dinges in diesem kurtzen text
verfasset sey/ derowegen es der mühe wol werth/ das wir
jhn recht verstehen lernen/ vnd jhme denselben ein jeder in
seinem Christenthumb vnd nothstande/ wol bekandt vnd
nütze mache. Wir wollen aber auff dißmal fein schlecht vnd
recht/ nach anleitung dieses Textes/ in wahrer furcht Got-
tes/ mit einander betrachten diesen einigen Artickel vnd
Hauptpunet/ Nemlichen:

Was der Allmechtige damit suche vnd mei-Propositio.
ne/ das er seinen Auserwehlten/ rechtgleu-
bigen lieben Kindern/ das liebe Creutz mit
sechs vnd sieben zuzehlet[?] Das ist: Aus
was vrsachen Gott der HERR/ mit so
viel vnd mancherley Creutz vnd trübsal die
seinigen beleget vnd heimsucht?

Helffe der ewige Sohn Gottes/ das es vns wol gelinge/Votum.
das ich mit grossem nutz vnd frucht/ von dieser lehre jetzo
bey euch reden möge. Vnd das auch jhr solchen bericht wol
einnehmen/ vnd in allem Creutz vnd Trübsal/ leiblichen

vnd

Chriſtliche Leichpredigt.
nigen aus ſechs Truͤbſalen werde vnd wolle erretten/ vnd
in der ſiebenden ſolle ſie kein vbel ruͤhren. Sehet jhr aller-
liebſten in Gott/ dieſer zwey ſtuͤck bedarff ein jeder Menſch/
welchem das gewiſſen ſagt/ das er vmb ſeiner Suͤnde wil-
len von Gott geſtrafft werde. Troſt bedarff er/ damit er
in ſolcher angſt nicht verzweiffele/ noch an Gottes huͤlff
vnd gnade verzage. Lehre bedarff er/ das er wiſſe/ wie vnd
wodurch er koͤnne linderung vnd errettung des zeitlichen
creutzes von Gott erlangen/ Vnd wie er dann auch der ewi-
gen verdamnis moͤge entgehen. Aus ſolchem allem ver-
nehmet jhr/ wie viel gutes dinges in dieſem kurtzen text
verfaſſet ſey/ derowegen es der muͤhe wol werth/ das wir
jhn recht verſtehen lernen/ vnd jhme denſelben ein jeder in
ſeinem Chriſtenthumb vnd nothſtande/ wol bekandt vnd
nuͤtze mache. Wir wollen aber auff dißmal fein ſchlecht vnd
recht/ nach anleitung dieſes Textes/ in wahrer furcht Got-
tes/ mit einander betrachten dieſen einigen Artickel vnd
Hauptpunet/ Nemlichen:

Was der Allmechtige damit ſuche vnd mei-Propoſitio.
ne/ das er ſeinen Auserwehlten/ rechtgleu-
bigen lieben Kindern/ das liebe Creutz mit
ſechs vnd ſieben zuzehlet[?] Das iſt: Aus
was vrſachen Gott der HERR/ mit ſo
viel vnd mancherley Creutz vnd truͤbſal die
ſeinigen beleget vnd heimſucht?

Helffe der ewige Sohn Gottes/ das es vns wol gelinge/Votum.
das ich mit groſſem nutz vnd frucht/ von dieſer lehre jetzo
bey euch reden moͤge. Vnd das auch jhr ſolchen bericht wol
einnehmen/ vnd in allem Creutz vnd Truͤbſal/ leiblichen

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nigen aus &#x017F;echs Tru&#x0364;b&#x017F;alen werde vnd wolle erretten/ vnd<lb/>
in der &#x017F;iebenden &#x017F;olle &#x017F;ie kein vbel ru&#x0364;hren. Sehet jhr aller-<lb/>
lieb&#x017F;ten in Gott/ die&#x017F;er zwey &#x017F;tu&#x0364;ck bedarff ein jeder Men&#x017F;ch/<lb/>
welchem das gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agt/ das er vmb &#x017F;einer Su&#x0364;nde wil-<lb/>
len von Gott ge&#x017F;trafft werde. Tro&#x017F;t bedarff er/ damit er<lb/>
in &#x017F;olcher ang&#x017F;t nicht verzweiffele/ noch an Gottes hu&#x0364;lff<lb/>
vnd gnade verzage. Lehre bedarff er/ das er wi&#x017F;&#x017F;e/ wie vnd<lb/>
wodurch er ko&#x0364;nne linderung vnd errettung des zeitlichen<lb/>
creutzes von Gott erlangen/ Vnd wie er dann auch der ewi-<lb/>
gen verdamnis mo&#x0364;ge entgehen. Aus &#x017F;olchem allem ver-<lb/>
nehmet jhr/ wie viel gutes dinges in die&#x017F;em kurtzen text<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ey/ derowegen es der mu&#x0364;he wol werth/ das wir<lb/>
jhn recht ver&#x017F;tehen lernen/ vnd jhme den&#x017F;elben ein jeder in<lb/>
&#x017F;einem Chri&#x017F;tenthumb vnd noth&#x017F;tande/ wol bekandt vnd<lb/>
nu&#x0364;tze mache. Wir wollen aber auff dißmal fein &#x017F;chlecht vnd<lb/>
recht/ nach anleitung die&#x017F;es Textes/ in wahrer furcht Got-<lb/>
tes/ mit einander betrachten die&#x017F;en einigen Artickel vnd<lb/>
Hauptpunet/ Nemlichen:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">Was der Allmechtige damit &#x017F;uche vnd mei-</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">ne/ das er &#x017F;einen Auserwehlten/ rechtgleu-<lb/>
bigen lieben Kindern/ das liebe Creutz mit<lb/>
&#x017F;echs vnd &#x017F;ieben zuzehlet<supplied>?</supplied> Das i&#x017F;t: Aus<lb/>
was vr&#x017F;achen Gott der <hi rendition="#g">HERR/</hi> mit &#x017F;o<lb/>
viel vnd mancherley Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al die<lb/>
&#x017F;einigen beleget vnd heim&#x017F;ucht?</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Helffe der ewige Sohn Gottes/ das es vns wol gelinge/<note place="right"><hi rendition="#aq">Votum.</hi></note><lb/>
das ich mit gro&#x017F;&#x017F;em nutz vnd frucht/ von die&#x017F;er lehre jetzo<lb/>
bey euch reden mo&#x0364;ge. Vnd das auch jhr &#x017F;olchen bericht wol<lb/>
einnehmen/ vnd in allem Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al/ leiblichen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leichpredigt. nigen aus ſechs Truͤbſalen werde vnd wolle erretten/ vnd in der ſiebenden ſolle ſie kein vbel ruͤhren. Sehet jhr aller- liebſten in Gott/ dieſer zwey ſtuͤck bedarff ein jeder Menſch/ welchem das gewiſſen ſagt/ das er vmb ſeiner Suͤnde wil- len von Gott geſtrafft werde. Troſt bedarff er/ damit er in ſolcher angſt nicht verzweiffele/ noch an Gottes huͤlff vnd gnade verzage. Lehre bedarff er/ das er wiſſe/ wie vnd wodurch er koͤnne linderung vnd errettung des zeitlichen creutzes von Gott erlangen/ Vnd wie er dann auch der ewi- gen verdamnis moͤge entgehen. Aus ſolchem allem ver- nehmet jhr/ wie viel gutes dinges in dieſem kurtzen text verfaſſet ſey/ derowegen es der muͤhe wol werth/ das wir jhn recht verſtehen lernen/ vnd jhme denſelben ein jeder in ſeinem Chriſtenthumb vnd nothſtande/ wol bekandt vnd nuͤtze mache. Wir wollen aber auff dißmal fein ſchlecht vnd recht/ nach anleitung dieſes Textes/ in wahrer furcht Got- tes/ mit einander betrachten dieſen einigen Artickel vnd Hauptpunet/ Nemlichen: Was der Allmechtige damit ſuche vnd mei- ne/ das er ſeinen Auserwehlten/ rechtgleu- bigen lieben Kindern/ das liebe Creutz mit ſechs vnd ſieben zuzehlet? Das iſt: Aus was vrſachen Gott der HERR/ mit ſo viel vnd mancherley Creutz vnd truͤbſal die ſeinigen beleget vnd heimſucht? Propoſitio. Helffe der ewige Sohn Gottes/ das es vns wol gelinge/ das ich mit groſſem nutz vnd frucht/ von dieſer lehre jetzo bey euch reden moͤge. Vnd das auch jhr ſolchen bericht wol einnehmen/ vnd in allem Creutz vnd Truͤbſal/ leiblichen vnd Votum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/7
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/7>, abgerufen am 21.03.2019.