Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vnd Geistlichen/ ja im Leben vnd Sterben seliglich ge-
brauchen möget/ Amen/ Herr Jesu Christe/ Amen.

ANfenglichen ist hier diß wol zu betrachten/
das abgelesene worte nicht seind des lieben Hiobs sel-
ber/ sondern seines freundes/ welcher vnter den dreyen/
die aus vnterschiedlichen orten kommen waren/ jhn zu kla-
Hiob. 2.gen vnd zu trösten/ der elteste vnd vornembste war/ Eli-
phas von Theman genandt. Dieser/ als er hörete/ das der
Cap. [3].liebe Hiob aus menschlicher schwachheit vnd gebrechligkeit
den tag seiner Geburt mit viel harten vnd bittern worten
verfluchte vnd vermaledeyte/ vnd sich nicht allein erzeigete/
als ein sehr vngedültiger/ sondern auch als ein halb ver-
zweifelnder Mensch/ kan ers/ mit vnd nebenst den andern
zweyen freunden/ mit stillschweigen nicht vmbgehen/ son-
dern fenget an den lieben Hiob gebürlicher weise zu straffen/
als einen vngedültigen/ Dann er hielts darfür/ Hiob het-
te die ernsten worte aus lauter vngedult geredet/ vnd solches
wolle jhme als einem solchen Manne/ nicht wol anstehen/
sondern were billich an jhm für straffwürdig zu achten/ etc.
Er schleust aber seine rede mit diesem Text/ vnd was er biß-
hero nach der lenge gesaget/ das richtet er nun zu dem en-
de/ da ers hin haben wil/ vnd beweiset seine kunst/ vnd wil
so viel sagen: Darumb habe ich angefangen zu reden/ dar-
umb habe ich so viel worte gemacht/ nicht das ich eine lust
habe/ dich bey deinem grossen vnfall vnd trawrigen zustan-
de erst weiter vnd mehr zu betrüben/ sondern das ich sehe/
woran dirs mangelt vnd fehlet/ vnd wie dir am besten zuhelf-
fen were. Du lest dich bedüncken/ du habest solch vnglück
nicht verdienet/ vnd das macht dich vngedültig. Darge-

gen

Chriſtliche Leichpredigt.
vnd Geiſtlichen/ ja im Leben vnd Sterben ſeliglich ge-
brauchen moͤget/ Amen/ Herr Jeſu Chriſte/ Amen.

ANfenglichen iſt hier diß wol zu betrachten/
das abgeleſene worte nicht ſeind des lieben Hiobs ſel-
ber/ ſondern ſeines freundes/ welcher vnter den dreyẽ/
die aus vnterſchiedlichen orten kommen waren/ jhn zu kla-
Hiob. 2.gen vnd zu troͤſten/ der elteſte vnd vornembſte war/ Eli-
phas von Theman genandt. Dieſer/ als er hoͤrete/ das der
Cap. [3].liebe Hiob aus menſchlicher ſchwachheit vnd gebrechligkeit
den tag ſeiner Geburt mit viel harten vnd bittern worten
verfluchte vnd vermaledeyte/ vnd ſich nicht allein erzeigete/
als ein ſehr vngeduͤltiger/ ſondern auch als ein halb ver-
zweifelnder Menſch/ kan ers/ mit vnd nebenſt den andern
zweyen freunden/ mit ſtillſchweigen nicht vmbgehen/ ſon-
dern fenget an den liebẽ Hiob gebuͤrlicher weiſe zu ſtraffen/
als einen vngeduͤltigen/ Dann er hielts darfuͤr/ Hiob het-
te die ernſten worte aus lauter vngedult geredet/ vnd ſolches
wolle jhme als einem ſolchen Manne/ nicht wol anſtehen/
ſondern were billich an jhm fuͤr ſtraffwuͤrdig zu achten/ ꝛc.
Er ſchleuſt aber ſeine rede mit dieſem Text/ vnd was er biß-
hero nach der lenge geſaget/ das richtet er nun zu dem en-
de/ da ers hin haben wil/ vnd beweiſet ſeine kunſt/ vnd wil
ſo viel ſagen: Darumb habe ich angefangen zu reden/ dar-
umb habe ich ſo viel worte gemacht/ nicht das ich eine luſt
habe/ dich bey deinem groſſen vnfall vnd trawrigen zuſtan-
de erſt weiter vnd mehr zu betruͤben/ ſondern das ich ſehe/
woran dirs mangelt vnd fehlet/ vñ wie dir am beſten zuhelf-
fen were. Du leſt dich beduͤncken/ du habeſt ſolch vngluͤck
nicht verdienet/ vnd das macht dich vngeduͤltig. Darge-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vnd Gei&#x017F;tlichen/ ja im Leben vnd Sterben &#x017F;eliglich ge-<lb/>
brauchen mo&#x0364;get/ Amen/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfenglichen i&#x017F;t hier diß wol zu betrachten/</hi><lb/>
das abgele&#x017F;ene worte nicht &#x017F;eind des lieben Hiobs &#x017F;el-<lb/>
ber/ &#x017F;ondern &#x017F;eines freundes/ welcher vnter den dreye&#x0303;/<lb/>
die aus vnter&#x017F;chiedlichen orten kommen waren/ jhn zu kla-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 2.</note>gen vnd zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ der elte&#x017F;te vnd vornemb&#x017F;te war/ Eli-<lb/>
phas von Theman genandt. Die&#x017F;er/ als er ho&#x0364;rete/ das der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cap.</hi><supplied>3</supplied>.</note>liebe Hiob aus men&#x017F;chlicher &#x017F;chwachheit vnd gebrechligkeit<lb/>
den tag &#x017F;einer Geburt mit viel harten vnd bittern worten<lb/>
verfluchte vnd vermaledeyte/ vnd &#x017F;ich nicht allein erzeigete/<lb/>
als ein &#x017F;ehr vngedu&#x0364;ltiger/ &#x017F;ondern auch als ein halb ver-<lb/>
zweifelnder Men&#x017F;ch/ kan ers/ mit vnd neben&#x017F;t den andern<lb/>
zweyen freunden/ mit &#x017F;till&#x017F;chweigen nicht vmbgehen/ &#x017F;on-<lb/>
dern fenget an den liebe&#x0303; Hiob gebu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e zu &#x017F;traffen/<lb/>
als einen vngedu&#x0364;ltigen/ Dann er hielts darfu&#x0364;r/ Hiob het-<lb/>
te die ern&#x017F;ten worte aus lauter vngedult geredet/ vnd &#x017F;olches<lb/>
wolle jhme als einem &#x017F;olchen Manne/ nicht wol an&#x017F;tehen/<lb/>
&#x017F;ondern were billich an jhm fu&#x0364;r &#x017F;traffwu&#x0364;rdig zu achten/ &#xA75B;c.<lb/>
Er &#x017F;chleu&#x017F;t aber &#x017F;eine rede mit die&#x017F;em Text/ vnd was er biß-<lb/>
hero nach der lenge ge&#x017F;aget/ das richtet er nun zu dem en-<lb/>
de/ da ers hin haben wil/ vnd bewei&#x017F;et &#x017F;eine kun&#x017F;t/ vnd wil<lb/>
&#x017F;o viel &#x017F;agen: Darumb habe ich angefangen zu reden/ dar-<lb/>
umb habe ich &#x017F;o viel worte gemacht/ nicht das ich eine lu&#x017F;t<lb/>
habe/ dich bey deinem gro&#x017F;&#x017F;en vnfall vnd trawrigen zu&#x017F;tan-<lb/>
de er&#x017F;t weiter vnd mehr zu betru&#x0364;ben/ &#x017F;ondern das ich &#x017F;ehe/<lb/>
woran dirs mangelt vnd fehlet/ vn&#x0303; wie dir am be&#x017F;ten zuhelf-<lb/>
fen were. Du le&#x017F;t dich bedu&#x0364;ncken/ du habe&#x017F;t &#x017F;olch vnglu&#x0364;ck<lb/>
nicht verdienet/ vnd das macht dich vngedu&#x0364;ltig. Darge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leichpredigt. vnd Geiſtlichen/ ja im Leben vnd Sterben ſeliglich ge- brauchen moͤget/ Amen/ Herr Jeſu Chriſte/ Amen. ANfenglichen iſt hier diß wol zu betrachten/ das abgeleſene worte nicht ſeind des lieben Hiobs ſel- ber/ ſondern ſeines freundes/ welcher vnter den dreyẽ/ die aus vnterſchiedlichen orten kommen waren/ jhn zu kla- gen vnd zu troͤſten/ der elteſte vnd vornembſte war/ Eli- phas von Theman genandt. Dieſer/ als er hoͤrete/ das der liebe Hiob aus menſchlicher ſchwachheit vnd gebrechligkeit den tag ſeiner Geburt mit viel harten vnd bittern worten verfluchte vnd vermaledeyte/ vnd ſich nicht allein erzeigete/ als ein ſehr vngeduͤltiger/ ſondern auch als ein halb ver- zweifelnder Menſch/ kan ers/ mit vnd nebenſt den andern zweyen freunden/ mit ſtillſchweigen nicht vmbgehen/ ſon- dern fenget an den liebẽ Hiob gebuͤrlicher weiſe zu ſtraffen/ als einen vngeduͤltigen/ Dann er hielts darfuͤr/ Hiob het- te die ernſten worte aus lauter vngedult geredet/ vnd ſolches wolle jhme als einem ſolchen Manne/ nicht wol anſtehen/ ſondern were billich an jhm fuͤr ſtraffwuͤrdig zu achten/ ꝛc. Er ſchleuſt aber ſeine rede mit dieſem Text/ vnd was er biß- hero nach der lenge geſaget/ das richtet er nun zu dem en- de/ da ers hin haben wil/ vnd beweiſet ſeine kunſt/ vnd wil ſo viel ſagen: Darumb habe ich angefangen zu reden/ dar- umb habe ich ſo viel worte gemacht/ nicht das ich eine luſt habe/ dich bey deinem groſſen vnfall vnd trawrigen zuſtan- de erſt weiter vnd mehr zu betruͤben/ ſondern das ich ſehe/ woran dirs mangelt vnd fehlet/ vñ wie dir am beſten zuhelf- fen were. Du leſt dich beduͤncken/ du habeſt ſolch vngluͤck nicht verdienet/ vnd das macht dich vngeduͤltig. Darge- gen Hiob. 2. Cap. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/510288/8
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/510288/8>, abgerufen am 25.03.2019.